Mossel Bay

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Mossel Bay
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Mossel Bay ist eine Stadt in der Garden Route in der Western Cape Provinz in Südafrika.

Karte von Mossel Bay

Hintergrund[Bearbeiten]

Im Jahr 1488 kam der Seefahrer Bartolomeu Diaz als erster Europäer in die Bucht von Mossel Bay. Danach machten zahllose Seefahrer auf ihrem Weg nach Indien hier einen Aufenthalt. Den Namen erhielt die Siedlung wegen der vielen Muscheln schließlich von den Holländern. Menschen lebten jedoch schon bereits Tausende von Jahren zuvor in dieser Gegend, wie archäologische Funde beweisen.

Heute ist Mossel Bay ein beliebter Ferienort am westlichen Ende der Garden Route, es ist wegen seiner Erdöl- und Erdgasvorkommen auch als Wirtschaftsstandort von regionaler Bedeutung.

Anreise[Bearbeiten]

  • Mossel Bay liegt an der N2 auf halber Strecke zwischen Kapstadt und Port Elizabeth an der Garden Route.
  • Von Oudtshoorn gelangt man auf der R324 an die Küste nach Mossel Bay.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Nachbau des Schiffes von Diaz im Museum
  • 1 Diaz Museum (Bartolomeu Dias museum complex), 1 Market Stree, Mossel Bay, 6500. Tel.: +27 (0) 44 691 1067, E-Mail: . Geöffnet: Mo – Fr 9.00 – 16.45 Uhr, Wochenende und Ferien 9.00 – 15.45 Uhr außer an Weihnachten und Karfrietag.
    . Auf dem Museumsgelände befinden sich
    • Maritimes Museum. Wichtigstes und größtes Exponat ist ein Segelschiff, es wurde in Portugal nach der Karavelle des Bartolomeu Diaz gebaut und kam 1988 nach Mossel Bay. Ein Schwerpunkt bildet die Begegnung der Europäer mit den Khoi-Khoi, es gibt auch Exponate aus der jüngeren Geschichte (Zahnarztstuhl, Fahrräder).
    • Muschelmuseum. In dem Gebäude sind neben lebendigen Muscheln (Erdgeschoss) auch Muscheln und Weichtiere aus aller Welt ausgestellt (Obergeschoss).
    • Post Office Baum. Der inzwischen riesige Milkwood-Baum ist als erstes südafrikanisches Postamt bekannt, denn unter diesem Baum wurden seit dem Jahr 1500 Nachrichten (in einem Schuh) deponiert. Postkarten, die hier abgegeben werden, bekommen einen Sonderstempel und werden ordnungsgemäß transportiert.
    • Quelle. Sie diente den frühen Seefahrern zur Auffüllung ihrer Frischwasservorräte und existiert bis in unsere Zeit.
    • Padrão. Eine Steinsäule portugiesischen Ursprungs.
    • Braille-Trail. Der ethno-botanische Garten, Pflanzen aus der Umgebung.
    • Munrohoek-Cottages. Die Gebäude aus dem Jahr 1830 sind nicht geöffnet.
    • Malay-Gräber. Über 100 Jahre alt, wahrscheinlich Reste eines von Moslems benutzten Friedhofs.
  • Cape St. Blaize
    • Cape St. Blaize Leuchtturm. Geöffnet: Mo – Fr 10.00 – 12.00 Uhr + 12.30 – 15.00 Uhr.
    • Cape St. Blaize-Höhle. Siedlungsspuren der San und der Khoi-Khoi.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Walbeobachtung: In der Saison von Mai - Okt, gute Beobachtungspunkte sind am Leuchtturm und am Diaz Museum (ehemals auch Walfänger-Station).

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.