Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Tiflis/Raion Gldani-Nadsaladewi

Aus Wikivoyage
< TiflisWelt > Eurasien > Asien > Vorderasien > Südkaukasus > Georgien > Tiflis > Raion Gldani-Nadsaladewi
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Raion Gldani-Nadsaladewi ist ein Verwaltungsbezirk der georgischen Hauptstadt Tiflis und umfasst den nordöstlichen Teil der Stadt. Im Bezirksgebiet befinden sich zahlreiche große Wohnsiedlungen und Industriegebiete sowie auch der große Stausee der Stadt, das sogenannte "Tifliser Meer".

Lage des Raion Gldani-Nadsaladewi (hellgrün) in Tiflis
Luftansicht der Wohnsiedlung Gldani, im Hintergrund der Weiße See (Tetri Tba)

Hintergrund[Bearbeiten]

Bezirksteile[Bearbeiten]

Stadtnah befindet sich die alte Vorstadt Nadsaladewi (ნაძალადევი, Nadzaladevi; veraltet auch Nachalowka). Östlich, bzw. oberhalb von Nadsaladewi befindet sich der Berg Lotkini mit der gleichnamigen Siedlung. Nördlich von Nadsaladewi schließen die Plattenbausiedlungen Ghrmaghele (ღრმაღელე) und Sansona (სანზონა, Sanzona; von Sanitärzone) an. Diese gehen weiter im Norden über in die großvolumigen Wohnsiedlungen von 'Sghwisubani' (ზღვისუბანი, Zghvisubani ("Seestadt") bzw. alter Name Temka (თემკა), von Tifliser Elektromaschinenfabrik (Tbilisi Elektromankanas Karchana), Gldani (გლდანი), Muchiani (მუხიანი) und Gldanula (გლდანულა). Im Norden des Bezirkes befindet sich das suburban geprägte, ehemalige Dorf Awtschala (ავჭალა, Avchala) und danach die Kleinstadt Sahessi (ზაჰესი, Zahesi; kartwelisiertes Akronym der russischen Bezeichnung des Awtschaler Wasserkraftwerkes: Zemo-Awtschalskaya Gidro-Energetijskij Stroj.

Anreise[Bearbeiten]

  • Metrostationen: Nadzaladevi, Gotsiridze (ehem. Elektrodepo), Didube (Ausgang "oben"), Ghrmaghele, Guramishvili, Sarajishvili, Akhmeteli
  • Straße: Die Tsotne Dadiani Straße beginnt im Stadtzentrum oberhalb des Bahnhofes und führt quer durch Nadsaladewi, geht über in die Guramischwilistraße und weiter in die Saradschischwili-Straße, die bei Sahessi auf die Tifliser Ostumfahrung trifft. Von Didi Dighomi kann man der Balanchinestraße über die Grigor-Mindeli-Brücke folgen und erreicht die Saradschischwilistraße und Gldani sowie Muchiani sowie ebenfalls die Tifliser Ostumfahrung. Von Gldani führt die Kertschi-Straße nach Norden und ab der Stadtgrenze als Regionalstraße შ 30 nach Tianeti.
  • Bahn: Bahnhof Didube (wird nur von Regionalzügen und Zügen nach Tiflis eingehalten).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempel[Bearbeiten]

  • Die Zufahrt nach Dschwari erfolgt von Sahessi aus.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Schaumweinfabrik Bagrationi. Die Fabrik in der Saradschischwilistraße mit imposanten Direktionsgebäude aus den 1930er Jahren. Dort kann man auch Räumlichkeiten für Feiern mieten.
  • Kinoteatri Sakartvelo. Nicht nur ein Kino sondern das Bauwerk aus den 1930er Jahren ist auch eine Sehenswürdigkeit.
  • Achmeteli-Teatri, in Gldani.
  • Wasserkraftwerk Zemo-Awtschala. Kurz: Zahesi, erbaut in den 1930er Jahren gab es auch der damals neu entstandenen Kleinstadt nebenan den Namen.

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Die Chroniken Kartlis von Surab Zereteli. Auf der Spitze des Berges Kenisi am Nordende des Tifliser Meeres steht dieses absolut kitschige Ungetüm, das die Geschichte der historischen georgischen Königreiche erfreulich unkritisch und verglorifiziert darstellt. Der Bau des Monuments wurde noch in der Sowjetzeit begonnen und ist immer noch nicht ganz abgeschlossen. Ans Denkmal anschließend gibt es eine kleine Kirche. Zufahrt über Sghwisubani und die Straße am Westufer des Stausees.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Tsotne Dadiani Straße. Hauptstraße von Nadsaladewi, mit vielen Gebäuden im sowjetisch-klassizistischem Stil.
  • Saradschischwilistraße. Hauptstraße von Ghrmaghele und Sansona und Fortsetzung obriger. Hier dominieren eher Bauwerke ab den 1970er Jahren.
  • Architektonisch sehr attraktive Bebauungen der 1980er Jahre finden sich in Gldani entlang der Chisanischwili-Straße.

Parks[Bearbeiten]

Das Tifliser Meer (in der Mitte der Jachtklub "Tbilisi Sea Club")
  • Kikwidse-Park, am Nordende von Nadsaladewi (Ecke Dadiani / Eristawi).
  • Das Ufer des Stausees bietet Möglichkeiten zum Rasten und Schwimmen (s. Aktivitäten)
  • Weißer See. თეთრი თბა, Tetri Tba, bei Gldani (auch Gldani-See genannt).
  • Friedhof Ghrmaghele
  • Gardenia Shevardnadze. Am Lotkiniberg befindet sich diese Gärtnerei mit wunderschön gestaltetem Ausstellungsbereich. Man kann zwar auch Pflanzen oder Gärtnereikonzepte erwerben, doch ist auch das simple Besuchen des Gartens ausdrücklich erwünscht. Hochzeitspaare kommen vorbei und lassen sich dort fotographieren; es gibt auch ein kleines Café am Gelände.
  • Botanischer Garten. Bzw. Arboreum am Lotkiniberg; nicht zu verwechseln mit dem anderen botanischen Garten hinter den Schwefelbädern, bietet dieser Garten jedoch auch einiges an Flora zu bewundern.
  • Vergnügungspark der Rosenrevolution. Der Vergnügungspark in Gldani bietet einen Park und einige Attraktionen wie beispielsweise ein Riesenrad und eine Go-Kart-Bahn.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Die Siedlung am Lotkini-Berg bietet noch zahlreiche alte, verwinkelte Gassen mit alten Häusern.
  • Das ehem. Straßenbahndepot in Awtschala wurde inzwischen großteils abgerissen, es musste der Eisenbahnumfahrung Platz machen. Doch ganz in der Nähe steht noch eine alte Straßenbahngarnitur und ein alter O-Bus herum. Eine Privatinitiative will diese Fahrzeuge museal erhalten, ist jedoch immer noch auf der Suche nach einem permanenten Lagerort.
  • Lokomotivwerkstätte. Am Bahngelände nahe der Metrostation Gotsiridze befindet sich ein Lokomotivschuppen und man kann über einen Fußgängersteg das Bahngelände betreten. Vorsicht, der Zutritt zu Gebäuden ist untersagt, auch mögen die Georgischen Bahnen keine Fotographen.
  • Straßenbahnarchäologie. Hinter dem Zentralbahnhof befinden sich noch Gleise und eine Haltestelle der 2006 eingestellten Straßenbahn.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Das Tifliser Meer bietet sich an zum Schwimmen und Bootfahren.
  • Weißer See (Tetri Tba) in Gldani: Schwimmen (Verbot wird ignoriert) und Sonnenbaden in einem neu angelegten Park: Kitschlandschaft unter Plastikpalmen. Die nicht umgebauten Bereiche des Seeufers sind stark verschilft und werden von Anglern genutzt (hohe Gummistiefel notwendig).
  • Am Ufer des Stausees eröffnete im Sommer 2013 auch ein neuer Wasserpark, interessanterweise wurde nur wenige Tage danach der Wasserpark in Nadzaladewi von einem Feuer heimgesucht und ist seither geschlossen.

Tifliser Meer[Bearbeiten]

  • Zentraluri Pliaschi. Einfacher Badestrand (Schotter) am Nordende des Sees.
  • Waterpark Gino Paradise. Tel.: +995 322 158585 (10.00 – 20.00 Uhr), E-Mail: . Moderner Wasserpark am Westufer des Sees mit Rutschen und künstlichem Wildwasser plus Wellnessbereich und Gastronomie. Preis: Dreistundenkarte ab 39 Lari, Jahreskarte ab 8934 Lari (sic!).

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Großes Marktgebiet in Gldani, rund um die Metrostation Akhmeteli

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg