Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Port-au-Prince

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
PortAuPrinceTapTap.jpg
Port-au-Prince
Provinzunbekannt
unbekannte Verwaltungseinheit: Q1665357 (edit)
Einwohner
987.310 (2015)
Höhe
98 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Haiti
Reddot.svg
Port-au-Prince

Port-au-Prince ist die Hauptstadt von Haiti.

Stadtteile[Bearbeiten]

  • Im Süden liegt in angenehmer Höhenlage von rund 390 Metern der „Vorort“ Pétionville. Dort wohnt die Oberschicht in ihren Villen. Die Einwohnerzahl soll inzwischen 100.000 betragen. Es gibt dort mehrere Hotels, viele wurden von dem Erdbeben im Januar 2010 zerstört.
  • Im Nordosten schließen sich die Elendsquartiere der Arbeit suchenden Landbevölkerung an die Stadt an.
  • Im Osten findet man den Vorort Delmas, dort sollen 385.000 Menschen leben.
  • Am Westrand, am Meer, besteht der Ort Carrefour fast nur aus Wellblech-Hütten, dort wird dir Bevölkerungszahl mit 442.000 angegeben.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das genaue Datum der Ortsgründung ist nicht bekannt. In spanischen Quellen taucht aber der Name Puerto Principe auf, so dass davon auszugehen ist, das der Ort bei der französischen Übernahme 1697 schon existierte. Offiziell wurde er 1749 vom Gouverneur La Caze gegründet. Benannt wurde er nach dem ersten französischen Schiff, dass um 1700 in der Bucht ankerte, die „Le Prince“. 1806 wurde die Hauptstadt von Cap-Haitian hierher verlegt. Der alte, im Schachbrettmuster erbaute Stadtkern wurde im 18. und 19. Jahrhundert mehrfach durch Erdbeben, Feuer und Wirbelstürme zerstört. Kaum ein Haus ist älter als 100 Jahre, trotzdem gibt es im Stadtbild keine modernen Betonhochhäuser.

Die Stadt wurde am 12. Januar 2010 von einem starken Erdbeben erschüttert.

Nach Angaben der UN wurden die folgenden Gebäude in Port-au-Prince durch das Erdbeben zerstört: der Präsidentenpalast, Aussenministerium, Justizministerium, Justizpalast, Kaserne Dessalines, Markthallen – Iron Market, Parlamentsgebäude, Stadtverwaltung – City Hall; A. G. P. Postgebäude, Hotel Christopher – UN Hauptquartier, Telecom Gebäude, Unibank Gebäude, Zentralbank; Hospital de Turgeau, Universitätskrankenhaus; College St. Patrick, College St. Pierre, Schule Saint Jeant L’evangeliste; Kathedrale Sacre Coeur, Kirche Saint Anne, Kirche Saint Louis, Kirche und Gemeindezentrum Notre Dame du Perpetuel Secous.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der internationale Flugplatz liegt 8 km nordöstlich der Stadt. Die Fahrzeit beträgt 25 Minuten.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Verschiedene Anbieter, Anreise ab Santo Domingo (Dominikanische Republik)

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Wie weit diese Museen nach dem Erdbeben vom Januar 2010 noch zugänglich sind, ist nicht bekannt!

  • Centre d’Art, 58 rue Roy, Pacot, Port-au-Prince. Tel.: 2222-2018. Das Museum wurde 1944 gegründet. Es zeigt Bilder und Skulpturen einheimischer Künstler. Es gibt eine Verkaufsausstellung. Geöffnet: Mo – Fr 9.30 – 13.00 Uhr + 14.30 – 16.00 Uhr, Sa 9.30 – 12.30 Uhr.
  • Musée d’Art Haitien, Rue Capois, Port-au-Prince. Tel.: 2222-4560, 2222-2510. Dieses Museum wurde 1972 errichtet, 400 Werke von den Alten Meistern bis zu den Naiven werden im Wechsel ausgestellt.
  • Musée Panthéon National, Place des Heros de l’Independence, Port-au-Prince. Tel.: 2222-4560. Es dokumentiert die Geschichte Haitis in sieben Sälen. Unter den vielen Ausstellungsstücken befinden sich u.a. der Anker der Santa Maria, des Flaggschiffes von Kolumbus, der Säbel von Jacques I., die Pistole von Henri I., das Schwert von Präsident Pétion, Möbel und Geschirr aus der Kolonialzeit sowie die Plantagenglocke von Ennery mit der Toussaint L’Overture die Freiheit der Sklaven einläutete. Ein Teil des Museums ist das Mausoleum von Jean-Jaques Dessalines und Alexandre Pétion.
  • Musée du Peuple Haitien, Rue Oswald Durand, Port-au-Prince. Das Museum des haitischen Volkes, zeigt Funde und Gegenstände aus der Indianer- und Sklavenzeit. Eine kleine Abteilung ist dem Voodoo-Kult gewidmet. Geöffnet: Di – Sa 8.00 – 14.00 Uhr.

Einkaufen[Bearbeiten]

Der große Markt wurde bei dem Erdbeben im Januar 2010 zerstört. Die meisten Geschäfte wurden geplündert und sind geschlossen.

Küche[Bearbeiten]

Durch das Erdbeben wurden viele Restaurants zerstört. Es gibt keine aktuellen Informationen dazu.

Unterkunft[Bearbeiten]

Die meisten Hotels wurden bei dem Erdbeben im Januar 2010 zerstört.

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Sicherheit ist in Port-au-Prince zurzeit nicht gewährleistet.

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Hopital Adventiste, Diquini, Route de Carrefour. Tel.: 2234-0521, 2234-2000. Vom Erdbeben im Januar 2010 nur leicht beschädigt.
  • Hopital Maternité, Avenue Christophe 120. Tel.: 2245-8349.
  • Hopital OFATMA, Cite Militaire. Tel.: 2222-3846.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg