Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Pando (Departamento)

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Departamento Pando liegt im äußersten Norden Boliviens in der Amazonasregion. Es ist vom Rest des Landes weitgehend isoliert und abgesehen von einer unbefestigten Straße ins benachbarte Beni nur auf dem Wasser- und Luftweg erreichbar.

Mit nur 52.000 Einwohnern (2001) ist es das am dünnsten bevölkerte Departamento des Landes (0,9 Ew. / km2).

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Außer Cobija gibt es in Pando praktisch nur kleine Städte und Dörfer:

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Es gibt in Pando keine klassischen Touristenziele. Nicht einmal Cobija als einzige "richtige" Stadt ist auf Touristen eingestellt. Hotels muss man suchen und Sehenswürdigkeiten auch. Allerdings gibt es die Möglichkeit, den Regenwald zu erleben.

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Es gibt Flugverbindungen von La Paz, Santa Cruz und verschiedenen Städten in Beni nach Cobija. Die Fahrt mit dem Bus von La Paz nach Cobija dauert mehrere Tage, führt allerdings durch unberührte Landschaften (in Pando hauptsächlich durch Regenwald). Die Busse fahren zwischen Cobija und Riberalta tagsüber, da zwei Flüsse per Fähre überquert werden müssen. Einige Dörfer sind über keine Straßen, sondern nur über den Wasserweg zu erreichen.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Die Küche ist ähnlich der in Santa Cruz. Es wird viel Fisch, Maniok, Kochbanane, Reis und Huhn gegessen. Eine leckeres typisches Essen ist Masaco. Es werden viele Säfte (Obstsäfte, Zuckerrohrsaft...) verkauft, die wegen der Hitze sehr angenehm sind.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.