Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Litchfield National Park

Aus Wikivoyage
Litchfield-Nationalpark
Provinzsuche endet beim Staat
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Der Litchfield National Park ist ein Nationalpark im Northern Territory in Australien, 69 km südlich von Darwin. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Park sind diverse Wasserfälle, unter denen auch gebadet werden kann, sowie große Ansammlungen von Termitenhügeln.

Hintergrund[Bearbeiten]

Karte des Litchfield Parks

Geschichte[Bearbeiten]

Landschaft[Bearbeiten]

Der Litchfield National Park besteht im wesentlichen aus Savannenlandschaften am Übergang der subtropischen zur tropischen Vegetationszone. Teil des Nationalparks und Hauptsehenswürdigkeit ist ein Sandsteinplateu, von dem zahlreiche Wasserfälle hinabstürzen.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Von April bis Oktober dauert die Trockenzeit, dies ist die beste Reisezeit. Bis November wird es dann immer schwüler und heißer, die Regenzeit mit sehr hohen Niederschlägen beginnt. Es ist das ganze Jahr über warm mit Höchsttemperaturen knapp über 30 °C.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgrößere Flughafen befindet sich in Darwin.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Der Park ist in etwa 1 Stunde von Darwin und in 2 Stunden von Katherine zu erreichen.

Mobilität[Bearbeiten]

Durch den Park führt von Batchelor aus eine geteerte und gut ausgebaute Straße zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, davon abzweigend gibt es ein paar Schotterpisten und Wege für Allradfahrzeuge (4x4). Die Straße endet hinter der Bamboo Creek Tin Mine, die daran anschließende Schotterpiste führt als Alternativroute nach Darwin, wird aber auch nur für Allradfahrzeuge empfohlen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Florence Falls

Mehrere Badestellen, unter anderem die Florence Falls, die während der Trockenzeit die seltene Möglichkeit bieten unter natürlichen Wasserfällen zu baden, bieten eine erfrischende Abkühlung. Krokodile sind, anders als im benachbarten Kakadu National Park, nur an manchen Badestellen ein Thema in der Regenzeit - Ranger kontrollieren die Badestellen regelmäßig, stellen Krokodilfallen auf und sperren die Badestellen ggf. ab.

Auf dem Weg zu den Florence Falls kommt man an zahlreichen meterhohen Termitenhügeln vorbei, die aufgrund ihrer Nord-Süd-Ausrichtung und Verteilung wie Grabsteine auf einem Friedhof aussehen.

Zudem gibt es mit "Lost City" ( nur Allrad ) bizarre Sandstein-Formationen zu bestaunen, die über die Jahre durch Wind und Niederschlag geformt wurden.

Vorbereitungen[Bearbeiten]

Pflanzen[Bearbeiten]

Tiere[Bearbeiten]

Vögel[Bearbeiten]

Säugetiere[Bearbeiten]

Reptilien[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Neben den oben erwähnten Badestellen gibt es mehrere Parkplätze an Aussichtspunkten und kürzeren Rundwege durch den Park. Außerdem ist mit Permit auch mehrtägiges Busch-Trekking möglich, jedoch nur für erfahrene Personen empfohlen.

Einkaufen[Bearbeiten]

Unmittelbar im Park gibt es nur einen kleinen Imbiss mit dem nötigsten, der nächste Ort ist Batchelor mit einem kleinen Supermarkt und Tankstelle (mit dem üblichen Preisaufschlag für das Outback). Bestenfalls bringt man bereits aus den großen Einkaufszentren in und um Darwin genügend Essen/Getränke mit und tankt dort den Wagen voll.

Küche[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Camps im Park[Bearbeiten]

Im Park gibt es mehrere einfache Campingplätze mit Feuerstelle und Plumpsklo (Gebühr ca. 10(?) Dollar pro Nacht, passendes Kleingeld mitbringen, bezahlt wird indem man bei der Einfahrt ein kleines Formular ausfüllt und das Geld in einen Briefumschlag tut). Waschen kann man sich an den zahlreichen Badestellen.

Außerhalb des Parks[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Krokodile können in manche Badestellen während der Regenzeit eindringen, diese werden dann allerdings auch vorsorglich gesperrt. Zu Beginn der Trockenzeit werden die Krokodile dann gefangen und Fallen aufgestellt, damit keine neuen hinauf schwimmen können.

Es soll vereinzelt Begegnungen mit Skorpionen oder Schlangen gegeben haben.

Am gefährlichsten ist wohl die oft unterschätzte Hitze, damit eingehend ein möglicher Hitzschlag oder Dehydrierung. Deshalb immer genug trinken, nicht überanstrengen und Abkühlung in den zahlreichen Badestellen suchen.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Darwin

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.