Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Ḥarrānīya

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
kein(e) Bild auf Wikidata: Bild nachtragen
el-Ḥarrānīya ·الحرانية
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

El-Harraniya, auch el-/al-Haraneya, arabisch: ‏الحرانية‎, al-Ḥarrānīya, ist ein Dorf unmittelbar im Süden der ägyptischen Stadt el-Gīza im gleichnamigen Gouvernement. Ein Besuch lohnt für Liebhaber der Kunst und des Kunsthandwerks.

Hintergrund[Bearbeiten]

Plan von el-Ḥarrānīya

Lage[Bearbeiten]

Das Dorf el-Ḥarrānīya befindet sich im Süden der Stadt el-Gīza, westlich der Cairo Ring Road im Bereich der Einmündung der el-Marioteya Road. Die nördliche und östliche Begrenzung wird durch einen Kanal gebildet. Die Hauptstraße des Dorfs folgt unmittelbar diesem Kanal.

Bedeutung[Bearbeiten]

Das Dorf wird von zwei bedeutenden Künstlern geprägt: zum einen vom Architekten und Kunstprofessor Ramses Wissa Wassef (‏رمسيس ويصا واصف‎, 1911–1974) und zum anderen vom Künstler Adam Henein (‏آدم حنين‎, geb. 1929).

Die Teppichweberei mit vorwiegend lokalen Motiven nahm in el-Ḥarrānīya ihren Anfang. Nach einer früheren Testphase gründete der 1911 in Kairo geborene Architekt Ramses Wissa Wassef hier 1951 eine Kunstgewerbeschule mit dem Schwerpunkt Teppichweberei für Kinder und Jugendliche, zu der auch Unterkünfte und eine Schule gehören. Seine Idee war, dass diese Kinder hier ihre angeboren Kreativität und Fantasie in Teppiche umsetzen konnten. Ursprünglich wollte Wissa Wassef Bildhauer werden, änderte später seine Meinung und studierte Architekture an der Pariser Ecole des Beaux-Arts. Er wurde zu einem Pionier moderner Lehmziegelarchitektur und übertrug traditionelle ägyptische Architekturkonzepte auf moderne Bauten. Zudem lehrte er als Professor für Kunst und Architektur am College für Schöne Künste in Kairo. Nach seinem Tod führten seine Töchter das von ihm gegründete Ramses Wissa Wassef Art Center weiter.

Die Teppichwebereiausbildung machte im wahrsten Wortsinne Schule. Heutzutage gibt es an verschiedenen Orten Ägyptens derartige Einrichtungen. Die Einzelstücke mit den traditionellen, manchmal naiven Motiven sind ein beliebtes Souvenir, das man vor Ort oder bei Händlern in ganz Ägypten erwerben kann.

Adam Henein, mit bürgerlichen Namen Samuel Henry, ‏صمويل هنري‎, einer der renommiertesten Bildhauer und Maler Ägyptens, war einer von Wissa Wassefs Schülern. Der 1929 als Sohn eines Goldschmieds geborene Henein schloss 1953 sein Studium als Bachelor of Art ab. Bereits in jungen Jahren erreichte er hohe Popularität. Später setzte er sein Studium und seine Arbeit in Luxor, in München und Paris fort. Nach einem Vierteljahrhundert kehrte er nach Ägypten zurück und spezialisierte aus auf Granitbildhauerei. Er ist Begründer und Ausrichter des jährlich in Assuan stattfindenden International Sculpture Symposiums.

Anreise[Bearbeiten]

Die Anreise wird meistens mit einem PKW oder Taxi erfolgen. Von Kairo oder el-Gīza nutzt man die innere Ring Road im Süden beider Städte und zweigt von ihr nach dem Überqueren des Kanals über der Othman-Brücke, ‏كوبري عثمان على المريوطية‎, bei 1 29° 58′ 25″ N 31° 10′ 19″ O nach Südosten ab und folgt der Straße am Kanal.

Alternativ kann man mit der Metrolinie 2 nach Monib fahren und dort in einen Mikrobus steigen, um entlang der Ring Road zu fahren. Man steigt dann im Bereich der el-Marioteya Road aus.

Mobilität[Bearbeiten]

Über die Hauptstraße am Kanal sind die Gebäude im Dorf einfach auch mit einem PKW erreichbar. Das Dorf ist nicht sehr groß, so dass die Sehenswürdigkeiten auch fußläufig erreichbar sind.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Skulptur der Sängerin Umm Kulthūm vor ihrem Museum auf der Insel er-Rōḍa
1 Ramses Wissa Wassef Art Center (مركز الفنون المحلية, Markaz al-Funūn al-Maḥallīya). Tel.: +20 (0)2 3770 8346, (0)2 3770 8403, Mobil: +20 (0)122 312 1359, E-Mail: . Das Kunstzentrum dient auch noch heute als Talenteschmiede für Kinder und Jugendliche in den Bereichen Weberei und Lehmskulptur. Heutzutage werden hauptsächlich Mädchen und junge Frauen ausgebildet. Das Hauptgebäude, das einzige Steingebäude, und die Werkstätten mit den Webstühlen in Lehmziegelarchitektur werden von einem großen Garten mit Palmen und Beeten umgeben. In der hiesigen Ausstellung gibt es verschiedene Stücke einzelner Kunsthandwerker aus verschiedenen Etappen ihrer Schaffenszeit. Für die größten Teppiche benötigten die Kunsthandwerker bis zu drei Jahren. Ein Teil der Stücke kann käuflich erworben werden. Geöffnet: täglich außer Montags 10–17 Uhr. Preis: Eintritt kostenlos. (29° 58′ 8″ N 31° 10′ 35″ O)
2 Adam-Henein-Museum (متحف آدم حنين, Matḥaf Ādam Ḥunain), Al Libini St., Al Harraneya, شارع اللبيني ، الحرانية (etwa 300 Meter nördlich vom Ramses Wissa Wassef Art Center). Mobil: +20 (0)121 173 7708, (0)101 819 1574, (0)112 100 2270 (Museumsdirektor Emad Abdel Mohsen), +20 (0)114 841 4102 (Adam Henein), E-Mail: . Unmittelbar hinter der Grundstücksmauer befindet sich das am 18. Januar 2014 eröffnete zweigeschossige Museum, in dem Gemälde, Plastiken und Entwürfe ausgestellt werden. Im Garten südwestlich des Museumsgebäudes kann man größere Skulpturen besichtigen, zu denen u. a. Boote und Vögel gehören. Im Fall der Skulptur der ägyptischen Sängerin Umm Kulthūm, die vor ihrem Museum in er-Rōḍa aufgestellt wurde, kann man auch verschiedene Entwurfsstadien betrachten. Es ist durchaus möglich, dass man den Künstler vor Ort antrifft. Geöffnet: täglich außer mittwochs und donnerstags 11–16 Uhr. Preis: Eintritt LE 50 (9/2017). (29° 58′ 18″ N 31° 10′ 33″ O)

Einkaufen[Bearbeiten]

Im Ramses Wissa Wassef Art Center kann ein Teil der Teppiche und Lehmskulpturen käuflich erworben werden.

Küche[Bearbeiten]

Restaurants gibt es in den Nachbarstädten Kairo und el-Gīza.

Unterkunft[Bearbeiten]

Unterkünfte gibt es in den Nachbarstädten Kairo und el-Gīza. Das nächstgelegene Hotel ist das 1 Cataract Pyramids Resort auf dem Ostufer des Kanals (siehe Gīza/Haram).

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Der Besuch des Dorfs lässt sich mit der Besichtigung der Pyramidenfelder von el-Gīza und Saqqāra verbinden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wissa Wassef
    • Forman, W[erner] ; Forman, B[edřich] ; Wissa Wassef, Ramses: Blumen der Wüste : ägyptische Kinder weben Bildteppiche. Prag : Artia, 1961.
    • Wissa Wassef, Ramses ; Forman, Werner Identity ; Vaníčková, Marie [Übers.]: Bildteppiche aus Harrania. Prag : Artia, 1972.
  • Adam Henein
    • Khazindar, Mona (Hg.): Adam Henein. Milan : Skira, 2005, ISBN 978-88-7624-539-8. Bildband in Englisch und Arabisch.
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg