Tūnis (Faiyūm)

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Nordafrika > Ägypten > Westliche Wüste > Faiyūm > Tūnis (Faiyūm)
Tūnis · تونس
GouvernementFaiyūm
Einwohnerzahl
Höhe
Lagekarte von Ägypten
Lagekarte von Ägypten
Reddot.svg
Tūnis

Tunis (arabisch: ‏تونس, Tūnis) ist ein Dorf am Südrand des Qārūn-Sees im el-Faiyūm in Ägypten. Aufgrund seiner Abgeschiedenheit ist es seit etwa 1985 Wirkungsstätte mehrerer Künstler wie Schriftsteller, Maler und Keramiker. Hier befindet sich das erste Karikaturenmuseum im Nahen Osten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die heutige Bedeutung des Dorfes geht auf die Schweizer Keramikerin Evelyne Porret (1939–2021), Tochter eines protestantischen Pfarrers, zurück, die sich 1989 hier im Dorf niederließ, um ein Atelier und eine Karamikschule zu gründen. Ihr Handwerk hatte sie bei Philippe Lambercy (1919–2006) an der Kunstgewerbeschule Genf erlernt.

Anreise[Bearbeiten]

Von Kairo oder Madīnat el-Faiyūm kommend fährt man zur Qārūn-See-Straße im Süden des Sees, dann in westlicher Richtung durch Schakschūk (شكشوك) durch und zweigt nach ca. 23 Kilometern bei 1 29° 24′ 13″ N 30° 29′ 18″ O im Bereich des Dorfes nach Südosten ab und erreicht das Dorf nach ca. 3 Kilometern.

Die Entfernung nach Kairo beträgt etwa 100 Kilometer.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Fayoum Art Center. E-Mail: facebook. Das auf einem Hügel über dem Dorf befindliche Kunstzentrum wurde 2006 vom Maler Muḥammad ʿAbla, محمد عبلة, 2006 errichtet. Hier werden Kurse in Malerei, Videokunst, Bildhauerei und Grafik angeboten. Alljährlich findet im Januar eine Winterakademie statt.
  • 1 Caricature Museum (متحف الكاريكاتير‎, Matḥaf el-Kārīkātīr), Tunis. Tel.: +20 (0)84 682 0083, Mobil: +20 (0)12 338 2810, E-Mail: . Das erst 2009, ebenfalls vom Künstler Mohamed Abla gegründete Museum ist die Hauptsehenswürdigkeit des Dorfes. Karikaturen sind im Nahen Osten recht beliebt und seit dem Ende des 19. Jahrhunderts bekannt. In Ägypten sind Karikaturen sogar weiter verbreitet als in Europa, auch weil sie auch ohne Worte verstanden werden können. Die älteste Karikatur des Museums stammt aus dem Jahr 1927. In Ägypten waren anfänglich die britische Besatzung und der König beliebte Themen, heute u.a. der Terrorismus, der Nahost-Konflikt, Umweltschutz und Wirtschaftskrise. Natürlich mussten die Künstler zu allen Zeiten das nötige Fingerspitzengefühl mitbringen. Preis: Eintritt: Pro Person 20 LE - Gruppen ab 10 Personen p. P. 15 LE und ab 20 p. P. 10 LE. (29° 23′ 56″ N 30° 29′ 21″ O)

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Im Dorf befindet sich nur eine einfache Ecolodge:

  • 1 Zad Al Mosafer Ecolodge (قرية زاد المسافر للسياحة البيئية‎, Qaryat Zād el-Musāfir li-s-siyāḥa el-bīʾīya), Tunis. Tel.: +20 (0)84 682 0180, Mobil: +20 (0)10 639 5590. Einziges Naturcamp im el-Faiyūm. Die Preise betragen für die Übernachtung LE 30/LE 60/LE 80 (Einmann, Doppelzimmer, Hütte) ohne Frühstück. Frühstück und Abendbrot kosten LE 15, Mittagessen LE 30. Pferde lassen sich zum Reiten mieten. (29° 24′ 3″ N 30° 29′ 29″ O)

Weitere Hotels befinden sich am Rand des Qārūn-Sees.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Fatiha Temmouri: Erfolgsstory einer Schweizer Keramikerin in Ägypten. In: SWI Swissinfo.ch, Freitag, 6. April 2012, abgerufen am 17. April 2022.
  • Karim el Gawhary: Eine Oase für Satire. In: tageszeitung, Dienstag, 28. April 2009.
  • Amira El Ahl: Sticheleien gegen Despoten. In: Qantara.de, Mittwoch, 24. März 2010.
Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.