Reiseroute
Brauchbarer Artikel

North & West Highlands Route

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
North & West Highlands Route

Die North & West Highlands Route ist eine touristische Straße im Norden Schottlands, die von Ullapool an der Westküste über Durness über etwa 170 Meilen (ca. 274 km) bis nach John o’ Groats im äußersten Nordosten führt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Insgesamt gibt es in Schottland 12 nationale touristische Straßen. Die am weitesten nördlich verlaufende ist die North & West Highlands Route, die auch durch die am wenigsten besiedelten Küstengebiete der schottischen Highlands führt. Die Strecke ist gelegentlich mit braunen Sonderwegweisern versehen, die die wenig hilfreiche Gesamtreststrecke angeben.

Anreise[Bearbeiten]

Letztlich ist ein Einstieg in diese sehenswerte Küstenstrecke natürlich überall möglich und auch in beiden Richtungen gleich interessant. Trotz der sehr dünnen Besiedlung grade an der westlichen Nordküste ist die Infrastruktur zum Reisen eigentlich überall ausreichend. Alle größeren Orte verfügen meist über einen General Store mit Postamt und 'Tante-Emma-Laden', oft ist auch noch eine kleine Tankstelle dabei. Es gibt nur zwei Kraftstoffsorten (Diesel und unverbleites Superbenzin), bei der Tankplanung muss beachtet werden, dass die Tankstellen nur tagsüber und nicht immer Sonntags geöffnet sind.

Los gehts[Bearbeiten]

Ullapool - Durness[Bearbeiten]

Die Route beginnt in dem kleinen Hafenort Ullapool dessen Hauptbedeutung in der Fährverbindung nach Stornoway auf die Insel Lewis besteht. Die Route führt zunächst die gut ausgebaute A835 nach Norden. Nach 10 Meilen biegt man nach links in eine im weiteren Verlauf teils sehr schmale Straße Richtung Badnagyle ab, kurz vor Erreichen dieses Ortes geht es nach rechts Richtung Lochinver (oder Alternativroute 1), der Ort wird durchquert und nach überqueren des Flusses Inver biegt die Route nach rechts auf die A837 ab, hier gelangt man im Tal des Inver zum Loch Assynt an dessen Ufer die Route nach links auf die A894 Richtung Unapool abbiegt. Weiter gehts über die Brücke nach Kylestrome. Die Besiedlungsdichte und auch die Größe der Orte nimmt jetzt immer weiter ab, man gelangt schliesslich nach Scourie. Von der anschliessenden Strecke nach Rhiconich geht eine Stichstraße nach Tarbet zur Handa Island Ferry (Abstecher Handa Island). Auf der eigentlichen Route gelangt man dann nach Rhiconich, hier kann wer Zeit mitbringt, die landschaftlich schöne Stichstraße (B801) über gut 7 km nach Kinlochbervie befahren, der Zielort überrascht allerdings eher negativ durch einen recht großen Industriefischereihafen, aus dem einem schon mal ein 40-Tonner entgegen kommen kann. Wer die Zeit nicht hat begibt sich direkt weiter auf der Hauptroute auf der A838 nach Durness, die folgenden 24 km Single-Track-Road werden praktisch durch keinen Ort gestört bis man schliesslich Durness ereicht. Kurz vor Durness kann man eine kleine Stichstraße nach Keoldale zu einem Abstecher nach Cape Wrath nutzen.

Alternativroute 1 über Stoer und Drumbeg[Bearbeiten]

Leuchtturm Stoer Head

Statt hinter Lochinver auf die A837 abzubiegen gibt es eine landschaftlich und auch fahrerisch reizvolle Alternative über eine schmale Single Track Road (B869), die dem Küstenverlauf relativ direkt folgt. Die Straße ist bis zu einem Campingplatz nach 7 Meilen kurz vor Stoer für Caravans zugelassen, danach ist sie dafür gesperrt (zusätzlich Längenbeschränkung auf ca. 7,3 m), es wird empfohlen das auch ernst zu nehmen, da die Strecke bis zu 25% Steigung und etliche sehr spitze Kuppen (blind summits) aufweist. Es besteht ernsthaft die Gefahr hängen zu bleiben. Wer ausreichend Zeit hat sollte den lohnenden Abstecher zum Point of Stoer mit seinem Leuchtturm machen. Hinter Drumbeg folgt der schwierigste Teil der Straße, bevor man wieder auf die A894 stösst, die dann nach links Richtung Unapool befahren wird.

Handa Island Fähre

Abstecher Handa Island[Bearbeiten]

Eine schmale Straße führt von der Hauptstraße nach Tarbet, in der kleinen malerischen Bucht gibt es ein Fischrestaurant, zudem legt hier eine Fussgängerfähre zur Vogelinsel Handa Island ab. Die Insel ist heute ein Naturreservat des Scottish Wildlife Trust. Die Überfahrt kostet 10 £, bei Ankunft auf der Insel wird man von einem Ranger empfangen. Überfahrten von Mo-Sa ab 9.30 bis 14.00 Uhr von April bis Anfang September.

Abstecher Cape Wrath[Bearbeiten]

Wer einen Abstecher nach Cape Wrath - dem nordwestlichsten Punkt der britischen Insel - plant sollte ausreichend Zeit hierfür einplanen. Die Fähre bei Keoldale ist eine reine Fussgänger- und Fahrradfähre die nur von Mai bis September verkehrt (Hin und Zurück 5 £, Fahrrad 7,50 £). Die Frequenz ist abhängig von Ebbe, Wetter und Nachfrage. Nach dem Übersetzen wird man wohl im Allgemeinen das Angebot eines kleinen Busses nutzen (9 £), der die Besucher zum 18 km entfernten Leuchtturm bringt, diese Tour dauert etwa 2,5 Stunden. Achtung: Das Gelände der Landzunge ist gleichzeitig auch Truppenübungsplatz, so dass durchaus auch mit Sperrungen zu rechnen ist, in jedem Fall wird gebeten von eventuell irgendwo herumliegender Übungsmunition doch bitte die Finger zu lassen.

Durness - Bettyhill[Bearbeiten]

Nach Erreichen von Durness zieht sich die Straße durch den langgestreckten aus vielen Häuseransammlungen bestehenden Ort, man passiert zunächst einen sehr schönen Strand, Zugang über den Parkplatz an der 'Tourist Information', am östlichen Ende des Ortes lohnt sich die Besichtigung der Smoo Cave, der Parkplatz befindet sich unmittelbar an der Straße. Nach einigen Kilometern folgt die Straße dem Verlauf des Loch Eriboll, einem Fjord, ins Landesinnere. 34 km nach Durness verlässt die A838 bei Hope den Küstenverlauf, um am Kyle of Tongue wieder aufs Meer zu treffen. Hier bietet sich ein kurzer Ausflug nach links an um die herrliche Bucht von Talmine zu besuchen. Folgt man der Hauptstraße über den Kyle so erreicht man schliesslich mit Tongue wieder einen etwas größeren Ort. Hier trifft die Straße auf die aus dem Landesinneren kommende A836, auf der es alsdann Richtung Bettyhill weitergeht, weiterhin als Single-Track-Road. Nach 14,5 km zweigt nach rechts die schmale B871 ins Strathnaver Tal Richtung Syre ab, die man zu einem Abstecher zur Erkundung der Bevölkerungsgeschichte der Highlands nutzen kann (ein halber Tag sollte hierfür aber eingeplant werden). Wer auf diesen Abstecher verzichtet erreicht nach weiteren knapp 5 km Bettyhill. Hier gibts es die Möglichkeit das Strathnaver Museum in der ehemaligen Kirche zu besuchen.

Eingang zur Smoo Cave

Abstecher Smoo Cave[Bearbeiten]

Die Smoo Cave besteht eigentlich aus mehreren Höhlen. Den großen zum Meer hin liegenden Abschnitt erreicht man vom Parkplatz über Holztreppen, die über die Steilklippe nach unten führen. Durch die erste Höhle gelangt man zu einer zweiten Höhle in die ein Wasserfall hinabstürzt. Weiter kann man zu Fuss nicht gehen, allerdings besteht die Möglichkeit eine etwa 20 minütige Bootstour in die hinteren Höhlenbereiche zu machen (Bootstour 3 £, ansonsten kostet die Höhle keinen Eintritt). Informationen erhält man auf den Tafeln am Parkplatz.

Markierung Strathnaver Trail
Coille Na Borgie Cairns mit Orthostats

Abstecher Strathnaver Trail[Bearbeiten]

Der Strathnaver Trail ist eine Art Rundweg zu 16 Stätten überwiegend kuturhistorischer Bedeutung entlang der B871 nach Syre, sowie weiter an der B 873 nach Altnaharra, ausserdem finden sich noch einige Punkte an der Stichstraße nach Skelpick, ebenfalls von der Küstenstraße aus. An allen Punkten finden sich leicht aufzufindende Hinweistafeln an den Straßen mit interessanten Erläuterungen zur Geschichte der Region. Es wird gut nachvollziehbar nahegebracht wie die sogenannten Sutherland Clearances Anfang des 18 Jahrhunderts dazu geführt haben, dass die Bevölkerung in diesem Tal von einst über 5.000 auf praktisch Null zurückgeführt wurde. An anderen Stellen erfährt man, dass die Täler der Nordküste schon tausende Jahre vor Christi besiedelt war und eine interessante Begräbniskultur pflegte. Hier seien vor allem die Reste der Coille na Borgie Cairns an der Stichstraße nach Skelpig empfohlen, da man hier tatsächlich noch einige nachvollziehbare Reste sehen kann, die hier zu sehenden Orthostats sind aufrecht stehende große Steine, die früher einen Kultplatz vor den Gräbern säumten und wohl nur hier noch so in Schottland zu sehen sind.

Bettyhill - John o’ Groats[Bearbeiten]

Von Bettyhill gehts wieder weiter auf der A836 Richtung Thurso. Nach ca. 14 km kurz vor dem Ort Strathy zweigt eine kleine Straße Richtung Küste ab und führt zum Strathy Point. Die Landzunge beeindruckt durch eine Steilküste, an der der Leuchtturm von Strathy Point liegt. Die letzte Strecke erfordert einen 20 minütigen Fussweg, der sich aber lohnt, die Straße zum Leuchtturm ist für Besucher gesperrt. Zurück in Strathy sind es jetzt noch etwa 32 km nach Thurso und dann nochmal dieselbe Strecke nach John o’ Groats, dem nordöstlichen Ende der schottischen Küste und auch dieser Route.

Sicherheit[Bearbeiten]

Die gesamte Region gilt als ausgesprochen sicher. In den einsameren Regionen sind nicht einmal die Häuser verschlossen, in Fährhäfen oder auch an Parkplätzen von denen zu längeren Bergwanderungen gestartet wird ist vor allem in der Hauptsaison mit der üblichen Kleinkriminalität zu rechnen. Mehr als gesunder Menschenverstand ist aber nicht notwendig.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.