Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Köthen

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Köthen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Köthen ist eine Kreisstadt in Sachsen-Anhalt. Es war vom 13. bis 19. Jahrhundert Residenzstadt des Fürstentums Anhalt-Köthen, einige Jahre Wohnort Johann Sebastian Bachs und gilt als Ursprungsort der Homöopathie und der Vogelkunde.

Hintergrund[Bearbeiten]

Köthen, 1115 erstmals urkundlich erwähnt, ist eine der ältesten Siedlungen in der Region und war über viele Jahrhunderte die historische Residenzstadt des Fürstentums Anhalt-Köthen, das bis 1847 eines jener kleinen unabhängigen Territorien innerhalb Deutschlands war. Anhalt-Köthen war, nach Luthers Heimat Kursachsen, das zweite Territorium, das die lutherische Glaubenslehre annahm. Fürst Ludwig I. war 1617 einer der Gründer sowie lebenslanger Vorsitzender der Fruchtbringenden Gesellschaft, der ersten Akademie zur Pflege der deutschen Sprache. Köthen wurde somit ein Zentrum des literarischen Lebens. Die in dieser Zeit gegründete Fürstliche Druckerei war der erste deutsche Schulbuchverlag.

Später wurde die Stadt bekannt als Wirkungsstätte von Johann Sebastian Bach, der hier von 1717 bis 1723 Kapellmeister am Fürstenhof war und unter anderem die Brandenburgischen Konzerte, das Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach und das Wohltemperierte Klavier komponierte.

Denkmal für Samuel Hahnemann (links) und Arthur Lutze (rechts)

Samuel Hahnemann wirkte 1821–1835 herzoglicher Leibarzt in Köthen, wo er wesentlich seine bereits zuvor begonnenen Theorien weiterentwickelte, die als Homöopathie bekannt wurden. Köthen gilt deshalb als ein Ausgangspunkt der weltweiten Homöopathiebewegung. Ein Anhänger der Homöopathie war auch der Wunderheiler Arthur Lutze, der sich 1846 in Köthen niederließ. Sein Ruf lockte jährlich zehntausende in die Lutzeklinik. Johann Friedrich Naumann, der als Begründer der Ornithologie gilt, war zudem ab 1821 Kurator der herzoglichen Vogelsammlung von Köthen, die wahrscheinlich die erste ihrer Art war.

Seit 1891 ist Köthen Standort einer technisch orientierten Fachhochschule (ehemals Friedrichs-Polytechnikum), heute Teil der Fachhochschule Anhalt. Schwerpunkte liegen im Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Kraftwerkstechnik.

Die Stadt hat im 2. Weltkrieg wenig Schäden erlitten und bietet daher mit seinen verwinkelten Straßen im Zentrum und viel erhaltener Bausubstanz noch einen vergleichsweise historischen Stadtkern mit Bauten verschiedener Stilepochen. Heute ist Köthen Kreisstadt des 2007 gebildeten Landkreises Anhalt-Bitterfeld, der sowohl Teile des Mitteldeutschen Chemiedreiecks als auch der historischen Region Anhalt umfasst und bis zum Vorfläming reicht.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Nächstgelegener Verkehrsflughafen ist der Flughafen Leipzig Halle (IATA CodeLEJ). Es besteht direkte Bahnanbindung mit IC, die eine knappe Stunde dauert, alternativ Regionalzüge mit Umsteigen in Halle/S. Hbf., (rund anderthalb Stunden, abhängig von der Umsteigedauer). Erreichbar sind auch die Berliner Flughäfen Tegel (IATA CodeTXL) und Schönefeld (IATA CodeSXF, die Bahnverbindung erfordert Umsteigen in Dessau, ca. zweieinhalb Stunden).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Bahnhof Köthen

Köthen liegt an der Bahnstrecke Halle–Magdeburg, auf der stündlich IC-Züge der Relation Leipzig–Hannover(–Oldenburg oder –Köln) sowie Regionalzüge zwischen Halle und Magdeburg verkehren. Diese kreuzt die Strecke Dessau–Bernburg, auf der ebenfalls stündlich Regionalzüge fahren. Nur jeder zweite IC hält in Köthen. Achtung: Wegen umfangreicher Bauarbeiten ist der Bahnhof Köthen nur eingeschränkt erreichbar.

Der 1 Bahnhof. liegt etwa anderthalb Kilometer östlich des Stadtzentrums.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Ein bis zwei Mal pro Tag fährt Flixbus von Bernburg kommend über Dessau nach Berlin (Stand Juli 2018).

Es fahren Busse ins Umland, u.a. Richtung Aken, Gröbzig, Dessau, Bitterfeld.

Der 2 Busbahnhof. , an dem sich alle Buslinien treffen, befindet sich am Bahnhofsvorplatz.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Köthen liegt an den Bundesstraßen B 183 und B 185. Die Autobahn A 14 (Abfahrt Könnern) verläuft ca. 20 Kilometer westlich, die A 9 (Abfahrt Bitterfeld-Wolfen) etwa 20 Kilometer östlich.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

geht nichts.

Zu Fuß und Rad[Bearbeiten]

Köthen liegt am Radwanderwege R 1 und am Lutherweg, die auf gleicher Trasse von Bernburg her kommend die Stadt auf verschiedenen Routen in Ost-West-Richtung queren und dann gemeinsam Richtung Dessau parallel zur B 185 wieder verlassen.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Köthen

Es fahren Stadtbusse auf drei Linien in Köthen. Auch die Überlandbusse haben Haltestellen im Stadtgebiet. Fahrplanauskunft hier.

Köthen ist weitgehend eben und auch nicht übertrieben groß, so dass man gut laufen oder Radfahren kann. Parkplätze sind in der verwinkelten historischen Altstadt rar. Entweder außerhalb parken oder Tiefgaragen Ritterstaße oder Wallstraße nutzen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Stadtkirche St. Jakob
  • 1 St. Jakobskirche, Marktplatz, Köthen. Tel.: (0)3496 214157. St. Jakobskirche in der Enzyklopädie Wikipedia St. Jakobskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSt. Jakobskirche (Q2318885) in der Datenbank Wikidata. gotische Hallenkirche, 1516 vollendet (die stadtbildprägenden Kirchtürme allerdings erst 19. Jahrhundert), Fürstengruft mit Gräbern mehreren Generationen Anhalt-Köthener Fürsten. Anhalt-Köthen unter seinem Fürsten Wolfgang hatte bereits 1525 die Reformation eingeführt und war damit das erste Territorium im Heiligen Römischen Reich ausserhalb Sachsens, das sich zum lutherischen Glauben bekannte. Geöffnet: Mai-Okt tgl. 10-16. Preis: Eintritt frei, Turmbesteigung 2 €.
  • 2 Kirche St. Agnus, Stiftstrasse 12, Köthen (Pfarramt). Tel.: (0)3496 212084, Fax: (0)3496 405680, E-Mail: . Kirche St. Agnus in der Enzyklopädie Wikipedia Kirche St. Agnus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKirche St. Agnus (Q24636479) in der Datenbank Wikidata. Pfarrkirche der lutherischen Gemeinde aus dem Ende des 17. Jh., als die Amtskirche Anhalt-Köthens reformiert war. Barockkirche, Abendmahlgemälde von Lucas Cranach d.J., Wirkungsstätte des Hofkapellmeisters Johann Sebastian Bach Geöffnet: Mai-Okt Di-Sa 10-12 und 13-16.

Schloss[Bearbeiten]

Spiegelsaal im Schloss
  • 3 Köthener Schloss. Köthener Schloss in der Enzyklopädie Wikipedia Köthener Schloss im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKöthener Schloss (Q2241975) in der Datenbank Wikidata. Mit Spiegelsaal, prähistorischer Sammlung, historischem und vogelkundlichem Museum (siehe unter #Museen).

