Kairo/Būlāq

Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Blick über Būlāq
Būlāq · بولاق
GouvernementKairo
Einwohnerzahl99.403 (2006)
Lagekarte von Ägypten
Reddot.svg
Kairo/Būlāq

Der ehemalige Vorort Bulaq (arabisch: ‏بولاق, Būlāq) ist ein Stadtteil im Norden von Kairo, nördlich des Tahrir-Platzes, auf dem östliches Nilufer. Im Süden des Stadtteils befindet sich das sog. Maspero-Dreieck. Der Stadtteil wird geprägt von seiner Skyline aus Hotel- und Verwaltungsgebäuden. Sehenswert sind neben den modernen Bauten auch verschiedene historische islamische Bauten, die sich hier abseits der Kairoer Altstadt befinden.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ähnlich wie die Stadtteile ez-Zamālik und el-Gazīra wurde Bulaq erst im 19. Jahrhundert im Rahmen der Stadterweiterung besiedelt, und es wurden Verwaltungsgebäude angelegt. In den Gebäuden der Transitverkehrsverwaltung wurde 1863 das erste Ägyptische Museum eingerichtet, das aber bereits 1889 nach el-Gīza verlegt wurde.

Die Nähe zum Nil bereitete aber auch Schwierigkeiten, weil das Gebiet häufig von Überschwemmungen heimgesucht wurde.

Anreise[Bearbeiten]

Stadtteilplan von Būlāq

Mit der Metro[Bearbeiten]

Im Südosten des Stadtteils verkehrt die Metrolinie 1 mit den Haltestellen 1 Al Shohadaa Logo der Kairoer Metro (Hauptbahnhof), 2 Orabi Logo der Kairoer Metro, 3 Nasser Logo der Kairoer Metro und 4 Sadat Logo der Kairoer Metro.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

  • 1 Königliches Kutschenmuseum (متحف المركبات الملكية ، إسطبل الملك‎, Matḥaf al-Markabāt al-Malakīya, Isṭabl al-Malak, Royal Carriages Museum), 82, 26th July St., Abu El-'Ela, Boulaq, Cairo, ‏٨٢ ش ٢٦ يوليو ، أبو العلا ، بولاق ، القاهرة. Tel.: +20 (0)2 2577 4437wikidata. Das Museum im einstigen Vizeköniglichen Marstall wurde am 3. November 2020 wiedereröffnet. Geöffnet: täglich 9:00–13:00. Preis: LE 100 (Ausländer), LE 50 (ausländische Studierende; Kamera), LE 30 (Araber), LE 10 (arabische Studierende). (30° 3′ 20″ N 31° 13′ 52″ O)

Moderne Architektur[Bearbeiten]

Unmittelbar an der Niluferstraße, der Corniche en-Nil, gibt es mehrere Wolkenkratzer, in den sich Verwaltungen und Hotels befinden. In den 1970er-Jahren stieg der Bedarf an Hotels für Touristen stark an, der nicht mehr mit den Hotels im Bereich des Taḥrīr-Platzes gedeckt werden konnte.

Die Gebäude wurden natürlich aus Beton errichtet. In ihrer Gestaltung lehnen sich insbesondere die Hotelbauten an die US-amerikanische Architekturtradition an. Das ehrgeizigste Projekt, der 70-geschossige Nile Tower der irakisch-britischen Architektin Zaha Hadid (1950–2016) wurde jedoch nicht realisiert, da der Wolkenkratzer das Brandschutz-Limit von 144 Metern überschritten hätte.

  • Ramses Hilton Hotel, 1976–1979, im Stil des Brutalismus, Architekten: Warner, Burns, Toan und Lunde; Ali Nour al-Din Nassar. Dar Hotelgebäude ist 118 Meter hoch und besitzt 36 Etagen über einem viergeschossigen Podium.
  • 2 Gebäude der Rundfunkverwaltung. 1960, Architekt: Galal Momen. Besteht aus einem 16-geschossigen Turm mit Antennenturm auf einem zwölfgeschossigen Podium, einem halbkreisförmigen flacheren Vorgebäude und weiteren, im Osten gelegenen nicht sichtbaren Gebäudeteilen. (30° 3′ 13″ N 31° 13′ 52″ O)
  • 3 Außenministerium (مبنى وزارة الخارجية المصرية) wikipediacommonswikidata. 1994, Architekten: Arab Contractors, ECE Consulting Engineers. 143 Meter hohes turmartiges Gebäude miot 39 Stockwerken über einem Podium. Im Oberteil gibt es ein Restaurant und Veranstaltungsräume. (30° 3′ 20″ N 31° 13′ 48″ O)
  • 4 Ägyptische Nationalbank (البنك الاهلي المصري‎, al-Bank al-Ahlī al-Miṣrī, National Bank of Egypt) (30° 3′ 39″ N 31° 13′ 42″ O)
  • St. Regis Hotel, 2018, Architekten: Michael Graves Architecture & Design. Das zweiteilige Gebäude besteht aus einem Nordturm und den L-förmigen Südturm, die auf einem gemeinsamen 7-geschossigen Unterbau errichtet wurden.
  • World Trade Center, 1988, Architekten: Ali Nour al-Din Nassar; Bruce Graham; Skidmore, Owings & Merrill. Der Komplex besteht aus zwei 100 Meter hohen 30geschossigen und eime 65 Meter hohen 20geschossigen Turm auf einem gemeinsamen Podium. In den Gebäuden befinden sich Appartments und ein Hotel.

Islamische Monumente[Bearbeiten]

  • 1 Moschee des Sultans Abu el-ʿIlā (مسجد السلطان أبي العلا‎, Masǧid as-Sulṭān Abī al-ʿIlā, MMC 340) wikipediacommonswikidata. Die Moschee wurde um 890 AH (1485, Burdschi-Mamlukenzeit) errichtet. (30° 3′ 23″ N 31° 13′ 47″ O)
Moschee und Minarett Sultans Abu el-ʿIlā
Kronleuchter in der Moschee
Mihrab in der Moschee
  • 5 Mühle der Sitt Rābīya (طاحون ست رابية - مدش الست رابية, MMC 444). Errichtet im 12. Jahrhundert AH (18. Jahrhundert, osmanische Zeit). (30° 3′ 28″ N 31° 13′ 55″ O)
  • 2 Minarett und Mihrab der Moschee des al-Chaṭīrī (مئذنة وبقايا مسجد الخطيري, MMC 341). Errichtet 737 AH (1336, Bahri-Mamlukenzeit). (30° 3′ 26″ N 31° 13′ 47″ O)
  • Neben der Moschee al-Chatiri, an der Nordseite der 26th July St., befindet sich ein sehenswertes Haus aus dem 19. Jahrhundert mit Maschrabiyen und Balkonen.
  • 3 Minarett der Moschee des Ṣāliḥ Aghā (مئذنة مسجد صالح أغا, MMC 345). Errichtet um 1220 AH (1805, osmanische Zeit). (30° 3′ 29″ N 31° 13′ 43″ O)
  • top-sight 4 Moschee des Muṣṭafā Gūrbagī Mīrzā (مسجد مصطفى جوربجي ميرزا‎, Masǧid Muṣṭafā Ǧūrbaǧī Mīrzā, MMC 343). Die Moschee wurde 1110 AH (1698, osmanische Zeit) errichtet. (30° 3′ 35″ N 31° 13′ 50″ O)
  • 6 Sabīl-Waqf des Schurbaǧī Mirzā (سبيل وقف ميرزا, MMC 347). Errichtet 1110 AH (1698, osmanische Zeit). (30° 3′ 35″ N 31° 13′ 49″ O)
  • 7 Mühle des Schurbaǧī Mīrzā (طاحون شربجي ميرزا - مدش ميرزا, MMC 603). Errichtet 1020 AH (1611, osmanische Zeit). (30° 3′ 37″ N 31° 13′ 51″ O)
  • 5 Minarett der Moschee des el-ʿAmrānī (مئذنة مسجد العمراني, MMC 346). Errichtet 11. Jahrhundert AH (17. Jahrhundert, osmanische Zeit). (30° 3′ 39″ N 31° 13′ 54″ O)
  • 6 Moschee des el-Qāḍī Yaḥyā (مسجد القاضى يحيى‎, Masǧid al-Qāḍī Yaḥyā, MMC 344) commonswikidata. Die Moschee wurde 852–853 AH (1448–1449, Burdschi-Mamlukenzeit) errichtet. (30° 3′ 41″ N 31° 13′ 48″ O)
Blick auf die Moschee des el-Qāḍī Yaḥyā
Im Inneren der Moschee
Haupteingang der Moschee
Weiterer Eingang der Moschee
Moschee des Sīnān Pascha
Moschee des Sīnān Pascha
Im Inneren der Moschee
Kuppel der Moschee
Dekoration unterhalb der Kuppel
  • 8 er-Rifāʿīya-Takīya (تكية الرفاعية‎, Takīyat ar-Rifāʿīya, MMC 442). Das Armenhaus wurde 1188 AH (1774, osmanische Zeit) errichtet. Unterkunft der Mitglieder des Rifāʿī-Sufi-Ordens. (30° 3′ 44″ N 31° 13′ 44″ O)
  • 8 Minarett der Moschee des el-ʿAlāyā (مئذنة مسجد العلايا, MMC 348). Errichtet im 11. Jahrhundert AH (17. Jahrhundert, osmanische Zeit). (30° 3′ 47″ N 31° 13′ 50″ O)

Kirchen[Bearbeiten]

  • 9 Kirche der hl. Damyana (كنيسة الشهيدة العفيفة دميانة‎, Kanīsat asch-Schahīda al-ʿAfīfa Damyāna) (30° 3′ 27″ N 31° 14′ 12″ O)
  • 10 Kirche des hl. Georg (كنيسة مارجرجس‎, Kanīsat Mār Girgis) (30° 3′ 38″ N 31° 14′ 26″ O)
  • 11 Griechische Kirche (الكنيسة اليونانية‎, al-Kanīsa al-Yūnānīyah) (30° 3′ 25″ N 31° 14′ 23″ O)
  • 12 Deutsche Kirche (الكنيسة الألمانية‎, al-Kanīsa al-Almānīya) (30° 3′ 18″ N 31° 14′ 19″ O)
  • 13 Kirche Gebel el-Karmal el-Faransāwī (كنيسة جبل الكرمل الفرنساوي‎, Kanīsat Ǧabal al-Karmal al-Faransāwī) (30° 3′ 24″ N 31° 14′ 0″ O)
  • 14 Französische evangelikale und St. Johannes-Kirche (كنيسة البروتستانت الفرنسية‎, French Evangelical and St. John’s Wesleyan Church) (30° 3′ 15″ N 31° 14′ 18″ O)

Profanbauten[Bearbeiten]

Straße des 26. Juli mit dem Blick auf den Turm des ägyptischen Außenministeriums
  • 9 Ägyptische Nationalbibliothek (دار الكتب والوثائق القومية‎, Dār al-Kutub wa-l-Wathāʾiq al-Qaumīya). Errichtet 1987. (30° 3′ 59″ N 31° 13′ 40″ O)
  • 10 Karawanserei el-Balḥ (وكالة البلح‎, Wikālat al-Balḥ) (30° 3′ 29″ N 31° 13′ 48″ O)
  • Et-Talāt-Bad (حمام التلات‎, Ḥammām at-Talāt). Bad aus osmanischer Zeit.
  • Kino Ali-Baba (سينما علي بابا‎, Sīnimā ʿAlī Bābā). Kino aus den 1950er-Jahren.
  • Kino Fu'ad (سينما فؤاد‎, Sīnimā Fuʾād). Kino aus den 1950er-Jahren.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Kinos[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Schnellimbiss-Gaststätten[Bearbeiten]

  •  McDonald’s, Ramses Hilton Annex, 6. Etage, Downtown. Tel.: 19991. Amerikanisches Fastfood.

Restaurants[Bearbeiten]

  •  Kamala, 1191 Corniche el Nil, Cairo 11221 (Conrad Cairo Hotel). Tel.: +20 (0)2 2580 8000, (0)2 2580 8103. Das Restaurant für asiatische Küche mit Schwerpunkt Indonesien, Malaysia, Vietnam und Thailand besteht seit Mai 2010.
  •  Maharaja, Ramses Hilton, 1115 Corniche El Nile, Downtown. Tel.: +20 (0)2 2577 7444. Indische Küche.
  •  Napa Grill, Napa Grill, Fairmont, Nile Towers, Corniche El-Nil, Boulaq. Tel.: +20 (0)2 2461 9494. Grill-Restaurant. Der Küchenchef Matthew Gilbert bietet amerikanische Küche kombiniert mit französischen Zubereitungsmethoden.
  •  Oak Grill, 1191 Corniche El Nil (Conrad Cairo Hotel). Tel.: +20 (0)2 2580 8000. Internationale Küche, gegrillte Steaks, Fleisch- und Fischspeisen. Geöffnet: täglich 19:00–1:00.
  •  Tamarai Restaurant and Lounge, Fairmont, Nile Towers, Corniche El-Nil, Boulaq. Tel.: +20 (0)2 2461 9910. Französische und mediterrane Küche. Die Gestaltung oblag dem Architekten Shahira H. Fahmy. Spätabends Musik von einem DJ.
  •  Villa d’Este, Conrad Cairo Hotel, Corniche el-Nile, Maspero, 11221 Cairo. Tel.: +20 (0)2 2580 8440. Norditalienische Küche.
  •  Zeitouna, 2005 Corniche El Nil, Cairo (Mall der Nile City Towers). Tel.: +20 (0)2 2461 9944. Libanesische Küche.

Cafés[Bearbeiten]

  •  Caspar & Gambini’s, Nile City Towers, Downtown. Tel.: +20 (0)2 2461 9199.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

4-Sterne-Hotels[Bearbeiten]

5-Sterne-Hotels[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Williams, Caroline ; Dobrowolski, Jarosław ; Seif, Ola: Islamic monuments in Cairo : the practical guide. Cairo: American University in Cairo Press, 2018 (7. Auflage), ISBN 978-977-416-205-3. Kapitel 15.
  • Hanna, Nelly: An urban history of Būlāq in the Mamluk and Ottoman periods. Le Caire: Inst. Français d’Archéologie Orientale, 1983, Annales islamologiques : Supplément ; 3.
  • Hawass, Zahi A.: Masǧid al-Qādī Yạhyā Zain-ad-Dīn bi-Būlāq : 852 h./ 1448 m., aṯar raqm 344. al-Qāhira: al-Maǧlis al-Aʿlā li-l-Āṯār, 2007, al-Mašrūʿ al-Qaumī li-Tasǧīl wa-Tauṯīq al-Āṯār al-Islāmīya wa-’l-Qibṭīya ; 1, ISBN 978-977-437-149-3.
  • Selim, Gehan Mohammad Elsayed: Remaking urban spaces in Egypt : a study of Bulaq Abul Ela planning schemes 1960-2005. Sheffield: University, 2011. Dissertation.
  • Elshahed, Mohamed: Cairo since 1900 : an architectural guide. Cairo: The American University in Cairo Press, 2020, ISBN 978-977-416-869-7, S. 140–155.
Brauchbarer Artikel
Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.