Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Stub

Ronchamp

Aus Wikivoyage
Ronchamp
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Ronchamp ist eine französische Gemeinde im Département Haute-Saône, in der Region Franche-Comté.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die ehemalige Bergwerksgemeinde liegt rund 31 Kilometer nordöstlich von Belfort.

Politisch gehört sie zum Arrondissement Lure und zum Kanton Champagney. Mit acht ihrer Nachbargemeinden hat sie sich zum territoire de la Communauté de Communes Rahin et Chérimont zusammengeschlossen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • 1 Bahnhof Bahnhof in der Enzyklopädie Wikipedia Bahnhof im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBahnhof (Q1981040) in der Datenbank Wikidata

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Ronchamp

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • 1 Kapelle Notre-Dame-du Haut. Kapelle Notre-Dame-du Haut in der Enzyklopädie Wikipedia Kapelle Notre-Dame-du Haut im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKapelle Notre-Dame-du Haut (Q638250) in der Datenbank Wikidata. Die Sehenswürdigkeit von Ronchamp ist diese Kapelle, welche sich auf einem Hügel außerhalb der Ortschaft befindet. Es handelt sich hierbei um eine von Le Corbusier 1950 entworfene und zwischen 1954 und 1955 gebaute Kirche. Der moderne, geschwungene Betonbau ersetzt die im Krieg 1944 zerstörte Vorgängerkirche. Sie befindet sich an dem früheren Oppidum von Bourlémont, und ist eine sehr alte Wallfahrtsstätte des Marienkultes. Von hier hat man auch eine schöne Aussicht über die Umgebung. Die Kapelle ist gemeinsam mit weiteren Bauten Le Corbusiers Weltkulturerbe der UNESCO. Geöffnet: Kirche: April – September: täglich 9.30 – 18.30 Uhr, Oktober – März: täglich 10.00 – 17.00 Uhr. Unesco-Welterbestätten in Europa
  • 2 Pfarrkirche Notre Dame. Pfarrkirche Notre Dame in der Enzyklopädie Wikipedia Pfarrkirche Notre Dame im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPfarrkirche Notre Dame (Q19828487) in der Datenbank Wikidata. Die neogotische Kirche Notre Dame im Dorfkern stammt aus dem Jahre 1863.
  • 3 Bergbaumuseum, am Place de la Maire im Maison de la Mine. Bergbaumuseum in der Enzyklopädie Wikipedia Bergbaumuseum im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBergbaumuseum (Q3330035) in der Datenbank Wikidata. An dieser Stelle befindet sich ein Bergbaumuseum. Neben den bergmännischen Arbeits- und Ausrüstungsgegenständen und der Bergbaugeschichte der Region wird auch auf die Silikose (Staublunge), eine schlimme Berufskrankheit unter den Bergarbeitern, eingegangen. Der Puits Sainte-Marie genannte Schacht ist eine ehemalige Kohlenzeche.
    Siehe auch: Kohleminen von Ronchamp
Die wichtigsten touristischen und kulturellen Stätten von Ronchamp und der Umgebung.
Spuren des Bergbaus.


Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

StubDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.