Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Castellar de la Frontera

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Spanien > Andalusien > Cádiz (Provinz) > Castellar de la Frontera
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Castellar de la Frontera
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Castellar de la Frontera ist ein kleines Dorf mit einer großen Burg in der Provinz Cádiz in der spanischen Region Andalusien.

Hintergrund[Bearbeiten]

Castellar Viejo (36° 19′ 5″ N 5° 27′ 12″ W) ist der Ortsteil mit der großen Burganlage Castillo de Castellar aus dem 14. Jh. auf einem Berg (circa 250 m hoch) über dem Rio Guadarranque, rund 25 km nördlich von Algeciras. Die Burg und das kleine Dorf innerhalb der Festungsmauern selbst dient heute dem Tourismus, es können dort Landhäuschen gemietet werden.

Im Tal, circa 10 km von dem Burgdorf entfernt, ist 1971 ein neues Dorf mit verbesserten Wohnbedingungen entstanden: Castellar Nuevo (36° 17′ 9″ N 5° 25′ 13″ O) , außerdem gibt es noch einen kleinen Ortsteil 2 km südlich: La Almoraima (36° 16′ 37″ N 5° 25′ 45″ O), der ursprünglich eine Arbeitersiedlung war.

Die Gemeinde liegt fast vollständig auf dem Gebiet des "Parque Natural de Los Alcornocales" (Alcornocales=Korkeichen) und außerdem an der Ruta del Toro (Route der Stiere).

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste Flughafen ist auf Gibraltar, der aber aus Deutschland nicht angeflogen wird. Der nächste Flughafen mit deutschen Fluggesellschaften ist in Jerez (113 km, 1:30 h über Landstraßen), außerdem ist der Flughafen Málaga (118 km, 1:15 h, Autobahn, gebührenpflichtig) gut zu erreichen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Castellar liegt an der der Renfe Bahnstrecke (Media distancia) von Algeciras (circa 20 Min entfernt) nach Ronda (1:25h) und Bobadilla (2:20h), der Bahnhof befindet sich im Ortsteil Almoraima (Estación de Almoraima).

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Málaga aus erreicht man Castellar über die AP-7 (gebührenpflichtig) bis zur Ausfahrt 130, dann weiter auf der A4100 Richtung Guadiaro/Castellar (der letzte Abschnitt besteht aus einer engen, kurvenreichen Bergstraße). Bequemer geht es wenn man bis zur Ausfahrt 116 weiterfährt und die A-405 nimmt (ein kleiner Umweg aber deutlich einfacher zu fahren)

Von Algeciras oder Ronda aus erreicht man Nuevo Castellar auf der A405. Von dort geht es auf der CA9201 den Berg hoch zur Burg Castellar.

Anfahrt

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Der nächste Seehafen ist Algeciras am Mittelmeer.

Mobilität[Bearbeiten]

Es gibt wochentags morgens und abends je zwei Busse auf der Linie M-170 von San Pablo über Jimena und Castellar de la Frontera nach Algeciras bzw. zurück.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Castillo de Castellar. Die Burg Castillo de Castellar ist wegen ihrer Größe und des guten Erhaltungszustands sehenswert, der Ausblick von dort auf den Stausee, Gibraltar und bei guten Wetter bis nach Afrika ebenfalls. Innerhalb der Festungsmauern steht die Iglesia del Divino Salvador.
  • Iglesia Divino Salvador. Im neuen Dorfteil steht die Iglesia Divino Salvador mit der Christusfigur Santísimo Cristo de la Almoraima.
  • Convento de la Almoraima. 1603 erbautes Kloster, 1 km auf der Straße CA-P-5131 von Nueva Castellar zur Burg hinauf, heute ein Hotel.
  • Finca La Almoraima. Landgut, Feldwirtschaft und Jagdgebiet (Hirsch, Rehe, Damwild, Steinbock).
  • Torre de la Almoraima. Auf einem Hügel, wird heute als Sendestation genutzt.
  • Stausee des Guadarranque.
  • Naturpark de Los Alcornocales. (Deutschsprachige Wander-Tipps) mit ausgedehnten Korkeichen-/Bergeichenwäldern (auch wilde Olivenbume, Steineichen, Erlen, Eschen und Johannisbrotbäume), die in den südlichen Bachtälern (Canutos) zu Auenlandschaften übergehen (Karte). Im Inneren liegt das "Reserva Nacional de Caza de Cortes de la Frontera" mit Lorbeerbäumen, Farnen und Rhododendronsträuchern. Rot- und Rehwild werden gejagt, Schafe dürfen weiden, Fischotter leben an den Bächen. Viele Vogelarten können beobachtet werden, das ganze Gelände ist ein Paradies für Raubvögel.
ehemaliges Kloster Almoraima, heute als Hotel genutzt
Ferienwohnungen in der Burg
Stausee von Guadarranque

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Wandern.
  • MTB Touren.
  • Reiten.
  • (Treib)Jagd.

Einkaufen[Bearbeiten]

Im Zentrum des neuen Castellars gibt es eine kleine Fußgängerzone (zwischen Calla Montaser Kattani und Calle Juan Carlos) an der einige (Tapa)Bars, Cafes, ein Supermarkt, die Post und eine la Caixa Bank mit Geldautomat liegen. Ab und zu werden abends frisch und vor Ort geröstete Kastanien verkauft. Außerdem finden in unregelmäßigen Abständen kleine Flohmärkte statt.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Complejo Rural Castillo de Castellar ***, Calle Rosario 3 im Castellar Viejo.
  • Convento La Almoraima (ehemaliges Kloster Almoraima), 11350 Castellar de la Frontera, Carretera Algeciras-Ronda. Tel.: +34 956693002, Fax: +34 956 693 214. schön restauriertes Kloster, 23 moderne Zimmer, Tennisplatz, Außenpool, Innenhof, Kapelle Preis: EZ ab 60€, DZ ab 70€, Suite ab 145€, alle ohne Mahlzeiten.

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Centro de Salud in Nueva Castellar. Tel.: +34 956670362.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Punto de Información Castillo de Castellar, Carretera C-3331 Taraguilla-Castellar de la Frontera,. Tel.: +34 956 23 68 87. Stadtplan (esp, eng, deu)

Post[Bearbeiten]

Die Postleitzahl von Castellar lautet 11350.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Zum Stausee Embalse de Guadarranque
  • Castellar liegt auf dem Fernwanderweg GR7 von Tarifa über Österreich nach Zypern (Europäischer Fernwanderweg E4). Hier bietet sich als kurzes Teilstück eine Wanderung von Nuevo Castellar hinauf auf die Burg an.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg