Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Hluhluwe-Umfolozi-Park

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nyalazi-Gate, Einfahrt zum Naturpark

Der Hluhluwe-Umfolozi-Park ist eines der ältesten Naturschutzgebiete in KwaZulu-Natal.

Hintergrund[Bearbeiten]

Breitmaul-Nashörner im Hluhluwe-Umfolozi-Park

Die Geschichte des Naturparks Hluhluwe-Umfolozi Game Reserve begann bereits 1895, als die beiden zunächst getrennten Gebiete Hluhluwe (gesprochen: Schluschluwe) und Umfolozi (oft auch Imfolozi) zu Naturschutzgebieten erklärt wurden. Inzwischen wurden die Gebiete erweitert und umfassen heute eine Gesamtfläche von 960 km². Dennoch wurden während der nächsten Jahrzehnte Tausende von Wildtieren gejagt, da die Farmer der Umgebung sie als Wirtstiere der Tsetse-Fliege ansahen. Nachdem diese Fliege durch Insektizide weitgehend ausgerottet wurde, konnte sich auch der Wildbestand wieder erholen. Eine Gefährdung bezüglich Malaria besteht jedoch zumindest während der Regenzeit immer noch.

Landschaft[Bearbeiten]

Einzelner Büffel

Hluhluwe ist der nördliche Teil des Naturparks, es ist eine hügelige Landschaft, sie umfasst etwa ein Drittel der Gesamtfläche. Er wird durchflossen vom Hluhluwe-River, der sich schließlich mit dem Nyalazi-River vereinigt. Der südliche Teil Imfolozi ist relativ eben und besteht großteils aus Grasland und Savanne. er wird durchflossen vom White Mfolozi und vom Black Mfolozi.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Bekannt wurde der Naturpark durch die Operation Rhino, als um 1960 die letzten Bestände des extrem gefährdeten Breitmaulnashorns in diesen Parks vor der Ausrottung bewahrt wurden. Heute leben über 2000 Tiere dieser Gattung in den Parks. Aber auch zahlreiche andere Säugetierarten sind hier heimisch, die wichtigsten sind natürlich die Big Five mit Nashorn, Büffel, Elefant, Löwe und Leopard, darüber hinaus sieht man Gnus, Warzenschweine, Gepard, Hyäne, Schakal, Giraffe und verschiedene Antilopenarten, auch gibt es zahlreiche kleinere Tiere und über 300 Vogelarten.

Klima[Bearbeiten]

Im Sommer (Nov-März) wird es oft sehr warm, man muss mit Wärmegewittern und Regen rechnen.

Anreise[Bearbeiten]

Wasserbock

Es gibt drei Zufahrtstore:

  • das Nyalazi-Tor im Osten des Parks, die Zufahrt ist von der N2 über Mtukatuka
  • das Memorial-Gate im Norden, Zufahrt von der N2 über Hluhluwe
  • das Cengeni-Gate im Südwesten

Gebühren/Permits[Bearbeiten]

Die Conservation Levy (Erhaltungsabgabe) beträgt 110 ZAR (Stand 2011) für Touristen, Südafrikaner bezahlen die Hälfte, Kinder erhalten eine Ermäßigung. Der Park ist geöffnet in den Sommermonaten (Nov-Feb) von 5:00-19:00 Uhr, im Winter von 6:00-18:00 Uhr.

Mobilität[Bearbeiten]

Zebra

Man kann mit einem eigenen Fahrzeug durch den Park fahren. Aussteigen ist außer an ausgewiesenen Stellen untersagt. Die Fahrzeuge sollten jedoch Allradantrieb haben. Asphaltierte Wege gibt es vom Nyalazi-Gate zum Hilltop-Camp und zum Memory-Gate, und bei Regenwetter werden die Schotterpisten schnell rutschig.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Paradieswitwe-Männchen
  • im Hluhluwe-Park:
    • Hilltop Camp. Mit Rundhütten und Chalets, hier gibt es auch einen Shop sowie eine Tankstelle.
    • Mtwazi-Lodge.
    • Muntulu und Munywaneni Bush Lodge.
  • im Umfolozi-Park:
    • Mpila Camp. Dazu gehört ein kleiner Shop und eine Tankstelle.
    • Masinda Lodge.
    • Gqoyeni Bush Lodge.
    • Hlatikulu Bush Lodge.

Sicherheit[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg