Stub

Bid

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bid
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Bid (auch oft Beed geschrieben, aber englisch ausgesprochen) ist eine Stadt in Maharashtra.

Hintergrund[Bearbeiten]

Bid wurde im 13. Jahrhundert gegründet. Es weist ein paar interessante Baudenkmäler auf, die einen Zwischenhalt evtl. auch mit Übernachtung rechtfertigen. Die Bewohner sind ausländische Reisende nicht gewohnt und freuen sich über das Interesse an ihrer Stadt.

Anreise[Bearbeiten]

Khandoba-Tempel in Bid

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Bid liegt an keiner Bahnstrecke.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Der Busbahnhof liegt nicht weit vom Stadtkern im Westen der Stadt.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Mansur Shah Dargah

Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempel[Bearbeiten]

  • 1 Kankaleshwar-Tempel. Yadava meets Bauhaus – etwas gewagte Synthese aus alter Tempelbausubstanz (vermutlich aus der Yadava-Dynastie aus dem 13. Jahrhundert) und funktionsdominiertem Fabrikstil. Der Tempel hat eine große innere Kuppel. Muslimische Eiferer haben die Köpfe der äußeren Figurinen leider alle abgeschlagen. Innen sind die Portale zu den drei Heiligtümern interessant. Um in den Tempel zu gelangen ist bei höherem Wasserstand im Tempelteich Kneipp-Waten angesagt – gar keine leichte Übung angesichts der bemoosten Steine. Man kann sich aber gut am Geländer festhalten.
  • 2 Khandoba-Tempel. 1,5 km vom Mansur Shah Dargah liegt der ungewöhnliche originelle Khandoba-Tempel. Er hat zwei mit Stuck verzierte Türme und er erinnert ein wenig an die Paläste in Rajasthan.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Geht man vom Kankaleshwar-Tempel Richtung Nordwesten zum Flussufer, so sieht man gut erhaltene Teile der Stadtbefestigung und das Kotwali Gate.
  • 3 Khazana-Brunnen (Kajana Bavdi). Brunnen liegt etwa 5 km südlich der Stadt und liegt nur 200 m westlich vom NH211. Allerdings ist es nicht unwahrscheinlich, dass niemand den Brunnen kennt. Der Brunnen stammt aus dem Jahr 1583. Der Besuch lohnt aber nur für Hardcore-Archäologie-Fans, denn für den unbedarfteren Besucher erschließt sich nichts Spektakuläres.

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Shahinshah Wali Dargah. Ein Grabmal einer wichtigen muslimischen Persönlichkeit. Sie wird immer wieder von Gläubigen aufgesucht. Die Daragh ist architektonisch nicht besonders interessant, strahlt aber eine schöne Atmosphäre aus. Man gelangt hin, indem man vom Kankaleshwar-Tempel 750 m ostwärts geht oder sich fahren lässt.
  • 4 Mansur Shah Dargah Hier stehen einige überdachte Gräber in einem schönen Garten, wovon eines aus kunstvoll bearbeitetem Marmor gemacht ist. Dieses Grad ist das des Sufis Mansur Shah aus dem 18. Jahrhundert. Die Gräber stehen auf der Ostseite des Flusses, etwa 1,5 km nördlich vom Kankaleshwar-Tempel.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Hotel Atithi, südlich des Busbahnhofs.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Sautada. Etwa 1,5 km westlich dieser Kleinstadt liegen 2 Wasserfälle und ein mäßig interessanter Tempel in einem Talkessel 18° 48′ 8″ N 75° 21′ 14″ O. Die Wasserfälle versiegen zur regenarmen Zeit, der Talkessel und die Bewaldung sind aber auch dann noch schön anzusehen. Sautada liegt 50 km von Bid in Richtung Westsüdwest entfernt auf der Straße nach Jamkhed (von dort 10 km nordöstlich). Wenn man von Bid nach Ahmednagar oder umgekehrt reist, sollte man diese Abstecheroption bedenken.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

StubDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.
Erioll world 2.svg