Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Rilagebirge

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage des Gebirges

Das Rilagebirge liegt in Bulgarien und ist das höchste Gebirge der Balkanhalbinsel. Hier befinden sich das berühmte Rila-Kloster und auch der höchste Berg des Landes, der Musala, mit 2925 m. Der Rila-Nationalpark existiert seit 1992 und ist über 80.000 Hektar groß.

Hintergrund[Bearbeiten]

Gipfel im Rila-Gebirge

Der Name Rila leitet sich aus dem Thrakischen ab und bedeutet soviel wie "wasserreiches Gebirge". Im Rilagebirge finden sich ca. 200 Seen und am Nordrand auch einige heiße Quellen, außerdem entspringen dort einige der längsten und wasserreichsten Flüsse Bulgariens, wie die Mesta, der Iskar und die Maritsa. Ein großer Teil des Rilagebirges wird vom gleichnamigen Nationalpark eingenommen.

Der Nationalpark umfasst vier Reservate mit einer Gesamtfläche von 81.000 Hektar. Das 70,8 Hektar große „Skakavitsa“ ist ein Wald-Reservat, in dem Jahrhunderte alte Wälder geschützt sind. „Parangalitsa“ nimmt einen Teil der Südwesthänge des Rila-Gebirges ein und schützt über 200 Jahre alte Fichtenwälder. Das eigentliche Rila-Reservat ist mit rund 12.400 Hektar das größte Reservat Bulgariens und schützt die alpinen Gegenden rund um den Musala. An den Nordhängen der Gebirgskämme zwischen den Gipfeln Ibar und Belmeken befindet sich das Reservat „Ibar“, in dem Strauchholz-Wälder und seltene Tierarten zu finden sind.

Der Nationalpark hat Büros in allen wichtigen Städten rund um das Rila-Gebirge, nämlich in Blagoevgrad (Hauptsitz), Belitsa, Yakoruda, Belovo, Kostenets, Borovets, Beli Iskar, Govedartsi und Dupnitsa. Zudem gibt es ein Besucherzentrum in Panishiste im Nordwesten des Gebirges.

Orte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

  • Öffentliche Verkehrsmittel: In Bulgarien gibt es ein Netz von Regionalbussen, das die Städte miteinander verbindet.
  • Taxi: Aufgrund der niedrigen Taxipreise in Sofia bietet es sich an, sich mit dem Taxi direkt zum Nationalpark fahren zu lassen.

Unterkunft[Bearbeiten]

Der bulgarische Fremdenverkehrsverband betreibt im Rilagebirge 17 Hütten mit ca. 1500 Betten. Zudem gibt es 4 offene Schutzhütten, in denen Wanderer Zuflucht finden können.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Rila-Kloster
Der Eissee unterhalb des Musala
  • Rila-Kloster: Das im gleichnamigen Rila-Gebirge liegende Kloster befindet sich 117 Kilometer südlich von Sofia auf einer Höhe von 1147 Metern über dem Meeresspiegel. Es wurde von Schülern des Einsiedlers Iwan Rilski im 10. Jahrhundert gegründet. Im Mittelalter erhielt das Kloster von vielen Zaren reiche Geschenke und wurde zu einem wichtigen sozialen und kulturellen Zentrum. Die heutige Form stammt aus dem 19. Jahrhundert, als das Kloster nach einem Brand neu aufgebaut wurde, und ist ein typisches Beispiel der bulgarischen Renaissance. Das Rila-Kloster wurde 1983 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.
  • Musala: Der höchste Berg der Balkanhalbinsel ist 2925 m hoch und acht bis neun Monate im Jahr von Schnee und Eis bedeckt. An sehr vielen Tagen umhüllen starke Nebel die Kuppe. Mit einer mittleren Jahresdurchschnittstemperatur von – 3 °C ist der Musala der kälteste Ort auf dem Balkan. Am 14. Februar 2004 wurde mit – 31,8 °C eine der niedrigsten Temperaturen in Bulgarien im 21. Jahrhundert gemessen. Am besten ist der August mit Durchschnittstemperaturen von rund 5°C und Maximaltemperaturen von 18°C für eine Besteigung geeignet. Die Besteigung erfordert keine besondere Hochgebirgserfahrung und keine besondere Alpinausrüstung und erfolgt am einfachsten von Norden aus Richtung Borovec.
  • Stobsche Pyramiden: 2 km östlich von Stob im Westen des Rilagebirges befindet sich eine eiszeitliche Geröllhalde, wo sich durch Erosion pyramidenförmige Gebilde ausgebildet haben.
  • Sieben Seen: Im Nordwesten des Rilagebirges liegen zwischen 2100 m und 2550 m die sieben Rila-Seen, die untereinander durch Bäche mit Wasserfällen verbunden sind. Die Seen und die nahegelegene Hütte zählen zu den beliebtesten Touristenzielen im Rilagebirge. Die beste Besuchszeit ist der Sommer, da die Seen oft von Oktober bis Juni zugefroren sind und plötzliche Stürme die Region heimsuchen. Jährlich am 19. August finden dort am Babreka (Бъбрека, 5. See von unten) die rituellen Neujahrs-Tänze der Universellen Weißen Bruderschaft, einer christlich-esotherischen Sekte, die Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet wurde, statt. Diese begrüßen dort die Dämmerung mit einem großen Rundtanz.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wandern[Bearbeiten]

Das Rila-Gebirge ist das touristisch am besten erschlossene Gebirge in Bulgarien. Ein dichtes Wegenetz von Wanderwegen durchzieht das Gebirge.

Skifahren[Bearbeiten]

Im Süden des Rila-Gebirges finden sich um Borovets große und touristisch gut erschlossene Schigebiete mit Kunstschneeanlagen und Pistenbeleuchtung.

Küche[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Das Rila-Gebirge ist ein Hochgebirge und hat damit alpines Klima. So ist das Wetter dort unbeständiger und es gibt wesentlich mehr Niederschlag als in den umliegenden Gebieten.

Karten[Bearbeiten]

  • Rila: 1:50 000 Domino Verlag

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg