Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Saint-Laurent-du-Maroni

Aus Wikivoyage
Welt > Amerika > Südamerika > Französisch-Guayana > Saint-Laurent-du-Maroni
Wechseln zu: Navigation, Suche
StLaurent-02.jpg
Saint-Laurent-du-Maroni
ArrondissementSaint-Laurent-du-Maroni
Einwohner
43.600 (2015)
Tourist-Info Tel(0)594 342398
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Französisch-Guayana
Reddot.svg
Saint-Laurent-du-Maroni

Saint-Laurent-du-Maroni ist die zweitgrößte Stadt Französisch-Guayanas. Sie liegt am Fluss Maroni im Nordwesten des Landes, der das Territorium von Suriname trennt und ist Hauptstadt des gleichnamigen Arrondissement.

Saint-Laurent ist eine multikulturelle Stadt, in der Franzosen, Kreolen, Asiaten und Nachkommen indigener Völker friedlich zusammen leben.

Hintergrund[Bearbeiten]

Saint-Laurent-du-Maroni

Traditionell ist Saint-Laurent die zweitwichtigste Stadt des Territoriums nach Cayenne.

Wie in Cayenne und Kourou existierte auch hier von 1858 bis 1945 eine Strafkolonie („bagne“). Die Sträflinge bauten einen Teil der Stadt selbst auf, wie z.B. die Kirche und den ehemaligen Gouverneurssitz.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Minibusse / Sammeltaxen (taxi-co) fahren die Stadt von Cayenne aus an (ca. 35 €). Sie fahren ohne Fahrplan.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Route Nationale 1 verbindet St-Laurent mit Cayenne und Kourou.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Vom Nachbarort Albina in Suriname gibt es eine Autofähre, die gleichzeitig die einzige Möglichkeit darstellt, mit dem Auto vom Rest Südamerikas nach Französisch-Guayana zu gelangen.

Zwischen Saint-Laurent und Apatou (am Maroni flussaufwärts) gibt es Bootstaxis.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Saint-Laurent-du-Maroni

Es gibt keine öffentlichen Verkehrsmittel.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Architektur der Stadt ist eine eigenwillige Ausprägung des Kolonialstils, der vom Holz als Baumaterial dominiert wird. So ist beispielsweise das Krankenhaus das einzige Frankreichs, das nahezu vollständig aus Holz besteht. Die alte Strafkolonie inmitten der Stadt kann besichtigt werden. Nebenan ist ein Besucher-Informationscentrum.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Einige Ökotourismus-Agenturen bieten Reisen ins Landesinnere an. Ziele sind beispielsweise:

  • Apatou. Etwa 50 km flussaufwärts, mit 6.000 Einwohnern. Bisher nur mit Booten (Pirogen) erreichbar, derzeit befindet sich jedoch eine Straße in Bau.
  • La Charbonnière. Traditionelles Bushinengué-Dorf.
  • Voltaire-Wasserfälle. 70 km von Saint-Laurent entfernt.
  • Saint-Jean. 17 km südlich, mit einem weiteren Straflager.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg