Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Rom/Via del Corso

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Via del Corso ist eine der Hauptadern der Altstadt von Rom. Sie erstreckt sich auf einer Länge von 1,6 km von der Piazza Venezia geradlinig zur Piazza del Popolo.

I-MontiII-TreviIII-ColonnaIV-Campo MarzioV-PonteVI-ParioneVII-RegolaVIII-Sant'EustachioIX-PignaX-CampitelliXI-Sant'AngeloXII-RipaXIII-TrastevereXIV-BorgoXV-EsquilinoXVI-LudovisiXVII-SallustianoXVIII-Castro PretorioXIX-CelioXX-TestaccioXXI-San SabaXXII-PratiVatikanHistorisches ZentrumHistorisches ZentrumNordenNordostenSüdostenSüdenWesten
An der Via del Corso

Hintergrund[Bearbeiten]

Porta del Popolo

Bereits 220 v.Chr. wurde eine Straße vom Kapitol zum Marsfeld angelegt. Sie verließ das Stadtgebiet Roms an der Porta Flaminia, später Porta Popolo genannt. Im späten Mittelalter fanden auf dieser Straße Pferderennen statt, daher rührt der Name Via del Corso, Straße des Rennens. Diese Straße durchquert dabei die Rioni Pigna, Colonna und Campo Marzio.

Pigna[Bearbeiten]

IX. Rione, zwischen der Piazza Venezia und dem Pantheon. Ein riesiger Pinienzapfen oder Pigna hat der Sage nach einst die Kuppel des Pantheons verschlossen.

Colonna[Bearbeiten]

III. Rione, zwischen Palazzo Montecitorio und der Piazza San Silvestro. Der Name des Rione leitet sich ab von der Siegessäuler des Mark Aurel auf der Piazza Colonna.

Campo Marzio[Bearbeiten]

IV. Rione, zwischen der Plaza del Popolo und der Spanischen Treppe. Das Gebiet Campo Marzio wurde häufig vom Tiber überschwemmt und diente im Altertum als Viehweide und als Truppenübungsgelände, es war als Marsfeld dem Kriegsgott geweiht.

Anreise[Bearbeiten]

Piazza Venezia

Metro-Stationen Linie A[Bearbeiten]

  • 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Flaminio Piazza del Popolo
  • 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Spagna an der Spanischen Treppe
  • 3 Typ ist Gruppenbezeichnung Barberini Fontana di Trevi

Tram[Bearbeiten]

  • 4 Typ ist Gruppenbezeichnung Venezia

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Piazza Venezia[Bearbeiten]

1 Typ ist Gruppenbezeichnung Piazza Venezia: Der Platz am südlichen Ende der Via del Corso hat seinen Namen von dem daneben stehenden Palazzo Venezia. An seiner Südseite steht das Monumento Vittorio Emanuele II mit dem Grabmal des Unbekannten Soldaten, bewacht von Uniformierten, die mit Lanzen bewehrt sind. Es ist bei freiem Eintritt geöffnet von 9:30-18:30 Uhr. Die Glaslifte zur Aussichtsplattform kosten jedoch 7 €.

Piazza Colonna[Bearbeiten]

Piazza Colonna

2 Typ ist Gruppenbezeichnung Piazza Colonna: Der Name bedeutet einfach Säulenplatz, er trägt seinen Namen nach einer Säule, die zu Ehren des Kaisers Mark Aurel errichtetet wurde. Sie hat eine Höhe von 30 m und steht auf einem 10 m hohen Sockel. An der Nordseite des Platzes befindet sich im Palazzo Chigi der Amtssitz des italienischen Ministerpräsidenten.

Piazza del Popolo[Bearbeiten]

Die 3 Typ ist Gruppenbezeichnung Piazza del Popolo wurde im 16. Jahrhundert unter Papst Leo X im klassizistischen Stil anelegt.

  • An der Nordseite des Platzes ist die Porta del Popolo, ein zur Aurelischen Mauer gehöriges Stadttor. Daneben befindet sich die Basilica di Santa Maria del Popolo.
  • In der Mitte des Platzes steht der 36 m hohe Obelisco Flaminio. Nach dem Obeliksen auf der Piazza San Giovanni in Laterano ist er der zweithöchste Obelisk in Rom.

An der Südseite stehen zwei Kirchen, die Basilica di Santa Maria in Monmtesanto und die Chiesa di Santa Maria dei Miracoli

Von der Piazza del Popolo aus gehen drei Straßen, auch als Dreizack oder Tridente bezeichnet:

  • die Via del Corso als Hauptachse geht nach Süden
  • die Via del Babuino führt nach Südosten zur Piazza Spagna
  • die Via di Ripetta geht in südwestliche Richtung zum Tiber, zum Augustusmausoleum und weiter zum Vatikan

Piazza di Spagna[Bearbeiten]

Piazza di Spagna
Spanische Treppe

4 Typ ist Gruppenbezeichnung Piazza di Spagna: Der Platz an der Via del Babuino verdankt seinen Namen der Spanischen Botschaft. Oberhalb des Platzes steht die Kirche Santa Trinità dei Monti. Zu ihr führt eine Freitreppe, allgemein als Spanische Treppe bezeichnet. An ihrem oberen Ende steht der 14 m hohe Obelisk Sallustiano, am unteren Ende ist der Brunnen Fontana della Barcaccia.

Aufwärts Auf dem Weg zur Trinità dei Monti
Wer die Stufen der Spanischen Treppe scheut, kann den frei zugänglichen Aufzug in der Metrostation "Spagna" benutzen

Paläste[Bearbeiten]

  • 5 Typ ist Gruppenbezeichnung Palazzo Chigi, Amtssitz des italienischen Miniterpäsidenten an der Piazza Colonna.
  • 6 Typ ist Gruppenbezeichnung Palazzo Montecitorio, neben dem Palazzo Chigi gelegen, Sitz der Abgeordnetenkammer
  • 7 Typ ist Gruppenbezeichnung Palazzo Doria Pamphilj mit der Galleria Doria-Pamphilj, Piazza del Collegio Romano 2
  • 8 Typ ist Gruppenbezeichnung Villa Medici auf dem Pincio-Hügel nahe der Spanischen Treppe, sie steht auf den Überresten der antiken Villa des Lucullus, in der Villa ist die Academia di Francia untergebracht.
  • 9 Typ ist Gruppenbezeichnung Palazzo Wedekind. Er steht neben dem Palazzo Chigi. Erbaut wurde er im 17. Jahrhundert, den Namen hat er seit dem 19. Jahrhundert, nachdem er von einem Bankier namens Wedekind erworben wurde. Sitz der Zeitung Il tempo.
  • 10 Typ ist Gruppenbezeichnung Hadrianeum an der Piazza di Pietra, Sitz der römischen Börse.

Museen[Bearbeiten]

  • 11 Typ ist Gruppenbezeichnung Goethehaus (Casa di Goethe), Via del Corso 18, 00186 Rom (nahe Piazza del Popolo). Geöffnet: Di-So 10-18 Uhr, Mo geschlossen. Preis: Eintritt 4 €.
  • 12 Typ ist Gruppenbezeichnung Ara Pacis (Altar des Friedens des Augustus) (Via Ripetta / Via Tomacelli).

Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempel[Bearbeiten]

Pantheon[Bearbeiten]

Innenraum Pantheon

Der Rundbau des 1 Typ ist Gruppenbezeichnung

  • 13 Pantheon, Piazza della Rotonda. Tel.: 06 6830 0230. Das Bauwerk aus dem 2. Jahrhundert n.Chr. dürfte wohl eines der besterhaltenen Roms aus der Antike sein. Er wurde unter Kaiser Hadrian in der heutigen Form erbaut und hatte bis in die Neuzeit die größte Kuppel der Welt, Durchmesser und Höhe der Rotunde betragen jeweils rund 44 m. Zunächst als Tempel für alle Götter erbaut wurde das Pantheon im Jahr 609 zur Kirche geweiht und heißt Basilika di Santa Maria ad Martires. Die ursprünglich innen vergoldete Kuppel hat oben in der Mitte eine Öffnung. Geöffnet: Mo-Sa-19:30 Uhr, So 9-18, Fei 9-13 Uhr.

Von der Piazza Colonna aus ist das Pantheon an der Piazza della Rotonda leicht zu erreichen, es ist eines der wenigen Gebäude Roms, für die es Hinweisschilder gibt. Auf dem Platz vor dem Rundbau ist ein Obelisk, genannt Macuteo, rund um den Platz haben etliche Restaurants ihre Tische aufgestellt, es werden Kutschfahrten angeboten.

Die Kuppel wird fast nur durch die Öffnung des Oculus erhellt, es zieht auch ganze Schulklassen voller Ehrfurcht in ihren Bann, nur gestört durch die aus dröhnenden Lautsprechern mehrsprachig geäußerte Bitte um Ruhe. Auf der linken Seite des Hauptaltars ist ein Madonnenbild, darunter ist das Grabmal des Renaissance-Künstlers Raffael.

Il Gesù[Bearbeiten]

Ausführlich: Chiesa del Santissimo Nome di Gesù all'Argentina, kurz: Jesuskirche, in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaut. Es ist die Mutterkirche des Jesuitenordens, sie wurde im 17. Jahrhundert dem Barockstil angepasst.

14 Il Gesù, Piazza del Gesù. Tel.: 06 697 001. Geöffnet: Mo-Sa-12:30, 16-19:45, So 7:30-13 Uhr.

Santa Maria sopra Minerva[Bearbeiten]

Santa Maria sopra Minerva
Hauptschiff der Kirche

Die Kirche Santa Maria sopra Minerva ist eines der wenigen Gebäude Roms im gotischen Stil. Sie wurde errichtet über einem antiken Bauwerk, von dem man glaubte, es sei ein Minerva-Heiligtum. Sehenswert die Grabmäler im Inneren der Kirche, teilweise auch im Stil der Renaissance und des Barock.

15 Santa Maria sopra Minerva, Piazza della Minerva 42. Tel.: 06 6793 926. Geöffnet: tägl. 8-19 Uhr.

Die Kirche ist nur wenige Meter vom Pantheon entfernt, auf ihrem Vorplatz der ägyptische Obelisk auf einem Elefanten, der von Bernini geschaffen wurde.

Santa Maria del Popolo[Bearbeiten]

Santa Maria del Popolo

16 Santa Maria del Popolo, Piazza del Popolo 12. Tel.: 06 3610 836. Eine erste Kirche wurde bereits während der Kreuzzüge durch Spendengelder des Volkes erbaut, dies wird durch den Beinamen del Popolo ausgedrückt. Seit dem 13. Jahrhundert gehört die Kirche den Augustinern. Das heutige Renaissance-Bauwerk der Basilica Santa Maria del Popolo entstand 1472-1480. Es wurde im 17. Jahrhundert von Bernini umgestaltet. Ein Umbau der Südfassade erfolgte 1811. In der Kirche gibt es einige Kapellen, die teils von bedeutenden Künstlern geschaffen wurden. Zu erwähnen sei die Chigi-Kapelle in dieser Kirche, sie spielt eine Rolle in dem Buch Illuminati Geöffnet: Mo-Sa 7:30-12 und 16-19 Uhr, So 7:30-13:30 und 16:30-19:30.

Santa Maria in Montesanto[Bearbeiten]

17 Santa Maria in Montesanto, Piazza del Popolo. Tel.: 06 3610 594. Die Kirche Santa Maria in Montesanto steht zusammen mit der benachbarten Kirche Santa Maria dei Miracoli am Südrand der Piazza del Popolo. Sie wurde erbaut 1662-1679. Die Kuppel der Kirche hat einen ovalen Grundriss Geöffnet: Mo-Sa 16-19 Uhr, So 11-12:30 Uhr.

Santa Maria dei Miracoli[Bearbeiten]

18 Santa Maria dei Miracoli, Piazza del Popolo. Tel.: 06 361 0250. Santa Maria dei Miracoli ist die Zwillingsschwester der Kirche Santa Maria in Montesanto, beide wurden praktisch gleichzeitig errichtet. Von dem Obelisken in der Mitte des Platzes gesehen ist es die rechte Kirche, sie wirkt gleich groß wie die linke, ihre runde Kuppel ist jedoch größer. Geöffnet: Mo-Sa 7-13 und 16-19:30 Uhr, So 8-13, 16:30-19:30 Uhr.

Sant'Ignazio di Loyola[Bearbeiten]

Sant'Ignacio di Loyola

19 Sant'Ignazio di Loyola in Campo Marzo, Piazza di Sant'Ignazio. Tel.: 06 679 4406. Im Jahr 1622 wurde Ignatius von Loyola, Mitbegründer des Jesuitenordens und der Gegenreformation, heiliggesprochen. Ihm zu Ehren wurde die Kirche im Barockstil erbaut. Im Zentrum des kreuzförmigen Grundrisses sollte ursprünglich eine Kuppel gebaut werden, diese wurde jedoch nie verwirklicht. Die perspektivisch gemalten Fresken erzeugen jedoch die Illusion einer Kuppel. Die Kirche ist umgeben von Rokoko-Bauten aus dem 18. Jahrhundert. Geöffnet: tägl. 7:30-19 Uhr.

Santa Trinità dei Monti[Bearbeiten]

21 Santa Trinità dei Monti, Piazza della Trinità dei Monti. Tel.: 06 679 4179. Die Kirche Santa Trinità dei Monti mit den beiden Glockentürmen ist Ziel vieler Touristen - in erster Linie wegen ihrer Lage am oberen Ende der 20 Typ ist Gruppenbezeichnung Spanischen Treppe. Von hier aus hat man einen schönen Blick über Rom. Erbaut wurde die Kirche im Auftrag des französischen Königs Louis XII, und die Kirche sowie einige benachbarte Grundstücke gehören heute noch dem französischen Staat. Daher ließ Louis XVIII die Kirche nach den Schäden der Napoleonischen Kriege wieder renovieren. Vor der Kirche steht der 14 m hohe Obelisk Sallustiano, er wurde 1789 im Auftrag des Papstes hier aufgestellt. Geöffnet: Di-So 9-13 und 15-19 Uhr.

Santi Ambrogio e Carlo[Bearbeiten]

22 Santi Ambrogio e Carlo al Corso, Via del Corso 437. Tel.: 06 6828 101. Die dreischiffige Basilika an der Via del Corso, kurz San Carlo al Corso entstand nach der Heiligsprechung des hl. Karl Borromäus im Jahr 1610 in der heutigen Form. Sie wurde 1684 fertiggestellt. Sehenswert sind insbesondere die Fresken an der Decke. Geöffnet: tägl. 7-19 Uhr.

Denkmäler[Bearbeiten]

Der Elefant von Bernini vor dem Parthenon
  • 23 Typ ist Gruppenbezeichnung Obelisk Minerveo, mit 5,47 m der kleinste der ägyptischen Obelisken Roms, er hat jedoch einen ganz besonderen Sockel: es ist Berninis Elefant, der nach einem Entwurf des Barock-Architekten von dem Bildhauer Ferrata geschaffen wurde. Der Obelisk steht auf der Piazza della Minerva in unmittelbarer Nähe des Parthenons.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Ara Pacis Augusti: Der römische Senat beschloss 13 v.Chr. zum Dank für die siegreiche Rückkehr des Kaisers aus Spanien und Gallien ein Heiligtum und einen Alter der Friedensgöttin zu errichten. Der Bau wurde 9 v.Chr. eingeweiht. Diese Stelle wurde regelmäßig vom Tiber überflutet, so dass der Altar im Laufe der Zeit von Schlamm überdeckt wurde. Seit 1900 wurde er wieder systematisch ausgegraben, seit 2006 steht der Altar geschützt im Neubau eines Museums. (Lage: 41° 54′ 23″ N 12° 28′ 32″ O, Lungotevere in Augusta (angolo via Tomacelli) - 00100 Roma (RM))

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg