Warschau/Ursynów

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Ursynów
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Der Reiseführer Ursynów (in etwa: Siedlung des Ursyn) behandelt das Gebiet südwestlich von Mokotów. Ursynów hat die jüngste Bevölkerung Warschaus mit zahlreichen jungen Familien und gut betuchten Singels, die sich die zahlreich neu entstehenden Apartments leisten können. Der Stadtteil grenzt im Süden und Südwesten an das Gemeindegebiet von Pruszków, Piaseczno und Konstancin-Jeziorna

Hintergrund[Bearbeiten]

Ursynów war im frühen Mittelalter kirchlicher Besitz. Um 1100 kam er an die Zisterzienster von Czerwińsk nad Wisłą. 1238 stifteten diese die Katharinenkirche, eine der ältesten auf dem Gebiet des heutigen Warschaus. Doch bereits zwei Jahre später kam das Dorf an die Fürsten von Masowien. 1776 wurde auf der Weichselböschung das Krasiński-Palais gebaut, das später an Julian Ursyn Niemcewicz. Nach ihm wurde im 19. Jahrhundert das Palais und nach dem Palais der Stadtteil neu benannt. Daneben erbaute Stanisław Kostka Potocki das Palais Gucin Gaj mit Schlosspark. Gegen Ende des Jahrhunderts kam das Fort VIII der Warschauer Festung hinzu und der Ort erhielt eine Eisenbahnverbindung mit der Innestadt. In der Zwischenkriegszeit wurde hier die neue Pferderennbahn gebaut. Die Siedlung wuchs nach Süden in den Kabaty-Wald hinein. Unmittelbar vor dem Zweiten Weltkrieg wurde das Chiffrenbüro angesiedelt, eine Abteilung des polnischen Geheimdienst die den deutschen Enigma-Code der Nazis entschlüsselt. 1951 wurde Ursynów nach Warschau eingemeindet. In den 1960er und 1970er Jahren wurden hier zahlreiche Plattenbauten errichtet. Die neuen Viertel wurden in den 1980er mit der U-Bahn an die Innenstadt angeschlossen. Seit den 1990er Jahren entstehen hier zahlreiche neue Wohnhäuser. Während der Süden und Westen hauptsächslich mit niedriger Bebauung als grüner Ursynów bezeichnet werden, wird der Osten und Norden als hoher Ursynów mit zahlreichen hohen Wohnblocks bezeichnet. 1987 ereignete sich das Flugunglück im Kabaty-Wald, als ein Flugzeug beim Landeanflug auf den Flughafen Warschau abstürzte. Dies war der größte Flugunfall in der polnischen Geschichte.

Der heutige Stadtteil Mokotów ist bedeutend größer als das ehemalige Dorf und umfasst auch die ehemaligen Siedlungen:

  • Dąbrówka
  • Grabów
  • Jeziorki Norden
  • Jeziorki Süden
  • Kabaty
  • Natolin
  • Pyry
  • Skarpa Powsińska
  • Alter Służew
  • Alter Imielin
  • Ursynów Zentrum
  • Ursynów Norden
  • Wyczółki

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Ursynów
Julian Ursyn Niemcewicz, der Namensgeber

Öffentlicher Nahverkehr[Bearbeiten]

  • Linienbuse fahren bis nach Ursynów.
  • Die Straßenbahn verläuft durch Ursynów.
  • Die U-Bahn fährt nach Ursynów.
  • Die Eisenbahn fährt nach Ursynów.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Ursynów ist von allen Seiten gut mit dem Fahrrad erreichbar.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Ursynów ist mit dem Auto gut erreichbar.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • Katherinenkirche
  • Ladislauskirche
  • Himmelfahrtskirche
  • Thomaskirche
  • Orthodoxe Hagia Sophia
  • Sofienkirche
  • Peter-und-Paul-Kirche
  • Kirche der Darstellung des Herrn
  • Adventistenkirche

Paläste[Bearbeiten]

  • Gucin Gaj. Heute nur Park erhalten.

Friedhöfe[Bearbeiten]

  • Służew-Friedhof
  • Grabow-Friedhof
  • Pyry-Friedhof
  • Wolica-Friedhof

Parkanlagen[Bearbeiten]

  • Park der Fallschirmjäger
  • Cwil-Hügel
  • Moczydełko Park
  • Moczydło Park
  • Johannes-Paul-II-Park
  • Kozłowski Park
  • Krzewiny-Reservat
  • Naturreservat Ursynów-Böschung
  • Botanischer Garten PAN

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Esterházy-Büste
  • Reiter-Denkmal
  • Mahnmal der Opfer des Stalinismus
  • Ritter Ciołka-Denkmal
  • Mahnmal der Opfer der Erschießungen im Kabaty-Wald
  • Ursynów-Statuen

Amtsgebäude[Bearbeiten]

  • Cezamat-Zentrum
  • Blutinstitut

Botschaften[Bearbeiten]

  • Botschaft Armeniens
  • Botschaft Lybiens
  • Botschaft Usbekistans

Straßen[Bearbeiten]

  • Rodowicz-Allee
  • Kastanien-Allee
  • Allee der Kommission für Nationale Bildung
  • Indira Gandhi Straße

Aktivitäten[Bearbeiten]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Ursynalia – Warsaw Student Festival

Museen[Bearbeiten]

  • Missionsmuseum der Salesianer

Kinos[Bearbeiten]

  • Multikino Ursynów

Sport[Bearbeiten]

  • Arena Ursynów
  • Imielin See

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Centrum Handlowe Ursynów

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.