Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Kampong Cham

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kampong Cham
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Kampong Cham (Khmer: កំពង់ចាម) ist die drittgrößte Stadt in Kambodscha. Am Mekong gelegen, besitzt sie mit der Mischung aus ihren kambodschanischen und kolonialen Gebäuden einen in Kambodscha einzigartigen Charme.

Hintergrund[Bearbeiten]

Kampong Cham ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. In der Provinz werden viele Früchte des Landes geerntet, weshalb man sie dort besonders frisch und reif verzehren kann. Die Provinz ist in 16 Distrikte, 173 Kommunen und 1.748 Dörfer unterteilt. Die Stadt bietet etwas Erholung von touristischen Zentren wie Siem Reap und darüber hinaus interessante Aktivitäten. Es gibt hier noch kaum ansässige Ausländer. Auch Touristen sind hier relativ wenig anzutreffen, und wenn, dann meistens auf der Durchreise in die nördlicheren Provinzen bzw. auf dem Weg nach Laos. Durch die moderne Mekongbrücke bekam die Stadt eine günstige Verkehrsanbindung und beginnt sich nun etwas von wirtschaftlicher Stagnation zu erholen.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Kampong Cham

Die Straße nach Phnom Penh ist mittlerweile eine der besten Verkehrswege des Landes. Sie ist befestigt und besitzt getrennte Spuren. Aufgrund des Straßenausbaus Richtung Norden wurden auch alle regelmäßigen Schiffsverbindungen auf dem Mekong eingestellt.

  • Auto: Abfahrt in Phnom Penh ist an der südwestlichen Ecke des Central Market. Die Fahrt mit dem Van kostet 5.000 Riel, mit dem Taxi 8.000 Riel. Die Fahrt dauert 2 Stunden. Ein privates Taxi kostet ca. $US 10-15 für eine einfache Fahrt.
  • Bus: von Phnom Penh (Fahrzeit 2-3 Stunden):
    • Phnom Penh Public Transport - Abfahrt am Zentralmarkt neun mal täglich um 6:55, 7:30, 8:30, 12:30 und 1:30. Die Fahrt kostet 8.000 Riel.
    • GST - Abfahrt am Zentralmarkt täglich um 9:00 und 15:00

Mobilität[Bearbeiten]

Ein großer Teil der Sehenswürdigkeiten liegt im Rand der Stadt oder etwas außerhalb. Sie lassen sich allerdings sehr gut mit dem Tuktuk oder einer Rikscha zum kleinen Preis erreichen. Andererseits entscheidet sich ein steigender Anteil der Besucher für den temporären Kauf eines Mopeds um die weite Umgebung der Stadt und der Provinz unabhängiger zu erkunden. Im Regelfall kauft man sich Motorräder mit bis zu 250 ccm. Für lange Strecken über das Land sind größere Maschinen empfohlen, diese sind aber auch bei Dieben deutlich beliebter. Es gilt Helmpflicht beim Führen eines Motos.

Für $4 am Tag bekommt man ein Mopedtaxi und kann die Sehenswürdigkeiten der Stadt und der nahen Umgebung erkunden. Eine einfache Fahrt innerhalb der Stadt sollte eigentlich nicht mehr als KHR 2000 kosten. Es gibt auch Tuk-Tuks und Rikschas in der Stadt, für einfache Verhandlungen gibt es bereits viele Apps, die die Fahrt erleichtern. Da Kampong Cham aber noch lange nicht die touristische Bedeutung, wie Phnom Penh oder Siem Reap hat, muss man hier etwas länger auf ein Gefährt warten. Viele Gästehäuser und Hotels verleihen auch Fahrräder, womit sich die Stadt gut erkunden lässt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Ruinen von Wat Nokor
  • 1 Nokor Wat. Nokor Wat in der Enzyklopädie Wikipedia Nokor Wat im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNokor Wat (Q806972) in der Datenbank Wikidata. Dies ist ein Angkor-Tempel aus dem 11. Jahrhundert. Banteay Prei Nokor war eine große Stadt im Osten Kambodschas, die aus der Zeit vor der Bildung des Reiches von Angkor stammt, also etwa Ende des 8. Jahrhunderts. Die Stadt war bedeutungsvoll, weil sie als Hauptstadt von König Jayavarman II. (etwa 770 bis 834) angesehen wird, bevor er nach seiner Odyssee in den Nordwesten Südostasiens Angkor gründete. Heute kann man in diesem Areal noch Zeugnisse der Khmer-Rouge-Herrschaft sehen: Knochen und Schädel sind hier aufgebahrt. Im Tempel findet man eine Reihe von Malereien. Wer den Tempel betreten will, muss sich das Gebäude von einem der Mönche aufschließen lassen. Nokor Wat befindet sich am Stadtrand. Man folgt der Nationalroad #7 (Straße nach Phnom Penh) für etwa einen Kilometer. Dann biegt man nach einem "Merci"-Kreisverkehr in eine Straße ab, welche durch ein goldenes Tor zu den Tempeln führt. Vor dem Tor gibt es zudem ein Schild, welches auf den Wat Nokor Bachey aufmerksam mach, welcher neben Wat Nokor gelegen ist und frei betretbar ist. Auf einen achtvollen Umgang mit diesen wertvollen historischen Zeugnissen ist zu achten. Dieser Tempel bietet ein einzigartiges Bild aus alter Tempelarchitektur mit gut erhaltenen Apsaras und anderen Ornamenten sowie auch neuerer Tempelarchitektur: zwischen den Mauern der Angkor-Tempel wurden die neueren Tempel errichtet. Im 'Nokor Bachey Tempel' werden täglich um 17.00 Uhr traditionelle Tänze von Kindern und Teenagern aufgeführt. Diese Auftritte werden von einer ansässigen NGO organisiert und gefördert. Preis: Einritt ist frei, eine Spende für die NGO ist allerdings willkommen.
  • Auf der anderen Flussseite gibt es einen alten französischen 2 Beobachtungsturm. Beobachtungsturm (Q63045308) in der Datenbank Wikidata. Dieser ist aber inzwischen in einem schlechten Zustand. Wer die Leiter erklimmt hat einen schönen Überblick auf die umgebenden Dörfer.
  • Westlich der Stadt gibt es eine verlassenes Flugfeld der US-Air Force, welches von B52-Bombern genutzt wurde. Um dorthin zu gelangen, nutzt man die National Route 7 in Richtung Phnom Penh. Nach 3 Kilometer (links steht eine Fabrik) biegt man rechts zwischen den Straßenhändlern ab. Nach 2,5 Kilometern gelangt man zu dem Flugfeld. Wenn man das Flugfeld nach links verlässt, gelangt man zum Pros und Srey Mountain. Nach rechts geht es zurück zur Stadt.
  • Außerdem gibt es in der Stadt einige schöne Pagoden zu sehen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Die Bambusbrücke nach Koh Paen befindet sich ein paar Blocks südlich der Mekong-Brücke an der Promenade Kampong Chams. Sie führt auf die Insel Koh Paen mit vielen Khmer- und Cham-Dörfern. Die Brücke hält sogar auch LKWs aus und zeigt eine beeindruckende Bauweise. Sie ist nicht ganzjährig in der Stadt zu sehen, da in der Regenzeit das schnell ansteigende Wasser des Mekong die Brücke verschwinden lässt.
  • Im Westen der Stadt befinden sich zwei Hügel mit Tempeln auf den Gipfeln. Der Phnom Pros ist ca. 30m hoch mit einer Pagode und umgebenden Tempeln, die langsam zerfallen. Es führt eine gute Straße hinauf. Der Phnom Srey lässt sich über 308 Stufen besteigen. Oben gibt es eine Tempelruine, aber kein Kloster. Lediglich ein paar Einheimische bitten um Spenden. Zwischen den Bergen befindet sich eines der vielen Killing Fields des Landes.
  • Der Nightmarket von Kampong Cham hat viele Stände, die vor allem Kleidung und Schuhe verkaufen. Zudem gibt es dort auch Essensstände. Beim Schlendern durch den Markt ist es entspannter als auf großen touristischen Märkten in beispielsweise Phnom Penh.
  • Etwa 20 km nördlich von Kampong Cham befindet sich der Wat Hanchey, welcher eine Reise Wert ist. Neben neueren Tempeln, befindet sich dort auch ein Tempel aus dem 6. Jahrhundert. Ein schöner Blick auf den Mekong und die umliegenden Felder lässt sich besonders gut in der Nähe der Tempel erzielen, allerdings kann man auch verschiedene Treppen in Richtung des Ufers nehmen, um sich den Fluss genauer anzuschauen. Das Gelände ist weitläufig und lädt dazu ein, zwischen den verschiedenen Tempeln eine kleine Rast bei schöner Aussicht auf den Mekong einzulegen.
  • Die Promenade Kampong Chams ist ein sehr belebter Ort der Stadt; viele Familien und Freundesgruppen kommen hier zusammen. Neben der schönen Aussicht auf den Mekong und die andere Flussseite, gibt es viel Bepflanzung entlang der Riverside und Plätze, die zum Verweilen einladen. Es gibt zahlreiche Restaurants und Gasthäuser entlang der Promenade und zudem auch viele Essenstände und Garküchen entlang der Straße.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • SBC Bank, No. 34 Sihanouk Str. Tel.: +855 (0)12 941408. Cash in advance mit Visa; Western Union; Geldwechsel.
  • Sakura Second Hand Shop, dieser schöne Laden lädt zum ausgiebigen Stöbern für alle Second Hand Fans ein. Neben Keramik- und Glaswaren gibt es auch Möbel, Küchenutensilien und -geräte, Kissen und sehr gut erhaltene und moderne Kleidung für beide Geschlechter.
  • Kampong Cham Market
  • Nightmarket

Küche[Bearbeiten]

  • Smile Restaurant (Riverside, nördlich des). Tel.: +855 (0)42-6900605. Das Restaurant wird von der gemeinnützigen Organisation BSDA (Buddhism and Society Development Association) betrieben und bietet schmackhafte Küche in relaxter Atmosphäre. Das Menü reicht von Khmer-Küche, über weitere asiatische bis hin zu internationalen Gerichten. Das Restaurant ist ein Trainingsrestaurant für Auszubildende des Instituts, wo sie den Arbeitsalltag des jeweiligen gastronomischen Berufes kennenlernen. Zudem haben die Schüler oft erst im Institut die Chance bekommen, Englisch zu lernen. Im Restaurant wird die Arbeit der NGO im Menü und auf Leinwänden erklärt und zudem liegen Flyer über weitere Projekte BSDAs - wie das Hanchey Bamboo Resort - aus. Es gibt gratis Wlan und das WC ist sehr sauber.
  • Mekong Crossing, No. 12, Pasteur Str. (an der Straße zwischen dem Markt und dem Fluss). Mobil: +855 (0)12-432427. - Zumindest bei Ausländern beliebtes Restaurant; Western und (westlich angehauchte) Khmer-Küche; der Service ist manchmal selbst für Khmer-Verhältnisse etwas langsam. Etwas teurer als ähnliche andere Restaurants.
  • Hao An, Monivong Boulevard. Mobil: +855 (0)12-941234. - touristenfreundliches Restaurant mit exzellenter Khmer- und anderer asiatischer Küche; Gerichte zwischen $US 2 und 3 Preis: $2-3.
  • San Te Hap (an der südöstl. Ecke des Marktes). - billiges und gute Essen (besonders Tofu und Meeresfrüchte) Preis: KHR 2.000-4.0000.
  • Spien Thmei, Ph Preah Bat Sihanouk (vom Mekong Hotel die Straße herunter). - ziemlich großes Restaurant mit Khmer-Küche. Das Essen ist sehr gut, aber nicht immer das, was auf der Speisekarte steht. Das Personal versteht nicht sonderlich gut Englisch

Nachtleben[Bearbeiten]

Schwimmendes Dorf
  • für etwas entspanntere Ausklänge des Tages bietet die Promenade den idealen Ort zum Zusammensitzen mit Freunden oder Bekannten
  • Riverside Beers, gegenüber dem Mekong Hotel. Bereich am Ufer mit Ständen für Getränke und Essen. Hier kannst deine Hängematte aufhängen, entspannen und mit den Mopedfahrern quatschen, die sich hier versammeln.

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Trachakchith Guest House, südliches Zentrum in einer versteckten Gasse. Freundlich und sauber, kein Englisch. Preis: $US 3 (DZ, Bad/WC).
  • Bopear Thmei, südlich vom Mekong Hotel. Einfache, saubere Zimmer. Preis: $US 3 (DZ, Bad/WC).
  • The Lazy Mekong Guesthouse, Praes Sihanouk (Mekongufer). Unterkunft und Restaurant, welches westliche und kambodschanische Kost serviert. Free WiFi.
  • Serey Pheap Guest House, No. 110, Route 7. Mobil: +855 (0)12 864565. Ruhiges familienbetriebenes Gästehaus mit großen Zimmern. Preis: $US 3-4 (TV, AC kostet extra).
  • Kim Srun Guest House, Praes Sihanouk (Mekongufer), südlich des Mekong Hotels. Tel.: +855 (0)12 941507, Mobil: +855 (0)12 941507. Kleines Restaurant, Gemeinschaftsbalkon mit Blick auf den Mekong. Preis: $US 3 (EZ mit Bad/WC); $US 5 (DZ mit TV).
  • Popharik Guest House, Zentral neben dem Markt. Preis: $US 5 (DZ, Bad/WC).
  • Phnom Prosh Hotel, nahe Canadia Bank. Tel.: +855 (0)12 9414449. Neuer, großer Hotelkomplex; Restaurant; Karaoke-Bar. Preis: $US 5/10 (Fan/AC).
  • Mekong Hotel, No. 56 Samdach Pann Rd. Mobil: +855 (0)12 941536. Bestes Hotel der Stadt mit gutem Preisleistungsverhältnis - auch in der Hauptsaison; zimmer mit Fan/AC, TV und eigenem Bad mit warmem Wasser. Du solltest nach einem Zimmer mit Blick auf den Mekong fragen. Preis: $US 5-10.
  • Hanchey Bamboo Resort, etwa 20 km nördlich der Stadt am Mekong auf einem Hügel gelegen. Dieses Öko-Retreat-Hotel bietet neben Massagen, Yoga und Mediationskursen auch die ideale Atmosphäre für entspannungssuchende Reisende. Es ist nach eigenen Angaben zu 95% plastikfrei und ist wie das Smile Restaurant ein Projekt einer NGO aus Kampong Cham.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Eine offizielle Webseite ist nicht bekannt. Bitte auf Wikidata nachtragen.


ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg