Allgäuer Hochalpen

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage

Die Allgäuer Hochalpen sind ein großräumiges Naturschutzgebiet im Süden und Osten von Oberstdorf in den Allgäuer Alpen im südlichsten Zipfel Bayerns. Wer sich in Oberstdorf erholt, kann das Gebiet auf Tagesausflügen und hochalpinen Mehrtageswanderungen entdecken.

Allgäuer Hochalpen: Nebelhorn in der Daumengruppe und im Vordergrund das Laufbacher Eck

Hintergrund[Bearbeiten]

Landschaft[Bearbeiten]

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Wettervorhersage[Bearbeiten]

Das Bergwetter des Österreichischen Alpenvereins gibt einen guten Überblick über die Großwetterlage im Alpenraum.

Als Ergänzung dazu sind auch folgende Stationen der Meteomedia AG mit 4-Tagesvorhersage für Wanderplanungen in den Allgäuer Hochalpen interessant:

Ein Prognose für die Region "Allgäuer Hochalpen/Oberstdorf (Tallage)" bis zu 6 Tage im Voraus findet man auf WetterOnline. Es erscheint die 3-Tagesvorhersage. Einen Trend für bis zu 6 Tage im voraus erhält man, wenn man unten in der Tabelle auf "Trend" klickt. Die Vorhersage bezieht sich auf 800 m Seehöhe bei Oberstdorf.

Anreise[Bearbeiten]

Gebühren[Bearbeiten]

Das Schutzgebiet ist frei zugänglich.

Orte[Bearbeiten]

Direkt im Schutzgebiet liegen keine größeren Ansiedlungen. Urlaubsorte am Rand des Gebiets:

Mobilität[Bearbeiten]

Die Täler der Allgäuer Hochalpen sind weitestgehend für den privaten KFZ-Verkehr gesperrt. Die Talstrecken sind daher schöne Spazierwege und laden auch zu leichteren MTB-Touren bzw. sportlichen Radtouren mit dem Tourenrad ein.

Ein historischer Handelsweg Richtung Süden ist das Rappenalpbachtal mit dem unter MTB'lern recht bekannten Schrofenpass.

Täler[Bearbeiten]

  • Stillach- bzw. Rappenalpbachtal
  • Trettbachtal
    • Dietersbachtal
    • Oytal
  • Bärgündeletal

Berge[Bearbeiten]

  • Der Große Krottenkopf ist die höchste Erhebung mit 2657 m. – Der Gipfel liegt in Österreich und gehört nicht zum Schutzgebiet. · Westlich des Gipfels verläuft der Europäische Fernwanderweg E5 von Oberstdorf (815 m) über die Kemptner Hütte des deutschen Alpenvereins (1846 m) und des Mädelejoch (2033 m) nach Holzgau (1075 m) am Lech.
  • Hohes Licht mit 2652 m in Tirol.
  • Hochfrottspitze mit 2649 m auf der Staats- und Landesgrenze von Bayern und Tirol
  • Mädelegabel mit 2645 m. Auf der Grenze von Bayern und Tirol.
  • Trettachspitze mit 2595 in Bayern, markant durch das sehr steile und schmale Felshorn.

Nebelhorn[Bearbeiten]

Der über 2224 m hohe Gipfel gehört nicht zum Schutzgebiet, aber das dahinterliegende Gebiet. Er ist von Oberstdorf per Seilbahn zugänglich. Im Winter findet Skibetrieb statt.

Bergkette des Heilbronner Höhenweg[Bearbeiten]

Der viel begangene Kammweg führt über die höchsten Gipfel der Allgäuer Alpen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Ausflüge mit den Schwebebahnen[Bearbeiten]

  • Zum Nebelhorn - Talstation im Ort Oberstdorf
  • Zum Fellhorn - Talstation im Stillachtal
  • Zur Kanzelwand - erreichbar über das Kleinwalsertal

Bergwandern[Bearbeiten]

  • Europäischer Fernwanderweg E5 zum Mädelejoch.
  • Ein bekannter Wanderpass nach Österreich Richtung Arlberg ist der Schrofenpass. Dieser alte Handelsweg ist der niedrigste Übergang nach Süden durch die Allgäuer Hochalpen.

Klettersteige[Bearbeiten]

  • Heilbronner Weg: Gesamt-Gehzeit ca. 5 ½ Stunden, eher unschwierig, hochalpiner Höhensteig, eröffnet bereits 1899 (Baukosten damals 8500 Goldmark) und vermutlich einer der meistbegangenen Felsgrate überhaupt. Die Strecke ist der Übergang von der Rappenseehütte zur Kemptner Hütte mit Überschreitung von Großer- und Kleiner Steinscharte. Der viel begangene Kammweg führt über die höchsten Gipfel der Allgäuer Alpen.
Achtung: Es ist zum Teil absolute Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich. Die schwierigsten Stellen des Weges sind mit Drahtseilen und Leitern gesichert.
Berghütten im Bereich des Weges (mit Weginfos auf den Hüttenseiten):
  • Hindelanger Klettersteig: Gesamt-Gehzeit ca. 4 Std., mittelschwer, Auffahrt mit der Nebelhornbahn, Verbindungssteig vom Nebelhorn zum Daumen; Weiterstieg zum Breitenberg (ca. 2 ½ Std.) und Abstieg nach Hinterstein (2 Std.) möglich.
  • Mindelheimer Klettersteig: Gesamt-Gehzeit ca. 5 Std., mittelschwer, Verbindungssteig vom Fidererpaß zur Mindelheimer Hütte.

MTB-Routen bzw. sportliche Radtourenstrecken[Bearbeiten]

  • Rappenalpbachtal - Die Strecke in das Rappenalpbachtal bis zur unteren Biberalm (Einkehrmöglichkeit) ist eine wunderschöne Tourenstrecke. Die stark befahrene Hauptstraße bis zur Fellhornbahn kann man auf Nebenstraßen umfahren. Streckendaten: Oberdorf (810 m) - Untere Biberalpe (1310 m) : ca. 16 - 17 km (Straße, und asphaltierte bzw. geschotterte Fahrwege; Strecke ist tourenradtauglich)
Achtung: Der Schrofenpass nach Österreich ist nur für schwindelfreie Bergwanderer begehbar. Mountainbikes müssen hier teilweise "geschultert", das heißt getragen werden.
  • Stillachtal - ebenfalls mit dem Fahrrad zugänglich. Über die Tourenradtauglichkeit der Wege liegen keine Infos vor.

Essen[Bearbeiten]

Trinken[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Berghütten[Bearbeiten]

Am Wegenetz der Allgäuer Hochalpen liegen fast überall (in Abständen von Tagesetappen) Hütten des Deutschen Alpenvereins.

Einige Hütten:

  • 1 Enzianhütte. Tel.: (0)170 7931655 wikipediawikidata. komfortable private Hütte auf 1804 m. Merkmale: 32 Betten, 90 Plätze im Matratzenlager. Geöffnet: geöffnet etwa von Anfang Juni bis Mitte Oktober.
  • Herrmann von Barth Hütte
  • 2 Kemptner Hütte wikipediacommonswikidata. auf 1864 m. Merkmale: 100 Betten, 190 Plätze im Matratzenlager, 26 Plätze im Winterraum.
  • 3 Mindelheimer Hütte wikipediacommonswikidata. auf 2058 m. Merkmale: 120 Plätze im Matratzenlager, 25 Plätze im Winterraum.
  • 4 Rappenseehütte wikipediacommonswikidata. auf 2091 m. Merkmale: 115 Betten, 189 Plätze im Matratzenlager, 24 Plätze im Winterraum.
  • 5 Waltenberger Haus wikipediacommonswikidata. auf 2085 m. Merkmale: 6 Betten, 65 Plätze im Matratzenlager, 5 Plätze im Notlager, 9 Plätze im Winterraum.
  • 6 Fiderepasshütte wikipediacommonswikidata. auf 2070 m. Merkmale: 120 Plätze im Matratzenlager, 10 Plätze im Notlager, 15 Plätze im Winterraum.
  • 7 Prinz-Luitpold-Haus wikipediacommonswikidata. auf 1846 m. Merkmale: 20 Betten, 260 Plätze im Matratzenlager, 16 Plätze im Winterraum.
  • 8 Edmund-Probst-Haus wikipediacommonswikidata. Merkmale: 54 Betten, 54 Plätze im Matratzenlager, 10 Plätze im Notlager.

Alle DAV-Hütten sind in der DAV-Hüttensuche zu finden.

Berggasthöfe[Bearbeiten]

In dieser Liste sind in Auswahl einige Berggasthöfe in den Tälern aufgeführt:

  • Berggasthof Einödsbach, im Stillachtal. Tel.: +49 (0)8322 98454. Zimmer und auch ein 6 Personenlager (am Aufstieg zur Enzian- und Rappenseehütte bzw. Waltenberger Haus gelegen)
  • Spielmannsau, im Trettbachtal. Verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten: Berggasthof, Landhaus, Jugend- und Touristenheim (am Aufstieg zur Kemptner Hütte gelegen)
  • Berggasthaus Alpenrose, in Warth/Lechleiten (am Südaufstieg zum Schrofenpass gelegen).

Sicherheit[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wander- Rad und Skitourenkarte "Allgäuer Alpen / Kleinwalsertal". Maßstab: 1:50000. Kompass Verlag.

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.