Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Oamaru

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oamaru
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 13150 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Oamaru ist eine Stadt an der Pazifikküste in der Waikato-Region in Otago.

Hintergrund[Bearbeiten]

Oamaru ist das Zentrum der Waitaki-Region. Das Stadtbild wird beherrscht von schönen Gebäuden in viktorianischem Stil, gestaltet aus weißem Kalkstein, der in der Gegend vorkommt. Im Hafen von Otago wurde schon um 1880 Gefrierfleisch von Neuseeland nach England verschifft, die Stadt nahm einen zunächst kontinuierlichen Aufschwung. Inzwischen ist dies längst vorbei, der Hafen erwies sich zu klein für die modernen Schiffe und wurde geschlossen. Inzwischen machte man aus der Not eine Tugend: der alte Hafen wurde zu einem Einkaufsviertel in historischem Gewand umgebaut.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der kleine Flugplatz von Oamaru, IATA-Code OAM liegt am SH 1 nördlich der Stadt, er wird mit kleinen Maschinen von Christchurch aus angeflogen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Oamaru ist erreichbar mit Bussen von Atomic Travel und den Coast Line Tours

Auf der Straße[Bearbeiten]

Oamaru liegt am SH 1 zwischen Christchurch und Dunedin.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Gebäude in der Thames-Street
  • Das Hafengebiet mit Gebäuden aus der viktorianischen Ära. Hier findet man Läden mit einer Ausstattung wie vor hundert Jahren und Personal in Gewändern aus jener Zeit.
  • Die Thames-Street ist die Hauptstraße der Stadt, sehenswerte Bauwerke aus weißem Oamaru-Kalkstein sind das Gebäude des Waitaki District Councils, die ehemalige Oper von 1907, die ehemalige Bank of New South Wales und das North Otago Museum im Gebäude des früheren Athenäums.
  • Unweit des Hafens ist am Graves Track eine kleine Kolonie von blauen Pinguinen, etwas weiter ist auch der extrem gefährdete Gelbaugenpinguin zu finden. Es gibt ein kleines Museum und man kann die Kolonie der blauen Pinguine tagsüber besuchen. Abends gibt es noch einen Sondertermin, wenn die alten Pinguine vom Meer kommen. Die teuren "premium" Plätze sind näher an der Laufstrecke der Pinguine, aber eigentlich sieht man von allen Plätzen sehr gut. Empfehlenswert ist ein Fernglas und eine Decke (ja es wird kalt). Die Pinguine sammeln sich sehr weit draußen auf dem Meer zu großen Gruppen und kommen dann schnell zum Strand und zu den Nestern. Danach geht ein lautes Geschnatter zwischen den Pinguinen los, die Tagesneuigkeiten werden halt ausgetauscht. Läuft man nach der "Pinguinparade" am Hafen lang, sieht man am Ufer sicher noch einen Pinguin aber die Menge der Pinguine ist schon sehenswert.
  • Nördlich von Oamaru ist das Historic Totara Estate, hier begann die neuseeländische Gefrierfleischproduktion.
  • Oamaru Public Gardens, 1876 angelegt
  • Eine Dampfeisenbahn fährt an Wochenenden hinter der alten Hafenanlage

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Empire Backpackers. Stilvolles Gebäude in der Thames Street, zentral gelegen, bietet Schlafmöglichkeiten ab 23 NZL-$, Doppelzimmer 28 NZL-$.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Von Oamaru aus gelangt man auf dem SH 83 ins Waitaki-Tal. Auf dem Weg nach Omarama kommt man durch

  • Duntroon, das Vanished World Center zeigt Fossilien von Pinguinen und Walen
  • Elephant Rock (44°53'35.4"S 170°39'20.4"E Zugang von der Island Cliff-Duntroon road) Es ist eine tolle beeindruckende Gruppe einzelstehender verwitterter Kalksteinfelsen (5 bis 10m hoch) auf einer Schafweide. 2005 wurden hier für den ersten Film der Chroniken von Narnia die Szene von Aslans Lager gedreht.
  • Maori Kunst- (Ausgeschildert an der Straße) ist aber wenig beeindruckend.
  • Kurow mit dem Waitaki Pioneer Museum.
  • Den Fluss weiter aufwärts liegen drei Stauseen, die in erster Linie der Stromerzeugung dienen:
  • der Lake Waitaki, der Lake Aviemore und der Lake Benmore dienen auch der Naherholung, an ihren Ufern gibt es Campingmöglichkeiten, hier angelt man Lachs und Forellen, Segeln und Jet-Ski sind weitere beliebte Aktivitäten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg