Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Ottawa

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ottawa ist die Hauptstadt Kanadas.

Ottawa
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Stadtteile[Bearbeiten]

Karte der zentralen Stadtteile Ottawas

Die Stadtfläche von Ottawa ist beinahe so groß wie das gesamte Saarland. Sie gliedert sich grob in die eigentliche Stadt Ottawa (ca. 150 km²), sowie die Ortschaften Gloucester, Nepean, Kanata, Cumberland, Goulbourn, Osgoode, Rideau und West Carleton.

Centretown/Centre-Ville[Bearbeiten]

Das moderne Herz der Haupstadt, von hier aus wird Kanada regiert. Hier befinden sich neben dem Parlament zahlreiche Regierungsgebäude, aber auch viele Firmen haben Büros hier und nicht zuletzt befinden sich hier auch die meisten Hotels. Einkaufen kann man auf der Sparks Street (einer Fußgängerzone). Nach Sonnenuntergang kann man in einen der Pubs einkehren, ansonsten ist hier dann aber nicht so viel los.

Lowertown/Bas-Ville[Bearbeiten]

Im alten Stadtzentrum kann man im Gegensatz zu Centretown zu jeder Tages- und Nachtzeit Menschen auf den Straßen treffen. Tagsüber lockt vor allem der Byward Market und die angrenzenden Straßen mit Spezialitäten- und Souvenirshops, abends locken zahlreiche Bars und Clubs die Besucher.

The Glebe[Bearbeiten]

Die Glebe ist ein beliebtes innenstadtnahes Wohnviertel für Familien. Durch die Lage zwischen den Universitäten und der Innenstadt ist es aber auch bei Studenten beliebt. Hier finden sich Einkaufsmöglichkeiten des täglichen Bedarfs, Restaurants, Kneipen, kleine Parks und ein großes Sportareal mit dem größten Stadion der Stadt.

South Keys[Bearbeiten]

South Keys ist hauptsächlich für sein großes Shoppingcenter bekannt. Aber auch hier finden sich Wohnmöglichkeiten in verschiedenen Preislagen. Trotz der Entfernung zur Innenstadt verfügt South Keys über gute Verkehrsanbindungen.

Sandy Hill/Côte de Sable[Bearbeiten]

Dieses Wohnviertel nahe der Innenstadt wird durch viele Studenten der nahen Universität geprägt, ist aber auch Standort zahlreicher kleinerer Botschaften.

Rockcliffe Park[Bearbeiten]

Hier wohnt die Oberschicht Ottawas. Viele parkähnliche Villengrundstücke prägen die Gegend. Touristisch interessant sind neben den offiziellen Wohnsitzen des Premierministers (24, Sussex Dr.) und des Generalgouverneurs (Rideau Hall) auch das Luft- und Raumfahrtmuseum. .

Hintergrund[Bearbeiten]

Ottawa wurde 1857 von Königin Victoria zur Hauptstadt der englischen Provinz Kanada ernannt. Neben einer gewissen Willkür war für Ottawa wahrscheinlich ausschlaggebend, dass andere Städte zu nahe an der Grenze zu den USA lagen und im Kriegsfall als Hauptstadt zu schnell erobert worden wären. Daneben spielt auch die Lage an der Grenze zwischen den englisch- und französischsprachigen Teilen Kanadas eine Rolle.

Nach dem mongolischen Ulaanbaatar gilt Ottawa als die zweitkälteste Hauptstadt der Welt. Temperaturen von minus 40 Grad können im Winter vorkommen.

Ottawa ist offiziell eine zweisprachige Stadt (Englisch und Französisch). Namen der Straßen und öffentlichen Einrichtungen, Beschilderung und Ansagen (z. B. in öffentlichen Verkehrsmittel) sind immer zweisprachig. In der tatsächlich gesprochenen Sprache dominiert allerdings das Englische bei weitem. Eine Reise nach Ottawa ohne jede Englischkenntnisse dürfte sich also sehr schwierig gestalten. Anders ist es jedoch, wenn man in die (von Ottawa nur durch den Ottawa River getrennte) Nachbarstadt Gatineau fährt. Diese befindet sich bereits in der französischsprachigen Provinz Quebec und ist daher französisch geprägt.

Soweit zwei offizielle Namen für z. B. Straßen oder Sehenswürdigkeiten existieren, wird auf dieser Seite üblicherweise nur die englischsprachige Version genannt.

Anreise[Bearbeiten]

Übersicht des Stadtgebiets

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Macdonald-Cartier International Airport ist der Flughafen von Ottawa. Air Canada und deren Partner Jazz fliegen von zahlreichen Abflugorten Kanada- und Weltweit hierher. Vom Flughafen aus ist die Innenstadt per Bus (CA-$ 3,40) oder Taxi (ca. 30 CA-$) in einer halben Stunde zu erreichen.

Wer mit einem kleinen Privatflugzeug anreist, kann auf dem Ottawa/Rockcliffe Airport (CYRO) landen. Von dort ist man in 10–15 min in der Innenstadt

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Ottawa ist in das nationale Eisenbahnnetz eingebunden. Die Anreise per Bahn ist also von allen größeren Städten Kanadas und den USA aus möglich. Der Bahnhof liegt etwas außerhalb des Stadtzentrums, aber näher als der Flughafen. Zugreisen sind üblicherweise etwas teurer als Busreisen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Greyhound bietet regelmäßige direkte Busverbindungen von Montreal und Toronto aus an.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Der Trans-Canada Highway verläuft quer durch Ottawa. Außerdem zweigen von diesem im Stadtgebiet weitere Autobahnen (z. B. nach Kingston ab. Wegen der schieren Größe des Stadtgebiets kann man nach Passieren des Ortsschilds noch bis zu 90 km vom Stadtkern entfernt sein.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Ottawa ist vom Ontariosee aus über den Rideaukanal und von Montreal aus über den Ottawa-Fluss mit privaten Booten zu erreichen. Linienverkehr existiert dort nicht.

Mobilität[Bearbeiten]

Stadtbus[Bearbeiten]

Netzübersicht der Rapid-Transit-Routen

Die Stadt verfügt über ein dichtes und ausgedehntes Busnetz, das außerhalb der Innenstadt teilweise über eigene Trassen verfügt und deshalb sogar einer Stadtbahn ähnelt (die großen Umsteigeknoten werden „Station“ genannt). Beim Busfahren ist zu beachten, dass üblicherweise nur vorne eingestiegen werden darf und der Fahrpreis einer Einzelfahrt (derzeit CA-$ 3,40) immer passend gezahlt werden muss, da die Busfahrer grundsätzlich kein Wechselgeld geben.

Presto[Bearbeiten]

Für Aufenthalte, die länger als ein paar Tage dauern, lohnt sich deshalb der Kauf der elektronischen Wertkarte „Presto“. Diese ist übertragbar, gilt aber immer nur für eine Person gleichzeitig. Inhaber einer Prestokarte zahlen einen reduzierten Preis für Einzelfahrten (2,72 CAD), alternativ kann aber auch eine Tageskarte mit Presto bezahlt werden.

Die Presto-Karte ist ein kontaktloses Chipkarten-Tarifsystem, das für die Teilnahme an öffentlichen Verkehrsmitteln in der Provinz Ontario, Kanada, speziell in Greater Toronto, Hamilton und Ottawa verwendet wird.

Presto-Karten kann man an Bahnhöfen, telefonisch und online kaufen. Beim Einsteigen hält man die Prepaid-Karte, mit eingebauten RFID-Chip, an ein Lesegerät. Der Leser prüft die Gültigkeit und zieht automatisch den niedrigsten verfügbaren Tarif von der Karte ab. Treueprogramme sind auch verfügbar und eine häufige Nutzung führt zu Rabatten.

Stadtbahn[Bearbeiten]

Seit 2001 hat Ottawa eine Versuchslinie einer Stadtbahn. Der O-Train verkehrt im Südwesten der Innenstadt zwischen den Stationen Bayview und Greenboro. An allen Station ist der Umstieg zu mehreren Buslinien möglich.

Deutschen Besuchern könnte der O-Train eigentümlich bekannt vorkommen. Tatsächlich handelt es sich um einen Zug der ursprünglich für die Deutsche Bahn gedacht war. Das Farbschema der Waggons entspricht daher dem der DB-Regionalzüge und sogar die blauen Sitzbezüge sind die gleichen. Damit ist der O-Train eine Kuriosität für Bahnfans. Am häufigsten wird er jedoch von Studenten der Carleton-Universität benutzt. Der zentrale Halt befindet sich mitten auf dem Campus.

Straßennetz[Bearbeiten]

Das Straßennetz ist wie eigentlich überall in Nordamerika rechtwinklig angelegt. Außerhalb der Innenstadt wird dies aber weniger streng gehandhabt. Hauptachsen in Nord-Südrichtung sind die Bronson Avenue, die den westlichen Abschluss von Centretown bildet, die Bank Street, die zum Parliament Hill führt, sowie die King Edward Avenue in Lowertown und Sandy Hill bzw. die Main Street südlich davon. In Ost-West-Richtung wird Ottawa vom Trans-Canada Highway (in Ottawa Queensway genannt, entspricht gleichzeitig dem Ontario Highway 417) durchschnitten. Wichtige innerstädtische Achsen sind die Wellington Street/Rideau Street und die Somerset Street.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Das Bikesharing-System in Ottawa wird seit 2015 von . betrieben.

Es existieren einige Fahrradwege und Radfahrstreifen, von einem flächendeckenden Netz von Fahrradverkehrsanlagen kann keine Rede sein. Radfahren auf den Gehwegen ist offiziell nicht erlaubt, ist allerdings dort wo keine Radfahrstreifen existieren üblich (insbesondere an großen Straßen). Dabei wird meist sehr rücksichtsvoll mit Fußgängern umgegangen.

Empfehlenswert sind die Rad/Fußwege beiderseits des Rideaukanals und des Rideau-Fluss.

Zu Fuß[Bearbeiten]

Das Stadtgebiet ist zu weit ausgedehnt, um es vollständig „per Pedes“ zu erkunden. Spaziergänge in der Innenstadt (Centre- und Lowertown) und entlang der Flüsse und Kanäle sind allerdings gut möglich und sehr empfehlenswert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • 1 Kathedralbasilika Notre Dame. Die neugotische Hauptkirche des Erzbistums Ottawa beeindruckt vor allem durch ihr glänzend silberfarbenes Dach, sowie durch die schöne Innenausstattung. Der Eintritt ist frei.
  • 2 Anglikanische Kathedrale.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Parlament von Kanada.
  • Rideaukanal. Der Rideaukanal zählt zum UNESCO-Welterbe. Er verbindet den Ottawafluss mit dem Ontariosee. Auserhalb Ottawas verläuft er teilweise im Flussbett des Rideauflusses. Die Ufer des Rideaukanals sind als Spazier- und Fahrradwege angelegt und ziehen bei schönem Wetter zahlreiche Touristen und Einheimische an. Im Winter kann man auf dem Kanal Schlittschuhlaufen.
  • Ottawa Lockstation. Eine Reihe von Schleusen führt den Rideaukanal hinunter zum Ottawa River. Sie liegt direkt neben Parliament Hill.

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Nationales Kriegsdenkmal.

Museen[Bearbeiten]

  • 3 Canadian War Museum, 1 Vimy Place (Bus 8 War Museum/Musée de la Guerre). Tel.: 1-800-555-5621. Geöffnet: tägl. 9:30–17:00 (Donnerstags bis 20:00). Preis: 10 CAD (Donnerstags ab 16:00 freier Eintritt).: Im War Museum werden alle Facetten des Krieges und Kanadas Beteiligung hieran beleuchtet. Die große Sammlung für Miltärtechnik umfasst Flugzeuge, Panzer etc.
  • The Canada Aviation Museum, 11 Aviation Parkway (Bus 129 Aviation Museum). Preis: 13 CAD.
  • 4 Agriculture and Food Museum, 901 Prince of Wales Drive (Bus 101 Carling/Irving).
  • 5 Carleton University Art Gallery, St. Patrick’s Building, Carleton Campus (Bus/O-Train Carleton). Preis: Gratis.: Neben der Kunstsammlung der Universität, werden hier auch Werke der gegenwärtigen und früherer Studenten gezeigt.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Confederation Avenue. Straßenzug der mehrere Regierungsgebäude (Parlament, Residenz des Premierministers etc.) verbindet und sogar in die Nachbarstadt Gatineau reicht.
  • Sparks Street. Fußgängerzone in Centretown.
  • Rideau Street. Haupteinkaufsstraße in Lowertown.

Parks[Bearbeiten]

  • Parliament Hill. Hier befinden sich neben den Parlamentsgebäuden zahlreiche Nationaldenkmäler. Außerdem bietet sich von hier ein wunderschöner Blick über den Ottawafluss in Richtung Gatineau. An Wochenenden in den Sommermonaten findet man an der Centenial Flame zwischen Haupteingang und Freedom Tower Touristenbetreuer, die sehr hilfsbereit Auskünfte geben können und kostenlose Parkführer verteilen.
  • Major’s Hill Park. Major’s Hill Park bietet neben einem Blick über den Ottawafluss zusaätzlich einen schönen Blick auf Parliament Hill. Die Wiesen laden zum entspannen ein, durch den nahen Sussex Drive und die Alexandra Bridge ist es allerdings nicht wirklich ruhig.
  • Arboretum und Dow’s Lake. Wer ein wenig Abstand vom Stadtgetümmel finden möchte, aber nicht die Zeit hat weiter raus zu fahren, der ist im Arboretum genau richtig aufgehoben. Empfehlenswert ist die Anfahrt über Dow’s Lake (z. B. O-Train-Station Carling oder mit dem Bixi-Rad zur Rückgabestation direkt am Bootshaus). Von hier ist man zu Fuß in wenigen Minuten mitten im Park und nur noch von Bäumen, Grauhörnchen und Enten umgeben. Bei einem Spaziergang zur Hartwell-Schleuse und zurück kann man Kraft tanken.
  • Confederation Park. Dieser Park liegt direkt gegenüber des Rathauses zwischen Elgin Street und dem Kanal.
  • New Edinburgh Park.
  • Vincent Massey Park.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • 1 Canadian Tire Centre, 1000 Palladium Drive. Geöffnet: im Winterhalbjahr 1–3 Spiele/Woche (Start 14:00 oder 19:30). Preis: ab ca. 20 CAD.
Echte NHL-Action kann man im Canadian Tire Centre erleben. Hier spielen die Ottawa Senators. Tickets gibt es ab ca. 20 CAD. Die Halle liegt ca. 25 km von der Innenstadt entfernt im Vorort Kanata. Zu allen Senators-Spielen und weiteren Großveranstaltungen werden Verstärkerbusse eingesetzt (Linien 401–407), diese bringen einen von verschiedenen zentralen Ausgangspunkten direkt zu Halle und zurück.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Im Winter wenn der Rideau-Kanal zufriert, entsteht dort die größte Freilufteisbahn der Welt. Von den Hartwell-Schleusen über Dow’s Lake kann man über mehr als 5 km bis in die Innenstadt Schlittschuhlaufen.

Feste/Festivals[Bearbeiten]

Eisskulptur beim Winterlude-Festival
  • Winterlude (franz. Bal de neiges). Das Winterlude-Festival findet im Februar entlang des Rideau-Kanals und in Gatineau statt. Es besteht aus vielen verschiedenen Winterlichen Aktivitäten wie z. B. Eisschnitzfiguren-Ausstellung, Schneespielsplatz und kulinarischen Events.

Einkaufen[Bearbeiten]

Ottawa ist keine ausgesprochene Einkaufsstadt. Die Fußgängerzone beim Regierungsbezirk ist ein reines Büro- und Geschäftsviertel. Nach Büroschluss ist sie nahezu ausgestorben. An der Rideau Street finden sich Geschäfte und Einkaufscenter für den täglichen Bedarf. Etwas ausgefallenere Sachen, wie Spezialitätengeschäfte, findet man im Umkreis des Byward Markets.

Wie in Kanada üblich sind die Preise stets ohne Sales Tax (entspricht etwa der Mehrwertsteuer) angegeben. Deshalb werden beim Bezahlen normalweise 13 % draufgeschlagen; Ausnahme sind Lebensmittel.

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Wer wirklich auf sein Geld achten muss, sollte sich unter den zahlreichen arabischen Imbissen in Lowertown umschauen. Mit etwas Glück bekommt man hier schon für 5 bis 6 CAD einen Schawarma-Teller mit Soda.

  • Chez Lucien, 137 Murray St. (Ecke Dalhousie Street). Geöffnet: taglich 11:00–2:00. Akzeptierte Zahlungsarten: alle gängigen.
Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt bekommt man hier sehr ordentliche Burger (auch ausgefallene z. B. mit Lachs) zu annehmbaren Preisen. Für 15 bis 20 CAD kann man hier wirklich satt werden, ohne auf Geschmack verzichten zu müssen. Leider kein WiFi.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Der größte Teils des Nachtlebens konzentriert sich auf den Bereich Lowertown. Insbesondere im Bereich des Byward Markets werden Nachtschwärmer auch unter der Woche fündig. Bedingt durch die Lage zwischen den beiden Universitäten finden sich auch einige Bars und Kneipen in der Glebe.

Günstig[Bearbeiten]

Da Alkoholverkauf und -Ausschank in Ontario sehr streng reguliert und hoch besteuert sind findet sich relativ wenig im absoluten Low-End-Bereich. Allein ein Pint (473 ml) Bier kostet in einer Bar mindestens 6 bis 7 CA-$. Wer mit begrenzten Budget auskommen muss, für den empfiehlt es sich in die Nachbarprovinz Quebec auszuweichen, was glücklicherweise dank der Brücken über den Ottawafluss innerhalb weniger Minuten möglich ist. Viele Einwohner Ottawas feiern in Quebec nach der Sperrstunde in Ottawa weiter, da diese dort etwas später ist.

Mittel[Bearbeiten]

  • Château Lafayette, 42 York St. Das bereits seit 1849 (!) existierende Château Lafayette ist Ottawas älteste Bar. Auch wenn alles etwas in die Jahre gekommen aussieht, hat sie einen gemütlichen Charme. Preislich ist es dort auch sehr moderat.

Byward Market[Bearbeiten]

  • Aulde Dubliner & Pour House, 62 Williams St. Irischer Pub mit vielen Bierspezialitäten, zu bestimmten Tagen kommt man in den Genuss einer Darbietung eines wirklich guten Männerchors, WIFI: „Aulde Dubliner“, Passwort: „pourhouse“.
  • The Highlander Pub, 115 Rideau St. Die schottische Alternative, schottische und lokale Bierspezialitäten, Scotch, kein WIFI.
  • 1 The Senate, 33 Clarence Street. Eishockey ist hier das Thema, nahezu alle NHL-Spiele werden live übertragen (insbesondere Senators-Spiele). WIFI-Passwort: „GOSENSGO“
  • The Great Canadian Cabin, 95 York St. Country Bar mit angeschlossener Pingpong Bar („Spin Bin“). Preis: Eintritt 5−10 CAD.
  • The Junxion Public House, 15 George St. Stylischeres Ambiente, jüngeres Publikum, die Musik schwankt zwischen Black und House. Geöffnet: Offen Di – Sa. Preis: Eintritt ab 5 CAD.

Gehoben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Barefoot Hostel, Sehr zentral gelegen, nur wenige Schritte von Byward Market gelegen. Wifi ist im Preis enthalten. Preis: Nacht im Vierbettzimmer ab ca. CAD 30 pro Person.

Mittel[Bearbeiten]

Komfortable Hotelzimmer mit Frühstück kosten im Stadtzentrum ab etwa 130 CA-$ pro Nacht.

  • Best Western Plus Victoria Park Suites. Eine gute Wahl im mittleren Preissegment stellt dieses Hotel dar. Es liegt in Fußreichweite von Parliament Hill und bietet in jedem Zimmer eine Kitchenette sowie einen Schreibtisch mit Bürostuhl.
  • Albert at Bay Suite Hotel. Etwas teurer, dafür hält es die besten Bewertungen in den gängigen Onlineportalen. Preis: 175 CAD/Nacht.

Gehoben[Bearbeiten]

  • Chateau Laurier, Wellington Street. Das erste Haus am Platz. Hier sind regelmäßig Staatsgäste untergebracht. Daneben gibt es noch ein paar weitere Hotels im 5-Sterne-Segment.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Obwohl Ottawa die Hauptstadt eines westlichen Industriestaats ist, sind die Sicherheitsmaßnahmen sehr entspannt und für den Touristen ausgesprochen angenehm.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Als Hauptstadt Kanadas sind die Botschaften anderer Länder hier angesiedelt. Für deutsche Staatsbürger werden die meisten konsularischen Dienste jedoch überraschenderweise im Generalkonsulat von Toronto angeboten.

Ausflüge[Bearbeiten]

Nur wenige Autominuten von Ottawa entfernt findet man im Gatineau-Park zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten. Von Wanderwegen über Hochseilgärten bis hin zu Langlaufloipen stehen rund um das Jahr viele Aktivitäten zur Verfügung. Darüber hinaus verfügt der Park über eine reiche Tierwelt. Von Spitzmäusen über das Nationalsymbol Biber bis zum Schwarzbären, den man allergings so gut wie nie zu Gesicht bekommt, sind heir zahlreiche Tiere heimisch.

In unmittelbarer Umgebung Ottawas befinden sich zwei kleinere Skigebiete: Mont Cascades und Camp Fortune. Trotz der relativ geringen Höhe (ca. 500 m) sind beide Gebiete zwischen Dezember und März schneesicher.

Wer auch einen etwas weiteren Ausflug nicht scheut, kann zum ca. 150 km entfernten Algonkin-Provinzpark fahren. Der Park bietet optimale Bedingungen zum Wandern, Kanufahren, Angeln und Elche beobachten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg