Internet-web-browser.svg
Stub

Leżajsk

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leżajsk Klasztor.jpg
Leżajsk
Woiwodschaft Karpatenvorland
Einwohner 14.126
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
Höhe
178 m
Tourist-Info Web www.lezajsk.um.gov.pl/
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Polen
Reddot.svg
Leżajsk

Leżajsk ist eine Stadt nordöstlich von Rzeszów in der Woiwodschaft Karpatenvorland im Südosten Polens, an der Grenze zur Ukraine, an dem Fluss San am Fuß der Waldkarpaten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Leżajsk gehört zu den ältesten Städten Südostpolens. Das Stadtrecht erhielt Leżajsk 1397 vom König Władysław Jagiełło. In Leżajsk befindet sich eine Basilika und ein Bernhardinerkloster. Dort gibt es eine der berühmtesten und größten Orgeln des Landes. Das 1693 gebaute Instrument ist die älteste barocke Orgel Polens und zählt 5900 Pfeifen. Das Kloster entstand Anfang des 17. Jahrhunderts durch den italienischen Baumeister Pellacini. In jedem Sommer findet in der Basilika des Bernhardinerklosters das Internationale Festival der Orgel- und Kammermusik statt.

Leżajsk ist ein Pilgerzentrum der chassidischen Juden, die zum Grabmal des Elimelech Weisblum, eines der bedeutendsten Vertreter der Chassidenbewegung pilgern.

In der hiesigen Brauerei wird das bekannte Bier Leżajsk gebraut.

Anreise[Bearbeiten]

POL Leżajsk COA 1.svg
Rathaus
Museum

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Rathaus, Bürgerhäuser aus dem 18. Jh.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Stub Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.