Artikelentwurf

Wajoz Dsor

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wajoz Dsor, armenisch Վայոց ձոր, ist eine Provinz im Süden von Armenien.

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Karte von Wajoz Dsor

  • 1 Jeghegnadsor. Jeghegnadsor im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Jeghegnadsor in der Enzyklopädie Wikipedia Jeghegnadsor im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJeghegnadsor (Q39538) in der Datenbank Wikidata. ist das Verwaltungszentrum von Vayots Dzor, am Ufer des Arpa-Flusses gelegen. Die Stadt zeigt stolz ihre Denkmäler aus dem 1. Jahrtausend vor Christus. Das Regionalmuseum, die Städtische Kunstgalerie und das Historische Museum der Universität Gladzor, das kürzlich sein 700-jähriges Bestehen feierte, sind alle einen Besuch wert. Die Paskevich-Brücke ist eine erstaunliche architektonische Leistung.
  • 2 Wajk. Wajk in der Enzyklopädie Wikipedia Wajk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWajk (Q1253628) in der Datenbank Wikidata. (Vayk) – Stadt in der Provinz Wajoz Dsor
  • 3 Dschermuk. Dschermuk im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Dschermuk in der Enzyklopädie Wikipedia Dschermuk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDschermuk (Q39556) in der Datenbank Wikidata. (Jermuk) die drittgrößte Stadt der Region, ist einer der berühmtesten Kurorte Armeniens. Jermuk genießt viele Sonnentage und eine günstige Lage in der Höhe und ist bekannt für seine 40 Quellen mit Süß- und Mineralwasser. Das Thermalbad ist ein Ort zur Behandlung einer Vielzahl von Beschwerden und Krankheiten, aber auch ein Ort zum Übernachten und Entspannen für die, die dort wohnen. Im Stadtzentrum bietet eine Einrichtung den Besuchern die Möglichkeit, Mineralwasser zu probieren, das, wenn es seine Quelle verlässt, Temperaturen von 57 bis 64 Grad Celsius erreicht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Vayots Dzor besteht aus kleinen Seen, engen Schluchten, üppigen Weinbergen, steilen Hängen, Weiden und Flüssen. Die Flüsse Arpa und Yeghegia durchqueren die Region, mit der Möglichkeit Forellen zu angeln. Es ist auch die ideale Region für Naturausflüge, Besuche historischer Stätten und Jagd.

Die erste Siedlung von Vayots Dzor befand sich in Moz, nahe dem heutigen Dorf Malishka. Mehrere Überreste, darunter Festungen und Friedhöfe aus der Bronzezeit und der frühen Eisenzeit, wurden in der Region gefunden. Zur Zeit von Marco Polo wurde Armenien von der Seidenstraße durchquert, die China mit Europa verband und als solche eine der wichtigsten Routen für Händler, Händler und Entdecker war. Müde Reisende würden sich dann in eines der vielen Gasthäuser oder Karawansereien begeben, die entlang der Straße aufgestellt sind. Selim's Karawanserei, 1332 erbaut und im Sulema-Gebirge an der Grenze zu Gegharkunik gelegen, ist eine der am besten erhaltenen heute.

Diese Gegend der Welt ist bekannt für seine Gastfreundschaft, und die Teile Südarmeniens, in die nur wenige Touristen kommen, noch mehr als andere. Wenn man sich in ein Dorf wagt, kann es sein, dass man sich auf einem Feste wiederfindet, mit den Dorfbewohnern trinkt und die Nacht dort verbringt. Die Ablehnung der Gastfreundschaft ist oft eine Herausforderung, wenn man sie annimmt gibt es oft Erlebnisse, die unvergesslich sind.

Sprache[Bearbeiten]

Abgesehen vom allgemein gesprochenen Ostarmenisch wird Russisch fast überall gesprochen. Englisch, Französisch und Deutsch sind Sprachen, die viele in der Schule gelernt haben, aber nur wenige hatten die Möglichkeit sie zu üben. Jugendlichen sind die beste Wahl für englische Kommunikation. Die meisten Schilder sind auf Armenisch und oft auch auf Englisch und Russisch.

Anreise[Bearbeiten]

Fast alle Besucher Wajoz Dsor fahren von Eriwan aus die Autobahn hinunter. Man kann aber auch aus der Region des Sewansees oder aus dem Iran einreisen.

Abhängig vom Budget und den Reiseplänen kann man einen Tourbus, ein privaten Taxi/Kleinbus, ein Sammeltaxi, einen Mietwagen oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen. Öffentliche Verkehrsmittel sind billig und oft überfüllt. Man sollte kleines Wechselgeld bereit halten, um den Fahrpreis passend bezahlen zu können.

Man kann auch versuchen zu trampen. Es ist nicht mehr so beliebt wie früher, aber es ist immer noch in Ordnung. Unbegleitete Frauen bekommen jedoch möglicherweise mehr Aufmerksamkeit, als sie sich wünschen.

Mobilität[Bearbeiten]

Die meisten Touristen kommen in Wajoz Dsor mit dem Reisebus an. Man kann aber auch eine private Tour mit Reiseleiter organisieren, oder einfach mit Taxifahrern in Eriwan über eine Besichtigungstour verhandeln. Ein Taxi könnte billiger sein als ein Leihfahrzeug zu mieten, und auf den Fall einfacher als eines selbst zu fahren.

Die Fortbewegung im Süden kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln schwierig sein, es sei denn, man hält sich an die Hauptverkehrsstraße. Von dort aus sind Taxis oder Trampen die besten Möglichkeiten um weiter zu kommen. Auf der Hauptverkehrsstraße sind Busse und Kleinbusse häufig unterwegs, solange man in die richtige Richtung (Nord/Süd) fährt, ist es schwierig, etwas falsch zu machen.

Wenn man nicht auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sein möchte, organisiert man sich einfach ein Taxi für den Tag. Taxis sind in Armenien preiswert und kosten in der Regel etwa 100 Drams pro Kilometer. Im Süden gibt es keine Autovermietungen, man kann sich nur Eriwan ein Auto mieten und dann hinunterfahren.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • 1 Kloster Arates. Kloster Arates in der Enzyklopädie Wikipedia Kloster Arates im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKloster Arates (Q20514099) in der Datenbank Wikidata. ist ein ehemaliges Kloster der Armenischen Apostolischen Kirche. Die älteste Inschrift stammt aus dem Jahr 907.
  • Ruinen der Universität von Gladzor.
  • 2 Kloster Gndewank (Գնդեվանք), 1 կմ ամ, Արփա գետի կիրճում, գետի ձախ ափին, Վայք - Ջերմուկ հին ճանապարհի աջ կողմում. Kloster Gndewank in der Enzyklopädie Wikipedia Kloster Gndewank im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKloster Gndewank (Q3109468) in der Datenbank Wikidata. ist ein im 10. Jahrhundert gegründetes Kloster der Armenisch-Apostolischen Kirche mit der auf das Jahr 936 datierten Stefanskirche (Surb Stephanus) im Zentrum der befestigten Anlage.
  • 3 Kloster Norawank. Kloster Norawank in der Enzyklopädie Wikipedia Kloster Norawank im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKloster Norawank (Q1474586) in der Datenbank Wikidata. ist ein Kloster aus dem 13. Jahrhundert, das zu den wichtigsten Touristenattraktionen Armeniens gehört und seit 1996 zu, UNESCO Weltkulturerbe gehört.
  • 4 Selim (Օրբելյանների Քարվանսարա). Selim in der Enzyklopädie Wikipedia Selim im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSelim (Q2937916) in der Datenbank Wikidata. Nur wenige Meter von der Spitze eines windigen Bergpasses entfernt, der zum Sewansee führt, bietet diese alte Karawanserei an der Seidenstraße eine spektakuläre Aussicht und ein Gefühl dafür, wie es für die Karawanen früher war.
  • 5 Smbataberd. Smbataberd in der Enzyklopädie Wikipedia Smbataberd im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSmbataberd (Q3848929) in der Datenbank Wikidata. ist eine natürliche Felsformation mit einer ernstzunehmende Festung oben drauf. Die Aussicht ins Tal ist beeindruckend und der steile Abgrund etwas beängstigend. Unmöglich, sich vorzustellen, dass diese Festung jemals mit Gewalt erobert wurde.
  • Spitakawor. Kirche.
  • Kloster Surp Sion.
  • 6 Tsaghats Kar (Ցախաց քար), 6 կմ հս-աե. Tsaghats Kar in der Enzyklopädie Wikipedia Tsaghats Kar im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTsaghats Kar (Q765618) in der Datenbank Wikidata. Oben in den Bergen befindet sich das Kloster, auf einer Höhe von 2052 Metern. Eine schöne Wanderung vom Dorf aus, oder eine Offroad-Fahrt mit einem 4x4 Geländewagen. Die Zeit scheint diesen Ort vergessen zu haben. Das ehemaliges Kloster der Armenisch-Apostolischen Kirche besteht aus einer gut erhaltenen Täufer-Kirche (Surb Karapet) aus dem 11. Jahrhundert, einer Heiligkreuz-Grabkirche (Surb Nshan) aus dem 10. Jahrhundert und einer zerfallenen Gebäudegruppe westlich der beiden Kirchen.
  • 7 Ardscher-Höhlen (Arjeri qarandzav). Die Arjer Höhlen oder "Bären"-Höhlen befinden sich in der Nähe von Jeghegnadzor. Sie sind sehr naturbelassen und sollten nur mit einem Führer betreten werden. Die Höhlen sind 3 km tief und haben schöne Formationen.
  • Mozrow-Höhle. Mozrov Cave, Tropfsteinhöhle.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Wandern - Es gibt grenzenlos schöne Wanderungen in der ganzen Gegend. Im Shikahogh Reservat, um den Yeghegnadzor, den Noravank Canyon und anderswo.
  • Fahrrad - Radfahren ist eine gute Möglichkeit, um die Nebenstraßen der Region zu erkunden, wenn es einem nichts ausmacht, die Straße mit Autos zu teilen.
  • Heiße Quellen - Aus der Kurstadt Jermuk stammt ein Großteil des Mineralwassers des Landes. Die Stadt ist voll von sowjetischen Hotels und Sanatorien, von denen einige nach hohen Standards renoviert wurden. Die Landschaft in diesem hochgelegenen Resort ist ebenfalls einen Besuch wert, mit Schluchten, Wäldern und Wildtieren, die es zu entdecken gilt.

Küche[Bearbeiten]

Die Weinherstellung, die eine der bestehenden und aufstrebenden Wirtschaftszweige in Armenien ist, spiegelt eine "Rückkehr zu den Wurzeln" für die armenische Nation wider. Der Wein des Landes war einst berühmt und heute sind die armenischen Winzer entschlossen, ihren früheren Ruf wieder zu erlangen. Das Dorf Areni, das Flaggschiff dieser boomenden Branche, ist einen Besuch wert, um seine überraschend feinen und schmackhaften Trauben und den dort erzeugten Wein zu probieren.

An den Hauptverkehrsstraßen gibt es viele Grill-Imbisse. Nur die wenigsten haben Speisekarten, aber die Preise sind in der Regel vernünftig. Die Menüs bestehen meist aus gegrillten Fleischstücken (Chorovats - Խորոված), Kebabs und verschieden Gemüsesorten.

Die Spezialität in der Provinz Vayots Dzor ist Wein, außerdem gibt es schmackhafte hausgemachte Fruchtgetränke.

Unterkunft[Bearbeiten]

  • 1 Hotel Arevi, Vayots dzor region 3601 Jeghegis(Եղեգիս). Tel.: +374 98 186556.Hotel Arevi auf Facebook. Kleines alleinstehendes Hotel mit Blick auf gegenüberliegende Bergwand mit Wildziegen, die beobachtet werden können. Zimmer mit Panoramafenstern, Dusche, WC, Heizung, Klimaanlage. Restaurant für Frühstück und Abendessen, Terrasse, freundliches Personal. Das komplette Hotel ist aus Recyclingmaterial gebaut, der Strom kommt aus einer Solaranlage.
  • 2 Crossway Camping, Yerevanyan ave., Yeghegnadzor 3606. Tel.: +374 93 001606. Es gibt Zimmer mit Bad, überdachte Plattformen um im Freien zu schlafen, einen alten Bus als Schlafplatz und campen kann man auch. Es gibt Frühstück und auf Vorbestellung kann man gut essen. Zur Abkühlung gibt es einen kleinen Pool.

Sicherheit[Bearbeiten]

Man sollte beim Wandern nicht zu nahe an die Grenze zu Aserbaidschan kommen. Es empfiehlt sich mit Dorfbewohnern über die Sicherheit zu sprechen und sich vorher über etwaige Gefahren zu informieren.

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.