Erioll world 2.svg
Stub

Ihnāsyā el-Madīna

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ihnāsyā el-Madīna ·إهناسيا المدينة
Herakleopolis Magna
Ἡρακλέους Πόλις Μεγάλη
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Ihnasya el-Madina (auch Ehnasya, arabisch: ‏إهناسيا المدينة‎, Ihnāsyā al-Madīna) ist eine Bezirkshauptstadt mit 40.000 Einwohnern[1] und eine archäologische Stätte im ägyptischen Gouvernement Beni Suef. Im Bereich der Stadt befinden sich die Überreste der einstigen altägyptischen Stadt Herakleopolis Magna. Die bedeutendsten Überreste stammen vom Tempel des Herischef, der dem griechische Gott Herakles gleichgesetzt wurde.

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die archäologische Stätte ist ohne Genehmigung nicht zugänglich.

Im Stadtzentrum befindet sich eine ausgedehnte archäologische Stätte, der Kōm ed-Dinār. Der hiesige Tempel des Herischef wurde in der 12. Dynastie unter Amenemhet I. und Sesostris I. errichtet und erfuhr unter Ramses II. umfangreiche Erweiterungen.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Unterkunftsmöglichkeiten gibt es in Kairo oder Beni Suef.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nachschlagewerke:
    • Gomaà, Farouk: Herakleopolis magna. In: Helck, Wolfgang ; Westendorf, Wolfhart (Hg.): Lexikon der Ägyptologie ; Bd. 2: Erntefest - Hordjedef. Wiesbaden : Harrassowitz, 1977, ISBN 978-3-447-01876-0, Sp. 1124–1127.
    • Gomaà, Farouk: Heracleopolis. In: Bard, Kathryn A. (Hg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. London, New York : Routledge, 1999, ISBN 978-0-415-18589-9, S. 368–370.
    • Timm, Stefan: Ihnās(īya al-Madīna). In: Das christlich-koptische Ägypten in arabischer Zeit ; Bd. 3: G - L. Wiesbaden : Reichert, 1985, (Beihefte zum Tübinger Atlas des Vorderen Orients : Reihe B, Geisteswissenschaften ; 41,3), ISBN 978-3-88226-210-0, S. 1161–1172.
    • Török, László: Ahnas. In: Atiya, Aziz Suryal (Hg.): The Coptic Encyclopedia ; Bd. 1: Abab - Azar. New York : Macmillan, 1991, ISBN 978-0-02-897023-3, S. 73–77.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen nach dem ägyptischen Zensus von 2006, Central Agency for Public Mobilization and Statistics, eingesehen am 16. Dezember 2014.
StubDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.
Erioll world 2.svg