Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Böhmerwald

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Böhmerwald, (hist. von: Wald der Boier, hist. lat.: silva bohemica, tschech.: Šumava wörtlich die Rauschende, bzw. altslawisch für dichten Wald), ist das westliche Gebiet des Böhmerwald-Hochland Mittelgebirges (tschech.: Šumavská hornatina); das vierte höchste Gebirge Tschechiens.

Sumava CZ I1B-1.png

Es ist eine klassische Region, zum Wandern im Sommer, und Langlaufen im Winter, abseits des urbanen Rummels. Ein für die Jahrhundert alte Tradition der Handwerkskunst von Glasmacher und Holzschnitzer bekanntes Gebiet. Geographisch erstreckt sich der Böhmerwald entlang der tschechisch-bayerischen-österreichischen Grenze mit der Gemeindegrenze von Loučovice (dtsch.: Kienberg) als sein Ausdehnungsendpunkt im Südosten.

Regionen[Bearbeiten]

Übergeordnete Landschaft[Bearbeiten]

Sumavska hornatina CZ I1B.png

Das Böhmerwald-Hochland Mittelgebirge (tschech.: Šumavská hornatina).

Untergeordnete Landschaft[Bearbeiten]

Landschaftsräumliche Gliederung (Untereinheiten) des Böhmerwaldes auf tschechischer Seite :

  • Böhmerwald Hochfläche (tschech.: Šumavské pláně), umfaßt eine ausgedehnte Fläche von 670 km² (etwa 40% der Gesamtfläche des Böhmerwald) bei etwa einer Länge 55 km und Breite von 20 km, sowie einer durchschnittlichen Höhe von 980 m (3215¼ Fuß). Die Täler sind hier meist flachwellig und offen, oft mit Torfmooren gefüllt.
  • Dreisessel Gebirge (tschech.: Trojmezenská hornatina), am südöstlichen Rand des Böhmerwaldes, verläuft bis zum Hohenfurther Pass (tschech.: Vyšebrodský průsmyk), nahe dem Südlichsten Punkt Tschechiens, und umfaßt eine Fläche von 350 km², mit einer durchschnittlichen Höhe von 856 m (2808 Fuß). So benannt nach dem Dreisesselberg (tschech.: Třístoličník), Bezirk Prachatitz (tschech.: Okres Prachatice). Der ganze Gebirgskamm ist mit Hochwald bedeckt, aus dem als höchste Erhebungen der 1312 m hohe Dreisesselfels, der Hochstein und der Bayerische Plöckenstein (beide 1332 m hoch) aufragen. Der Dreisessel ist in alten Urkunden als Hennhartsberg (Hühnerhabichtsberg) bezeichnet. Erst im Laufe des 19. Jahrhunderts hat sich für den Berg „bey den dreyen Sesseln“ der heutige Name eingebürgert.
  • Eisensteiner Gebirge (tschech.: Železnorudská hornatina), im nordwestlichen Teil des Böhmerwaldes, umfaßt eine Fläche von 200 km², mit einer durchschnittlichen Höhe von 893 m (2930 Fuß). So benannt nach dem Dorf Eisenstein (tschech.: Železná Ruda), Bezirk Klattau (tschech.: Okres Klatovy) erstreckt es sich im westlichsten Teil des Böhmerwaldes. Erwähnenswert auch seine gut besuchte Untereinheit Künisches Gebirge (tschech.: Královský Hvozd).
  • Kubany Gebirge (tschech.: Boubínská hornatina), am nordöstlichen Rand des Böhmerwaldes, umfaßt eine Fläche von 126 km², mit einer durchschnittlichen Höhe von 993 m (3258 Fuß) und somit das durchschnittlich höchste Gebirge im Böhmerwald. So benannt nach dem Berg Kubany (tschech.: Boubín), ist es fast durchgängig bewaldet und dünn besiedelt. Es liegt im Bezirk Prachatitz (tschech.: Okres Prachatice).
  • Moldau Senke (tschech.: Vltavická brázda), bildet die natürliche südöstliche Böhmerwald Grenze und umfaßt eine Fläche von 136 km², mit einer durchschnittlichen Höhe von 851 m (2792 Fuß). So benannt nach dem Ort Untermoldau (tschech.: Dolní Vltavice), Bezirk Krumau (tschech.: Okres Český Krumlov). Durch ihr fließt der Oberlauf der Moldau als der längste Fluß in Tschechien und größter Nebenfluß der Elbe.
  • Salnauer Gebirge (tschech.: Želnavská hornatina), im nordöstlichen Teil des Böhmerwaldes, umfaßt eine Fläche von 179 km², mit einer durchschnittlichen Höhe von 921 m (3021½ Fuß). So benannt nach dem südböhmischen Ort Želnava (dtsch.: Salnau), Bezirk Prachatitz (tschech.: Okres Prachatice).

Amtlich[Bearbeiten]

Ungeachtet der geomorphologischen Zugehörigkeit, bezeichnet man landläufig meist nur das von Tschechien verwaltete Teilgebiet als Böhmerwald. Das von Deutschland verwaltete Teilgebiet als Bayerischer Wald und das von Österreich verwaltete Teilgebiet als Böhmerwald (Mühlviertel). Zusammen bilden Sie, trotz dieser hoheitlichen Aufteilung, eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete in Europa und wird von den deutschsprachigen Einheimischen Woid genannt.

Geomorphologisch[Bearbeiten]

Topo boehmerwald engleder.jpg

Der Böhmerwald ist das westliche Gebiet des Böhmerwald-Hochland Mittelgebirges (tschech.: Šumavská hornatina); das vierte höchste Gebirge Tschechiens. Zusammen mit dem, geologisch und geomorphologisch, dazugehörigen Bayerischen Wald, sowie im Süden das obere Mühlviertel, erstreckt sich der Böhmerwald in hercynischer Richtung, von der Cham-Further Senke (tschech.: Všerubská vrchovina) im Nord-Nordwesten, um die 100 km, bis an die Senke des Donautal im Süd-Südosten.

Grosser-Arber-002.jpg

Die Hauptkette der Region nennt man "hoher Böhmerwald". Der Großer Arber (tschech.: Velký javor) auf bayerischer Seite ist mit seinen 1455½ m (4775 Fuß) der höchste Punkt dieses Mittelgebirges und mit seinem großen und kleinen See ein beliebtes Ausflugsziel. Hier unterhielten die USA eine Abhöranlage zu Zeiten des Kalten Krieges. In Tschechien und Österreich ist der auf der Grenze liegende Plöckenstein/Plechý mit 1378¼ m (4522 Fuß) der höchste Berg. Der Böhmerwald ist ein Wald mit viele über Tausend Meter hohe Berge, siehe Regionen.

Orte[Bearbeiten]

Landschaft[Bearbeiten]

Der überwiegende Teil der Landschaft ist Bewaldet und Bergig. Die meisten Gipfel haben, über Jahrhundertelange Erosionen, heute die Form von w:de:Gupfe (abgerundeten Gipfel). Vorwiegend bestehen diese Erhebungen aus Granit.

Gebirge[Bearbeiten]

Zum besseren Verständnis sind hier nur die höchsten Erhebungen, ab 1000 Meter Höhe, in die fünf geomorphologischen Untergebiete der hoheitlich tschechischen Seite des Böhmerwaldes eingeordnet. Ausnahmen bilden Gipfel und Gupfe die Grenzberge sind oder deren höchste Erhebung besonders Grenznah, sich hoheitlich in Bayern oder Oberösterreich befinden und dessen Berg auch zu den hier genannten geomorphologischen Untergebieten auf tschechischen Seite gehören.

Böhmerwald Hochfläche[Bearbeiten]

Höchste Erhebungen (über 1000 Meter), auf der Böhmerwald Hochfläche tschech.: Šumavské pláně :

  • 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Plattenhausen Riegel / tschech.: Blatný vrch mit 1376 m (4514′½ Fuß) Höhe, 48° 57′ 52″ N 13° 26′ 58″ O, die Bergspitze liegt, bereits auf Bayrisches Territorium, ungefähr 20 m (65½ Fuß) von der deutsch-tschechischen Grenze.
  • 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Knappen Berg / tschech.: Huťská hora mit 1187 m (3894⅓ Fuß) Höhe, 49° 5′ 26″ N 13° 33′ 7″ O, auf einen markant abgerundeten Kamm mit einem kleineren Sendemast, bietet in der unmittelbaren Umgebung des Gupf eine gute Weitsicht in mehrere Richtungen.
  • 3 Typ ist Gruppenbezeichnung Scherauer Berge / tschech.: Obrovec mit 1146 m (3760 Fuß) Höhe, 48° 59′ 9″ N 13° 45′ 8″ O.
  • 5 Typ ist Gruppenbezeichnung Hochruck / tschech.: Vysoký hřbet, mit 1078 m (3537 Fuß) Höhe, 49° 10′ 7″ N 13° 22′ 26″ O.

Dreisessel Gebirge[Bearbeiten]

Höchste Erhebungen (über 1000 Meter), im Dreisessel Gebirge tschech.: Trojmezenská hornatina :

  • 7 Typ ist Gruppenbezeichnung Plöckenstein / tschech.: Plechý mit 1378 m (4521 Fuß) Höhe, 48° 46′ 17″ N 13° 51′ 26″ O, im Böhmerwald auf der österreichisch-tschechischen Grenze. Sein Gupf ist die höchste Erhebung im Böhmerwald beider Länder, sowie der höchste Punkt des Mühlviertels und Südböhmens.
  • 8 Typ ist Gruppenbezeichnung Nad Rakouskou loukou mit 1373 m (4504½ Fuß) Höhe, 48° 46′ 13″ N 13° 50′ 48″ O.
  • 10 Typ ist Gruppenbezeichnung Hochficht / Smrčina mit 1338 m (4390 Fuß) Höhe, 48° 44′ 13″ N 13° 55′ 15″ O, sein Gupf liegt auf österreichischem Hoheitsgebiet.
  • 13 Typ ist Gruppenbezeichnung Hochstein mit 1311 m (4301 Fuß), Granit-Felsen im Dreiländereck auf dem Dreisessel Bergkamm.
  • 14 Typ ist Gruppenbezeichnung Dreisessel Felsen / tschech.: Třístoličník, ist eine große drei Sesseln ähnelnde Granit-Felsformation auf dem Dreisessel Bergkamm, mit 1299 m (4260 Fuß) Höhe an der Fels-Oberkante, 48° 46′ 51″ N 13° 48′ 12″ O. Der Sage, aus dem 17. Jahrhundert, nach saßen vor langer Zeit die Könige der drei Länder auf dem Dreisesselfelsen und stritten um die Grenzen ihrer Länder.
  • 16 Typ ist Gruppenbezeichnung Bramau Berg / Studničná mit 1160 m (3806 Fuß) Höhe, 48° 45′ 28″ N 13° 53′ 58″ O.
  • 17 Typ ist Gruppenbezeichnung Am Stumpf / V pařezí mit 1146 m (3760 Fuß) Höhe, 48° 47′ 57″ N 13° 50′ 53″ O, ist der südlichste und höchste der, in Nord-Süd Richtung liegenden, vier Forstwenzel Berge.
  • 18 Typ ist Gruppenbezeichnung Ochsen Berg / Bulík mit 1124 m (3687½ Fuß) Höhe, 48° 44′ 34″ N 13° 56′ 34″ O.
  • 19 Typ ist Gruppenbezeichnung Waldhausl Berg / Svatý Tomáš mit 1026 m (3366 Fuß) Höhe, 48° 38′ 7″ N 14° 6′ 53″ O.
  • 20 Typ ist Gruppenbezeichnung Bärenkorb Berg / Medvědí vrch mit 1017 m (3336⅔ Fuß) Höhe, 48° 38′ 18″ N 14° 5′ 20″ O.
  • Im Gemeindegebiet von Horní Planá, okres Český Krumlov (dtsch.: Oberplan, Bezirk Böhmisch Krumau) :
  • 21 Typ ist Gruppenbezeichnung Gupfel / Kopka mit 1119 m (3671¼ Fuß) Höhe, 48° 44′ 14″ N 13° 56′ 51″ O.
  • Im Gemeindegebiet von Loučovice, okres Český Krumlov (dtsch.: Kienberg, Bezirk Böhmisch Krumau) :
  • 22 Typ ist Gruppenbezeichnung Stern / Hvězdná mit 1012 m (3320¼ Fuß) Höhe, 48° 35′ 15″ N 14° 13′ 56″ O, ist die südöstlichste, noch zum Böhmerwald gehörende, Erhebung.
  • Im Gemeindegebiet von Nová Pec, okres Prachatice (dtsch.: Neuofen, Bezirk Prachatitz) :
  • 23 Typ ist Gruppenbezeichnung Rofs Berge / Koňský vrch mit 1026 m (3366 Fuß) Höhe, 48° 46′ 59″ N 13° 53′ 12″ O.
  • Im Gemeindegebiet von Přední Výtoň, okres Český Krumlov (dtsch.: Vorder Heuraffl, Bezirk Böhmisch Krumau) :
  • 25 Typ ist Gruppenbezeichnung Kochbartl Berg / Velký Plešný mit 1010 m (3313⅔ Fuß) Höhe, 48° 38′ 21″ N 14° 7′ 1″ O.
  • Im Gemeindegebiet von Stožec, okres Prachatice (dtsch.: Tusset, Bezirk Prachatitz) :
  • 26 Typ ist Gruppenbezeichnung Röhren Berg / Žlebský kopec mit 1080 m (3543⅓ Fuß) Höhe, 48° 52′ 30″ N 13° 46′ 1″ O.
  • 27 Typ ist Gruppenbezeichnung Jakeswald / Jelenská hora mit 1068 m (3504 Fuß) Höhe, 48° 49′ 44″ N 13° 52′ 56″ O.
  • 28 Typ ist Gruppenbezeichnung Tusset Berg / Stožec mit 1065 m (3494 Fuß) Höhe, 48° 52′ 50″ N 13° 49′ 40″ O. Sehenswert, am östlichen Fuße des Berghangs, ist die kleine, im Jahr 1791, vom Schmied Jakub Klauser erbaute, Marien Kapelle aus geschnitztem Holz 48° 52′ 50″ N 13° 49′ 40″ O.
  • 29 Typ ist Gruppenbezeichnung Hirsch Berg / Perník mit 1049 m (3441⅔ Fuß) Höhe, 48° 49′ 0″ N 13° 54′ 6″ O.
  • 30 Typ ist Gruppenbezeichnung Hochwald / Hvozd mit 1047 m (3435 Fuß) Höhe, 48° 50′ 1″ N 13° 54′ 27″ O.
  • 31 Typ ist Gruppenbezeichnung Farren Berg / Kapraď mit 1026 m (3366 Fuß) Höhe, 48° 51′ 24″ N 13° 46′ 23″ O.
  • 32 Typ ist Gruppenbezeichnung Schiller Berg / Radvanovický hřbet mit 1024 m (3359½ Fuß) Höhe, 48° 53′ 23″ N 13° 46′ 51″ O.
  • 33 Typ ist Gruppenbezeichnung Spitzen Berg / Špičák (1021 m, 3350 Fuß) Höhe, 48° 48′ 28″ N 13° 48′ 14″ O.

Eisensteiner Gebirge[Bearbeiten]

Höchste Erhebungen (über 1000 Meter), auf der Eisensteiner Gebirge tschech.: Železnorudská hornatina :

  • 34 Typ ist Gruppenbezeichnung Seewänd / tschech.: Jezerní hora mit 1343 m (4406 Fuß) Höhe, 49° 10′ 7″ N 13° 11′ 5″ O.

Kubany Gebirge[Bearbeiten]

Höchste Erhebungen (über 1000 Meter), im Kubany Gebirge tschech.: Boubínská hornatina :

  • Im Gemeindegebiet von Buk, okres Prachatice (dtsch.: Buchen, Bezirk Prachatitz) :
  • 37 Typ ist Gruppenbezeichnung Kubani / tschech.: Boubín mit 1362 m (4468½ Fuß) Höhe, 48° 59′ 29″ N 13° 49′ 1″ O. Er ist der höchste Gipfel im Böhmerwald abseits des Gebirgshauptkamms. Nicht weit entfernt vom Gipfel befindet sich ein, im Jahr 2004 erbauter, 21 Meter (69 Fuß) hoher Holzturm. Von dessen offener Aussichtsplattform hat man eine günstige Fernsicht auf viele Gupfe und Gipfel im Woid. Auf dem Kubani Massiv befindet sich das Reservat des Boubínský prales (dtsch.: Kubany-Urwald).
  • 38 Typ ist Gruppenbezeichnung Včelenský vrch mit 1057 m (3468 Fuß) Höhe, 49° 0′ 23″ N 13° 50′ 0″ O.
  • 39 Typ ist Gruppenbezeichnung Im Wildpark / V oboře (1006 m, 3300½ Fuß) Höhe, 49° 0′ 27″ N 13° 51′ 18″ O.
  • Im Gemeindegebiet von Horní Vltavice, okres Prachatice (dtsch.: Ober Moldau, Bezirk Prachatitz) :
  • 40 Typ ist Gruppenbezeichnung Basum Waldkamm / Basumský hřeben mit 1288 m (4226 Fuß) Höhe, 48° 58′ 34″ N 13° 47′ 48″ O.
  • 42 Typ ist Gruppenbezeichnung Röthehübl / Červený vrch mit 1201 m (3940½ Fuß) Höhe, 48° 57′ 39″ N 13° 47′ 46″ O.
  • Im Gemeindegebiet von Lenora, okres Prachatice (dtsch.: Eleonorenhain, Bezirk Prachatitz) :
  • 43 Typ ist Gruppenbezeichnung Haiden Berg / Zátoňská hora mit 1034 m (3392½ Fuß) Höhe, 48° 56′ 45″ N 13° 49′ 53″ O.
  • Im Gemeindegebiet von Vimperk, okres Prachatice (dtsch.: Winterberg, Bezirk Prachatitz) :
  • 44 Typ ist Gruppenbezeichnung Haufe / Kupa mit 1044 m (3425 Fuß) Höhe, 49° 0′ 41″ N 13° 48′ 19″ O.
  • Im Gemeindegebiet von Volary, okres Prachatice (dtsch.: Wallern, Bezirk Prachatitz) :
  • 45 Typ ist Gruppenbezeichnung Schreiner / tschech.: Bobík mit 1264 m (4147 Fuß) Höhe, 48° 57′ 32″ N 13° 51′ 55″ O, Ost-Nordöstlich von Lenora, č.o. Zátoň (dtsch.: Eleonorenhain, OT Schattawa), Nördlich von Volary (dtsch.: Wallern).
  • 46 Typ ist Gruppenbezeichnung Langenrück Berge / Větřín mit 1178 m (3865 Fuß) Höhe, 48° 58′ 45″ N 13° 50′ 14″ O. Dieser prominente Gupf, der Langerück Berge, ist tiefer gelegen als der, in Nordwestlicher Richtung, dahinter liegende Gupf, der Langerückberge, mit seinen 1178 m (3865 Fuß) Höhe.
  • 47 Typ ist Gruppenbezeichnung Solo Berg / Solovec mit 1154 m (3786 Fuß) Höhe, 48° 58′ 30″ N 13° 51′ 6″ O, östlich der Langenrück Berge.
  • 48 Typ ist Gruppenbezeichnung Stöger Berg / Jedlová (1088 m, 3569½ Fuß) Höhe, 48° 56′ 3″ N 13° 51′ 18″ O, nordöstlich vom Ort Volary (dtsch.: Wallern).
  • 49 Typ ist Gruppenbezeichnung Kl. Schreiner Berg / Malý Bobík mit 1037 m (3402⅓ Fuß) Höhe, 48° 58′ 13″ N 13° 51′ 53″ O.

Salnauer Gebirge[Bearbeiten]

Höchste Erhebungen (über 1000 Meter), im Salnauer Gebirge tschech.: Želnavská hornatina :

  • Im Gemeindegebiet von Boletice, okres Český Krumlov (dtsch.: Poletitz, Bezirk Böhmisch Krumau) :
  • 50 Typ ist Gruppenbezeichnung Fürstenthron / Knížecí stolec mit 1236 m (4055 Fuß) Höhe, 48° 50′ 50″ N 14° 1′ 11″ O.
  • 51 Typ ist Gruppenbezeichnung Lissi / Lysá mit 1228 m (4029 Fuß) Höhe, 48° 50′ 56″ N 14° 2′ 3″ O.
  • 52 Typ ist Gruppenbezeichnung Spitzberg / Špičák mit 1221 m (4006 Fuß) Höhe, 48° 48′ 54″ N 14° 2′ 20″ O.
  • 53 Typ ist Gruppenbezeichnung Großer Chum / Chlum mit 1191 m (3907½ Fuß) Höhe, 48° 53′ 1″ N 14° 5′ 27″ O.
  • 54 Typ ist Gruppenbezeichnung Großer Sternberg / Nad Hospodárnicí mit 1182 m, (3878 Fuß) Höhe, 48° 49′ 5″ N 14° 1′ 11″ O.
  • 55 Typ ist Gruppenbezeichnung Mittlerer Sternberg / Hvězdáře mit 1160 m (3806 Fuß) Höhe, 48° 49′ 9″ N 14° 0′ 50″ O.
  • 56 Typ ist Gruppenbezeichnung Kleiner Sternberg / Hvězda mit 1145 m (3756½ Fuß) Höhe, 48° 49′ 9″ N 14° 0′ 15″ O.
  • 57 Typ ist Gruppenbezeichnung Wolfstein / Vlčí kámen mit 1136 m (3727 Fuß) Höhe, 48° 49′ 15″ N 14° 2′ 48″ O.
  • 58 Typ ist Gruppenbezeichnung Felsen / Skalky mit 1130 m (3707½ Fuß) Höhe, 48° 50′ 59″ N 14° 0′ 18″ O.
  • 59 Typ ist Gruppenbezeichnung Lange Berg / Dlouhý hřbet mit 1090 m (3576 Fuß) Höhe, 48° 51′ 43″ N 13° 58′ 59″ O.
  • 60 Typ ist Gruppenbezeichnung Dürren Berg / Suchá hora mit 1088 m (3569½ Fuß) Höhe, 48° 50′ 2″ N 14° 0′ 19″ O.
  • 61 Typ ist Gruppenbezeichnung Oberweiler / Nad Vískou mit 1053 m (3455 Fuß) Höhe, 48° 52′ 12″ N 14° 3′ 49″ O.
  • 62 Typ ist Gruppenbezeichnung Gold Berg / Zlatovec mit 1041,8 m (3419 Fuß) Höhe, 48° 51′ 58″ N 14° 2′ 50″ O.
  • 63 Typ ist Gruppenbezeichnung Heinrich's Steinwand / Kamenitý vrch mit 1039 m (3409 Fuß) Höhe, 48° 51′ 10″ N 14° 4′ 36″ O.
  • 64 Typ ist Gruppenbezeichnung Schwarze Steinwand / Černá stěna mit 1018 m (3340 Fuß) Höhe, 48° 52′ 3″ N 13° 59′ 32″ O.
  • 65 Typ ist Gruppenbezeichnung Stein Berg / Na skále mit 1011 m (3317 Fuß) Höhe, 48° 53′ 43″ N 13° 57′ 13″ O.
  • 66 Typ ist Gruppenbezeichnung Wolfau Hügel / Uhlíkovský kopec mit 1008 m (3307 Fuß) Höhe, 48° 50′ 54″ N 13° 59′ 39″ O.
  • 67 Typ ist Gruppenbezeichnung Schwarzwald / Černý les mit 1007 m (3304 Fuß) Höhe, 48° 50′ 16″ N 13° 58′ 48″ O.
  • 68 Typ ist Gruppenbezeichnung Ob dem Jagdaufseher / Nad myslivnou mit 1006 m (3300½ Fuß) Höhe, 48° 51′ 21″ N 14° 5′ 30″ O.
  • 69 Typ ist Gruppenbezeichnung Fahren Berg / Kapradinec mit 1001 m (3284 Fuß) Höhe, 48° 48′ 2″ N 14° 1′ 22″ O.
  • Im Gemeindegebiet von Volary, okres Prachatice (dtsch.: Wallern, Bezirk Prachatitz) :
  • 70 Typ ist Gruppenbezeichnung Steinschicht / Křemenná mit 1085 m (3560 Fuß) Höhe, 48° 52′ 44″ N 13° 56′ 13″ O.
  • 71 Typ ist Gruppenbezeichnung Doupna Berg / Doupná hora mit 1052 m (3451½ Fuß) Höhe, 48° 53′ 38″ N 13° 56′ 21″ O.
  • 72 Typ ist Gruppenbezeichnung Windig / Větrný mit 1051 m (3448 Fuß) Höhe, 48° 54′ 20″ N 13° 56′ 12″ O.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Grosser-Arber-002.jpg
  • Großer Arber (tschech.: Velký Javor) ein 1455½ m (4775 Fuß) hoher Berg im Gebiet des Bayerischen Waldes im Böhmerwald, ist mit seinem großen und kleinen See ein beliebtes Ausflugsziel und ist der höchste Berg des Bayerisch-Böhmischen Bergrücken. Hier unterhielten die USA eine Abhöranlage zu Zeiten des Kalten Krieges.
Großer Rachel, Bayerischen Wald, 2013 (2).JPG
  • Großer Rachel (tschech.: Roklan) ein 1453 m (4767 Fuß) hoher Berg im Gebiet des Bayerischen Waldes im Böhmerwald, ist mit seinem See ein beliebtes Ausflugsziel, für viele Naturfreunde, nach einer Rast vom Aufstieg oder Wandern entlang der Rachel Wanderpfade, mit einer leckeren Brotzeit im «Waldschmitthaus» auf 1374,9 m (4511 Fuß) Höhe.

Hintergrund[Bearbeiten]

Obří hrnec na Světlé.jpg

Die Ferienregion Böhmerwald ist ein urtümliches Mittelgebirgs-Bauernbergland. Wo vieles, eigenständig, bodenständig, jedoch ein wenig anders, und mit einem herben, aber herzlichen Charme ist. Seine bewaldeten bewaldeten Flächen, mit goldbraunen, eisenhaltigen Bächen, locken den Wanderer, Radfahrer und Erholungssuchenden.

Fauna[Bearbeiten]

Laut dem Biologen Pavel Šustr (dtsch.: Paul Schuster) ist die Bedeutung des Böhmerwald als Lebensraum für Hirsche, Rehe, Luchse und andere Säugetiere groß, denn „Der Raum für große Tiere, vor allem für Säugetiere, nimmt in Europa ab“, schreibt er in seinem gerade erschienenen Buch „Jelenovití na Šumavě“ („Hirsche im Böhmerwald“), in dem er die Forschungsergebnisse präsentiert. Der Böhmerwald sei gemeinsam mit dem Bayerischen Wald eines der letzten Territorien in Mitteleuropa, wo solche Tiere noch genügend Platz fänden (Angaben aus Prager Zeitung vom 6. II 2014).

Ein Grenzübergreifendes Projekt zur Erforschung der Räuber-Beute-Beziehung zwischen Luchs, Reh und beobachtet die Luchse im Böhmerwald www.luchserleben.de.

Schutz[Bearbeiten]

Der Böhmerwald ist eine außergewöhnlich wertvolle Naturlandschaft, auf dessen Gebiet bereits viele Naturreservate erklärt wurden, bevor im Jahr 1963, das neu erklärte CHKO (dtsch.: LSG) Šumava, diese neu in sein Schutzgebiet mit einschloß. Im Jahr 1991, wurde der Nationalpark Šumava als wertvollster Teil des CHKO (dtsch.: LSG) Šumava gegründet. Der Nationalpark Šumava und die Schutzzone, die der Rest vom LSG Šumava bildet, bedecken ein Großteil des Böhmerwald Gebietes, das somit großflächig geschützt wird. Diese Schutzfläche stellt zusammen mit dem Nationalpark Bayerischer Wald das größte geschützte Waldgebiet Mitteleuropas dar, so wie auch zum Biosphären Schutzgebiet durch die UNESCO erklärt wurde. Viel Fichtenmonokultur Wald fiel dem Borkenkäfer Opfer, wobei sich diese Flächen, nun ohne menschliches Zutun, langsam erholen. Trotz verschiedener Streite, trägt der Mensch größtenteils selbst Schuld daran. Das CHKO (dtsch.: LSG) Šumava ist ein UNESCO Biosphären Reservat.

Grundregeln[Bearbeiten]

Es gibt ein paar Grundregeln, die man beim Besuch des NSG und des Nationalpark Böhmerwald immer einhalten sollte!

  • Möglichst Wege Einhalten und Verbotsschilder Achten.
  • Niemals Tiere stören, verfolgen, berühren oder füttern.

Namensherkunft[Bearbeiten]

Die erste historische Erwähnung findet der Böhmerwald bei Strabon und bei Claudius Ptolemäus als Gabreta Silva. Später als lat.: silva bohemica, also hist. von "Wald der Boier", in seinem Werk “Rerum Hungaricum” von Antonio Bonfini im Jahre 1565, zusammen mit heutigen tschechischen Bezeichnung Šumavaverwendet, und später im 17. Jahrhundert von den Autoren Pavel Stransky und Bohuslav Balbin wiederverwendet. Der Name Šumava entstammt aus dem alt-slawischen Wort "šuma" für ein Forst (dichten Wald).

Der Böhmerwald als Teil des Böhmerwald-Hochland Mittelgebirges (tschech.: Šumavská hornatina gehört zur von den Geologen so genannten Böhmischen Masse, die wiederum ¾ Tschechiens ausmacht und eine der ältesten Bergrücken der Erde ist. Diese erhielt ihren Namen wegen der vom 4. bis 1. Jh. v. Chr. hier siedelnden keltischen Boier. Von dieser Stammesbezeichnung ist es nicht weit zu den Baiern bzw. Bayern. Ihr Lebensraum hieß boio-hemum, also hist. von: "Heim der Boier". Tatsächlich soll der Ausdruck "Bayerischer Wald" erst im 19. Jh. als Vermarktungs-Idee eingeführt worden sein, um Touristen anzulocken. Bis Heute bezeichnet der Bayerische Wald das unter Bayerischer Verwaltung stehende Waldstück, während das unter Tschechischer Verwaltung stehende Waldstück weiterhin nur Böhmerwald (tschech.: Šumava) genannt wird. In Österreich spricht man vom Mühlviertel und die Einheimischen reden einfach vom Woid.

Sprache[Bearbeiten]

Verkehrssprache ist Tschechisch. Vereinzelt trifft man auch mit etwas Glück Deutschsprachige Tschechen oder sogar Böhmerwäldler. Bis zur Vertreibung sprach man Mittelbairisch in den südlichen Gebieten entlang der Grenze zu Nieder- und Oberösterreich und im Böhmerwald. Siehe auch den Abschnitt Geschichte von Tschechien.

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe die einzelnen Ortsartikel.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Beim Wandern, im Sommer oder im Winter in den verschneiten Wäldern, hört man kaum etwas anderes als das Rauschen der Bäche und des Windes. Eine gute Gegend für Ruhesuchende, Natur- und Waldliebhaber. Von Einödhof zu Einödhof, von Dorf zu Dorf, ziehen so wie Natur und Ausblicke von den vielen Gupfen im Böhmerwald genießen.

im Winter[Bearbeiten]

Im Gebiet des Böhmerwaldes gibt es viele Wanderrouten, Loipen, die sich durch die Wälder und Hochmoore ziehen, und auch mehrere Skilauf Areale (tschech.: Lyžařské areály).

Skigebiet Höhenlage V ↔ Δ Pistentyp km (%) Pisten Gesamt Lift / Bahn POI
Koordinaten
Tal (V)  Berg (Δ) Pisten leicht Pisten mittel Pisten schwer
Alpalouka
in Železná Ruda
(dtsch.: Markt Eisenstein)
850 m 1010 m 160 m 0,9 km
(100 %)
0,0 km
(0 %)
0,0 km
(0 %)
(0,9 km) 2 1 Typ ist Gruppenbezeichnung
49° 9′ 26″ N 13° 13′ 40″ O
Belveder
in Železná Ruda
(dtsch.: Markt Eisenstein)
786 m 866 m 80 m 0,5 km
(31 %)
1,1 km
(69 %)
0,0 km
(0 %)
5 (1,6 km) 4 2 Typ ist Gruppenbezeichnung
49° 8′ 39″ N 13° 14′ 42″ O
České Žleby
in České Žleby
(dtsch.: Böhmisch-Röhren)
920 m 990 m 70 m 1,0 km
(100 %)
0,0 km
(0 %)
0,0 km
(0 %)
5 (1,0 km) 2 3 Typ ist Gruppenbezeichnung
48° 53′ 4″ N 13° 47′ 1″ O
Kozí Pláň
in Věžovatá Pláně
(dtsch.: Thurmplandles)
700 m 790 m 90 m 1,0 km
(100 %)
0,0 km
(0 %)
0,0 km
(0 %)
4 (1,0 km) 2 4 Typ ist Gruppenbezeichnung
48° 46′ 14″ N 14° 25′ 21″ O
Frymburk na Martě
in Frymburk
(dtsch.: Friedberg a. d. Moldau)
750 m 830 m 80 m 1,2 km
(100 %)
0,0 km
(0 %)
0,0 km
(0 %)
2 (1,2 km) 1 5 Typ ist Gruppenbezeichnung
48° 39′ 37″ N 14° 10′ 25″ O
Hamižná hora/Hartmanice
in Hartmanice
(dtsch.: Hartmanitz)
720 m 870 m 150 m 0,8 km
(60 %)
0,6 km
(40 %)
0,0 km
(0 %)
(1,4 km) 2 6 Typ ist Gruppenbezeichnung
49° 9′ 59″ N 13° 27′ 26″ O
Nad Kovárnou
in Horní Vltavice
(dtsch.: Ober Moldau)
870 m 980 m 110 m 0,8 km
(80 %)
0,2 km
(20 %)
0,0 km
(0 %)
(1,0 km) 3 7 Typ ist Gruppenbezeichnung
48° 57′ 10″ N 13° 45′ 28″ O
Kašperské Hory
in Kašperské Hory
(dtsch.: Bergreichenstein)
800 m 950 m 150 m 1,4 km
(70 %)
0,6 km
(30 %)
0,0 km
(0 %)
(2,0 km) 3 8 Typ ist Gruppenbezeichnung
49° 8′ 24″ N 13° 33′ 50″ O
Kramolín / Lipno
in Lipno nad Vltavou
(dtsch.: Lippen a. d. Moldau)
708 m 900 m 192 m 6,0 km
(75 %)
2,0 km
(25 %)
0,0 km
(0 %)
8 3 9 Typ ist Gruppenbezeichnung
48° 38′ 40″ N 14° 13′ 18″ O
Kubova Huť
in Kubova Huť
(dtsch.: Kubohütten)
980 m 1100 m 120 m 0,5 km
(45 %)
0,6 km
(55 %)
0,0 km
(0 %)
4 (1,1 km) 3 10 Typ ist Gruppenbezeichnung
48° 58′ 50″ N 13° 46′ 7″ O
Kvilda
in Kvilda
(dtsch.: Außergefild)
1040 m 1090 m 50 m 0,6 km
(100 %)
0,0 km
(0 %)
0,0 km
(0 %)
(0,6 km) 5 11 Typ ist Gruppenbezeichnung
49° 0′ 57″ N 13° 34′ 45″ O
Libínské sedlo / Libín
in Prachatice
(dtsch.: Prachatitz)
1050 m 1100 m 50 m 0,3 km
(100 %)
0,0 km
(0 %)
0,0 km
(0 %)
(0,3 km) 1 12 Typ ist Gruppenbezeichnung 48° 58′ 26″ N 13° 59′ 24″ O
Nad Nádražím
in Železná Ruda
(dtsch.: Markt Eisenstein)
786 m 896 m 110 m 1,1 km
(69 %)
0,5 km
(31 %)
0,0 km
(0 %)
(1,6 km) 3 13 Typ ist Gruppenbezeichnung
49° 8′ 29″ N 13° 13′ 52″ O
Pancíř
in Železná Ruda
(dtsch.: Markt Eisenstein)
858 m 1206 m 348 m 3,0 km
(75 %)
1,0 km
(25 %)
0,0 km
(0 %)
(4,0 km) 8 14 Typ ist Gruppenbezeichnung
49° 9′ 35″ N 13° 13′ 42″ O
Popelná
in Nicov
(dtsch.: Nitzau)
870 m 914 m 44 m 0,3 km
(100 %)
0,0 km
(0 %)
0,0 km
(0 %)
(0,21 km) 1 15 Typ ist Gruppenbezeichnung
49° 6′ 4″ N 13° 35′ 55″ O
Rohanov
in Vacov
(dtsch.: Watzau)
710 m 820 m 110 m 0,1 km
(20 %)
0,4 km
(80 %)
0,0 km
(0 %)
(0,5 km) 2 16 Typ ist Gruppenbezeichnung
48° 58′ 27″ N 14° 2′ 33″ O
Rohy
in Brloh
(dtsch.: Berlau)
700 m 800 m 100 m 0,5 km
(100 %)
0,0 km
(0 %)
0,0 km
(0 %)
(0,5 km) 1 17 Typ ist Gruppenbezeichnung
48° 53′ 33″ N 14° 12′ 51″ O
Samoty
in Železná Ruda
(dtsch.: Markt Eisenstein)
780 m 900 m 120 m 2,4 km
(100 %)
0,0 km
(0 %)
0,0 km
(0 %)
(2,4 km) 3 18 Typ ist Gruppenbezeichnung
49° 8′ 6″ N 13° 14′ 13″ O
Špičák
in Železná Ruda
(dtsch.: Markt Eisenstein)
865 m 1202 m 337 m 3,7 km
(43 %)
3,3 km
(39 %)
1,5 km
(18 %)
12 (8,5 km) 11 19 Typ ist Gruppenbezeichnung
49° 9′ 55″ N 13° 13′ 17″ O
Strázny
in Strázny
(dtsch.: Kuschwarda)
834 m 1115 m 281 m 1,5 km
(75 %)
0,5 km
(25 %)
0,0 km
(0 %)
(2,0 km) 3 20 Typ ist Gruppenbezeichnung
48° 54′ 36″ N 13° 43′ 12″ O
Zadov / Churáňov
bei Stachy
(dtsch.: Stachau)
890 m 1087 m 197 m 1,1 km
(50 %)
1,1 km
(50 %)
0,0 km
(0 %)
(2,2 km) 2 21 Typ ist Gruppenbezeichnung 49° 4′ 23″ N 13° 37′ 57″ O
Zadov / Nové Hutě
in Nové Hutě
(dtsch.: Kaltenbach)
1015 m 1145 m 130 m 1,2 km
(100 %)
0,0 km
(0 %)
0,0 km
(0 %)
5 (1,2 km) 6 22 Typ ist Gruppenbezeichnung
49° 2′ 11″ N 13° 38′ 27″ O
Zadov / Kobyla
bei Stachy
(dtsch.: Stachau)
952 m 1120 m 168 m 1,0 km
(38 %)
1,6 km
(62 %)
0,0 km
(0 %)
8 (2,6 km) 4 23 Typ ist Gruppenbezeichnung 49° 3′ 59″ N 13° 37′ 54″ O

Küche[Bearbeiten]

Im Böhmerwald selbst befinden sich außerorts verschiedene Hütten und Rastplätze entlang der Wanderwege. Viele der Hütten bieten dem Wanderer Getränke, warme Speisen oder kalte Brotzeit an.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkünfte[Bearbeiten]

Die beste Übernachtungsmöglichkeit außerorts im Böhmerwald bieten einige der Hütten. Weitere Unterkunftsmöglichkeit befinden sich in den Ortschaften. Wild Zelten ist Verboten!

Hütten[Bearbeiten]

Chata-na-sirku.jpg
  • 1 «Thurner» Hütte, Turnerova chata, Povydří, Rejštejn, 341 93 (Die Turnerhütte ist nur zu Fuß erreichbar - über einen bequemen, gut ausgebauten Waldweg entlang der Widra). Tel.: +420 376 599 234, Mobil: +420 602 210 482, E-Mail: . Der Berggasthof wurde 1934 errichtet und blieb in der traditionellen Holzarchitektur des vorigen Jahrhunderts erhalten. Die Hütte bietet ganzjährig Unterkunft und Verpflegung in einer gemütlichen Gaststube mit Kaminfeuer und Sommerterrasse in der Kernschutzzone des Nationalparks Böhmerwald (Šumava). Hier erhält man den Tourentaler502. Geöffnet: Gaststätte offen für nicht übernachtende Gäste 10:00–17:00, Frühstück 08:00-09:00. Abendessen (à la Carte) 18:00-19:00. Check-in: ab 13:00. Check-out: bis 09:30. Preis: DZ 440,- CZK pPpN inkl. F. • Schlafsackquartier 75,- CZK • Preise zuzügl. KT 15,- CZK pPpN. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Unterkunftskapazität: 6 DZ Gästezimmer, 1 Schlafsackquartier (bis zu 15 Personen).
Objektausstattung: Gemütlichen Gaststube mit Bar und Kamin, Gehege gleich neben der Hütte ein echter Fischotter (im Sommer), Terrasse (im Sommer).
Sportliche Aktivitäten: Wanderwege und Loipen.
gesprochene Sprachen: deutsch, englisch.

Sicherheit[Bearbeiten]

Empfehlenswert ist bei Wanderungen eine dem Gebirge angepaßte entsprechende Kleidung, gutes Schuhwerk, Kompass und Wander- Oder örtliche Landkarte, mit sich zu Führen, da der Mobilfunk Empfang nicht flächendeckend gewährleistet ist und der Wald zusätzlich das Signal stört.

Klima[Bearbeiten]

Großklimatisch liegt der Böhmerwald im Übergangsbereich der atlantisch-westeuropäischen zur kontinental-osteuropäischen Klima-Provinz und zeigt daher ein Mischklima, das Elemente beider Grundtypen vereinigt. Die Temperaturwerte ergeben ein recht einheitliches, schon deutlich kontinental geprägtes Bild.

Literatur[Bearbeiten]

Reiseführer[Bearbeiten]

Landkarten[Bearbeiten]

  • Sumava – Trojmezí, Pláne, Bd. 35. Maßstab: 1:50T. Vizivice, Tschechien : SHOCart (www.shocart.cz), (SHOcart Active — touristische Karte), ISBN 978-8072241729; faltbarer Plan mit Kartonierter Außenhülle, Größe: 22½ × 12½ × ½ Cm, (8⅞ × 4⅞ × ¼ Zoll, 59 g (2,08 oz) (in Tschechisch). Böhmerwald - Dreiländereck - Hochebene Wanderkarte
  • Šumava, Vodní nádrž Lipno • Böhmerwald • Moldaustausee, Bd. WK 2082. Maßstab: 1:25000, 1:35000 und 1:50000. Innsbruck, Österreich : Kompass Verlag (www.kompass.de), VII 2009 (I. Auflage), (Kompass Wanderkartenbuch), ISBN 3-85026-132-8, S. 80; Taschenbuch, Gebunden mit Klarsichthülle (in deutsch). KOMPASS-Wanderkarten enthalten alles Wissenswerte für Wanderer und Fahrrad; wie aktuelle Wanderwege mit GPS-genauen Markierungen, empfehlenswerte Radrouten und wichtige touristische Information.

Sachbücher[Bearbeiten]

  • Dr. Valentin Reitmajer: Deutsch-Böhmische Mundart. Oberding, Deutschland : Reimo Verlag (www.reitmajer-verlag.de) (I. Auflage) (in deutsch). Dr. Valentin Reitmajer hat sich mit vier schon betagten, aber geistig und körperlich noch sehr rüstigen Vertretern dieser Mundart unterhalten, um ihre Sprache zu dokumentieren und sie der Nachwelt zu erhalten.
  • Dr. Valentin Reitmajer: Deutsch-Böhmisches Kochbuch. Oberding, Deutschland : Reimo Verlag (www.reitmajer-verlag.de), 1997 (I. Auflage), ISBN 978-3921707432, S. 87 (in deutsch). Das Deutsch – Böhmische Kochbuch hält erstmals Rezepte schriftlich fest, die seit fast 200 Jahren von Generation zu Generation mündlich weitergegeben wurden. Die deutsch-böhmische Küche ist eine urige, deftige und zugleich gesunde Alternative in Zeiten der Fast Food Gesellschaft. Der Leser kann sich auf, häufig auch vegetarische, Rezepte freuen, die durch ihre Einfachheit und Natürlichkeit verblüffen sowie durch Ihre Schmackhaftigkeit, Urtümlichkeit und Bekömmlichkeit überraschen.

Schriften[Bearbeiten]

  • Správa Národního Parku / Verwaltung des Nationalpark Šumava: Wissenschaftliche Mitteilungen aus dem Böhmerwald. In: „Silva Gabreta” <Vimperk (dtsch.: Winterberg), Tschechien>, ISSN 1211-7420, Bd. erscheint dreimal jährlich. (1996 - Heute) (in deutsch). eine internationale Fachzeitschrift, in der rezensierte wissenschaftliche Artikel, Reviews und kurze Berichte vor allem bezüglich des Gebietes Böhmerwald/Bayerischer Wald/Mühlviertel veröffentlicht werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg