Internet-web-browser.svg
Gewählt zum Reiseziel des Monats „abseits der Touristenpfade“
Brauchbarer Artikel

Schachen Wetterstein

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Alpen > Wetterstein > Schachen Wetterstein
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schachen

Der Schachen (1866 m) ist ein Aussichtsgipfel im Wetterstein und überregional bekannt durch das Königshaus.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Schachen ist ein kleiner Gipfel an der Nordseite des Wettersteins unterhalb der Partenkirchner Dreitorspitze und der Meilerhütte über dem Reintal bei Garmisch-Partenkirchen. Auf der Schachen-Alpe mit ihrem phantastischen Ausblick über das Reintal mit dem Zugspitzplatt, auf die Alpspitze, die Ammergauer Alpen mit dem Kramer und auf das Estergebirge ließ sich König Ludwig II. in fast 2000 m Höhe eine Bergvilla für den persönlichen Gebrauch mit Wirtschaftsgebäuden für seine Bediensteten errichten.

Anreise[Bearbeiten]

Schachenalpe mit Königshaus und Schachenhaus

Die Anreise ist für Touristen nur zu Fuss oder mit dem Fahrrad möglich.

zu Fuß[Bearbeiten]

  • Vom Wanderparkplatz bei Schloss Elmau auf dem ausgeschilderten Königsweg über die Wettersteinalm.
Gehzeit 3 - 3,5 Stunden; ca. 10 km Strecke; 850 m Höhenunterschied; keine größere Steigungen.
  • Über den Kälbersteig: Vom Parkplatz am Olympiastadion in Garmisch in ca. 1 - 1,5 Std. durch die Partnachklamm (Eintritt 3,50 €), ca. 300 m nach dem Klammende an der Mündung des Ferchenbachs in die Partnach, wie ausgeschildert über den Kälbersteig bis zum Königsweg zum Schachen. Im Bergwald sonnengeschützter Gebirgspfad, bei Nässe evtl. schmierig: gutes Schuhwerk erforderlich. Der Anstieg kann für Kinder wegen der Länge recht mühsam sein.
Gehzeit 3 - 3½ Stunden ab Klammende; 9 km Strecke; 1150 m Höhenunterschied, einige steilere Abschnitte.
  • Über das Reintal: bis zum Ende der Partnachklamm wie beim Anstieg Kälbersteig vor, dann jedoch den Schildern entlang der Partnach in Richtung Reintal folgen, durch Mitterklamm und Hinterklamm, nach ca. 2,5 km mit dem Oberreintalbach zum Oberreintal (Oberreintalhütte) abzweigen, nach nochmals 700 m Abzweig zum Schachen.
Gehzeit 3½ - 4 Stunden ab Klammende; ca. 10 km Strecke; 1150 m Höhenunterschied; anspruchsvollster Anstieg, teilweise etwas ausgesetzt, gutes Schuhwerk unbedingt Pflicht, südseitig ausgerichtet und wenig beschattet.
Nahezu der gesamte Höhenunterschied dieser Route wird in einem einzigen steilen Anstieg ab dem Oberreintal bewältigt, besser: Vom Schachen im Abstieg nehmen, mit einer phantastischen Aussicht auf das tief eingeschnittene Reintal mit dem Zugspitzplatt.

mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Die Anfahrt mit dem Fahrrad ist auf dem Königsweg einer ehemaligen Forststraße (für den öffentlichen PKW-Verkehr gesperrt) von Schloss Elmau aus möglich. Siehe vorher. Insbesondere auf dem letzten Kilometer nach der Vereinigung mit dem Kälbersteig, ist, wegen des dann regen Verkehrs und Gegenverkehrs aus Radfahrern und Bergwanderern, an einigen weniger übersichtlichen Stellen kontrolliertes Abfahren angesagt. Auf dem letztem Wegkilometer (grober, teilweise steiler Geröllweg, der nur mit geländegängigen KFZ befahrbar ist) ist die Nutzung eines MTB empfehlenswert. Tourenräder muss man je nach Reifenart evtl. schieben.

Neben der Anfahrt von Elmau über Klais ist auch die Anfahrt von Mittenwald aus möglich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Königshaus[Bearbeiten]

Schachenhaus

Erbaut wurde das Königshaus von 1869 bis 1872 nach Plänen von Georg Dollmann auf der Schachenalpe über Garmisch-Partenkirchen als eine Holzkonstruktion im Stil eines Schweizer Chalethauses. Das Gebäude diente König Ludwig II. als Stützpunkt für seine Gebirgsaufenthalte. Die Bezeichnung "königliches Jagdhaus" entstand erst nach dem mysteriösem Tod des Königs, der selbst kein leidenschaftlicher Jäger war. Er verbrachte hier zehn bis zwölf Tage im Jahr und nutzte das Gebäude wiederholt zum Feiern seines Geburtstags.

Im Erdgeschoss befinden sich fünf Wohnräume, die mit einer Zirbelholzvertäfelung in ihrer Ausstattung einfacher gehalten sind.

Der "Türkische Saal", ein Prunkraum, nimmt das ganze Obergeschoss ein. In einer aufwändigen Gestaltung mit Elementen wie farbigen Glasfenstern, luxuriösen Diwanen, Springbrunnen, emaillierten Vasen, bestickten Teppichen und Textilien, Pfauenfedern und Kandelabern spiegelt der Raum das Orientbild des Königs und seiner damaligen Zeit wieder.

Alpengarten
Schachen Alpengarten 03.jpg

Königshaus am Schachen (1.800 m; Bayerische Schlösserverwaltung)). Geöffnet: Ende Mai bis Ende September. Preis: 4,50 €, täglich Führungen um 11, 13, 14 und 15 Uhr (bis zu 30 Personen).. Bei schönem Wetter eventuell Wartezeiten;

Der Alpengarten[Bearbeiten]

Nur wenige Meter unterhalb des Königshauses befindet sich der Alpengarten, der vom Botanischen Garten München-Nymphenburg unterhalten wird. Der Spezialgarten zeigt über 1000 Pflanzenarten aus den Alpen, dem Himalaya und den übrigen Bergen der Welt.

Alpengarten am Schachen. Geöffnet: Anfang Juli bis Mitte September, täglich von 8.00 bis 17.00 Uhr,. Preis: 2 € Eintritt, Führungen zusätzlich 2 € pro Person.

Schachensee[Bearbeiten]

Schachensee

Der idyllische Bergsee liegt rund 700 Meter nordöstlich vom Königshaus in 1.680 Metern Höhe (47.42402, 11.1197147° 25′ 26″ N 11° 7′ 11″ O). Der See ist oval und hat, je nach Wasserstand, einen maximalen Durchmesser von ca. bis zu 140 Metern.

Der See hat einen Kiesstrand, im Hochsommer kann das klare Wasser badetaugliche Temperaturen erreichen. Allerdings ist der Strand am Seeufer verschlammt.

Zu erreichen ist der See mit einem kleinen und klar erkennbaren, aber nicht markierten und nicht ausgeschilderten unschwierigen Abstecher vom Fußweg aus Ellmau, der bei ca. 1710 mH (47.42521, 11.1230247° 25′ 31″ N 11° 7′ 23″ O) nach Norden (talwärts) abzweigt und nach rund 15 Minuten Abstieg bis an das Seeufer.

Wegen der unmittelbaren Nähe zum Königshaus wird der See von den vielen Besuchern des Schachen oft einfach "rechts" liegengelassen, wer sich die Zeit nimmt und die die paar Meter zum Schachensee absteigt, hat ihn oft ganz für sich alleine.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Bergwandern (siehe Abschnitt Anreise "zu Fuß")
  • sich von der Gebirgssonne bräunen lassen.
  • genießen der Aussicht ins Tal

Küche[Bearbeiten]

In den ehemaligen Wirtschaftsgebäuden, nur wenige Meter unterhalb des Schlösschens, befindet sich heute die Gaststätte Schachenhaus (siehe Unterkunft folgend), die bodenständige alpine Küche anbietet.

Auf etwa halber Strecke ist die Einkehr in der im Sommer bewirtschafteten Wettersteinalm möglich.

Eine weitere Möglichkeit zur Verproviantierung entlang der Anstiege und Anfahrtsrouten gibt es ansonsten nicht.

Unterkunft[Bearbeiten]

Schachenhaus
  • 47.4192911.11311 Schachenhaus (Berggaststätte, 1.866 m, privat) (unmittelbar am Königshaus). Tel.: +49 (0)172-8768868. Geöffnet: je nach Witterung ab Ende Mai bis Mitte Oktober, im Winter geschlossen.. Regionale bayrisch-alpine Küche.
Unterkunft für bis zu 80 Personen, davon 2 Matratzenlager für je 12 Personen, 1 Matratzenlager für 24 Personen und Zimmer;
  • Eine weitere Möglichkeit zur Übernachtung in der Umgebung ist die Meilerhütte, ca. 1,5 Stunden oberhalb des Schachens gelegen: Aufstieg vom Schachen über den ausgeschilderten Gebirgspfad;

Klima[Bearbeiten]

Abstieg ins Reintal mit Blick auf Zugspitzplatt, Hochblassen und Alpspitze (li.->re.)

Der Schachen befindet sich auf fast 2000 m Höhe. Es gelten die Wettergefahren des Gebirgsklimas mit verstärkter Sonneneinstrahlung, nachmittags möglichen Wärmegewittern und plötzlichen Wetterstürzen.

Literatur[Bearbeiten]

Karten[Bearbeiten]

  • freytag & berndt (1:50.000) Blatt WK322 (Wanderer, Rad und Schitourenkarte);
  • Alpenvereins Karten (1:25.000) Blatt 4/2, 4/3; (für Bergsteiger);

Weblinks[Bearbeiten]



Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.