Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Carriacou

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carriacou ist eine Insel und gehört zu Grenada.

Hillsborough Carriacou.jpg
Carriacou
ProvinzCarriacou und Petite Martinique
Einwohner6.100
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 6000 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Grenada
Reddot.svg
Carriacou

Hintergrund[Bearbeiten]

Auch diese Insel erhielt ihren Namen vermutlich von den indianischen Ureinwohnern, die sie „Insel der Riffe“ nannten. Im 17. und 18. Jahrhundert schrieb man den Namen noch Kayryouacou. Die 34 km nordöstlich von Grenada liegende Insel ist die größte der Grenadinen-Inseln. Sie ist 12 Km lang und 4 km breit. Die zentrale Bergkette ragt im Norden bis zum 298 m hohen High North Peak auf. Die tief eingeschnittenen Buchten sind von Korallenriffen geschützt und bieten Tauchern ein Paradies.

Franzosen waren die ersten Siedler, aber auch Engländer und Schotten ließen sich auf der Insel nieder. Eine der ältesten Siedlungen ist Dumfries an der Südostküste, archäologische Ausgrabungen belegen eine über 200-jährige Besiedlung. Vom Zuckerrohranbau vergangener Jahrhunderte zeugen nur noch die Ruinen einiger Herrenhäuser. Auf den alten Zuckerrohrfeldern werden heute Baumwolle, Erdnüsse und Limonen angebaut, andere Flächen werden als Weideland genutzt.

Die erste Volkszählung fand 1750 statt, das Ergebnis: 92 Weiße, 92 Afrikaner und 15 Mischlinge.

Ab 1763 befand sich die Insel in britischem Besitz. 1776 gab es 86 Weiße und 3.153 „Negersklaven“. Von den 47 Plantagen der damaligen Zeit waren 22 in englischem oder schottischem Besitz, 21 hatten französische Herren und 4 gehörten ehemaligen Sklaven oder Mischlingen. Zu jener Zeit erwirtschafteten die Pflanzer 350.000 Kg Baumwolle, 60.475 Kg Zucker und 71 Fässer Rum zu 500 Litern, 3.775 Kg Indigo, 2.190 Kg Kaffee und 500 Kg Kakao.

Während der französischen Herrschaft gab es so gut wie keine Verteidigungsstellungen auf der Insel. Nach der Fédon Rebellion auf Grenada wurden 13 Küstenbatterien eingerichtet und es waren über tausend Soldaten auf Carriacou stationiert. Während dieser Zeit wurde selbst auf der kleinen Insel Ronde Island eine Signalstation errichtet und es wurden dort 700 Soldaten untergebracht.

In der Bucht von Hillsborough liegen die kleinen Inseln Mabouya Island, Sandy Island und Jack-A-Dan Island. Im Süden Saline Island, White Island und Mushroom Island. Im Nordosten befinden sich Petit Martinique und Petit Saint Vincent.

Vor dem Hafen von Hillsborough findet man in der Verlängerung der Inseln Jacadam Reef, Maybouya Reef und Sandy Island Reef und vor der Westspitze den 100 m Steilabbruch „The Sisters“ als Tauchgebiete.

Fährt man mit dem Schiff von Grenada nach Carriacou, dann wird die See ziemlich rau, sobald man den Windschatten von Grenada verlässt. Fast gleichzeitig tauchen halbrechts vor dem Fährschiff die Inseln Caille Island, Isle De Ronde, Kick Em Jenny, Les Tantes und Sister Rocks auf. Von der Fähre aus wird man Les Tantes nicht zu sehen bekommen, sie werden von der Isle De Ronde verdeckt. Caille Island und Isle De Ronde erscheinen wie eine einzige Insel. Im weiteren Verlauf der Fahrt erkennt man im nördlichen, flachen Teil der Isle De Ronde einige Palmen und Hütten, dort wohnen einige Fischersleute. Der 203 m hohe, große, dunkelgraue, runde Vulkanfelsen von Kick Em Jenny, der auch als Diamond Rock bekannt ist, gilt als absolut unzugänglich.

Orte[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • Lauriston Airfield, IATA Code – CRU, ICAO Code – TGPZ, 825 m Rollbahn.
  • SVG Airline hat täglich zwei bis drei Flugverbindungen zum internationalen Flughafen von Grenada. Preise im Winter 2009/10: einfacher Flug 120 EC $, Rundflug 215 EC $, zuzüglich 15 Dollar Treibstoffzuschlag je Flug.

Fluglinien[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

  • Osprey Express (Schnellkatamaran), Tel. 440-8126, Fax 443-9041.
  • Abfahrten von St. George´s, Grenada nach Carriacou montags bis samstags um 9.00 Uhr, sonntags um 8.00 Uhr und sonntags bis freitags um 17.30 Uhr.
  • Abfahrten von Carriacou nach St. George´s, Grenada montags bis samstags um 6.00 Uhr und täglich um 15.30 Uhr.
  • Der Fahrpreis für eine Fahrstrecke beträgt für Erwachsene 80 EC $ oder 31 US $, für Kinder zwischen 5 und 12 Jahre 50 EC $ oder 19 US $ und für Kinder unter 5 Jahre 10 EC $ oder 4 US $.
  • Abfahrten von Petite Martinique nach Carriacou dienstags bis freitags um 5.30 Uhr und täglich um 15.00 Uhr.
  • Abfahrten von Carriacou nach Petit Martinique montags bis samstags um 10.30 Uhr, sonntags um 9.30 Uhr und montags bis donnerstags um 19.00 Uhr.
  • Fahrpreis pro Fahrt: Erwachsene 30 EC $ oder 12 US $, Kinder 5-12 Jahre 15 EC $ oder 6 US $, Kinder unter 5 Jahre 5 EC $ oder 2 US $.

Wassertaxi[Bearbeiten]

  • Snagg´s Watersport & Water Taxi Service, Main Street, Hillsborough. Mobil: 403-2121.

Mobilität[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

  • Minibusse verkehren zu allen Ortschaften auf der Insel.
  • Fahrpreise von Hillsborough nach: Harvey Vale, Windward, 2,00 EC $

Taxi[Bearbeiten]

  • Linky Taxi Service. Tel.: 443-7566, Mobil: 406-2457. Preis: Fahrpreise vom Flughafen Carriacou nach: Hillsborough, 10 EC $; Tyrrell Bay, 15 EC $; Belmont, Harvey Vale, Windward, 20 EC $; Inselrundfahrten, 100-150 EC $.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Einreisebestimmungen[Bearbeiten]

Segler müssen sich nach der Landung bei der Einreise- und Zollbehörde am Anleger von Hillsborough melden. Öffnungszeiten: werktags von 8-11.45 Uhr und von 13-15.45 Uhr, Tel. 443-7659. Die Hafengebühren betragen 45 EC $ für Boote bis 50 Fuß Länge, 60 EC $ für Boote zwischen 50 und 100 Fuß Länge und 70 EC $ für größere Die Hafengebühren betragen 45 EC $ für Boote bis 50 Fuß Länge, 60 EC $ für Boote zwischen 50 und 100 Fuß Länge und 70 EC $ für größere Yachten. Zusätzlich müssen für jeden Fahrgast 5 US $ bezahlt werden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg