Simien-Mountains-Nationalpark

Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Afrika
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Ostafrika > Äthiopien > Nordäthiopien > Simien-Mountains-Nationalpark
Simien-Mountains-Nationalpark
Höhe4.553 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Der Simien-Mountains-Nationalpark, auch Simien-Nationalpark genannt, befindet sich in der Region Amhara im Norden Äthiopiens. Er war eine der ersten Stätten, die 1978 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Er bietet eine spektakuläre Landschaft, die von ihren Gipfeln und Böschungen aus betrachtet wird, sowie faszinierende Blutbrustpaviane und andere wild lebende Tiere. Der Hauptsitz des Parks befindet sich außerhalb des Parks in Debark, der nächstgelegenen Stadt, an der Hauptstraße zwischen Gondar (im Süden) sowie Shire und Aksum (im Norden).

Anreise[Bearbeiten]

Busse, die zwischen Gondar und Shire/Aksum verkehren, fahren durch Debark, dem Hauptausgangspunkt für den Nationalpark. Debark liegt ca. 3 Stunden von Gondar entfernt auf einer asphaltierten Straße. Es sind 5-7 Stunden von Shire über eine Straße, die verbessert und asphaltiert wird (Stand 2014), aber während die Straßenarbeiten laufen, kann es extrem rau und staubig sein.

Minibusse von und nach Gondar sind verfügbar. Es gibt jedoch keine Busse, die in Debark starten und nach Shire/Aksum fahren. Die Busse, die durch Debark fahren, sind zum Zeitpunkt ihrer Ankunft in der Stadt in der Regel bereits voll. Die besten Möglichkeiten sind, entweder nach Gondar zurückzukehren und von dort einen Bus nach Shire/Aksum zu finden, oder sich von jemand anderem nach Gondar fahren zu lassen und in Ihrem Namen Tickets reservieren zu lassen. Letzteres kann normalerweise vom Hotelpersonal oder von Ihrem Reiseveranstalter arrangiert werden, wenn Sie während einer organisierten Tour in den Simien-Bergen wandern.

Mobilität[Bearbeiten]

Lageplan des Simien-Mountains-Nationalparks

Eine Straße führt von Debark durch den Park und führt zu einigen Campingplätzen und Dörfern. Allradfahrzeuge und Lastwagen fahren durch Sankaber, Geech und Chenek, aber Touristen dürfen sie nicht benutzen und die meisten Besucher benutzen Bergwanderwege, um sich fortzubewegen. Als Tourist besteht der einzige Weg in den Park darin, ein Geländewagen zu mieten, zu Fuß zu gehen oder sich einer Reisegesellschaft anzuschließen.

Achten Sie darauf, die Rückfahrt aus dem Park zu arrangieren, bevor Sie eintreten. Im Park gibt es keine funktionierenden Telefonleitungen, daher können Sie in der Zentrale nicht mit einem Geländewagen anrufen. Busse und Lastwagen dürfen keine Wanderer abholen. Sie verlangen ab 200 USD, um diese Regel zu „übersehen“.

Gebühren/Permits[Bearbeiten]

Simien-Berge

Gehen Sie zum Parkbüro am südlichen Ende von Debark – wenn Sie von Gondar kommen, finden Sie dieses direkt nach Erreichen der Stadt auf der linken Seite. Sie werden Genehmigungen und den obligatorischen Führer arrangieren und Gebühren entrichten. Wanderungen können arrangiert werden und auf Wunsch finden sie einen offiziellen Führer, Koch, Maultiere und einen Maultiertreiber. Sie haben Ausrüstung zu mieten, obwohl es von geringer Qualität ist. Der Scout, der Führer und der Maultiertreiber erwarten, dass Sie sie verpflegen. Nehmen Sie also ausreichend Proviant mit.

Die Gebühren betragen (Stand 12/2014):

1. Eintrittsgebühr für Ausländer, 90 Birr; plus 10 Birr pro Tag für Camping.

2. Gebühren für Führer:

  • 1–5 Personen: 700 Birr
  • 6–10 Personen: 350 Birr
  • 11–20 Personen: 450 Birr
  • 21 und mehr Personen: 700 Birr (für zwei Führer)

July 2019: 400 Birr unabhängig von der Anzahl der Personen.

3. Pfadfinder: 150 Birr pro Tag

4. Koch:

  • 1–3 Personen: 300 Birr
  • 4–10 Personen: 450 Birr
  • 11 und mehr Personen: 600 Birr

5. Maultiere: 200 Birr pro Tag und Maultier, weitere 200 Birr pro Tag für den Maultierführer.

6. Fahrzeugtransfer: einfache Fahrt in beide Richtungen. Die beiden beliebtesten Routen sind:

  • Debark nach Sankaber: 87 USD
  • Debark nach Chennek: 127 USD
  • Es gibt auch Transfers von Debark zu anderen Orten im Park.

Ab Juli 2019: Insgesamt 60 USD von Debark nach Simien Lodge und zurück, während der Regenzeit (dies ist die Nebensaison).

Die einzigen Gebühren, die bezahlt werden müssen, sind der Eintrittspreis und die Gebühr für die Wildhüter, so dass das Wandern durch den Park recht günstig sein kann, insbesondere wenn Sie die ziemlich überhöhten Transfergebühren vermeiden können (es gibt gemischte Berichte darüber, ob es möglich ist, einheimische Fahrzeuge zu melden oder nicht) ansonsten mit den Fahrzugführern verhandeln). In weiten Teilen des Parks gibt es sehr einfache „Community Lodges“, die jedoch teurer sind als Camping.

Viele Leute werden Sie in Debark belästigen. Eine Ihrer ersten Aufgaben sollte es sein, einen Reiseführer zu beauftragen. Ihr Reiseführer kann unerwünschte Personen, die Ihnen folgen, verscheuchen und Ihnen dabei helfen kann, alle Details oder Bedenken in letzter Minute auszuräumen. Mieten Sie keinen inoffiziellen Fremdenführer – Reisende beklagen sich häufig über ihre Erfahrungen mit inoffiziellen Fremdenführern.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Landschaften[Bearbeiten]

Im Park befindet sich Äthiopiens größte und spektakulärste Bergkette, die Simien Mountains (Siemien-Berge). Der 1 Ras Dashen (Ras Daschän, ራስ ዳሸን) ist mit 4.553 m der höchste Berg des Landes, obwohl die Aussicht von der nördlichen Böschung wahrscheinlich eine größere Attraktion darstellt. Von Gipfeln wie Inatye (4.070 m) und 2 Imet Gogo (3.960 m) fallen Felswände mehrere hundert Meter ab. Westlich des Ras Dashen gibt es den 3 Jinbar-Wasserfall.

Auf dem Weg in den Nationalpark befindet sich die 4 St.-Georg-Kirche.

Fauna[Bearbeiten]

Wildtiere, darunter Vögel und einige Säugetiere, sind eine wichtige Sehenswürdigkeit des Parks. Truppen grasfressender Blutbrustpaviane, Dscheladas genannt und enge Verwandter von Pavianen, sind ein häufiger Anblick auf Wanderungen und werden Touristen, Pfadfindern und Führern nahe kommen. Der seltene Walia- oder Äthiopische Steinbock kommt in höheren Verbreitungsgebieten vor. Wenn Sie wirklich Glück haben, können Sie einen der seltenen äthiopischen Wölfe (manchmal Schakale oder Füchse genannt) sehen, die hier und in einigen anderen Bergketten in Äthiopien zu finden sind. Mit nur noch wenigen hundert Tieren sind sie die seltensten Hundeartigen und am stärksten gefährdeten Fleischfresser der Welt. Sie ernähren sich hauptsächlich von Nagetieren in den Bergen.

Flora[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Fast alle Besucher des Simien-Nationalparks wandern durch die spektakuläre Bergwelt. Man kann eine 5-tägige Wanderung von Debark zum Sankabar Camp, zum Geech Camp, zum Chenek Camp und zurück über Sankabar (ohne Geech) nach Debark unternehmen und alle wichtigen Sehenswürdigkeiten besichtigen. Man braucht 9 Tage, um nach Ras Dashen, dem höchsten Gipfel in Äthiopien, und zurück ohne Transport zu wandern.

  • Auf der Website des Parks findet man Informationen zu den beliebtesten Routen sowie nützliche Tipps für den Besuch der Region.
  • Eine Reihe von Unternehmen bietet standardmäßige, vollständig organisierte Reisen (einschließlich Führer, Pfadfinder, Verpflegung, Koch und Campingausrüstung) von 2 Tagen (etwa 150 USD pro Person) bis zu 17 Tagen (von Debark nach Lalibela) an.

Kaufen[Bearbeiten]

Das Nötigste kann normalerweise in Debark kaufen. Ein gewebter Gabi, ein dicker Schal, ist nützlich für die kalten Nächte in den Bergen und kann auf dem Markt gekauft werden (etwa 300–500 Birr, je nach Qualität). Landkarten sind in der Parkzentrale erhältlich.

Küche[Bearbeiten]

In Debark bietet das Simien Park Hotel an der Hauptstraße zuverlässige äthiopische Küche. Einige Geschäfte verkaufen Konserven und Brot. Für Trekking geeignete Lebensmittel sind in Debark erhältlich, aber es ist billiger, sie in Gondar oder Aksum zu kaufen, wo es eine viel bessere Auswahl gibt.

In den Bergen können lebende Hühner und Eier von Dorfbewohnern gekauft werden. Ansonsten ist die Simien Lodge in Buyit Ras, ein paar Stunden Fußmarsch von Debark entfernt, die einzige Alternative, um an Vorräte zu gelangen.

Ausgehen[Bearbeiten]

Beide genannten Hotels servieren St. George Bier und köstlichen äthiopischen Kaffee, auch wenn Sie nicht im Hotel übernachten.

Unterkunft[Bearbeiten]

Weitere Hotels sind im Artikel Debark gelistet

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Gondar und seine königlichen Paläste südwestlich des Nationalparks. Minibusse fahren vom Busbahnhof von Gondar nach Debark und kosten 75 Birr. Ausländer müssen weitere 25 Birr / 50 Birr für kleines / großes Gepäck entrichten.
  • Aksum mit seinen Stelen und anderen historischen Bauten nordöstlich des Nationalparks.
Brauchbarer Artikel
Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.