Artikelentwurf

Zentralarmenien

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Vorderasien > Südkaukasus > Armenien > Zentralarmenien
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zentralarmenien bildet das westliche Zentrum Armeniens. Es ist der Mittelpunkt des Landes in politischer, ökonomischer und kultureller Sicht. Hier befindet sich auch die Landeshauptstadt Jerewan und das religiöse Zentrum von Etschmiadsin.

Kirche im Kloster von Chor Virap

Regionen[Bearbeiten]

Karte von Zentralarmenien

In dieser Region befinden sich neben der Hauptstadt die vier Provinzen Aragazotn, Ararat, Armawir und Kotajk.

Orte[Bearbeiten]

  • 1 Jerewan. Jerewan in der Enzyklopädie Wikipedia Jerewan im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJerewan (Q1953) in der Datenbank Wikidata. (Yerevan) – die Hauptstadt Armeniens
  • 2 Aschtarak. Aschtarak im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Aschtarak in der Enzyklopädie Wikipedia Aschtarak im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAschtarak (Q39510) in der Datenbank Wikidata. (Ashtarak) – die Hauptstadt der Provinz Aragazotn
  • 3 Artaschat. Artaschat im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Artaschat in der Enzyklopädie Wikipedia Artaschat im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsArtaschat (Q39560) in der Datenbank Wikidata. (Artashat) – die Hauptstadt der Provinz Ararat
  • 4 Armawir. Armawir im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Armawir in der Enzyklopädie Wikipedia Armawir im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsArmawir (Q15771) in der Datenbank Wikidata. (Armavir) – die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Armawir
  • 5 Hrasdan. Hrasdan in der Enzyklopädie Wikipedia Hrasdan im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHrasdan (Q31610) in der Datenbank Wikidata. (Hrazdan) – die Hauptstadt der Provinz Kotajk
  • 6 Abowjan. Abowjan in der Enzyklopädie Wikipedia Abowjan im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAbowjan (Q31493) in der Datenbank Wikidata. (Abovyan) – Stadt in der Provinz Kotajk
  • 7 Etschmiadsin. Etschmiadsin im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Etschmiadsin in der Enzyklopädie Wikipedia Etschmiadsin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsEtschmiadsin (Q183394) in der Datenbank Wikidata. (Ejmiadzin, Echmiadzin) – die religiöse Hauptstadt des Landes, Sitz des Katholikos und Weltkulturerbestätte
  • 8 Talin. Talin im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Talin in der Enzyklopädie Wikipedia Talin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTalin (Q608156) in der Datenbank Wikidata. – Stadt in der Provinz Aragazotn
  • 9 Zaghkadsor. Zaghkadsor im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Zaghkadsor in der Enzyklopädie Wikipedia Zaghkadsor im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsZaghkadsor (Q140342) in der Datenbank Wikidata. (Tsaghkadzor) – Ferien- und Wintersportort

Hintergrund[Bearbeiten]

Dies ist das Herz der Nation, mit Jerewan im Zentrum. Ein Großteil des Gebietes besteht aus dem Ararat-Tal, das fast das ganze Jahr über flach und trocken ist und bei klarem Wetter einen spektakulären Blick auf den Ararat bietet. Das Tal wurde nach dem Einmarsch der Türkei kurz nach dem Ersten Weltkrieg halbiert, und die Grenze ist immer noch ein sensibles Gebiet, in dem russische Truppen und Militärbasen die armenische Seite bewachen.

Sprache[Bearbeiten]

Wie im übrigen Armenien sind Armenisch und Russisch ziemlich weit verbreitet, während Englisch, Französisch und Deutsch von wenigen gesprochen werden. Englisch gewinnt immer mehr an Popularität.

Anreise[Bearbeiten]

Die meisten Touristen kommen am Internationalen Flughafen Zvartnots an und bleiben in Eriwan.

Fast alle anderen Besucher kommen von Georgien im Norden oder aus dem Süden des Landes auf der Autobahn angereist.

Abhängig vom Budget und den Reiseplänen kann man einen Tourbus, ein privaten Taxi/Kleinbus, ein Sammeltaxi, einen Mietwagen oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen. Öffentliche Verkehrsmittel sind billig und oft überfüllt. Man sollte kleines Wechselgeld bereit halten, um den Fahrpreis passend bezahlen zu können.

Man kann auch versuchen zu trampen. Es ist nicht mehr so beliebt wie früher, aber es ist immer noch in Ordnung. Unbegleitete Frauen bekommen jedoch möglicherweise mehr Aufmerksamkeit, als sie sich wünschen.

Mobilität[Bearbeiten]

Die meisten Touristen kommen in Zentralarmenien mit dem Reisebus an. Man kann aber auch eine private Tour mit Reiseleiter organisieren, oder einfach mit Taxifahrern in Eriwan über eine Besichtigungstour verhandeln. Ein Taxi könnte billiger sein als ein Leihfahrzeug zu mieten, und auf den Fall einfacher als eines selbst zu fahren.

Die Fortbewegung kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln schwierig sein, es sei denn, man hält sich an die Hauptverkehrsstraße. Von dort aus sind Taxis oder Trampen die besten Möglichkeiten um weiter zu kommen. Auf der Hauptverkehrsstraße sind Busse und Kleinbusse häufig unterwegs, solange man in die richtige Richtung (Nord/Süd) fährt, ist es schwierig, etwas falsch zu machen.

Wenn man nicht auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sein möchte, organisiert man sich einfach ein Taxi für den Tag. Taxis sind in Armenien preiswert und kosten in der Regel etwa 100 Drams pro Kilometer. Im Süden gibt es keine Autovermietungen, man kann sich nur Eriwan ein Auto mieten und dann hinunterfahren.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kloster von Chor Virap mit Ararat im Hintergrund

In der Provinz Aragazotn[Bearbeiten]

  • 1 Festung Amberd (Ամբերդ), 10 կմ հս-ամ. Festung Amberd in der Enzyklopädie Wikipedia Festung Amberd im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFestung Amberd (Q457057) in der Datenbank Wikidata.
  • 2 Aragaz (Արագած). Aragaz in der Enzyklopädie Wikipedia Aragaz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAragaz (Q203568) in der Datenbank Wikidata. Der mit 4090 m höchste Berg in Armenien ist ein erloschener Schichtvulkan, der außer dem Hauptgipfel im Norden noch aus dem Westgipfel mit 4080 m, dem Ostgipfel mit 3916 m und dem Südgipfel mit 3879 m gebildet wird. Im Sommer ist er ein beliebtes Ziel für Bergwanderer. Am Südhang gibt es ein Observatorium, auf 3200 m liegt die Orgow-Station, eine Beobachtungsstation zur Erforschung kosmischer Teilchen und auf ähnlicher Höhe liegt der Kari-See.
  • 3 Daschtadem (Dashtadem) (Դաշտադեմ), ca. 6 Kilometer südlich von Talin. Daschtadem (Dashtadem) in der Enzyklopädie Wikipedia Daschtadem (Dashtadem) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDaschtadem (Dashtadem) (Q2630113) in der Datenbank Wikidata. Burg und Kirche inmitten einer Festung. Diese werden restauriert und sind einen Abstecher auf dem Weg nach Gyumri im Norden wert.
  • Garnahowit. Stadt und Kirche aus dem 7. Jhd.
  • 4 Kloster Howhannawank (Հովհաննավանք). , աե մասում. Kloster Howhannawank in der Enzyklopädie Wikipedia Kloster Howhannawank im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKloster Howhannawank (Q1632005) in der Datenbank Wikidata. (Hovhannavank).
  • Mastara. Stadt und Kirche aus dem 5. Jhd.
  • Dorf Mughni. Mit einer sehenswerten Kirche.
  • Dorf Oschakan. Oshakan. In der hiesigen Dorfkirche ist der hl. Mesrop Maschtoz bestattet, der das armenische Alphabet entwickelt hatte.
  • 5 Kloster Saghmosawank (Սաղմոսավանք). , հս-աե մասում. Kloster Saghmosawank in der Enzyklopädie Wikipedia Kloster Saghmosawank im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKloster Saghmosawank (Q2984721) in der Datenbank Wikidata. (Saghmosavank).
  • Stadt Talin. Mit seiner Kathedrale aus dem 7. Jahrhundert.
  • Tegher-Kloster.

In der Provinz Ararat[Bearbeiten]

  • 6 Kloster Chor Wirap (Խոր Վիրապ). , 0,7 կմ հվ. Kloster Chor Wirap in der Enzyklopädie Wikipedia Kloster Chor Wirap im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKloster Chor Wirap (Q1144626) in der Datenbank Wikidata. Khor Virap ("tiefer Kerker") ist ein Kloster der Armenisch-Apostolischen Kirche, nahe der türkischen Grenze, am Fuße des Ararat. Von hier aus eröffnet sich ein herrlicher Blick auf den biblischen Berg. Das Kloster befindet sich über einem unterirdischen Gefängnis, in dem der armenische König Tiridates III. etwa 13 Jahre lang in Gefangenschaft des heiligen Gregor des Illuminators gehalten wurde, bis dieser ihn zum Christentum überführte (301). Der Eingang zum unterirdischen Gefängnis, das heute noch intakt ist, befindet sich im Glockenturm von St. Gregory, der 1661 erbaut wurde. Das unterirdische Gefängnis ist 3 bis 6 Meter tief.
  • Chosrow-Nationalpark. Höhlenstadt (Khosrov Caves) im Osten der Provinz, südöstlich von Jerewan.

In der Provinz Armawir[Bearbeiten]

  • 7 Sardarapat-Denkmal (Սարդարապատի հերոսամարտի հուշահամալիր). Sardarapat-Denkmal in der Enzyklopädie Wikipedia Sardarapat-Denkmal im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSardarapat-Denkmal (Q1519076) in der Datenbank Wikidata. Am Ort der Schlacht von Sardarapat vom 24. bis 26. Mai 1918, in der der Vormarsch der Osmanen nach Armenien gestoppt werden konnte.
  • Antike Stadt und Kathedrale Swartnoz (Zvartnots) mit einer Kathedrale aus dem 7. Jahrhundert.

In der Provinz Kotajk[Bearbeiten]

  • Dorf Aghweran. Aghveran, Urlauberdorf in den Bergen.
  • Dorf Bdschni. Bjni, Kirche, Überreste einer Festung.
  • Dorf Garni. Mit kleinem, aber umso bedeutenderen römischen Tempel.
  • Kloster Geghard. Aus dem 11. Jahrhundert, Unesco-Weltkulturerbe.
  • Stadt Hankawan. Hankavan, griechischen Ursprungs.
  • Kloster des hl. Karapet.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Wintersport in Zaghkadsor.
  • Besteigung des Aragaz-Bergs.

Küche[Bearbeiten]

Spirituosen[Bearbeiten]

  • Kornelkirschenbrand
  • Maulbeerenbrand
  • Traubenbrand
  • Aprikosenbrand

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.