Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

München/Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln

Aus Wikivoyage
< MünchenWelt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Deutschland > Bayern > Altbayern > Oberbayern > München > Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Fürstenried
kein(e) Bild auf Wikidata: Bild nachtragen
Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln
Einwohnerca 80.000
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 96199 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
Höhe519 m
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln ist der Stadtbezirk Nr. 19 und der südlichste von München.

Hintergrund[Bearbeiten]

Thalkirchen ist ein altes Bauerndorf im Isartal und wird 1268 erstmals erwähnt. Im Jahre 1900 wurde der Ort nach München eingemeindet und entwickelte sich ab diesem Zeitpunkt wegen der vielen Grünanlagen an der renaturierten Isar zum wichtigen Naherholungsgebiet der Stadt München.

Obersendling war ursprünglich ein Ortsteil von Thalkirchen und entwickelte sich ab 1945 mit der Ansiedlung der Fabriken des Weltkonzerns Siemens und weiteren Klein- und Mittelstandsbetriebe in Folge zu einem Industriestandort und Mischgebiet mit Wohnquartieren und Genossenschaftsbauten für die Mitarbeiter.

"... Obersendling, aber mit am Drang zu was Höherem .." Zitat der Filmfigur des Monaco Franze über den Wohnort eines Straßenflirts.

Forstenried wurde im Jahre 1166 als "Uorstersriet" erstmals erwähnt, die Namensbezeichnung kommt von Forst und Rodung. Der Ort war lange ein Bauerndorf, wurde 1912 nach München eingemeindet und ist heute eine reine Wohngegend. Reste des ehemaligen Dorfkerns sind um die Heilig-Kreuz-Kirche erhalten.

Fürstenried, auch Poschetsried, entstand um das Schloss der Wittelsbacher und wird 1716 erstmals erwähnt. Im Jahre 1912 wurde Fürstenried nach München eingemeindet und ist heute Wohngegend und "Trabantenstadt".

Der Ort Solln wird im Jahre 1085 als "de Solon" urkundlich erstmals erwähnt, die Namensbezeichnung kommt von Wild - Suhle. Bei seiner Eingemeindung nach München im Jahre 1938 zählte der Ort nur 4.600 Einwohner. Alt-Solln hat sich seitdem als Villenviertel und Gartenstadt zu einer der vornehmsten und exklusivsten Wohngegenden Münchens entwickelt. In der Parkstadt Solln dominieren Großwohnanlagen das Stadtbild.

Mobilität[Bearbeiten]

  • Auto: Nordseitig berührt der Stadtbezirk die Heckenstallersttraße und die Brudermühlstraße als Teil des Mittleren Rings, westseitig führt die Autobahn nach Garmisch durch den Stadtbezirk. Ausfallstraße sind die Aidenbachstraße und die Plinganserstraße bzw. Wolfratshauserstraße.
  • ÖPNV: Die U-Bahn - Linien U3 und U6 und die S-Bahn Linien S7, S20 und S27 führen durch den Stadtbezirk.
Infos zum MVV und Fahrplanauskunft;

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Heilig Kreuz Forstenried

In Thalkirchen

  • St. Maria (r.k.)
Fraunbergplatz 1, 81379 München; Thalkirchen;

In Forstenried:

  • 1 Heilig Kreuz (kath., alte Wallfahrtskirche), Forstenrieder Allee 180a, 81476 München. ; gotischer Bau aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts, dann ab 1672 barockisiert, Rokoko-Ausstattung aus dem Jahre 1749;

In Alt-Solln

  • Alten Sollner Kirche (r.k.) aus dem Jahre 1315;
  • Apostelkirche (ev.), Info;
  • Pfarrkirche St. Johann Baptist (r.k.), Fellererplatz, Info;
    • Pfarrkirche St. Ansgar (r.k.), Info;

In der Parkstadt Solln:

  • Klein-Schönstatt;
  • Petruskirche (ev.), Info;

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • Schloss Fürstenried, auch "Klein-Nymphenburg", Lust- und Jagdschloss der Wittelsbacher und Wohnsitz von König Otto I.
Erbaut unter Kurfürst Max Emanuel durch dessen Hofbaumeister Josef Effner von 1715 bis 1717;
Das Schloss ist am Ende der Verbindungsachse zur Frauenkirche in der Stadtmitte errichtet, auf der heute teilweise die Autobahn A95 nach Garmisch verläuft. Wer stadteinwärts fährt, sieht daher auf diesem Streckenabschnitt die berühmten Türme Münchens mittig über der Autobahn, stadtauswärts führt die Autobahn bis unmittelbar vor den Schlosseingang, wo sie dann abbiegt.
Seit 2003 betreibt die Erzdiözese München und Freising ein Exerzitienhaus im Schloss;
Forst-Kasten-Allee 103, 81475 München; Tel.: 089 / 7450829-0; Info;
  • Asam-Schlössl in Thalkirchen;
Erbaut 1687 vom kurfürstliche Hofrat Adrian v. Kray; 1724 vom kurfürstlichen Hofmalers Cosmas Damian Asam erworben und als Barockschlösschen mit aufwändiger Fassadenmalerei umgebaut; anschließend Ausflugslokal, im zweiten Weltkrieg abgebrannt und 1992/93 aufwändig restauriert, heute Restaurant und Biergarten;
Maria-Einsiedel-Str. 45, 81379 München;

Bauwerke[Bearbeiten]

  • In Fürstenried:
    • Sparkassenhochhaus, bei seiner Einweihung 1962 das größte Wohnhaus Bayerns.

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Die Museen aus allen Stadtteilen werden im eigenen Artikel zu den Münchner Museen mit detailierten Informationen behandelt.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

  • Isartal
  • Nordseitig zum Stadtteil Sendling schließt sich der Flaucher an, ein Freizeitgelände in den Kiesbänken der Isar.
  • Forstenrieder Park
  • Waldfriedhof Solln
  • Südpark
  • Siemenswäldchen
  • Der Tierpark Hellabrunnn liegt unmittelbar benachbart im Stadtbezirk Untergiesing-Harlaching, hat aber seinen Hauptzugang von Thalkirchen aus. „Der Zoo der Stadt“ zeigt auf einer Fläche von 36 Hektar nach einem "Geo-Konzept" in 15 Parkteilen nach den Regionen der Erde ca. 670 Tierarten und fast 15 000 Tiere und wird im Artikel zu den wichtigen Sehenswürdigkeiten in München ausführlicher behandelt.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Das Heizkraftwerk Süd am Mittleren Ring in Thalkirchen mit seinen markanten und weithin unübersehbaren drei Kaminen ist eines der inoffiziellen Wahrzeichen des Stadtteils. Am Standort wird bereits seit 1899 Energie erzeugt. Die heutige technisch interessante weil hocheffiziente Gas- und Dampfturbinenanlage (GuD2) als eine mit Kraft-Wärme-Kopplung betriebene High-Tech Anlage der Stadtwerke München (swm) entstand in den Jahren 2002 bis 2004.
Infoflyer der Stadtwerke als pdf

Aktivitäten[Bearbeiten]

Ausstattung: 25-m-Sportbecken, Nichtschwimmerbecken, Eltern-Kind-Bereich mit Planschbecken, Liegewiese mit FKK-Bereich im Sommer
Anfahrt MVV: Bus 134, Bad Forstenried;
  • 2 Freibad Maria Einsiedel, Zentralländerstraße 28, 81379 München (Thalkirchen) (an den Isarauen). Tel.: +49 (0)89 2361 - 50 50 (swm -Bäder Hotline). Geöffnet: Mai bis Sept. täglich 9 bis 18 Uhr, Juni bis August an heißen Tagen auch bis 20.00 Uhr..
Ausstattung: 50m-Schwimmerbecken, Nichtschwimmerbereich, Liegewiese, Kinderspielplatz, Fußballplatz, Kiosk mit Biergarten, Familien- und Damen-FKK-Bereich
Münchens erstes Naturbad wurde am 6.6.2008 eröffnet, Bad Maria Einsiedel mit dem Wasser des Isarkanals gibt es aber schon seit 1899. Naturbad heißt hier biologische und chlofreie Wasseraufbereitung in einem Regenerationsbereich: Schwimmen, wie im Seewasser.
Anfahrt MVV: U3, (Thalkirchen / Tierpark); StadtBus 134 (Rupert-Mayer-Straße) und StadtBus 135 (Bad Maria Einsiedel);
  • Hinterbrühler See (48° 5′ 8″ N 11° 32′ 32″ O): rund 400 Meter langer und um die 100 Meter breiter See in den Isarauen, entstanden Anfang des 20.Jahrhunderts beim Bau des Isarkanals. Mit kleiner Insel und Zugang über einen Holzsteg.
Spaziergehen, im Sommer Ruder-und Tretbootverleih, im Winter bei ausreichendem Eis Schlittschuhlauf und Eisstockschießen, Biergarten am See.
Die erweiterte Halle wurde im Frühjahr 2011 in Betrieb genommen.
Anfahrt MVV: U3, Haltestellen "Brudermühlstraße" und "Thalkirchen", jeweils noch ca. 500 m zu Fuß;

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Wochen- und Bauernmärkte:
    • am Schweizer Platz - Fürstenried-West (U3, Fürstenried-West), jeden Samstag von 7.00 Uhr bis 13.00 Uhr;
    • Berner Straße 2-4 - Fürstenried-Ost, jeden Mittwoch von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr;
    • Fellererplatz in Solln, Freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Küche[Bearbeiten]

Biergärten[Bearbeiten]

äußerst ruhig auf einer Kiesinsel zwischen Isarkanal und Isarflußbett in den südlichen Isarauen gelegen, in fast unmittelbarer Nähe zum FKK-Gelände am Isarufer;
2000 Plätze überwiegend im SB-Bereich; Sommer und Winter bei schönem Wetter geöffnet bis Open End; Kinderspielplatz mit Karusell;
Anfahrt MVV: U3, Brudermühlstraße; Buslinie 54 Schäftlarnstraße;
  • 2 Gasthof Hinterbrühl am See, Hinterbrühl 2, 81479 München (am Hinterbrühler See und an den Isarauen). Geöffnet: täglich von 10 bis 24 Uhr. URL enthält Unicode-Zeichen. Das denkmalgeschützte Gebäude hat Anfänge als Kalkbrennerei im 18. Jahrhundert. Bekanntester Wirt war der Großgastronom und frühere Präsident des TSV 1860 München, Karl-Heinz Wildmoser (* 5. Mai 1939 in München-Pasing; † 28. Juli 2010 in München). Der Biergarten hat fast 1000 Plätze, das Mitbringen eigener Speisen ist erlaubt. Zwei Kinderspielplätze, kostenlose Parkplätze.

Siehe auch die Übersicht zu den Biergärten im Artikel München.

Mittel[Bearbeiten]

  • 1 Alter Wirt (Fahr-Gast-Stätte: Wirtshaus, Biergarten, bayrische Küche), Forstenrieder Allee 187, 81476 München (im Ortszentrum von Forstenried). Tel.: +49 (0)89 745546. Am 1. Mai 2013 nach grundliegender Renovierung wiedereröffnet Geöffnet: So, Mo: Ruhetag; Di - Fr: 09 - 24 Uhr, Sa: 09 - 02.

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Kneipen und Cafes[Bearbeiten]

Szene[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Nach der amtlichen Statistik sind 17 Beherbergungsbetriebe im Stadtbezirk gelistet (für das Jahr 2011).

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Kurzinfos
Fläche17,75 km²
Telefonvorwahl089
Postleitzahlen81379, 81475, 81476, 81477, 81479, 80797, 80798, 80799, 80801, 80802
KennzeichenM
ZeitzoneUTC+1
Notruf112 / 110

Sicherheit[Bearbeiten]

  • 1 Polizeiinspektion München 29, Forstenried, Drygalski-Allee 33, 81477 München. Tel.: +49 (0)89 78501-0.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Anfahrt MVV: U3, Bus 132, 133: Haltestelle Forstenrieder Allee.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dorle Gribl: Obersendling und Thalkirchen in den Jahren 1933-1945. Volk Verlag, 2007, (Spurensuche im Münchner Süden), ISBN 3937200347; 216. 19.- €. Die Geschichte der Stadtteile Thalkirchen und Obersendling während der Zeit des Nationalsozialismus: Judenverfolgung, politischer Widerstand, Arbeitslager und Porträts prominenter Anwohner der Viertel z.Bsp. General Ludendorff oder die Industriellen-Familie von Linde.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.