Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Chios

Aus Wikivoyage
Chios
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Chios ist eine griechische Insel im Ägäischen Meers.

Hintergrund[Bearbeiten]

Chios (ca. 50000 EW.) mit der Inselgruppe Inousses, Psara, Antipsara sowie einige kleineren unbewohnte Inseln blickt wegen seiner strategischen Lage auf eine sehr wechselvolle Geschichte zurück. Sie ist die fünftgrößte Insel Griechenlands und die zehntgrößte im Mittelmeer. Der Inselnorden ist gebirgig (über 1000m. Südlich liegt die baumlose Epos-Hochebene. In der Inselmitte nehmen die Höhen deutlich ab, nach Süden hin wird das Relief hügelig, und liegt dann selten über 400 m. Besonders bekannt ist Chios für den Mastixanbau. Mastix ist das Harz der Mastixsträucher, die nur hier wachsen. Es entsteht durch Eintrocknen und Aushärten des Harzbalsams, der aus den Sträuchern oder Bäumen austritt. Mastix ist in Griechenland bekannt als Tränen von Chios und wird für Süßspeisen, als Gewürz, in Spirituosen, als Naturkosmetik uvm. verwendet.

Orte[Bearbeiten]

  • 1 Chios Stadt (Χίος). Chios Stadt im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Chios Stadt in der Enzyklopädie Wikipedia Chios Stadt im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsChios Stadt (Q748832) in der Datenbank Wikidata. Hauptort mit guten Einkaufsmöglichkeiten, Fährhafen, Festung von Chios, Archäologisches Museum , Byzantinisches Museum, Schifffahrtsmuseum, Städtische Kunstsammlung, Kathedrale SS. Victores, St.-Isidorus-Basilika, Türkisches Bad, Windmühlen.
  • 2 Pyrgi (Πυργί Χίου). Pyrgi in der Enzyklopädie Wikipedia Pyrgi im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPyrgi (Q1782670) in der Datenbank Wikidata. bekannt als das "bemalte Dorf" wegen der Dekoration der Häuser. Diese bestehen hauptsächlich aus schwarz-weißen dekorativen Motiven in verschiedenen Formen. Pyrgi hat immer noch einen mittelalterlichen Stil, die Straßen sind eng und mit Bögen oder Gewölben. In der Mitte des Dorfes befindet sich ein Turm mit einer Höhe von 18 Metern. Es ist der traditionelles Zentrum der Mastixdörfer, einer Gruppe von Dörfern, in denen sich die Bewohner mit Mastixlandwirtschaft beschäftigen. Diese Dörfer wurden in die repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO aufgenommen.
  • 3 Mesta (Μεστά Χίου). Mesta im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Mesta in der Enzyklopädie WikipediaMesta (Q3046798) in der Datenbank Wikidata. Es gehört zu den Mastixdörfern, einer Gruppe von Dörfern, in denen die Herstellung von Mastix die Haupttätigkeit ist. Mesta zeichnet sich durch seine besondere Architektur aus. Es handelt es sich um eine Dorfburg mit perfekt erhaltener mittelalterlicher Architektur.
  • 4 Anavatos (Ανάβατος Χίου). Anavatos in der Enzyklopädie Wikipedia Anavatos im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAnavatos (Q21682902) in der Datenbank Wikidata. Es ist ein mittelalterliches, heute verlassenes Dorf. Es wurde in byzantinischer Zeit, wahrscheinlich von Arbeitern der Nea Moni von Chios, gegründet und ist seit dem Massaker von Chios im Jahr 1822 und dem Erdbeben von 1881 verlassen. Über dem Dorf tront die mittelalterliche Festung.
  • 5 Volissos (Βολισσός Χίου). Volissos in der Enzyklopädie Wikipedia Volissos im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsVolissos (Q3563125) in der Datenbank Wikidata. Das Dorf hat einen Hafen, der Chios mit der Insel Psara verbindet. Es ist im amphitheatralischen Stil auf einem Hügel erbaut und darüber befindet sich eine im Mittelalter erbaute byzantinische Burg. Volissos soll einer der möglichen Geburtsorte von Homer sein. Herodot bezieht sich auf Homer, der in diesem Dorf gelebt und seine Epen geschrieben hat. In der christlich-griechischen Geschichte ist Volissos als Geburtsort der Heiligen Markella von Chios bekannt.
  • 6 Lagkada (Λαγκάδα Χίου). Lagkada in der Enzyklopädie WikipediaLagkada (Q12237059) in der Datenbank Wikidata. kleiner Hafenort mit schöner Promenade.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Karte von Chios

Burgen[Bearbeiten]

Auf Chios gibt es eine große Zahl von Befestigungen und besonders viele Beobachtungstürme an der West- und Südseite der Insel (siehe hier) .

  • Wachtürme von Chios. Wachtürme von Chios in der Enzyklopädie WikipediaWachtürme von Chios (Q2538535) in der Datenbank Wikidata. Sie wurden vom 11. Jahrhundert an, überwiegend aber während der genuesischen Besatzung (1346–1566), an der Küste der griechischen Insel Chios errichtet. Sie waren zum Teil bis ins 19. Jahrhundert ins Verteidigungssystem der Insel eingebunden. Die geläufigere Bezeichnung Vigla ist italienischen Ursprungs.Von den ehemals mehr als 50 Türmen blieben etwa 30, hauptsächlich an der West- und Südküste, erhalten. Die Türme von Pachi, Livadi Mesta, Trachili und Elinda sind nahezu intakt. 1995 erklärte das griechische Kulturministerium 24 Türme zu historischen Denkmälern und wies einen Radius von 500 m als Schutzzone aus.
  • 1 Pityus Turm
  • 2 Tamarkou Turm
  • 3 Burg Kardamyla (Δήμος Καρδαμύλων) Burg Kardamyla in der Enzyklopädie WikipediaBurg Kardamyla (Q2284745) in der Datenbank Wikidata
  • 4 Burg Dafnonas

Antike Stätten[Bearbeiten]

  • 5 Archäologische Stätte von Emporio (Αρχαιολογικός χώρος Εμποριού). Archäologische Stätte von Emporio (Q38281346) in der Datenbank Wikidata. Die wichtigste archäologische Stätte in Chios. Eine Zeitreise mit herrlichem Blick von den Hängen der Profitis Ilias. Es ist einen Besuch wert.
  • 6 Tempel des Fanaios Apollo. Auf einem niedrigen Hügel in der geschützten Bucht von Fana befinden sich Überreste des Tempels des Apollo von Fana (Fanaios Apollon). Die kleine Kapelle von Agioi Theodoroi steht heute an derselben Stelle. Die Stelle gilt als "Delion of Chios". Der Legende nach wurde Delos, Apollos Geburtsort, hier seiner Mutter Leto offenbart. Daher der Begriff „Fanaios“, der den offenbarten bedeutet. Überreste des Tempels, der Ende des 6. Jahrhunderts v. Chr. erbaut wurde. sowie die Abschnitte der "Perivolos" (Gehege) sind erhalten geblieben.

Kirchen & Klöster[Bearbeiten]

  • 1 Kloster Nea Moni (Νέα Μονή Χίου). Kloster Nea Moni in der Enzyklopädie Wikipedia Kloster Nea Moni im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKloster Nea Moni (Q740076) in der Datenbank Wikidata. Es gehörti zu den wichtigsten griechischen Sakralbauten des 11. Jahrhunderts und ist vor allem für seine Mosaiken berühmt. Unesco-Welterbestätten in Europa
  • 2 Kirche der Jungfrau Sikelia. vor allem wegen der tollen Aussicht einen Besuch wert.
  • 3 Agio Gala Kirche und Höhlen. schöne kleine Kirche mit Stalaktiten im Inneren.

Natur[Bearbeiten]

  • 1 Tropfsteinhöhle Sykias (Σπήλαιο Συκιά) Tropfsteinhöhle Sykias in der Enzyklopädie WikipediaTropfsteinhöhle Sykias (Q2455459) in der Datenbank Wikidata

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 7 Mahnmal zum Chios Massaker
  • 8 Windmühlen von Chios

Aktivitäten[Bearbeiten]

Strände[Bearbeiten]

Viele der Strände auf Chios sind Kiesstrände, so daß es besser ist Liege oder Stühle mitzubringen, da nur auf dem Handtuch zu liegen unkomfortable ist. Oder man geht gleich zu den bewirtschafteten Stränden mit Liegen und Sonnenschirmen. Die beste Strände:

  • 1 Karfas. langer bewirtschafteter Sandstrand.
  • 2 Megas Limnionas
  • 3 Aghia Fotini. langer bewirtschafteter Kiesstrand.
  • 4 Komi. langgestreckter bewirtschafteter Sand-Kies-Strand.
  • 5 Mavra Volia. Malerische Strand aus dunklem Vulkangestein (Grobkies).
  • 6 Lithi
  • 7 Elinda
  • 8 Lefkathia
  • 9 Nagos
  • 10 Daskalopetra
  • FKK: Gut geeignet wenn man bereit ist, sich ein wenig Mühe zu geben. Die Insel ist übersät mit kleinen, einsamen Stränden, perfekt für Menschen, die die Natur den überfüllten "entwickelten" Orten vorziehen. Aber es gibt auch einen hohen "Textilfaktor" auf der ganzen Insel und nicht einmal ein topless Sonnenbad an den beliebtesten Stränden ist möglich, da es fast keine Besucher außer Griechen gibt. Ausserhalb der Hochsaison ist es dann einfacher FKK-Strände zu Linden.
  • Tauchen: Die Insel gehört zu den besten Tauchgebieten Europas. Klares warmes Wasser, kleine Unterwasser-Höhlen, imposante Felslandschaften und Steilwände, durchsetzt mit artenreichen Korallen, laden zum Tauchen ein

Anreise[Bearbeiten]

Man kann die Insel mit Flugzeug oder Fähre erreichen, hier gibt es eine Liste der besten Gesellschaften: Charter-Flüge:

  • Lauda Air. Von Wien.
  • Transavia und MartinAir. Von Amsterdam.
  • Adria Airways. Von Ljubljana.
  • Privatair und SAS Braathens. Von Oslo.

Linienflüge:

  • Olympic Airlines

Fähren:

  • Hellenic Seaways
  • NEL Lines

Mobilität[Bearbeiten]

Das Beste ist ein Auto oder Mofa zu mieten, um ganz die Insel zu sehen. Man kann aber auch mit dem Bus fahren: es gibt zwei Buslinien. Mit den Grünbussen fährt man aus Chios Stadt hinaus und mit den Blaubussen innerhalb der Stadt und der Umgebung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Blick auf Chios Stadt
  • Die Festung von Chios und der Giustiniani-Palast
  • Daskalopetra (Homers Felsen), der Lehrort Homers
  • Das Kloster von Nea Moni', eines der ältesten Kloster von Griechenland, es wurde in der Mitte des 11. Jahrhunderts gegründet
  • Die Basilika von Panagia Agrelopou, neben Kalamoti
  • Die Kirche der Jungfrau Sikelia, in Exo Didymes

Küche[Bearbeiten]

Die griechische Küche ist wunderbar! Hier werden einige typische Gerichte genannt: griechischer Salat, Saganaki, Souvlaki und Moussaka. Außerdem ist die Insel für den Mastixanbau und für dessen Weiterverarbeitung berühmt. So werden aus dem Mastix u.a. auch Süßigkeiten hergestellt, für die die Insel in ganz Griechenland bekannt ist. Eine andere Süßspezialität der Insel ist das Löffelsüße, verschiedene Früchte wie beispielsweise Trauben, Feigen, Äpfel, Quitten, Zitrusfrüchte oder Kirschen, die in Sirup eingelegt werden und dadurch besonders süß schmecken.

Nachtleben[Bearbeiten]

Chios bietet ein belebtes Nachtleben, auch dank der Präsenz von vielen Studenten der ägäischen Universität für Wirtschaftswissenschaften. Vor allem in der Inselhauptstadt finden sich viele Bars, die sich an der Hafenpromenade aneinanderreihen. Man kann einen Frappe in einer der Bars bestellen und das umtriebige Leben an der Hafenstraße beobachten. Am Wochenende kann man auch viele Griechen beim Backgammon sehen. Die Spiele kann man in allen Bars ausleihen. Rund um Chios-Stadt befinden sich mehrere Clubs, die im Sommer geöffnet sind. Wer eher einen traditionellen griechischen Abend verbringen möchte, sollte auf jeden Fall in eine Kneipe mit Rembetika gehen. Dort kann man griechische Musik live erleben. Die Musiker spielen auf der Bouzouki genannten Langhalslaute und singen traditionelle griechische Lieder. Besonders in den bei Touristen beliebten Strandorten wie Komi oder Karfas gibt es mehrere Bars in Strandnähe. In den kleineren, abseits gelegenen Dörfern gibt es meist ein Kafeneion, ein traditionelles griechisches Cafe, in dem sich die Männer des Ortes treffen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Hier findet man keine Kriminalität, so ist es sicher alleine durch Dörfer und Straßen zu gehen! Falls man ein Auto mietet sollte man die glatten Straßen beachten.

Klima[Bearbeiten]

Das mediterrane Wetter auf Chios zeichnet sich vor allem durch sein subtropisch-trockenenes Klima aus. Dazu gehören warme und regnerische Winter sowie trockene Sommer mit viel Sonne. In einigen Mittelmeergebieten spielt das Meer eine besondere Rolle. Zum Beispiel können kalte Meeresströmungen das Wetter im Sommer abkühlen. Im Mittelmeerbecken fehlen solche Strömungen jedoch völlig, so dass sich hier höhere Temperaturen entwickeln. So zeichnet sich das östliche Mittelmeer, wo auch Chios liegt, vor allem durch viel Sonnenschein aus.Winde wie der Meltemi, der stark und kalt aus dem Norden weht, und der warme, trockene Sirocco beeinflussen das Wetter auf Chios.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.