Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Ardèche

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Département Ardèche
Die Ardèche mit dem Wahrzeichen des natürlichen Flusstores "Pont d'Arc"

Ardèche ist ein Département in der französischen Region Auvergne-Rhône-Alpes. Es liegt westlich der Rhône im Südosten des Zentralmassivs.

Landschaften und Verwaltung[Bearbeiten]

  • Das Département ist der südöstliche Sockel des Zentralmassivs.
  • Am Mont Gerbier-du-Jonc (1551 m) in den Monts du Vivarais entspringt die Loire.
  • Im Osten grenzt das Département an das Tal des Rhône.
  • Nach Süden hin entwässert die Ardèche das Land.

3 Arrondissements mit 33 Kantonen und 339 Gemeinden:

  • Tournon-sur-Rhône - 127 066 Ew.
  • Privas - 122 255 Ew.
  • Largentière - 45 201 Ew.

Orte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Französisch. Im touristischen Umfeld (Hotels, Gastronomie, Bootsverleiher) wird auch Englisch gesprochen. Deutsche Sprachkenntnisse sind zwar bei der jüngeren Bevölkerung vorhanden, werden aber selten angewendet.

Anreise[Bearbeiten]

Über die Autobahn A7 - Autoroute du Soleil von Lyon aus in Richtung Süden. Das Département liegt mit seiner östlichen Begrenzung direkt entlang der Rhône und der A7. Etwa 60 km südlich von Lyon ist der nördlichste Zipfel des Départements. Autobahnausfahrt Nummer 12, "Chanas". Die südlichste Ecke des Départements erreicht man von der Symbol: AS 19 Bollène aus. Hier befindet sich auch die Mündung des Flusses Ardèche, dem Namensgeber des Départements, in die Rhône.

Über Pont-Saint-Esprit gelangt man über die Brücke und bei St.-Martin-d'Ardèche auf die linksufrige D290, die entlang der Schlucht der Gorges-de-l'Ardèche führende Route touristique.

Mobilität[Bearbeiten]

Entlang der Ardèche-Schluchten verkehren Busse, mit dem eigenen Motorfahrzeug ist man flexibler und kann bei den Aussichtspunkten ("Belvédères") einfacher Photostops einlegen. Das Fahrradfahren ist mit dem Auf-und-Ab und im Sommer dichtem Verkehr herausfordernd.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • PN des Cévennes - Nationalpark Cevennen (Parc national des Cévennes) liegt im Südosten des französischen Zentralmassivs. Der Höhlenforscher Édouard Alfred Martel schlug schon 1913 die Schaffung eines Nationalparks für die Cevennen vor, 1970 wurde dies Realität. In dem 321 300 ha großen Park befinden sich Berge (Mont Lozère, Mont Aigoual) und Hochplateaus (Causse Méjean) und eine sehr abwechslungsreiche und artenreiche Flora (Sonnentau, Tulpen, Lavendel, Orchideen, Kastanien) und Fauna (Mufflon, Steinböcke, Rehe, Hirsche, Biber, Ginsterkatzen, Hufeisennasen, Spechte).
  • PNR des monts d'Ardèche - Regionaler Naturpark Monts d'Ardèche (Parc naturel régional des monts d'Ardèche) Der 180 000 Hektar große Naturpark wurde 2001 gegründet und liegt zwischen Lamastre und Les Vans. Er umfasst die Landschaften der Boutières, das Plateau von Vernoux, die Sucs, die oberen Cevennen, die Cévenne Méridonale und das Piemont Cévenole.
  • Chemin de fer du Vivarais - Eine Museumseisenbahn zwischen Tournon-sur-Rhône durch die imposante Schlucht des Doux nach Lamastre. Es verkehren Dampflokomotiven und Dieseltriebwagen. Die Strecke ist 33 km lang und die Fahrt dauert maximal 2 Stunden. Zwischen April und Oktober ist sie möglich.
  • Grotte Chauvet - 1994 entdeckt nahe am Pont d'Arc, auch als Sixtinische Kapelle der Steinzeit bezeichnet. Die Grotte ist nicht für Publikum freigegeben. In Vallon kann man die Gemälde in einem kleinen Museum besichtigen. 2014 wird eine 1:1 Nachbildung in der Nähe von Vallon-Pont-d'Arc eröffnet. Die Grotte ist Anwärter auf die Aufnahme ins UNESCO-Weltkulturerbe.
  • Gorges de l'Ardèche - Die ca. 30 km lange Schlucht mit dem 60 Meter hohen Felsenbogen Pont d'Arc, dem Wahrzeichen des Départements, ist sehr sehenswert. Man kann die Schlucht von der Straße aus an verschiedenen Aussichtspunkten oder vom Wasser aus besichtigen. Auch zu Fuß für Wanderer ist die Schlucht zugänglich.
  • Mont Gerbier-de-Jonc - ...
  • Aven d'Orgnac - Eine spektakuläre Tropfsteinhöhle in der Nähe des Dorfes Orgnac-l'Aven. Die Höhle ist Anwärter auf die Aufnahme ins UNESCO-Weltkulturerbe. Die Höhle wird als Aven bezeichnet, da der natürliche Eingang senkrecht von der Erdoberfläche nach unten führt. Die Besucher können die riesigen Hallen und bizarren Tropfsteine der Höhle bequem über einen Aufzug erreichen. Es werden auch Speleologie-Exkursionen angeboten, die dem Teilnehmer unter Führung eines Guides Bereiche der Höhle zeigt, die dem normalen Publikum verwehrt sind. Die Exkursionen ziehen sich über mehrere Stunden hin, teilweise ist sogar Klettern am Seil gefordert.
  • Annonay - ...
  • Cruas - ...
  • Privas - ...
  • Tournon-sur-Rhône - ...
  • Vallon-Pont-d'Arc - Eines der touristischen Zentren in der Region Ardèche. Es gibt zahlreiche Boutiquen, Bars und Restaurants. Vallon zieht vor allem junges Publikum an. Hier ist auch der Ausgangspunkt für Exkursionen wie Kanu- und Kajaktouren, Canyoning und Rafting oder MTB-Touren. Nahe beim Ort befindet sich einige Kilometer stromabwärts der bekannte Pont d'Arc, das Wahrzeichen der Ardèche.
  • Vals-les-Bains - ...
  • Villeneuve-de-Berg - ...
  • Viviers - ...

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Kanu oder Kajak fahren durch die Gorges de l'Ardèche. Es gibt auch Bootsverleiher vor Ort, so dass man nicht unbedingt sein eigenes Boot mitbringen muss. Die Verleiher holen einen am vereinbarten Treffpunkt am Ende der Petite Descante oder am Ende der 30 km Tour in Sauze wieder ab. Es ist leicht möglich, die Schlucht an einem Tag zu durchfahren (ca. 30 km). Man kann die Tour auch auf 2 Tage auszudehnen und in den dafür vorgesehenen Biwak-Plätzen übernachten. Es ist wichtig, genügend Wasser, Essen und Sonnenschutz sowie geeignete Kleidung mitzunehmen. Feste Schuhe (Turnschuhe oder Wassersport-Schuhe) sind wichtig, Badeschlappen werden leicht weggespült und geben dem Fuß keinen Halt.
  • Wandern: Es gibt einen Wanderweg durch die Gorges de l'Ardèche auf wechselnden Seiten, man muss mindestens viermal die Ardèche durchqueren (Gué auf der IGN-Karte steht für eine in der Regel zu durchwatende Furt) oder einen Bootsfahrer bitten, dass er einen übersetzt. Der GR4 führt an der Ardèche entlang.
  • Zahlreiche Tropfsteinhöhlen laden zur Besichtigung ein.
  • Reiten: man kann an zahlreichen Locations wie z. B. in Vallon-Pont-d'Arc Pferde mieten um die Gegend zu erkunden.
  • Radfahren (MTB oder Straße): die Ardèche ist ein Eldorado für Radfahrer.
  • Hochseil- und Klettergärten: in den Wäldern und an den Felsen der Ardèche gibt es zahlreiche Möglichkeiten, geführte oder ungeführte Klettertouren zu erleben.
  • Schwimmen: in den Flüssen der Ardèche (Ardèche, Chassezac, Beaume) kann man sehr gut schwimmen. Das Wasser ist relativ sauber. Die Eindrücke der Natur atemberaubend. Offenes Feuer und Grillen sind zumindest in den Sommermonaten verboten, schon allein wegen der Feuergefahr.

Küche[Bearbeiten]

  • agneau pascale - Osterlamm
  • brassadeau - Kekse
  • caillé doux de Saint-Félicien - Frischkäse aus Kuhmilch
  • caillette - Hackfleischbälle mit Speck, Leber und Mangold im Schweinenetz
  • châtaigne - Kastanien
  • chevreau - Ziegenfleisch
  • jambon sec d'Ardèche - luftgetrockneter Schinken
  • marron glacé - glacierte Kastanien
  • miel - Honig
  • oignon de Tournon - Zwiebel aus Tournon
  • pantin d'Annonay - Kuchen
  • pêche de l'Eyrieux - Pfirsiche aus Eyrieux
  • picodon de Dieulefit (AOC und AOP) - Käse mit frischem Teig aus Ziegenrohmilch
  • pouytrolle - Gemüsegericht aus Kräutern und Spinat
  • Chèvre Chaud - Gegrillter Ziegenkäse auf Salatbett, meist zusammen mit gerösteten Weißbrotscheiben, manchmal auch in einem Blätterteig-Mantel, angereichert mit Honig und Walnüssen.
  • Tapenade - Paste aus Oliven, Olivenöl oder getrockneten Tomaten. Tapenade gibt es in Grün, Schwarz und Rot, je nach Zutaten.
  • In der Gegend wird seit 2000 Jahren Wein angebaut, heute wird er nach der Region Coteaux de l'Ardèche genannt.

Nachtleben[Bearbeiten]

In Vallon-Pont-d'Arc findet man zahlreiche Bars und Restaurants.

Sicherheit[Bearbeiten]

In den Gorges de l'Ardèche kann es nach Regenfällen zu Flutwellen kommen, man sollte sich immer vor Aktivitäten in der Schlucht über das Wetter erkundigen.

Klima[Bearbeiten]

Im Sommer heißes Mittelmeerklima mit aufgrund der etwas gebirgigen Lage auch im Sommer Gewitterneigung.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Uli Frings: Die wilden Berge der Ardèche: Reise- und Wanderführer rund um das Massif du Tanargue in den Cevennen. Uli Frings (Auflage: 5. überarbeitete (Juni 2017). Auflage), ISBN 978-3000257513; 100 Seiten. 22 ausführlich beschriebene Wandertouren mit guter Detailkarte
  • Maria Weinhold, Thomas Schmitt: Ardeche und Cevennen. Wege durch eine alte Kulturlandschaft Südfrankreichs. Schiler Verlag, Auflage: 4., überarb. A. (März 2004), ISBN 978-3899301649; 301.
  • Charles-Henri de Bossieu, Yves Garnier, Philippe Lacrouts (Hg.): Atlas départemental de la France. Larousse, 2004, ISBN 2-03-505448-6; 288.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.