Bauwerke[Bearbeiten]

Rathaus
  • 4 Rathaus. Rathaus in der Enzyklopädie Wikipedia Rathaus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRathaus (Q59168723) in der Datenbank Wikidata. Imposanter Repräsentationsbau im Neorenaissancestil.
  • Hallescher Turm. Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung.
  • Lutzeklinik. Der populäre Homöopath und Wunderheiler Arthur Lutze konnte dank zahlungskräftiger Anhänger und Patienten 1854/55 eine prächtige Klinik im Stile der Neogotik und -renaissance erbauen lassen. In den großen Krankensälen behandelte Lutze Jahr für Jahr tausende Mittellose gratis. Wesentlich größerer Komfort herrschte in den 72 Zimmern für zahlende Privatpatienten. In gewissem Sinne waren sie ein Vorläufer späterer Wellnesskliniken. Das Gebäude wurde über den Tod Lutzes hinaus noch bis Ende des 2. Weltkriegs medizinisch genutzt, anschließend als Sitz der Kreisverwaltung. Seit 2016 wird es umgebaut, um künftig ein Hospiz und eine Tagesstätte für seelisch Behinderte zu beherbergen.
  • Bahnhof. Keine Sehenswürdigkeit im klassischen Sinne. Der etwas heruntergekommene Bahnhof leidet aber unter so viel Modernisierungsrückstau, dass er für Nostalgiker schon wieder interessant ist. Historische Empfangshalle aus der Kaiserzeit, Formsignale, geschnitzte Holzwartebänke, Mosaikpflasterbahnsteige, rundgelaufene Treppen, hölzerne Bahnsteigdächer. Als „wichtiges Zeugnis der Eisenbahnhistorie“ steht er auf der Denkmalliste. Man müsste nur den Behindertenaufzug mit etwas Gusseisen verkleiden, dann kann die Filmcrew für den 20er-Jahre-Streifen anrücken.

Museen[Bearbeiten]

  • Naumann-Museum, im Ferdinandsbau des Schlosses. Weltweit einziges Museum, das der Geschichte der Ornithologie gewidmet ist. Preis: Eintritt 3,50 € (ermäßigt 2,50 €).
  • Historisches Museum und Bachgedenkstätte, im Ludwigsbau des Schlosses. Schlosskapelle, Spiegelsaal, Apothekengewölbe, steinerner Gang sowie Bachgedenkstätte im Roten und Grünen Zimmer. Ständige Ausstellungen zur Fruchtbringenden Gesellschaft und Samuel Hahnemann sowie Wechselausstellungen. Geöffnet: Di-So 10–17 Uhr. Preis: Eintritt 3,50 € (ermäßigt 2,50 €).

Aktivitäten[Bearbeiten]

Der Köthener hat einen Hang zur Selbstironie. Hergeleitet vom verballhornten Stadtnamen KU(h)KA(ff)KÖ, feiern sie am zweiten Wochenende im September das Kuhfest als Stadtfest rund um den Markt. Köthen gilt auch als Karnevalshochburg in der Region mit dem größten Rosenmontagsumzug weit und breit.

  • Köthener Badewelt.

Einkaufen[Bearbeiten]

In der Innenstadt befindet sich eine Fußgängerzone, die vom Markt aus einerseits die Straßenzüge Hallesche Straße/Wallstraße, andererseits über Buttermarkt/Holzmarkt/Schalaunische Straße umfasst. Dort befinden sich Einzelhandel und Ketten vornehmlich des niederen Preissegments neben unübersehbarem Leerstand.

Küche[Bearbeiten]

Besonders östlich des Stadtzentrums, rund um den Bärplatz und Seitenstraßen, findet sich eine bemerkenswerte Dichte an Döner-/Asia-/Pizza-Imbissen. Mit klassischer Gastronomie schaut es eher dünn aus, selbst der Ratskeller ist verwaist.

  • Brauhaus Köthen, Holzmarkt.
  • Caruso, Marktplatz.
  • Restaurant im Hotel Stadt Köthen

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Hotel Anhalt, Mühlenstraße.
  • Hotel Stadt Köthen, Friedrich-Ebert-Straße.

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg