Zagreb

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zagreb (dt. Agram) ist die Hauptstadt und mit etwa 780.000 Einwohnern die größte Stadt Kroatiens. Die charmante, mittelalterlich wirkende Stadt mit ihren gepflasterten Straßen erinnert an andere mitteleuropäische Hauptstädte wie Wien, Budapest oder Prag. 2005 wurde Zagreb von über einer halben Million Touristen besucht, hauptsächlich aus Österreich, Deutschland und Italien.

Die Kathedrale zu Zagreb
Zagreb
Gespanschaft Kroatien     
Einwohner 780.000
Höhe 134 m
Tourist-Info Web www.zagreb-touristinfo.hr
Lage
Lagekarte von Kroatien
Reddot.svg
Zagreb

Stadtteile[Bearbeiten]

  1. Unterstadt (Donji grad)
  2. Oberstadt-Medveščak (Gornji grad-Medveščak)
  3. Trnje
  4. Maksimir
  5. Pešćenica-Žitnjak
  6. Novi Zagreb-istok (Neu Zagreb-Ost)
  7. Novi Zagreb-zapad (Neu Zagreb-West)
  8. Trešnjevka-sjever (Trešnjevka-Nord)
  9. Trešnjevka-jug (Trešnjevka-Süd)
  10. Črnomerec
  11. Gornja Dubrava
  12. Donja Dubrava
  13. Stenjevec
  14. Podsused-Vrapče
  15. Podsljeme
  16. Sesvete
  17. Brezovica

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Der Zagreb International Airport (IATA-Code ZAG) liegt 17 km südöstlich des Stadtzentrums im Stadtteil Pleso des Vororts Velika Gorica und wird daher oft auch als Flughafen Pleso oder Zagreb-Pleso bezeichnet.

Croatia Airlines, die nationale Fluggesellschaft und Mitglied der Star Alliance, fliegt Zagreb aus Amsterdam, Berlin, Brüssel, Düsseldorf, Frankfurt, Istanbul, London, Madrid, Mailand, Moskau, München, Paris, Prag, Tel Aviv, Rom, Sarajevo, Skopje, Wien, Zürich und - während der Hochsaison - Manchester an.

Zagreb wird ferner von der Billigfluggesellschaft Germanwings aus Köln, Stuttgart, Hamburg und Berlin (Schönefeld) angeflogen.

Mit Scanjet fliegt auch eine skandinavische Billigfluggesellschaft Zagreb, und zwar aus Göteborg, an.

TAP Portugal fliegt drei mal die Woche (Mittwoch, Freitag, Sonntag) von Lissabon nach Zagreb.

Wizz Air fliegt von und nach London (Luton).

Die Nachbarflughäfen in Rijeka, Ljubljana, Graz, Klagenfurt und Triest werden von Billigfliegern bedient und stellen oftmals eine brauchbare Alternative zu Zagreb dar. EasyJet fliegt nach Rijeka und Ljubljana, während Ryanair nach Graz und Klagenfurt fliegt.

Zwischen dem Flughafen (Zračna luka) und dem Busbahnhof (Autobusni kolodvor) gibt es eine Buslinie. Eine einfache Fahrt kostet 30 Kuna (rd. 4,20 €). Der Bus fährt am Flughafen um 7 Uhr und jede 30. Minute zwischen 8 und 18 Uhr ab. Zwischen dem letzten regulären Bus um 18 Uhr und dem ersten um 7 Uhr fährt immer ein Bus, wenn ein Flugzeug der Croatia Airlines gelandet ist.

Bahn[Bearbeiten]

Die Mehrzahl der internationalen Bahnverbindungen in Kroatien führen nach oder über Zagreb. Von München gibt es täglich drei Züge über Villach und Ljubljana bei einer Fahrzeit von ca. 9 Stunden. Dabei ist ein Zug der Euronight (Reservierung erforderlich) sowie eine Verbindung mit Umsteigen in Villach.

Weitere direkte Verbindungen von und zu anderen europäischen Städten wie Wien (6 Stunden), Budapest, Zürich, Salzburg, Venedig, Ljubljana, Sarajevo und Belgrad möglich.

Auf der Strecke aus Split kann man mit bis zu 160 km/h schnellen Neigezügen anreisen (Fahrzeit ca. 6:20). Es gibt Inlandsverbindungen von anderen wichtigen Städten wie Rijeka und Osijek.

Wenn man frühzeitig bucht, kann man einen beachtlichen Preisnachlass erwirken. Detaillierte Fahrpläne sind auch auf Englisch abrufbar: www.hznet.hr.

Bus[Bearbeiten]

Der zentrale Busbahnhof (Autobusni kolodvor) befindet sich südöstlich des Bahnhofs. Er ist mit der Straßenbahn (Linien 2 und 6) 3 Stationen (ca. 5 Minuten) entfernt.

Es gibt zahlreiche kroatische Busgesellschaften, die fahrplanmäßige Fernbusfahrten von allen wichtigen europäischen Städten anbieten: von London, Paris, Rotterdam und Amsterdam sowie von zahlreichen Städte in Deutschland, Belgien, der Schweiz, Italien, der Slowakei, Tschechien, Slowenien, Ungarn, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Montenegro und Mazedonien.

Auto[Bearbeiten]

Fast alle Autobahnen (autocesta) Kroatiens beginnen und enden in Zagreb. Reisende aus Wien können die A2 nehmen, die von Ostslowenien zur Stadt führt.

Für Reisende aus Budapest und Varaždin empfiehlt sich die A4.

Reisende aus Serbien, Bulgarien, Mazedonien, Griechenland und der Türkei können die A3 nehmen.

Aus Richtung Ljubljana führt der nördliche Teil der A3 nach Zagreb.

Von der dalmatinischen Küste oder Montenegro kann man die A1 nehmen.

Wer aus Rijeka und Istrien anreist, nimmt die A6 und die A1.

Um kroatische Autobahnen nutzen zu können, muss man eine Maut entrichten – entweder in der Landeswährung Kuna oder mit einer Fremdwährung. Es gibt auch die Möglichkeit, mit Kreditkarten wie American Express, Diners, Master Card, Maestro oder Visa zu zahlen. Mit der Hac Smart Card kann man die Kosten für die Nutzung der Autobahnen reduzieren, erhältlich bei Hrvatske Autoceste.

Mobilität[Bearbeiten]

Öffentlicher Personennahverkehr[Bearbeiten]

Zagreber Straßenbahn

Zagreb hat ein gut entwickeltes und effizientes öffentliches Verkehrssystem bestehend aus Zügen, Straßenbahnen, Bussen und einer Standseilbahn. Das Straßenbahnnetz (Liniennetzplan Tag, Linienfahrpläne Tag, Liniennetzplan Nacht, Fahrpläne Nacht inkl. Busse, alle Links nur in Kroatisch) ist 24 Stunden am Tag in Betrieb - von 04:00 Uhr bis 24:00 Uhr fahren 15 "Tageslinien" (Straßenbahnlinien 1-9, 11-15 und 17), von 00:00 Uhr bis 04:00 übernehmen 4 "Nachtlinien" (Straßenbahnlinien 31-34), die den Großteil des Tagesliniennetzes mit einem reduzierten Takt (etwa alle 30 bis 40 Minuten) abdecken. Mitunter ersetzen Busse die Straßenbahn auf den Nachtlinien. Die Straßenbahnlinien 1, 3 und 8 fahren nicht an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen. An fast jeder Haltestelle gibt es eine Übersichtskarte der Straßenbahnlinien, kennt man den Weg zur nächsten Straßenbahnhaltestelle, kann man von dort aus einfach den kürzesten Weg zum Ziel herausfinden.

Bei den Bussen gibt es 113 Tageslinien und 4 Nachtlinien, allerdings leider keinen Gesamtliniennetzplan, stattdessen einzelne Netzpläne für jede Endhaltestelle (Liste auf kroatisch, die Fahrpläne geben nur die Abfahrtszeiten an den beiden Endhaltestellen an, es gibt keine Informationen zu den Fahrzeiten zwischen den Haltestellen). Die Busse der städtischen Verkehrsbetriebe ZET decken den Bereich Zagrebs außerhalb des Stadtzentrums sowie einige angrenzende Dörfer ab, die administrativ zum Kreis Zagreb gehören. Die Busse verwenden dasselbe Fahrkartensystem wie die Straßenbahnen. Im Gegensatz zu den Straßenbahnhaltestellen fehlen an vielen Bushaltestellen jegliche Informationen, oft sind nicht einmal Haltestellenname und dort fahrende Linien erkennbar.

Eine historische Standseilbahn (uspinjača auf kroatisch), eine der steilsten und kürzesten der Welt, verbindet die Unter- und die Oberstadt im 10-Minuten-Takt. Die Standseilbahn verwendet dasselbe Fahrkartensystem wie Straßenbahnen und Busse, es gibt aber auch eine Einzelfahrt zu einem deutlich günstigeren Preis (4 Kn, ~ 0,50 €) sowie die Möglichkeit einer sofortigen Fahrt ohne Wartezeit (pro Sonderfahrt einmalig 20 Kn, ~ 2,70 € zusätzlich zu normalen Fahrkarten für alle Fahrgäste).

Der Preis für einen Ein-Zonen-Fahrschein, gültig für 1,5 Stunden in eine Richtung für das gesamte Gebiet der Stadt Zagreb, beträgt seit der Preisreduzierung am 01. Oktober 2013 einheitlich 10 Kuna (~ 1,30 Euro), von 00:00 Uhr bis 04:00 Uhr 15 Kuna (~ 2 Euro), die Unterscheidung zwischen einer speziellen elektronischen aufladbaren Fahrkarte (E-vrijednosna karta), dem Kauf außerhalb des Verkehrsmittels und beim Fahrer ist weggefallen. Beim Fahrer kann nur mit Bargeld der kroatischen Währung Kuna gezahlt werden. Es gibt auch eine Tageskarte (dnevna karta) für 30 Kuna (~ 4 €), die allerdings bei den Fahrern oft ausverkauft ist, es lohnt sich also der rechtzeitige Kauf zum gleichen Preis am Kiosk (Tisak und iNovine). Alle Karten, auch die beim Fahrer gekauften, müssen zu Beginn der Fahrt in der kleinen orangen Maschine entwertet (gestempelt) werden, die elektronische Fahrkarte muß nach Wahl der Zonenzahl oder der Funktion Tageskarte an die Maschine gehalten werden, bis sie piept und der Bildschirm grün wird. Nur die Maschinen beim Fahrer sowie in den Straßenbahnen zusätzlich die an der vordersten und letzten Tür des Wagens haben einen Schlitz zum Entwerten von Papierfahrscheinen. In den Bussen gibt es nur beim Fahrer und der zweiten Tür eine Machine, seit Januar 2014 muß mah im Bus immer beim Fahrer einsteigen. Alle Einzelfahrscheine sind Transferfahrscheine, das heißt, sie können in mehreren Verkehrsmitteln (Straßenbahn, Bus und Standseilbahn) innerhalb der Gültigkeit in derselben Richtung verwendet werden, man muß also nicht bei jedem Umsteigen einen neuen Fahrschein kaufen bzw. entwerten. Bei Bezahlung mit der elektronischen Fahrkarte sind sogar Rückfahrten während der Gültigkeitszeit erlaubt. Die elektronische Fahrkarte sowie die Papierfahrscheine kann man an allen Zeitungskiosken der Ketten TISAK und iNovine kaufen und aufladen, Mindestladebetrag ist 30 Kn (es gibt weitere Ladebeträge, nicht jeder Betrag ist möglich), die elektronische Karte kostet einmalig 10 Kn, der Mindestkaufpreis ist also 40 Kn. Die Karte kann an jedem Kiosk mit mehr Geld geladen werden, außerdem können längere Zeitkarten (mehr als 1 Tag) nur als elektronische Karte gekauft werden. Die elektronische Karte sollte vor Magneten und Handys geschützt werden. Es gibt ein Tarifzonensystem, das aber nur für die Dörfer außerhalb Zabrebs von Belang ist, da das gesamte Stadtgebiet Zagrebs (somit alle Straßenbahnlinien) zur Zone 1 gehört. Ab 3 Fahrten am Tag lohnt sich eine Tageskarte. Es gibt keine Gruppenkarten, jeder Fahrgast benötigt seine eigene Fahrkarte. Eine Einzelfahrkarte nur für die Standseilbahn (ohne Umsteigeberechtigung) kostet 4 Kn (~ 0,50 Euro) und ist nur in der Berg- und der Talstation erhältlich. Für längere Aufenthalte gibt es in den ZET-Verkaufsstellen (Adressliste) und am Kiosk Karten für 3 (70 Kn, ~ 9 €), 7 (150 Kn, ~ 20 €), 15 (200 Kn, ~ 26 €) und 30 Tage (400 Kn, ~ 52 €). Alle Preise Stand 01.10.2013, abgerufen Dezember 2013, Tarifübersicht ab 01.10.2013 (kroatisch). Jahreskarten werden auf speziellen elektronischen Karten mit Photo des Inhabers gespeichert und sind nur an den ZET-Verkaufsstellen erhältlich.

Zum Umsteigen von den Straßenbahnen zu den Bussen am Hauptbahnhof (Glavni kolodvor) muß ein längerer, nicht barrierefreier Tunnel von der Nordseite (Straßenbahnen und Zugang zu den Zügen) zur Südseite (Busse, jede Linie hat ihre eigene Abfahrtstelle entlang der Straße) entlanggegangen werden. Auch an verschiedenen anderen Straßenbahnhaltestellen ist die Entfernung zur gleichnamigen Bushaltestelle beträchtlich.

Züge der Kroatischen Eisenbahn (Hrvatske Željeznice) fahren alle 15 Minuten von Ost nach West und verbinden die Vororte Zagrebs mit dem Hauptbahnhof (Glavni kolodvor). Sie sind meist die schnellste Transportform für diehenigen, die aus den Gegenden weit vom Hauptbahnhof und außerhalb des Straßenbahnnetztes kommen. Fahrkarten der Eisenbahn gelten nicht in den Bussen und Straßenbahnen und umgekehrt, Ausnahmen sind die Monats-oder Jahresauflaungen der personengebundenen elektronischen Karte von ZET mit Foto (preplatne karte), die es auch mit HŽ-Option gibt.

Fahrrad[Bearbeiten]

Seit 01.06.2013 gibt es Fahrradausleihstationen. Während der dreimonatigen Pilotphase waren etwa 50 Fahrräder an 6 Stationen in der Innenstadt ausleihbar: am Hauptbahnhof (Nordseite in der Nähe der Straßenbahnhaltestelle); vor dem Technischen Museum an der Savska; an der Kreuzung von Petrinjska und Amruševa; an der Kreuzung von Gundulićeva und Varšavska; vor der Nationalen Universitätsbibliothek; an der Šubićeva beim grünen Markt auf dem Kvaternik-Platz. Mit erfolgreichem Abschluß des Pilotbetriebs sind 3 weitere Stationen und weitere Räder hinzugekommen, eine Station ist in Novi Zagreb an der Avenue Mall gegenüber vom Museum für zeitgenössische Kunst (Kreuzung Avenija Dubrovnik und Avenija Većeslava Holjevca).

Die Zahlung ist ausschließlich per Kredit- oder Guthabenkarte von VISA, MasterCard und Diners möglich, außerdem wird ein Mobiltelefon (darf auch ausländisch sein) benötigt. Die Registrierung bei nextbike Zagreb ist kostenlos, die Aktivierung des Accounts kostet 79 Kn (~ 11 €), die vollständig für Fahrten verwendet werden können. Es gibt zwei Tarife: Im Standardtarif, der keine monatliche Gebühr kostet, ist pro Tag die erste halbe Stunde kostenlos, dann kostet jede angefangene Stunde 8 Kn (~ 1,1 €) bis zu maximal 5 Stunden, ab dann kostet die Fahrt pauschal 79 Kn (~ 11 €) für bis zu 24 Stunden. Achtung: Wird ein Rad nicht nach spätestens 24 Stunden wieder an eine Ausleihstation angeschlossen, wird eine Verspätungsgebühr von 750 Kn (~ 100 €) erhoben! Der nextbike-Tarif kostet einen monatlichen Beitrag von 20 Kn (~ 3 €), dafür ist für jeden Ausleihvorgang die erste halbe Stunde kostenlos (auch mehrmals am Tag), die nächsten bis zu 4,5 Stunden kosten nur 4 Kn (~ 0,5 €) und die Pauschale von 5 bis 24 Stunden kostet nur 39 Kn (~ 5,2 €). Auch hier wird bei über 24 Stunden Ausleihzeit die Verspätungsgebühr von 750 Kn (~ 100 €) erhoben. Eine Kundenkarte zur vereinfachten Ausleihe (statt Smartphone-App oder SMS) kostet einmalig 20 Kn (~3 €).

Taxi[Bearbeiten]

Es gibt drei Taxi-Unternehmen in Zagreb:

  • Radio Taxi Zagreb Telefon: 1777. Startpreis (January 2012) ist festgelegt auf 9,90 kn (~1,25 €), der Preis pro Kilometer ist 4,90 kn/km (~0,70 €/km), Wartezeit pro Stunde 40 kn/h (~5,50 €/h). Eine zusätzliche Gebühr für Gepäck wird mit 3 kn (~ 0,40 €) pro Gepäckstück berechnet. Diese Taxis sind ausreichend am Flughafen Pleso anzutreffen. Die Taxis sind verpflichtet, ihre Taxameter einzuschalten, und es ist keine gute Idee, hier handeln zu wollen.
  • Taxi Cammeo Telefon: (01)1212, nach der Ansage 2 für Zagreb. Der Startpreis von 15 Kn (~ 2 €) enthält 2 Freikilometer. der Preis für jeden weiteren Kilometer beträgt 5 Kn (~ 0,70 €). Aufgrund der örtlichen Vorschriften darf dieses Taxiunternehmen keine Kunden am Flughafen abholen.
  • Ekotaxi Telefon: 060 77 77. Startpreis 8,80 Kn (~ 1,25 €) und 5 Kn (~ 0,70 €) pro Kilometer.

Zagreb Card[Bearbeiten]

Reisende, die viele Sehenswürdigkeiten mit Eintritt besichtigen möchten, sollten sich überlegen, die Zagreb Card zu kaufen. Die Karte erlaubt während ihrer Gültigkeitszeit unbegrenzte Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs in Zagreb, Ermäßigungen in fast allen Museen der Stadt und vergünstigte Preise in vielen Restaurants, Geschäften und Dienstleistern sowie vielen weiteren Anbietern. Die Tageskarte (24 Stunden Gültigkeit) kostet 60 Kn (~ 8 €), die Dreitageskarte (72 Stunden Gültigkeit) 90 Kn (~ 12 €) (Stand September 2013). Die Karte wird gültig, indem Name, Datum und Uhrzeit des Gültigkeitsbeginns auf der Karte eingetragen werden. Die Karte ist nicht übertragbar. Zur Karte gibt es zusätzlich eine Broschüre mit einer Liste aller teilnehmenden Firmen und dem jeweils gewährten Rabatt, diese Broschüre ist allerdings nicht immer aktuell, sicherheitshalber sollte die Internetseite zu Rate gezogen werden. Die Zagreb Card kann im Tourist Information Center am Trg bana Josipa Jelačića (nicht in den anderen!), in den meisten Hotels in Zagreb sowie (zuzüglich Portokosten) online gekauft werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Events[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Die Preise in Zagreb sind durch den hohen Mehrwertsteuersatz von 25% und die Tatsache, daß fast alle Waren importiert werden, meist deutlich teurer als in Deutschland oder Österreich. Ausnahmen bilden hauptsächlich Waren aus Kroatien und anderen Nachfolgestaaten Jugoslawiens, aber auch hier gibt es wenige Schnäppchen.

Einkaufsstraßen und Einkaufszentren[Bearbeiten]

Haupteinkaufsstraße ist die Ilica vom Trg bana Josipa Jelačića bis etwa Britanski trg. Auch in der Fußgängerzone der Unterstadt um den Trg bana Josipa Jelačića gibt es viele Geschäfte. Dabei lohnt es sich gerade, in die Innenhöfe zu schauen, denn dort verstecken sich die einheimischen Läden, während die immergleichen internationalen Ketten direkt an der Straße liegen.

Vor allem in den Außenbezirken, aber auch im Stadtzentrum gibt es viele Einkaufszentren, meist mit den üblichen internationalen Ketten.

Wochenmärkte[Bearbeiten]

Über Zagreb verteilt gibt es 24 Wochenmärkte (tržnica) und 3 Außenmarktbereiche (offizielle Liste mit Lageplänen und Öffnungszeiten, kroatisch.

Der größte und abwechslungsreichste Markt ist der Dolac (Adresse Dolac 5), der auf zwei Ebenen existiert: Der Platz namens Dolac dient als Marktplatz für Obst und Gemüse sowie etwas Blumen und Kunsthandwerk (letzteres vor allem im Sommer zur Touristenzeit), doch der Platz ist gleichzeitig das Dach der zur Unterstadt ebenerdigen Markthalle, in der es Fleisch, Fisch, Käse, Milchprodukte (in einem abgetrennten Bereich im Osten) sowie etwas Obst und Gemüse gibt. Hier findet man auch Dinge, die in den Supermärkten und auch den anderen Märkten und Markthallen nicht zu finden sind, im Fleischbereich beispielsweise Schwarte, Innereien und Zungen. Der Dolac ist nicht nur Markt, sondern durch seinen Abwechslungsreichtum auch eine Sehenswürdigkeit, an der man das Zagreber Leben hautnah miterlebt. Rund um den oberen Marktplatz gibt es Cafes, aus denen man das Marktgeschehen gut auf sich wirken lassenn kann.

Flohmärkte[Bearbeiten]

In Zagreb gibt es zwei Flohmärkte, wie sie unterschiedlicher kaum sein können.

Flohmarkt Britanski trg, Britanski trg (direkt an der Starßenbahnhaltestelle Britanski trg der Linien 6 und 11). So 07:00 - 14:00, nicht an Feiertagen. Gehobenes Angebot mit entsprechenden Preisen: Antiquitäten, Münzen, Briefmarken, Orden, Möbel, Gemälde, Porzellan, Besteck, Schmuck und vieles mehr. Direkt am Markt gibt es ein Cafe, in dem man das Marktgeschehen schön beobachten kann.

Auto- und Flohmarkt Jakuševac, Sajmišna cesta 8 (Am Saveufer der Novi-Zagreb-Seite, etwa 20 Fußminuten von der Straßenbahnhaltestelle Most mladosti entfernt direkt hinter dem Militärgelände, sonntags fährt die Buslinie 295 von Glavni Kolodvor (Hauptbahnhof) ohne Zwischenhalt zum Autonmarkt), Tel.: +385 01-660-99-00, Mobil: +385 099-479-6007 und 091-660-9911, Fax: +385 01-660-99-15, E-Mail: sajam.robe@sajam-automobila-zagreb.hr. Mi und So 07:00 - 15:00 (Mi nur Flohmarkt, nicht an Feiertagen). Riesengroßer Floh- und sonntags auch Automarkt mit einer Fläche von 12 Hektar, auf dem es seit 1970 wirklich alles gibt, oft zu sehr günstigen Preisen. Vom Saveufer und der Haltestelle der Linie 295 gesehen befindet sich der Flohmarkt hinter dem großen Automarkt. Der Fußweg von der Straßenbahnhaltestelle Most mladosti zum Flohmarktgelände ist oft bereits von Ständen gesäumt. Der Schwerpunkt des Flohmarkts liegt auf Werkzeug und Maschinenteilen, es finden sich aber auch Bücher, Kleidung, Küchenutensilien, Besteck, Geschirr, elektrische Geräte, Kameras, Video- und DVD-Filme (inklusive Pornos), Münzen, Reiseandenken aus aller Welt sowie zur Erntezeit Obst und Gemüse. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt, an einigen Ständen gibt es gegrilltes Hackfleisch, und im Bereich des Automarkts gibt es einige Restaurants. Je nach Wetterlage beginnt sich der Flohmarkt ab 12:00 Uhr aufzulösen, es lohnt sich wie bei allen Flohmärkten daher, früh hinzugehen.

Küche[Bearbeiten]

Gutbürgerlich[Bearbeiten]

Pivnica Stari Fijaker, Mesnička 6, 10 000 Zagreb (Straßenbahnhaltestelle Frankopanska, Linien 1, 6, 11, 12, 13, 14, 17), Tel.: +385 (0)1-483-3829, (0)1-483-1236, Fax: +385 (0)1-483-1236, E-Mail: info@starifijaker.hr. Mo-Sa 07:00 - 23:00, So + Feiertag 09:00 - 22:00. Urig-rustikal eingerichtetes Gasthaus an der Ilica. Die Küche bietet gute, deftige kroatische Hausmannskost, die Portionen sind reichlich, das Preis-Leistungsverhältnis ist gut. Viele Gerichte auf der Karte sind nur saisonal verfügbar, Fisch gibt es nur freitags.

Fisch und Meeresfrüchte[Bearbeiten]

Restaurant Conte, Kaptol 12, 10 000 Zagreb (in der Nähe der Franziskuskirche), Tel.: +385 (0)1-4899-254, Mobil: +385 (0)99-3039-111, E-Mail: restoranconte@gmail.com. Mo - Sa 10:00 - 24:00, So 10:00 - 17:00. Gehobenes, wunderschön nostalgisch kaiserzeitlich eingerichtetes Fischrestaurant mit sehr guter Küche. Stand Oktober 2013.

Restoran Gastroteca, Trg Petra Preradovića 6, 10 000 Zagreb (im zweiten Stock des Einkaufszentrums Centar Cvjetni), Tel.: +385 (0)1-4830-521. Gehobenes, modern eingerichtetes Fischrestaurant mit offener Küche, in der das Essen frisch zubereitet wird. Keine Speisekarte, die aktuell verfügbaren Fische und Meeresfrüchte werden vom Kellner präsentiert. Zusätzlich gibt es Steaks von Kalb und Rind. Schöner Ausblick entweder auf den Dachgarten oder auf den Preradović-Platz mit der serbisch-orthodoxen Kirche. Stand Oktober 2013.

Ribice i Tri Točkice, Ulica Petra Preradovića 7, 10 000 Zagreb (im 1. Obergeschoss, kein Fahrstuhl vorhanden), Tel.: +385 (0)1-5635-479, E-Mail: info@ribiceitritockice.hr. Tägl. auch an Feiertagen 10:00 - 24:00. Akzeptierte Kreditkarten: American Express, Diners, Discover, MasterCard, Visa. Gehobenes Fischrestaurant, das vom Künstler Vjekoslav Voje Radoičić aus Rijeka humorvoll und farbenfroh gestaltet wurde. Sehr gute Küche und Service. Leider wird der Zagreb-Card-Rabatt nicht mehr gewährt, obwohl das Restaurant auf der Zagreb-Card-Website als teilnehmend aufgelistet ist. Stand Oktober 2013.

Gehobene Küche[Bearbeiten]

Restaurant Agava, Ulica Ivana Tkalčića (Tkalčićeva) 39, 10 000 Zagreb (Am Hang gelegen, es muß die Treppe bis ganz oben erklommen werden, kein Fahrstuhl vorhanden. Straßenbahn: Trg bana Josipa Jelačića, Linien 1,6, 11, 12, 13, 14, 17, von dort knapp 10 Minuten zu Fuß), Tel.: +385 (0)1-482-9826, E-Mail: info@restaurant-agava.hr. Tägl. auch an Feiertagen 09:00 - 23:00. Gehobenes Restaurant mit kleiner, aber exquisiter Speisekarte. Sehr gute Küche und Service. Die Steaks sind hervorragend, dazu besonders empfehlenswert (wenn auch auf der Karte nicht vermerkt) ist die hausgemachte Stilton-Sauce. Stand Dezember 2013.

Nachtleben[Bearbeiten]

Disco[Bearbeiten]

Jazz club[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Art Ho(s)tel Like, Vlaška ulica 44, 10 000 Zagreb (Straßenbahnhaltestelle Draškovićeva, Linien 4, 8, 11, 12, 14), Tel.: +385 (0)1-4616-610, Mobil: +385 (0)99-3040-394, Fax: +385 (0)1-4616-610, E-Mail: info@likehostel.hr. Rezeption 24 Std. besetzt. ca. 50 Euro / Nacht, ca. 5 Euro / Frühstück (Oktober 2013). Gutes, modernes Hotel/Hostel im Stadtzentrum. Nachteile sind der fehlende Aufzug (die Zimmer liegen im 1. und 2. Obergeschoss eines frisch renovierten Altbaus), die Hellhörigkeit des Gebäudes und die fehlende Schallisolierung der Fenster (vielbefahrene Kreuzung). Vorteile sind die zentrale Lage, die nett auf zwei Ebenen eingerichteten Zimmer für ein bis drei Personen und der für die Lage günstige Preis. Stand Oktober 2013.

chillout hostel zagreb downtown, Tomićeva ulica 5, 10 000 Zagreb (nächste Straßenbahnhaltestellen Trg bana Josipa Jelačića und Frankopanska, jeweils Linien 1, 6, 11, 12, 13, 14, 17, unmittelbar an der Ilica und der Standseilbahn (Uspinjača) zur Oberstadt gelegen), Tel.: +385 (0)1-4849-605, Mobil: +385 (0)95-4444-012, E-Mail: info@chillout-hostel-zagreb.com. Rezeption täglich 24 Std. besetzt, auch an Feiertagen. je nach Saison und Anzahl der Betten im Zimmer (2 bis 8) (gemischtgeschlechtlich) zwischen 250 Kn (~ 33 Euro) und 89 Kn (~ 12 Euro). Akzeptierte Kreditkarten: MasterCard, Visa, Maestro (EC-Karte). Stand Oktober 2013.

Omladinski hostel Zagreb, Petrinjska ulica 77, 10 000 Zagreb (in der Nähe des Hauptbahnhofs (Glavni Kolodvor), Straßenbahnlinien 2, 4, 6, 9, 13), Tel.: +385 (0)1-4841-261, Fax: +385 (0)1-4841-269. .

Ravnice Youth Hostel, I. Ravnice 38d (ulica Ravnice I 38d), 10 040 Zagreb (Straßenbahnhaltestelle Ravnice, Linien 4, 7, 11, 12), Tel.: +385 (0)1-2332-325. Mit der Straßenbahn etwa 20 Minuten von der Stadtmitte entfernt.

Mittel[Bearbeiten]

  • Hotel Central Branimirova 3, tel. +385 (0)1 4841122, fax +385 (0)1 4841304
  • Hotel Golden Tulip Ljubljanska Avenija, tel. +385 (0)1 3496621, fax +385 (0)1 3496607
  • Hotel Jadran Vlaška 50, tel. +385 (0)1 4553777, fax +385 (0)1 4612151

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Die deutsche Krankenversicherungskarte ist in Kroatien grundsätzlich gültig, es wird kein Auslandskrankenschein benötigt. Allerdings sind Ärzte und Krankenhäuser nicht verpflichtet die Karte zu akzeptieren. Eine Auslandskrankenversicherung (kostet etwa 10 Euro für 1 Jahr) ist daher sinnvoll, die gesetzlichen Krankenkassen erstatten nämlich nur die deutschen Regelsätze, ein Krankenrücktransport kann von ihnen nicht erstattet werden.

Klarkommen[Bearbeiten]

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Artikelentwurf