Locmariaquer

Artikelentwurf
Aus Wikivoyage

Locmariaquer (bretonisch Lokmaria-Kaer) ist ein Ort in der Bretagne in Frankreich. Es liegt im Département Morbihan auf einer kleinen Halbinsel an der Mündung des Golfes von Morbihan in den Atlantik.

Blick auf Locmariaquer

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Locmariaquer

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der nächste Bahnhof liegt in Auray und ist vom Pariser Gare de Montpanasse mit dem TGV in ca. 3 Stunden erreichbar. Aus dem deutschsprachigen Raum kann man dort hin mit dem TGV anreisen und in Paris den Bahnhof wechseln. Locmariaquer selbst hat jedoch keinen Bahnanschluss, in Auray muss man in den Bus umsteigen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Von Port Navalo auf der Halbinsel Rhuys aus gibt es eine Fährverbindung nach Locmariaquer, genauer zum 1 Fähranleger im Ortsteil Le Guilvin.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Aus dem deutschsprachigen Raum fährt man auf der Autobahn bis Rennes und ab dort über die autobahnähnlich ausgebauten Nationalstraßen N166 und N165 bis Auray.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste Flughafen liegt in Lorient, es gibt aber keine Direktflüge aus dem deutschsprachigen Raum, man muss also in Paris umsteigen.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Megalithische Stätten[Bearbeiten]

Table des Marchands
Les Pierres Plates
  • 1 Megalithisches Ausgrabungsgelände. Auf dem Gelände befinden sich mehrere Stätten, darunter das Ganggrab Table des Marchands und der einst 20 m hohe, aber umgefallene und zerbrochene Grand Menhir Brisé. Das Areal ist als Monument National ausgewiesen. Geöffnet: Mai & Juni: 10 Uhr – 18 Uhr; Juli & August: 10 Uhr bis 19 Uhr; September – April: 10 Uhr – 12:30 Uhr, 14 Uhr bis 17:15 Uhr. Preis: Erwachsene 6€, Kinder gratis.
  • 2 Mané Lud. Nebeneinander liegen ein Einzel- und ein Gruppengrab, die besichtigt werden können (Taschenlampe nötig)
  • 3 Mané er Hroëck. Grab unter einem aufgeschüttelten Hügel, in dem eine Person höheren Standes mit Grabbeigaben begraben wurde. Kann besichtigt werden (Taschenlampe nötig)
  • 4 Pierres Plates. Ganggrab südlich des Ortes, das besichtigt werden kann (Taschenlampe nötig)

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Ortskern besteht aus historischen Gebäuden.

  • 5 Notre-Dame de Kerdro. Die Kirche von Locmariaquer.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Baden[Bearbeiten]

Der kleine Strand direkt im Ort bzw. am Hafen ist nicht wirklich zum Baden geeignet, bessere Strände findet man im Süden und Westen der Halbinsel:

  • 1 Plage de Locmariaquer. Längerer Sandstrand im Süden, der in die Plage de la Falaise übergeht. Parkplätze, öffentliche Toiletten und ein Campingplatz.
  • 2 Plage de St. Pierre. Weiterer Sandstrand im äußersten Südwesten nahe des Dorfes Saint-Pierre Lopérec.

Boot[Bearbeiten]

  • 3 Jachthafen
  • Mehrere Anbieter bieten Bootsrundfahrten durch den Golf von Morbihan an, zum Beispiel:
    • Vedettes d’Angélus. Veranstalten etliche Rundfahrten zwischen 1:20h und 8:30h.
    • Le Passeur des Îles. Bietet Fahrten nach Port Navalo und zur Île de Gavrins an.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • 1 Spar. Supermarkt. Geöffnet: Di bis Sa 8:00–12:30 und 14:45–19:30.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Wer noch nicht genug Megalithen gesehen hat, fährt nach Carnac zu den größten Megalithfeldern der Welt und zwei Fürstengräbern.
  • Die historischen Städte Auray und Vannes

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

www.locmariaquer.fr – Offizielle Webseite von Locmariaquer

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.