Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Hunedoara

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RO HD Hunedoara castle right 1.jpg
Hunedoara
Eisenmarkt · Vajdahunyad
Kreis (județ)Hunedoara
Einwohner
60.525 (2011)
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Rumänien
Reddot.svg
Hunedoara

Hunedoara (deutsch Eisenmarkt, ungarisch Vajdahunyad) ist die Hauptstadt des gleichnamigen Kreises in der rumänischen Region Siebenbürgen. Hauptsehenswürdigkeit ist die spätmittelalterliche Burg, die als „die Burg Draculas“ vermarktet wird.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächsten Flughäfen sind im 120 km östlich gelegenen Sibiu und im 160 km westlich gelegenen Timișoara. Vom erstgenannten braucht man mit dem Auto 1½ Stunden, vom letzteren gut zwei Stunden. An beiden Flughäfen gibt es Autovermieter.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Dreimal täglich fahren Regionalzüge von Simeria nach Hunedoara (Fahrtzeit etwa eine halbe Stunde). Simeria liegt an der Hauptlinie AradAlba Iulia, sodass man dort von verschiedenen anderen Orten umsteigen kann. In Simeria halten sogar Intercitys und EuroNights von Wien oder Budapest nach Bukarest.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Entfernungen
Cluj-Napoca180 km
Sibiu125 km
Timișoara170 km

Hunedoara liegt ca. 17 Kilometer von Deva entfernt bzw. 14 km abseits der Nationalstraße 7 Arad–Sibiu.

Von Westen kommend biegt man hinter Deva rechts ab auf die DJ 687 nach Hunedoara.

Von Osten kommend kann man die Autobahn A1 bis zur Anschlussstelle Hațeg/Orăștie/Simeria nehmen; am Kreisverkehr nimmt man dann die erste Ausfahrt auf die DN 7 Richtung Simeria (Hunedoara und Castelul Corvineștilor sind hier bereits ausgeschildert); nachdem man Simeria passiert hat, biegt man nach 7 km links ab auf die DJ 687 nach Hunedoara.

Von Sibiu braucht man mit dem Auto ca. 1½ Stunden, von Timișoara oder Cluj-Napoca jeweils 2½ Stunden.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Hunedoara

Ohne eigenes Auto, ist die Fortbewegung relativ schwierig. Es gibt zwar einige Taxen, aber deren Benutzung ist nicht zu empfehlen. Einerseits gibt es Sicherheitsbedenken und andererseits wird man als Tourist garantiert einen zu hohen Preis zahlen.

Es gibt zwar Busse, allerdings scheinen diese unzuverlässig zu sein. Im Winter ist Schnee ein Problem, im Frühling und Herbst liegt Schlamm auf den Straßen und im Sommer sind die Busse meist defekt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Burg Hunedoara

In Hunedoara befindet sich die Burg Hunedoara (Castelul Hunedoarei), auch bekannt als Schloss Corvin (Castelul Corvinilor oder Corvineștilor) oder als das „Dracula-Schloss“. Die romantische, spätmittelalterliche Burg wurde im 15. Jahrhundert von Johann Hunyadi, Heerführer in ungarischen Diensten, Gouverneur Siebenbürgens und Vater des späteren ungarischen Königs Matthias Corvinus, zur Stammburg der Familie Hunyadi ausgebaut. Das historische Vorbild Draculas, Fürst Vlad III. Țepeș der Walachei, hielt sich zeitweise hier auf, war aber nie Besitzer der Burg. Das hindert die örtliche Tourismusbranche gleichwohl nicht daran, sie als „die echte Burg Draculas“ zu vermarkten. Trotzdem ist dieser mythisch anmutende Ort eine Reise wert. Es ist auch die einzige nennenswerte Sehenswürdigkeit der Stadt.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Das Essen ist wirklich günstig, allerdings ist die Qualität oft mangelhaft. Es gibt ein paar Pizzabäcker.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Im Ort selbst gibt es nur wenige Hotels. Man sollte eine Übernachtung in Deva in Betracht ziehen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Tagsüber besteht keinerlei Grund zur Sorge, die Wahrscheinlichkeit Opfer einer Straftat zu werden ist gering. Nachts sollten Sie jedoch vorsichtig sein, parken Sie Ihr Fahrzeug nicht auf der Straße!

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Ruinen der dakischen Festungen in den Orăștie-Bergen aus den Jahren um die Zeitenwende, die einen Verteidigungsring um die dakische Hauptstadt Sarmizegetusa bildeten. Sie gehören zum UNESCO-Welterbe. Hunedoara am nächsten liegen die Festungen Costești und Blidaru, 37 Kilometer östlich von Hunedoara (dreiviertel Stunde über teils kurvige Bergstraßen)
  • Ruinen von Ulpia Traiana Sarmizegetusa, der einstigen Hauptstadt der römischen Provinz Dacia. 40 km südlich von Hunedoara (dreiviertel Stunde mit dem Auto)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg