Antiparos

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Antiparos-seeview.jpg
Antiparos
RegionSüdliche Ägäis
Einwohnerzahl
Höhe
Lagekarte von Griechenland
Reddot.svg
Antiparos

Antiparos ist eine Insel der Kykladen. Sie hat eine Fläche von rund 35 km² und liegt etwa 2 km westlich der größeren Schwesterinsel Paros.

Orte[Bearbeiten]

Karte von Antiparos
Sehenswertes
Blich von Paros nach Antiparos
  • 1 Antiparos Stadt (Δήμος Αντιπάρου) wikidata. Auf Antiparos leben etwa 1000 Menschen, der größte Teil von ihnen in dem gleichnamigen Ort im Norden der Insel.
  • 2 Ag. Georgios. überwiegend touristische Ansiedlung.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • 1 Despotiko (Δεσποτικό Κυκλάδων) wikipedia commons wikidata. eine unbewohnte Insel im Südwesten von Antiparos, ist ein Ort von großer archäologischer Bedeutung und einsamen Stränden.
  • 2 Saliagos (Σαλιαγκός Αντιπάρου) wikipedia commons wikidata. hier ist die älteste Siedlung der Kykladen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die 35 km² große Insel ist von ihrer großen Schwesterinsel Paros durch eine knapp 1,5 km breite Meerenge getrennt. Die höchste Erhebung der etwa 12,5 km langen und bis zu 5,5 km breiten Insel ist mit 300 m der Profitis Ilias.

Im Norden der Meerenge zwischen Andiparos und Paros liegen mehrere Inseln, die aus der bis in die byzantinische Zeit vorhandenen und seitdem durch den ansteigenden Meeresspiegel überfluteten Landverbindung übriggeblieben sind. Auf dem nur 100 × 50 m großen Eiland Saliagos wurde die älteste bekannte Siedlung der Kykladen aus der Jungsteinzeit (etwa 4800 v. Chr.) gefunden. Heute einzig bewohnt ist die Insel Strongylonisi. Sie gehört der bekannten Reederfamilie Goulandris aus Andros.

Antiparos ist bekannt für seine entspannte, authentische Atmosphäre. Es hat viele Strände auf allen Seiten und bietet eine schöne Alternative zu den überfüllten und hektischen Inseln um sie herum. Wie ihre „Mutterinsel“ Paros ist sie auch für ihre hervorragenden Windverhältnisse zum Wind- und Kitesurfen bekannt.

Ab den 1970er Jahren wurde Antiparos zu einem beliebten Touristenziel unter FKK-Liebhabern, die von den abgelegenen Sandstränden der Insel angezogen wurden. Am meisten von Nudisten frequentiert war und ist der Campingplatz am Strand von Teologi im Norden gegenüber der unbewohnten Insel Diplo. Das Ende des Strandes des Dorfes ist ebenfalls FKK-Strand, ebenso wie der von Perigiali. Heute begrüßt Antiparos seit den Zeiten der Hippies viel vielfältigere Formen des Tourismus. Seit den 1990er Jahren wurde die touristische Infrastruktur stetig verbessert, was auch Familien anzieht.

Viele Besucher aus Paros besuchen die Insel nur als Tagestouristen.

Sprache[Bearbeiten]

Amtssprache ist Neugriechisch, mit Englisch kann man sich jedoch gut verständigen.

Anreise[Bearbeiten]

Anreise erfolgt über die Nachbarinsel Paros. Entweder von Parikia mit der Personenfähre (ca. 30 mi. Fahrzeit, nur in der Sommersaison) oder von Pounda an der Westküste mit der Autofähre (Fahrzeit ca. 15 min., ganzjährig) nach Antiparos übersetzen.

Mobilität[Bearbeiten]

  • Ein Bus pendelt mehrmals täglich zwischen Antiparos-Ort (Start ab Fähranlegestelle) und der Tropfsteinhöhle.
  • Mietfahrzeug: Direkt am Hafen von Antiparos-Ort mehrere Verleihfirmen, die Fahrräder, Roller, ATVs und Autos anbieten. Man beachte, dass viele der kleineren Straßen in schlechtem Zustand sind und dass das ATV wahrscheinlich das beste Transportmittel ist, obwohl alle Unternehmen 50-ccm-Quads anbieten, die nicht stark genug sind, um zwei Erwachsene die steilsten Hügel hinaufzuziehen. Die Preise sind etwas teuerer als auf der Nachbarinsel Paros, eventuell lohnt es sich das Fahrzeug in Parikia auf Paros auszuleihen und selbst auf die Insel zu bringen.
  • Die Stadt Antiparos lässt sich am besten zu Fuß erkunden, und mehrere Strände sind innerhalb von 15 Minuten zu Fuß von der Hauptstraße aus zu erreichen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Hauptsehenswürdigkeit der Insel ist die Natur selber und ihre schönen Strände.

  • 1 Kastro (Κάστρο Αντιπάρου) wikipedia commons wikidata. Venezianische Befestigungsanlage innerhalb der Ortschaft, erbaut 1440. Die Anlage ist quadratisch mit einer Seitenlänge von 53,8 m, an den Außenmauern wurde innen eine Reihe von dreistöckigen Häusern angebaut. In der Mitte der Anlage war ein großer Wassertank. Die Häuser wurden aufwändig renoviert und sind bewohnt.
  • 3 Tropfsteinhöhle Spilio Agiou Ioannou (Σπήλαιο της Αντιπάρου) wikipedia commons wikidata. Beeindruckende Tropfsteinhöhle deren tiefster Punkt um die 90 m unter der Eingangsebene liegt. Es sind 340 Stufen nach unten, die man am Ende der Führung auch wieder rauf muss. Wer Gehbehindert ist, sollte vom Besuch absehen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Strände[Bearbeiten]

Die Insel ist bekannt für FKK

Es viele schöne Strände und Buchten zu sehen und zu genießen, obwohl die Schönsten an der äußersten Süd- oder Westküste der Insel liegen, zum Beispiel Sostis Bay, Monastiria und Livadi. Man beachte, dass einige der Straßen sehr schlecht sind, insbesondere nach Monastiria (nur für ATVs oder robuste 4x4-Autos geeignet - nicht für SUVs oder PKW).

  • 1 Offizieller FKK-Strand. Dies ist einer der schönste Strand der Insel. Er ist auch sehr leicht von der Stadt aus zu erreichen, das Wasser ist flach und man hat eine großartige Aussicht auf Paros!
  • 2 Diplo Strand. Der Strand und der Lehmteich sind sehr schön, aber es gibt überhaupt keinen Schatten. FKK-Strand.
  • 3 Psaraliki Beach. Vom Ort zu Fuß erreichbar, für Familien geeignet, es gibt ein paar Bäume, Vermietung von Liegen etc., Beach-Café Fanari.
  • 4 Camping Beach. FKK möglich.
  • 5 Perigiali Beach. Ziemlich windgeschützter Sandstrand, nicht viele Leute, ungeeignet für Familien. Die linke Strandseite ist der FKK-Teil des Strandes.
  • 6 Sorós im Süden. Schöner aber teurer Strand. August 2022 60 Euro für die Sonnenschirm mit Liege und 4,5 Euro pro Frappe.
  • 7 Monastiria Beach. schöner, ruhiger Strand, FKK geeignet.
  • 8 Livadia Beach. Ein schöner Sandstrand. Aufgrund seiner Richtung kann es sehr windig und wellig werden; An einem ruhigen Tag ist es ein Vergnügen, dort zu schwimmen. Ein Nachteil ist, dass an bestimmten Tagen eine größere Konzentration von Algen im Wasser ist. FKK geeignet.
  • 9 Sifnikos, im Norden beim Ort Antiparos.
  • 10 Agios Georgios. Schöner gemütlicher Strand mit Sonnenschirmen und Service. Das Meerwasser mit allen möglichen Blautönen. Sandig, aber mit flachen Steinen. Ein Ort zum Entspannen, nicht zu windig mit Nordwind.
  • weitere Strände hier
  • Tauchen: Island Divers bieten Schnorchel- und Tauchausflüge/-kurse sowie Wind- und Kitesurfkurse an.
  • Bootstouren: Mehrere Boote liegen am Hafen, die Fahrten rund um die Insel anbieten, einschließlich Erfrischungen, Grillen und Zeit zum Baden/Schnorcheln.

Übernachten[Bearbeiten]

In Antiparos-Ort gibt es einige kleinere Hotelanlagen, ansonsten viele private Zimmer- und Appartementvermietung. Am nördlichen Ende von Antiparos ein kleiner

  • 1 Camping Antiparos. Der Campingplatz ist weitläufig, direkt am Strand und liebevoll aufgemacht mit Restaurant und kleinem Supermarkt. Es gibt einen Transport vom und zum Hafen.

Küche[Bearbeiten]

Oktopusse zum Trocknen aufgehängt

Die mit Abstand meisten Restaurants findet man im Ort Antiparos. Dort gibt es ein reiches Angebot auch an Fast Food. Aber auch bei einer Rundfahrt trifft man auf genügendes Angebot an schön gelegenen Restaurants. Auf Antíparos leben viele Fischer. Der Fang von Tintenfischen stellt die Haupteinkommensquelle dar. Man sollte sich die inseltypische Spezialität, Oktopus in allen möglichen Variationen, nicht entgehen lassen.

Nachtleben[Bearbeiten]

In Antiparos gibt es mehrere Bars und Diskotheken. Es ist aber keine Partyinsel.

Sicherheit[Bearbeiten]

Wie in ganz Griechenland ist die Kriminalität gering. Gefahren gehen mehr von der Natur aus, z. B. Meeresströmungen, Seeigel, usw.

Klima[Bearbeiten]

Beste Reisezeit: Mai-Ende September. Hauptsaison ist Juli/August.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Paros - die große Nachbarinsel

Weblinks[Bearbeiten]

www.antiparos.gr – Offizielle Webseite von Antiparos

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.