Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

La Punta (Santiago del Estero)

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
kein(e) Bild auf Wikidata: Bild nachtragen
Villa La Punta
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

La Punta ist der einzige größere Ort im Gebiet der Mittelgebirgskette Sierra de Guasayán in der argentinischen Provinz Santiago del Estero. Bekannt ist er vor allem für seine Möglichkeiten zum Reiten und Mountainbiken, aber auch als Wallfahrtsort. Er bietet die Möglichkeit, die Sierras Pampeanas fast ohne jegliche Touristenströme kennenzulernen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Sierra de Guasayán ist die westlichste der Bergketten der Sierras Pampeanas in der Provinz Santiago del Estero und erreicht Höhen von etwa 500 Metern. Sie ist besonders attraktiv durch die außergewöhnlich üppige, subtropische Vegetation, die bereits nahe an die der subtropischen Urwälder der Nachbarprovinz Tucumán herankommt. Viele Pfade durchziehen die Bergkette, in der auch Mountainbike-Wettbewerbe stattfinden.

Der Ort La Punta liegt inmitten grüner Wälder. Seine Architektur ist größtenteils traditionell neokolonial und trägt zum ruhigen beschaulichen Flair des Ortes bei. Direkt westlich des Dorfs schließt die Sierra an.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Flughafen liegt in der Stadt Santiago del Estero, die etwa 90 km nordöstlich liegt.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Von der Departamento-Hauptstadt Frías sowie Santiago del Estero und Loreto gibt es täglich mehrmals Busse.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Santiago del Estero aus nimmt man die Ruta Nacional 64 bis Santa Catalina und biegt dann auf der Ruta Provincial 24 in Richtung Süden ab.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Neben einigen historischen Bauten, von denen allerdings keiner ein "echter" Kolonialbau ist (die meisten stammen aus dem frühen 20. Jahrhundert), finden sich in und um La Punta auch einige Höhlenmalereien, besonders am Cerro La Cruz. Bei Wallfahrern bekannt ist der weinende Stein, der als Heiligtum für eine lokale Marienfigur gilt, aber natürlichen Ursprungs ist.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Bekannt ist der Ort vor allem bei Mountainbikern, für die es einen eigens angelegten Rundweg gibt. An mehreren Wochenenden im Jahr finden Wettbewerbe statt, zu denen auch Meisterschaften mit internationalem Teilnehmerfeld gehören. Weiterhin bietet die Gegend hervorragende Wander- und Trekkingmöglichkeiten. Zu bedenken ist allerdings die Hitze im Sommer, weshalb das Winterhalbjahr die bessere Reisezeit darstellt.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Es gibt einige kleine Kantinen die regionaltypische Gerichte (z.B. Empanadas) servieren.

Nachtleben[Bearbeiten]

Auch wenn man es kaum glauben mag - es gibt eine Diskothek in La Punta, die von der Jugend von Stadt und Umgebung besucht wird.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstigste Unterkunft ist der begrünte Camping Municipal, nahe an der Bergkette gelegen. Das Hostal del Cerro ist das einziges "kommerzielle" Hotel im Ort, weiterhin bieten einige Privathäuser Fremdenzimmer an.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Weitere Höhlenmalereien finden sich in den Sierra, wenn man sich Richtung Norden orientiert, beispielsweise in Villa Guasayán etwa 40 km nördlich von La Punta.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg