Stub

Udon Thani (Provinz)

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Südostasien > Thailand > Nordostthailand > Udon Thani (Provinz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Provinz Udon Thani (thailändisch: อุดรธานี) liegt in Nordostthailand.

Udon Thani
Siegel
Kurzdaten
Hauptstadt Udon Thani
Fläche 11.730 km²
Einwohner 1.519.000
Vorwahl 042
Lage von Udon Thani
Lagekarte

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten der Provinz Udon Thani
Naga-Statue in Sirisuttho, Ban Dung
  • Der See Nong Han (หนองหาน กุมภวาปี) in Amphoe Kumphawapi (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Nong Han in der Provinz Sakon Nakhon), im Volksmund Thale Bua Daeng („See des roten Lotus“), ist von Oktober bis März mit tausenden von rosa Seerosen bedeckt. Deren Blüten ergeben, wenn sie morgens und vormittags voll geöffnet sind, ein lebhaftes Farbenspiel. Vom Reisemagazin Travel + Leisure wurde er auf Platz 2 der bemerkenswertesten Seen der Welt gewählt.[1] Der See kann von Touristen mit Booten befahren werden, die in Ban Diem, Amphoe Kumphawapi ablegen. Über die Entstehung des Sees gibt es eine Legende, der zufolge der König der Naga (mythologische Wasserschlangen) die Gegend nach einer tragischen Liebesgeschichte unter Wasser gesetzt haben soll.[2]
  • Ban Chiang (Amphoe Nong Han) ist der Ort an dem die bislang ältesten Zeugnisse menschlicher Besiedlung auf dem Gebiet des heutigen Thailand gefunden wurden. Die ältesten Funde sind ca. 6000 Jahre alt. Unter anderem wurden Skelette, Grabbeigaben aus Bronze und vor allem kunstvoll verzierte Keramik gefunden. Ban Chiang wurde so der Namensgeber für eine ganze Kunstepoche. Die Ausgrabungsstätte gehört seit 1992 zur Welterbeliste der UNESCO. Die wichtigsten Funde sind im Nationalmuseum Ban Chiang ausgestellt. — Wikipedia-Artikel
  • In Ban Chiang ist bis heute das Volk der Phuan ansässig, das in Nordostthailand eine ethnische Minderheit bildet. In der Ban Chiang Cultural Conservative Homestay Community kann man ihr kulturelles Erbe, ihre Lebensweise und ihre Traditionen kennen lernen.
  • Der Tempel Wat Pa Phu Kon in Ban Kong, Amphoe Na Yung wurde erst 2013 fertiggestellt und ist ein beliebtes Meditationszentrum. Er beherbergt das Buddhabildnis Phra Phuttha Saiyat Lokkanat Satsada Maha Muni, mit 20 Metern länge die größte aus Marmor geschaffene liegende Buddhastatue der Welt. — Wikipedia-Artikel
  • Der Tempel Kham Chanot, ofiziell Wat Sirisuttho in Amphoe Ban Dung, befindet sich auf einer Insel in einem See. Er ist von üppiger Vegetation und Urwaldriesen umgeben (ungewähnlich im eher kargen Nordostthailand). — Wikipedia-Artikel

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Im Februar jeden Jahres wird in Ban Chiang ein Fest zur Förderung des kulturellen Erbes abgehalten.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Stub Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.
  1. http://www.travelandleisure.com/articles/worlds-strangest-lakes/3
  2. http://www.bangkokpost.com/learning/learning-from-news/328186/unique-thailand-nong-harn-lake-of-udonthani