Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Réserve de Nazinga

Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Westafrika > Burkina Faso > Réserve de Nazinga
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elephant nazinga juillet2010.jpg
Ranch de Nazinga
Provinzunbekannt
unbekannte Verwaltungseinheit: Q852151 (edit)
Einwohnerunbekannt
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
Höheunbekannt
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
Tourist-Info WebRanch de Nazinga (kommerziell)
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Burkina Faso
Reddot.svg
Réserve de Nazinga

Der Forêt classee et Ranch de Gibier de Nazinga ist ein Nationalpark in Burkina Faso.

Hintergrund[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Park wurde 1979 von dem kanadischen Brüderpaar Robert und Clark Lungren gegründet. Die beiden wuchsen in Burkina Faso auf und erlebten wie Mißwirtschaft, Rodung des Waldbestandes, Überweidung und Wildern gemeinsam mit wiederkehrenden Dürreperioden zu verheerenden Hungersnöten führten. Sie erkannten, das eine nachhaltige Bewirtschaftung sowohl die Menschen vor Hungersnöten und die Tiere vor dem Aussterben bewahren kann. Mit Unterstützung der Bevölkerung legten sie 600 km Pisten durch das Gebiet und bauten Deiche. Als Wildhüter wurden Einheimische eingestellt um den Tierbestand zu erhalten. Jagd und Fischerei waren in kontrolliertem Ausmaß erlaubt. Das brachte auch die finanziellen Mittel für das Projekt. Der Erfolg war so groß, das die Brüder schließlich aus dem Projekt gedrängt wurden und es seither unter staatlicher Kontrolle steht.[1] Der Park wurde seither mehrmals erweitert.

Landschaft[Bearbeiten]

Klimatisch liegt der Park in der Sudanzone mit Niederschlägen im Bereich zwischen 600 mm und 1000 mm pro Jahr. Die Savannenlandschaft ist durch Akazienbewuchs und Dorngewächsen geprägt. Die Baumdichte nimmt nach Süden hin zu und bildet vereinzelt Haine, Wälder und entlang der Flüsse Galeriewälder.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Der Karitébaum (Vitellaria paradoxa, auch Sheanussbaum) und der Baobab (Adansonia digitata, auch Affenbrotbaum) sind die wichtigsten Baumarten im Park[2]. Zudem findet man die Néré genannten Bäume.

Bäume
Baobab.

Der Park beherbergt mehr als 20.000 Tiere, darunter etwa 800 Elefanten. Tausende Antilopen darunter Senegal Grasantilope (Kobus Kob), Defassa Wasserbock (Kobus defassa), Pferdeantiloppen (Hippotragus equinus), Kuhantilopen (Alcelaphus, afrikaans: Hartebeest), Senegal Riedbock (Redunca redunca), Oribis (Ourebia), Buschböcke (Tragelaphus). Weiters Warzenschweine (Phacochoerus), Krokodile, Paviane (Papio), mehr als 800 Afrikanische Büffel (Syncerus)[3]

Großwild
Krokodil

275 Vogelarten leben im Park unter anderem Halsbandsittich (Psittacula krameri, auch Kleiner Alexandersittich), Mohrenkopfpapagei (Poicephalus senegalus), Senegalracke ( Coracias abyssinicus, englisch: Abyssinian roller), Rotschulter Raupenfresser (Campephaga phoenicea), Rotschnabeltoko (Tockus erythrorhynchus)

Vögel
Halsbandsittich

Klima[Bearbeiten]

Klimatisch liegt der Park in der Sudan-Guinea Zone. Er erhält mehr als 900 mm Niederschlag im Jahr und weist niedrigere Temperaturen auf, als der Norden Burkina Fasos.

Anreise[Bearbeiten]

Der Park ist mit dem Auto eine halbe Stunde von Pô entfernt. Man fährt westlich aus der Stadt, über die N 25 Richtung Leo. Nach 35 km biegt links eine Piste zum 1 Parkeingang bei Waleme. ab. Beim Eingang, noch außerhalb des Parks, liegt das Campement d'Eléphant.

Ouagadougou - Pô 176 km

Gebühren/Permits[Bearbeiten]

1000 CFA/PKW, 8500 CFA/Person, 2500 CFA Führer, 1000 CFA Fotoerlaubnis.

Ranch de Nazinga: 2-Bett-Apartement 10.000 CFA, 12.500 CFA Bungalow

Campement d'Elephant: DZ 22.000 CFA

Mobilität[Bearbeiten]

Mehrere Erdpisten führen durch den Park. Teils fester, erdig-steiniger Untergrund, an manchen Stellen sandig. Mehrere Flüsse müssen gefurtet werden. Ein 4WD ist notwendig. Abseits der Hauptpisten kann die Orientierung schwierig sein.

Da es im Nazinga keine Raubtiere gibt, ist der Park auf führ Fahrräder zugänglich. Einer der wenigen Parks in Afrika, wo dies möglich ist. Man benötigt ein geländegängiges MTB oder Tourenfahrrad.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Mehrere Flüße durchziehen den Park und speisen den Sissili Fluß, der im Süden den Park quert. An mehreren Stellen sind die Flüsse zu Seen aufgestaut. Die größten dieser Dämme (französisch: Barrages) sind die 1 Barrage Kozougou. , die man auf der Hauptpiste kreuzt. Die 2 Barrage Akwazéna. beim Campement Ranch de Nazinga. Nördlich der Hauptpiste 3 Barrage Kalleboulou. , 4 Barrage Talanga. und 5 Barrage Akalon. . Südlich die 6 Barrage Central. , 7 Barrage Barka. , 8 Barrage Nagulo. , 9 Barrage Nakourou. und 10 Barrage Bodjaro. .

Unterkunft[Bearbeiten]

Hotels und Herbergen[Bearbeiten]

Pô bietet mehrere Unterkunftsmöglichkeiten. Hier findet man auch jede Menge Führer für Tagesausflüge zum Park. Beim Parkeingang liegt das 1 Campement d'Elephant. . Innerhalb des Parks findet man im Westen bei der Barrage Akwazéna das 2 Campement de Ranch de Nazinga. .

Sicherheit[Bearbeiten]

Zur Sicherheitslage in Burkina Faso und Visamodalitäten siehe die Länderinformationen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Conserving wildlife amongst the cotton fields. A third of a century of experience at the Nazinga Game Ranch, Burkina Faso; Environmental Monitoring and Assessment, Vol. 188 (2016), Nr. 7, S.1-13
  • Land-use control and fishery management at the Nazinga Game Ranch in Burkina Faso; Nature et Faune, Vol. 24 (2010), Nr. 2, S. 45-48 Volltext

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg