Dortmund/Innenstadt-West

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage

Innenstadt-West ist ein Stadtteil von Dortmund.

Anreise[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • 1 Marienkirche. Marienkirche in der Enzyklopädie Wikipedia Marienkirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMarienkirche (Q205625) in der Datenbank Wikidata. Die dreischiffige Basilika ist die älteste Kirche in Dortmund und wurde bereits im 12. Jahrhundert erbaut. Der Hauptaltar wurde von Conrad von Soest hergestellt und zählt zu den bedeutendsten Kunstschätzen Deutschlands.
  • 2 Petri-Kirche. Petri-Kirche in der Enzyklopädie Wikipedia Petri-Kirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPetri-Kirche (Q879916) in der Datenbank Wikidata. Die Kirche liegt am Westenhellweg und stammt aus dem 14. Jahrhundert. Berühmt ist ihr flämischer Schnitzaltar, der auch das goldene Wunder Dortmund genannt wird. Als gotische Hallenkirche konstruiert, bietet sie heute ein Dach und einen würdigen Rahmen für neue Angebote der evangelischen Kirche in Dortmund.
  • 3 Propsteikirche. Propsteikirche in der Enzyklopädie Wikipedia Propsteikirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPropsteikirche (Q1438534) in der Datenbank Wikidata. Die ehemalige Kirche des 1816 säkularisierten Dominikanerklosters wurde im zweiten Weltkrieg so gut wie vollständig zerstört und in den 1960er Jahren wieder aufgebaut.
  • 4 Reinoldikirche. Reinoldikirche in der Enzyklopädie Wikipedia Reinoldikirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsReinoldikirche (Q471310) in der Datenbank Wikidata. Diese evangelische Kirche wurde im 13. Jahrhundert errichtet und befindet sich direkt am Übergang zwischen Westen- und Ostenhellweg, so dass sie auch heute noch an der Haupteinkaufsstraße zu finden ist.

Bauwerke[Bearbeiten]

Harenberg City-Center
  • 5 Harenberg City-Center. Harenberg City-Center in der Enzyklopädie Wikipedia Harenberg City-Center im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHarenberg City-Center (Q1585261) in der Datenbank Wikidata. Dieses markante Gebäude westlich des Bahnhofs wurde mit mehreren Architekturpreisen ausgezeichnet und stellt neben Büroräumen für viele Unternehmen auch einen kulturellen Mittelpunkt der Stadt dar. So finden dort jährlich etwa 150 Veranstaltungen wie Konzerte, Kunstausstellungen oder Lesungen statt.
  • 1 Hauptbahnhof. Hauptbahnhof in der Enzyklopädie Wikipedia Hauptbahnhof im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHauptbahnhof (Q704394) in der Datenbank Wikidata. Am 15. Mai 1847 hatte der erste Zug Einfahrt in den Hauptbahnhof Dortmund. Ein historischer Moment, der für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt sowie der näheren Umgebung überaus wichtig war und kräftige Wachstumsimpulse lieferte. Auch heute zählt der Bahnhof zu den wichtigsten Verkehrsknotenpunkten in Deutschland. Eine Neugestaltung ist derzeit in Planung (siehe Link).
  • 1 Konzerthaus. Konzerthaus in der Enzyklopädie Wikipedia Konzerthaus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKonzerthaus (Q895965) in der Datenbank Wikidata. Im September 2002 wurde das Konzerthaus in der Brückstraße eröffnet und stellt als Philharmonie für Westfalen eine Ergänzung zur Kölner Philharmonie dar.
  • 2 Opernhaus. Opernhaus in der Enzyklopädie Wikipedia Opernhaus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOpernhaus (Q7097864) in der Datenbank Wikidata. Am Platz der alten Synagoge gelegen ist das Opernhaus für die aus Süden kommenden Autofahrer sowie für Fahrer auf dem Wall ein markanter Blickfang. Gleich nebenan befindet sich das Schauspielhaus, so dass das Theater Dortmund ein umfassendes Angebot unterbreiten kann.
  • 1 Stadt- und Landesbibliothek. Stadt- und Landesbibliothek in der Enzyklopädie Wikipedia Stadt- und Landesbibliothek im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsStadt- und Landesbibliothek (Q2326332) in der Datenbank Wikidata. Das Gebäude wurde nach dreijähriger Bauzeit 1999 eröffnet und beherbergt eine der modernsten Bibliotheken in Deutschland.

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Mahn- und Gedenkstätte Steinwache. Mahn- und Gedenkstätte Steinwache (Q76634514) in der Datenbank Wikidata. Im alten Dortmunder Gestapo-Gefängnis wurde 1992 diese Gedenkstätte eröffnet, die mit der Dauerausstellung Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933-1945 an das Nazi-Regime erinnert.

Museen[Bearbeiten]

  • 6 Museum Adlerturm. Museum Adlerturm in der Enzyklopädie Wikipedia Museum Adlerturm im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMuseum Adlerturm (Q358498) in der Datenbank Wikidata. In diesem 30 Meter hohen Turm der alten Stadtmauer befindet sich über sechs Etagen verteilt eine detaillierte Ausstellung zur mittelalterlichen Stadtgeschichte.
  • 7 Museum am Ostwall. Museum am Ostwall in der Enzyklopädie Wikipedia Museum am Ostwall im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMuseum am Ostwall (Q314441) in der Datenbank Wikidata. Das zeitgenössische Museum beinhaltet Gemälde, Skulpturen, Objekte und Fotos des 20. Jahrhunderts sowie mehr als 2.500 grafische Blätter aus der klassischen Moderne bis hin zur Neuzeit. Außerdem findet sich eine Sonderausstellung über moderne Kunst im Studio des Museums.
  • Museum für Kunst- und Kulturgeschichte. In diesem Museum kann seit der Eröffnung im Jahre 1923 die Geschichte von der Urzeit bis hinein in die Gegenwart hautnah und gut erklärt erfahren werden. Die Ausstellungsstücke umfassen Bilder, Skulpturen, Möbel und Kunsthandwerk.
  • 8 BORUSSEUM, Strobelallee 50, 44139 Dortmund. Tel.: +49 231 90201368. BORUSSEUM in der Enzyklopädie Wikipedia BORUSSEUM im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBORUSSEUM (Q894269) in der Datenbank Wikidata. Museum zur Vereinsgeschichte des Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund. Geöffnet: Geöffnet ist Montag-Sonntag 10:00-18:00 Uhr und an Heimspieltagen bis zum Anstoß. Preis: Eintritt 6 € pro Person und 4 € ermäßigt.
  • Arbeitsweltausstellung. Die DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund präsentiert auf 13.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche Arbeitswelten von gestern, heute und morgen. Sie ist die ständige bildungsaktive Einrichtung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und informiert die Öffentlichkeit über die Arbeitswelt, ihren Stellenwert für Individuum und Gesellschaft sowie über die Bedeutung menschengerechter Gestaltung der Arbeit.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • 9 Friedensplatz. Friedensplatz in der Enzyklopädie Wikipedia Friedensplatz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFriedensplatz (Q1456882) in der Datenbank Wikidata. Im Zentrum der Verwaltung zwischen Rathaus und Stadthaus gelegen bildet der Friedensplatz zusammen mit der Friedenssäule einen weiteren Anlaufpunkt für Großveranstaltungen wie beispielsweise Open-Air-Kinoabende oder Konzerte. Auch wichtige Spiele des BVB Dortmund werden dort auf Großleinwänden übertragen.
  • 10 Hansaplatz. Hansaplatz in der Enzyklopädie Wikipedia Hansaplatz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHansaplatz (Q1422820) in der Datenbank Wikidata. Im 19. Jahrhundert hieß er noch Wickedeplatz, wurde dann aber zugunsten der Betonung des Status einer Hansestadt umbenannt. Auch heute noch findet dort Mittwochs, Freitags und Samstags der Hauptwochenmarkt statt.

Parks[Bearbeiten]

Gauklerbrunnen (Detail) im Stadtgarten
  • 11 Stadtgarten. Stadtgarten in der Enzyklopädie Wikipedia Stadtgarten im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsStadtgarten (Q1656350) in der Datenbank Wikidata. 1982 wurde zum 1100-jährigen Bestehen der Stadt dieser Park zusammen mit dem Gauklerbrunnen angelegt.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Pylon an der Reinoldikirche. Der 49 Meter hohe, aus Stahl und Glas konstruierte Pylon dient als Überdachung der U-Bahn-Station Reinoldikirche und markiert das Ende der Straßencafé-Reihe zwischen Kleppingstraße und Kuckelke.
Signal Iduna Park
  • 3 Signal Iduna Park, Strobelallee 50, 44139 Dortmund. Tel.: +49 231 90200. Signal Iduna Park in der Enzyklopädie Wikipedia Signal Iduna Park im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSignal Iduna Park (Q150928) in der Datenbank Wikidata. Es werden Stadionführungen angeboten, Dauer etwa 90 Minuten. Außerdem gibt es regelmäßig Bundesliga-Fußballspiele zu sehen. Preis: 12,00 € für Erwachsene, unter 18 Jahre 8,00 €.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

  • 1 Radisson Blu, An der Buschmühle 1, 44139 Dortmund. Tel.: +49 231 10860. 190 Zimmer und Suiten mit WLAN, Wellnessbereich mit dem größten Hotelpool Dortmunds, Saunen und 24 Stunden Fitnessbereich. Über 2 Fußgängerbrücken ist das 1,5 km entfernte BVB-Stadion im SIGNAL IDUNA PARK in 15 Minuten erreichbar. Preis: Ab 75,00 € pro Nacht, bei Fußballspielen wesentlich teurer.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.