Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

General Santos City

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Südostasien > Philippinen > Mindanao > SOCCSKSARGEN > General Santos City
Zur Navigation springen Zur Suche springen
General Santos
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

General Santos City auch kurz "GenSan" genannt, ehem. "Dadiangas", ist eine provinzfreie Stadt im philippinischen Regierungsbezirk Soccsksargen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Den Namen "General Santos City" bekam die Stadt von General Paulino Santos, welcher 1939 die ersten Siedler in die Stadt brachte. Er führte eine Gruppe von 62 christlichen Siedlern an, die sich dort niederließen, um den als fruchtbar geltenden Landstrich zu besiedeln und landwirtschaftlich nutzbar zu machen. Zuvor war die Gegend lediglich vom Volk der B'laan bewohnte, welche Nomaden waren und den Ort Dadiangas nannten. Im Juni 1956 wurde erstmals der Name „General Santos“ für den Ort eingeführt. Dieser wurde dann beibehalten, als General Santos am 8. Juli 1968 den Status einer Stadt erhielt.

Die Stadt ist heutzutage vor allem wegen des Thunfischs bekannt, weshalb sie auch philippinische Hauptstadt des Thunfisches genannt wird. Seit 1998 findet jährlich im Herbst das sogenannte "Tuna Festival" statt, ein großes ausgelassenes Fest mit Parade und Tanz auf den Straßen. Aufgrund des reichlich großen Gelbflossenthunfisch Vorkommens im Süden der Philippinen, ist General Santos eine der führenden Thunfischproduzenten, auch weltweit gesehen.

Aufgrund der immer noch überwiegend einfachen Verhältnisse, die hier vorherrschen, gibt es kaum große bzw. moderne Hochhäuser. Sodass die Stadt mit ihrer inzwischen großen Einwohneranzahl, noch eher einen Kleinstadtcharakter aufweist. Der Lebensstandard in General Santos liegt weit ueber dem philippinischen Durchschnitt.

Seit 2009 gibt es auch in General Santos vermehrt Stromausfälle die 2-4 Stunden andauern können. 2010 gipfelten die Stromausfälle und erreichten 12 Stunden täglich. Der Grund war eine Trockenheit, durch die die Stauseen und Seen zuwenig Wasser führten um die Wasserkraftwerke dauerhaft zu betreiben. (Pulangi River Kraftwerk, Agus 1-6 Kraftwerke in Iligan).

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die Stadt hat einen internationalen kleinen Flughafen. Dieser wird täglich u.a. von Manila und Cebu City angeflogen:

Flughafen Gensan

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Es gibt regelmäßige Fährverbindungen mit Manila, Iloilo City und zur Insel Cebu

Mobilität[Bearbeiten]

Auf den Straßen von General Santos findet man neben den kleinen Jeepneys und Tricycles, vor allem Pick-Ups, SUVs, Motorräder und Busse. Das Haupttransportmittel sind die Tricycles. Der Preis muss abhängig von der Länge der Strecke verhandelt werden, wobei 15-40 Pesos pro Tricycle den Großteil der Stadt abdecken.

Am Flughafen sind auch Taxis und Shuttle Busse verfügbar, vom Hotel können auch separart Hotel Shuttle Busse nach Bedarf angefordert werden.

Das Haupttransportmittel sind noch immer die sehr günstigen Tricycles. Der Preis sollte abhängig von der Länge der Strecke und der Anzahl der Personen verhandelt werden. Fun Fact: Die Farbe der Tricyles unterscheidet sich je nach Gebiete der Stadt in bspw. blau, weiß und gelb.

Tricycles in Gensan

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Queen Tuna Park in General Santos, früher auch als Lion’s Beach bekannt, ist ein Park, regelmäßig von Einheimischen und einheimischen Touristen besucht wird. Er entspricht nicht den gepflegten Standards, ist aber dennoch wegen der großen Wellen, die man vom Celebes-Meer beobachten kann und der schönen kühlen Brise beliebt und geschätzt.

Der Plaza Heneral ist eigentlich ein großer Kreisel, im Herzen der Stadt, in diesem befindet sich das Rathaus. Bei Einbruch der Dunkelheit wird der Platz mit Ständen lebendig, an denen verschiedene Lebensmittel bzw. Street Food verkauft wird, von Mango Shakes bis zu Fischbällchen gibt es hier viel zu entdecken. Er ist auch ein beliebter Treffpunkt für Skater, BMX-Fahrer, Breakdancer und Jogger, jeder von ihnen hat seinen jeweiligen Spot. Im Plaza findet man auch ein großes Denkmal vom Namensgeber der Stadt General Paulino Santos.

Ansonsten sind in General Santos kaum klassische Sehenswürdigkeiten zu finden, wie man sie aus touristischen Regionen kennt. Wenn man das authentische echte Leben der einheimischen Menschen kennenlernen und erleben möchte, dann ist man hier richtig.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Bademöglichkeiten sind meist außerhalb der Stadt zu finden. Bei Glan im Südosten findet man den Gumasa Beach mit seinem schneeweissen Strand. Dort sind bereits fünf Resorts entstanden. Auch eine Besteigung des Mount Matutum, der 2.200m hohe Vulkan bei Polomolok ist mit einer fantastischen Aussicht sehr interessant. Zudem kann man dort die kilometerweiten Ananas Plantagen von DOLE besichtigen. Nur 2 Autostunden von General Santos entfernt liegt der Lake Sebu mit seinen Inseln und Resorts. Daneben liegen der Lake Seloton, sowie der Lake Lahit und in der gleichen Gegend findet man auch die berühmten Seven Falls und eine der längsten Ziplines von Mindanao. Zahlreiche Hotels und Pensionen mit angemessenen Preisen locken die Touristen zum Bleiben. Doppelzimmer mit Klimaanlage bekommt man ab 650 Pesos. Bei den Bla-an oder den T'boli kann man die immer noch lebende Kultur zweier philippinischen Minderheiten kennenlernen.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • KCC Mall of Gensan, J. Catolico Ave. - Größtes Einkaufszentrum der Stadt
  • Gaisano Mall Gensan, J. Catolico Ave. Lagao.
  • Fitmart GenSan, Pendatun Ave./CM. Recto St.
  • RD Plaza, Pendatun Ave.

Um nur einige der Malls zu nennnen, trotz der hohen Sicherheitskontrollen an den Eingängen sind sie nicht als total sicher zu bezeichnen. In der Vergangenheit waren sie Ziele von Anschlägen.

Auch kleinere Geschäfte haben teilweise bewaffnete Wachen.

Der Trend geht verstärkt zu, dies ist ein philippinischer Laden, in dem Second-Hand-Ware wie Kleidung, Taschen, Schuhe und anderes Zubehör zu sehr günstigen Preisen verkauft wird. Ukay-ukay Ware kommt aus verschiedenen Ländern, wie bspw. Japan oder Südkorea.

Lebensmittel und Mieten sind in General Santos preiswerter als in anderen Großstädten, so dass man bedeutend mehr für sein Geld bekommt.

Küche[Bearbeiten]

Eine Spezialität in General Santos ist auf jeden Fall alles mit Thunfisch., in Essig eingelegter roher Thunfisch, welcher sehr schmackhaft ist. Ganz besonders zu empfehlen ist gegrillter Panga und Belly, das sind die Kinnbacken und die Bauchlappen vom Thunfisch, die zum einem grätenfrei und zum anderen sehr viel saftiger sind als das gängige normales Thunfischfilet. Besonders gut ist auch der, ein Kuchen aus junger Kokosnuss.

Wenn man sich unschlüssig ist was man essen möchte, sollte man eines der vielfältigen Gerichte wählen, hier ist für jeden was dabei. Es gibt zahlreiche Restaurants in der Stadt, wo man gut und für wenig Geld essen kann.

Je nach Jahreszeit sollte man frische Durian probieren.

Sowohl bekannte Fast Food Ketten, als auch einheimische sind in der Stadt vertreten. Besser ist es die einheimische Küche zu auszuprobieren und die große Vielfalt der verschiedenen Geschmäcker genießen. Denn die philippinische Küche vereinigt spanisch-mexikanische, chinesische, indische, japanische und amerikanische Einflüsse, die auf die Regionalküchen der unterschiedlichen ethnischen Gruppen der Philippinen gewirkt haben.

Grill und Adobo Küche in Gensan

Nachtleben[Bearbeiten]

Es gibt viele kleine einheimische Bars mit Karaoke. Nachts sind die Straßen mit Sicherheit etwas ungefährlicher als in Manila.

Unterkunft[Bearbeiten]

Empfehlenswert für Reisende sind Hotels, welche nach europäischen Standard geführt werden. Die größeren Hotels sind sehr gut bewacht und haben einen eigenen Generator, um Stromausfälle zu überbrücken. Beispielsweise das Phela Grande Hotel, das East Asia Royale Hotel bzw. das Greenleaf Hotel oder Garden Haven Suites letztere gehören der etwas höheren Preisklasse an.

Daneben gibt es einige mittlere Hotels sowie zahlreiche Pensionen mit angemessenen Preisen ab 600 Pesos für DZ mit Klimaanlage.

Lernen[Bearbeiten]

Es gibt mehere Colleges und Universitäten in der Stadt, diese sind staatlich bzw. privat geführt.

Landesspezifische Sicherheitshinweise[Bearbeiten]

Die Sicherheit hat sich in den letzten zehn Jahren stark verbessert, so dass sowohl Überlandreisen als auch Spaziergänge in General Santos und Umgebung sicher sind. Zu meiden wären jedoch Ausflüge nach North Cotabato. Die Zeiten der Abu Sayyaf sind vorbei und die anderen moslemischen Gruppen haben mit der Regierung einen vorläufigen Friedensvertrag unterzeichnet. Die Situation wird leider im Allgemeinen meist sehr stark überzeichnet dargestellt.

Allgemein besteht in mehreren Regionen des Landes erhöhte Gefahr terroristischer Anschläge und von Entführungen, sowohl zu Land als auch zur See. Im gesamten Gebiet der Philippinen können sie nicht ausgeschlossen werden. Akutelle Hinweise zu Sicherheitslage sind der Deutschen Botschaft Manila hier zu entnehmen. Auf der Seite entnimmt man auch aktuelle Warnungen für bestimmt Regionen oder Gebiete, sowie Informationen zu:

  1. Aktuelle Hinweise
  2. Landesspezifische Sicherheitshinweise - Teilreisewarnung
  3. Allgemeine Reiseinformationen
  4. Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige
  5. Besondere Zollvorschriften
  6. Besondere strafrechtliche Vorschriften
  7. Medizinische Hinweise
  8. Länderinfos zu Ihrem Reiseland
  9. Weitere Hinweise für Ihre Reise
Typisches Wohnhaus, der Großteil der Bevölkerung lebt in Armut

Gesundheit[Bearbeiten]

Es wird empfholen ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen, Schälen oder Desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Stuhlgang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, Einmalhandtücher verwenden.

Durchfallerkrankungen treten auf den Philippinen sehr häufig auf. Durch Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden. Vereinzelte Cholerafälle treten vor allem in der Regenzeit auf und sind durch entsprechende Hygiene ebenfalls vermeidbar.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Illonggo ist eine der am meist gesprochenen Sprachen in General Santos.

Mit Englisch als Reisender kommt man auch sehr gut zurecht, es wird von den Meisten verstanden und zum Teil sehr gut gesprochen.

Englisch kam erstmals 1898 auf die Inseln. Für mehr als 50 % der Filipinos ist Englisch eine wichtige Zweitsprache. Durch US-amerikanischen Einfluss ist Englisch neben dem Filipino heute die zweite Amtssprache und wird von etwa 125.000 Menschen (meist Amerikanern) als Muttersprache gesprochen. Das Englische ist in Schulen ab der dritten Klasse und in Hochschulen die Unterrichtssprache und die Arbeitssprache in der Geschäftswelt.

Weiter kann über die vielfältige Sprachwelt folgendes gesagt werden:

Filipino (früher Pilipino), das auf dem Tagalog basiert, ist die Amtssprache der Philippinen. Als Teil der austronesischen Sprachen ist Tagalog direkt verwandt mit dem Indonesischen und Malaiischen, Fidschianischen, Maori, Hawaiischen, Malagasy, Samoanischen, Tahitianischen, Chamorro, Tetum und den austronesischen Sprachen von Taiwan.

Tagalog wird vorwiegend auf der Insel Luzon gesprochen. Nur etwa 25 % der Filipinos sprechen Tagalog. Das auf Tagalog basierende Filipino wird von etwa 80 % gesprochen und verstanden. Tagalog wird im allgemeinen Sprachgebrauch, in Zeitungen, Fernsehen und Radio verwendet, aber auch in offiziellen Ansprachen wird ein Tagalog-Englisch-Gemisch benutzt. Teilweise werden auch spanische Wörter verwendet.

Weitere elf Sprachen werden von mindestens einer Million Menschen gesprochen: Cebuano, Iloko, Hiligaynon oder Ilonggo, Bikol, Waray-Waray, Kapampangan, Pangasinan, Kinaray-a, Maranao, Maguindanao und Tausug. Mehr als 90 % der Bevölkerung sprechen eine dieser zwölf Sprachen.

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg