Erioll world 2.svg
Stub

Gschwend

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gschwend
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Gschwend ist eine Gemeinde in Schwäbisch-Fränkischen Wald.

Karte von Gschwend

Geschichte[Bearbeiten]

Auszug aus der Wikipedia Seite von Gschwend: Frickenhofen, das 1293 erstmals in einer Urkunde erwähnt wurde, ist der älteste nachgewiesene Ort in der Gemeinde. Jedoch wird angenommen, dass es die Siedlung Gschwend schon seit der Mitte des 12. Jahrhunderts gab. Nicht viel später wird auch der Wald um Gschwend gerodet worden sein. Eine besondere Art der Rodung war das Schwenden, das Gschwend seinen Namen gegeben hat. Hierbei wurde die Rinde der Bäume abgeschält, worauf sie verdorrten und dann entweder abstarben oder leicht angesteckt und durch Verbrennen zum Verschwinden gebracht werden konnten. Die Flamme im Gschwender Wappen weist auf dieses Abbrennen hin.

Gschwend war zunächst eine eher unbedeutende Siedlung, entwickelte sich aber durch seine verkehrsgünstige Lage an der Kreuzung der Straßen von Schwäbisch Hall über Gaildorf nach Schwäbisch Gmünd (Salzstraße von Hall nach dem Süden, heutige Bundesstraße 298) und von Welzheim nach Aalen (Cannstatter Straße) zu einem Mittelpunkt des ländlichen Handels. Im 16. Jahrhundert wurde das Gericht zu Seelach nach Gschwend verlegt. Es gab große Viehmärkte und seit 1760 wurden Jahrmärkte abgehalten. Das heutige Gemeindegebiet von Gschwend gehörte lange zum Oberamt Gaildorf und ab 1938 zum Landkreis Backnang. Als dieser durch die Kreisreform 1973 aufgelöst wurde, kamen davon allein Altersberg, Frickenhofen und Gschwend auf dem heutigen Gemeindegebiet zum Ostalbkreis.

Hintergrund[Bearbeiten]

Gschwend ist ein Luftkurort. Es liegt in einem kleinen Tal umgeben von Bergen und Wäldern. Man kann hier Radfahren Wandern und die Seele baumeln lassen. Im Grunde kann man Sich hier wunderbar Erholen und wieder Energie tanken. Es gibt auch mehrere Seen in Denen man zum Teil Baden kann. Der größte See in der Umgebung ist der Badesee.

Anreise[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der nächste Bahnhof ist in Gaildorf von dort aus kann man nur noch mit dem Bus (Linie 63) nach Gschwend kommen. Die Fahrzeit mit dem Bus beträgt ca. 15 Min. Als Alternative kann man auch nach Schwäbisch Gmünd mit der Bahn fahren und dort in den Bus Umsteigen. Hier fährt auch die Linie 63 und die Fahrzeit beträgt ca. 45 Minuten.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Es fährt regelmäßig die Linie 63 zwischen Gaildorf und Schwäbisch Gmünd. Es fahren aber auch Busse zwischen Welzheim und Aalen. Leider ist hier die Anbindung nicht so gut.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem PKW kann man am besten über die Bundesstraße 298 nach Gschwend kommen.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

http://www.gschwend.de – Offizielle Webseite von Gschwend

Erioll world 2.svg
StubDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.