Zum Inhalt springen

Gauja-Nationalpark

Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Baltikum > Lettland > Gauja-Nationalpark
Gauja-Nationalpark
BezirkBezirk Cēsis
Einwohnerzahl
Höhe
Lagekarte von Lettland
Lagekarte von Lettland
Gauja-Nationalpark
Landschaft
Die 1 Petershöhle (Pētera ala), eine schmale Lücke in einer roten Sandsteinwand, die früher für heidnische Zeremonien genutzt wurde.

Gauja-Nationalpark ist ein Nationalpark in Lettland. Namensgebend ist der Fluß Gauja. Er ist Teil des europäischen Natura 2000-Netzes.

Hintergrund[Bearbeiten]

Karte
Karte von Gauja-Nationalpark

1 Informationszentrum (Parka informācijas centrs; 1½ km vom Bahnhof Sigulda. Bus 3112 Senleja. Gutmanis-Höhle nahebei). Tel.: +37161303030. Vom Volumen her die größte Höhle des Baltikums. Geöffnet: Sommer: 10.00-17.00, an Wochenenden bis 19.00.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Park ist in fünf Zonen geteilt. Die Gesamtfläche ist 920 km².

Als Anfang der 1970er ein Ferienkomplex bei den Adlerfelsen gebaut werden sollte, setzte sich der damalige Landwirtschaftsminister Leon Vitols für die Ausweisung des Nationalparks ein. Er besteht seit September 1973.

Landschaft[Bearbeiten]

Von seinen 460 Kilometern fließt der Gauja 93 km (85 km Luftlinie) durch den Nationalpark. Weitgehend naturbelassen eignet er sich nur an wenigen Stellen zum sicheren Schwimmen. Touristisch beliebt sind Kanufahrten auf ihm zwischen Valmiera und Sigulda, die die auf einer Länge von 700 Metern den Fluss einengenden 18–26 Meter hohen 4 Adlerklippen (Ērgļu klintis) bei Cēsis passieren. Dieser Name wurde, ohne dass je entsprechende Vögel hier nisteten, nach dem Krieg populär. Früher sprach man von den Pieškaļi-Felsen. Rad- und Wanderwege hierher sind ausgewiesen.

Im hiesigen Sandstein gibt es eine beobachtbare Schrägschichtung sowie Phosphoriteinschlüsse und Fischfossilien aus dem Devon. Die 5 Sandsteinhöhle Lielā Ellīte (Lielā Ellīte) ist die einzige derartige natürliche Sandsteinbildung in Lettland. Sie wurde in vormoderner Zeit zu kultischen Zwecken genutzt.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Farne und Baumpilze
Gänsesäger (Mergus merganser) sind häufig im Fluß

Gut die Hälfte des Nationalparks ist bewaldet. Es dominiert Laub-Mischwald mit Eichen, Linden und Ulmen. Laut einer Erhebung der Parkverwaltung gibt es rund 900 Pflanzenarten sowie 149 Vogel-, 40 Fisch- und 48 Säugetierarten zu entdecken, die das Gebiet ständig oder als Rastplatz nutzen. Beim Besuch im Park kann man Marder, Füchse, Eichhörnchen, Braunbären, Wildschweine, Elche, Hirsche, Rehe, Waschbären, Wolfshunde, Luchse sehen wenn man Glück hat und es entsprechend ruhig ist. Nachts hört man Eule und Uhu.

Die Flußauen sind das Habitat mehrerer Arten von Entenvögeln, Reihern usw. Typische Uferpflanzen sind der Ährige Ehrenpreis (Veronica spicata), Oenanthe sp., Pestwurzen (Petasites sp.), Bergklee (Trifolium montanum) und der sonst in Lettland seltene „baltische Petersil“ (Cenolophium denudatum).

Orte[Bearbeiten]

In den Ortschaften
Gästehaus der ehem. Papierfabrik von Līgatne

Cēsis[Bearbeiten]

Im Norden des Parks ist auf Hügeln und Terrassen oberhalb des Gauja die Kleinstadt 1 Cēsis (dt.: Wenden) (lettische Aussprache). Geführte Rundgänge durch die Altstadt, Burg und Umgebung nach Anmeldung: Tel.+371 26576111 oder pils@cesis.lv

  • 3 Burg Cēsis (Cēsu viduslaiku pils; Pils parkā) . Im 13. Jhdt. begonnen, im 16. zur endgültigen Form ausgebaut. Deren Reste sind beeindruckend. Bei den Mittelaltershows im Burggarten kann jeder verschiedene mittelalterliche Spiele und Reigen probieren, Fähigkeiten in alten Berufen erwerben. Die „Neue Burg“ ist eine von wenigen Wohnhäusern des 18. Jahrhunderts in Lettland, das in Burgfestigungssysteme eingebaut wurde, nämlich in den Turm und Torschützhauses, das fast fünf Jahrhunderte alt ist. Seit 1949 ist in der neuen Burg das Geschichts- und Kunstmuseum von Cēsis. Die ehemaligen Stallungen dienen für Wechselausstellungen und Kammerkonzerte. Geöffnet: Juni-Sept.: tgl. 10.00-18.00. Winter: 10.00-17.00, geschl. Mo. und Nov.-Feb. auch Di. Preis: nur Museum oder nur Burg je € 6, Turm € 3, alles € 10; im Winter billiger.
  • 4 Freilichtmuseum Āraiši (Āraišu ezerpils, ​Archäologiepark; Āraišu ezera saliņa) . Nachbau einer lettgallischen Siedlung des 9. Jhdt. im See Āraiši. Seit 2020 gehört dazu ein kleines Museum. Nahe am Ufer sind Mauerreste einer Burganlage der Deutschordensritter. Im Dorf ist die einzige Windmühle Lettlands, gebaut 1852. Gruppen können ein „Müller-Frühstück“ buchen. Das jährliche Schwarzbrotfest ist am letzten Sonntag im Juli. Geöffnet: Sommer tgl. 9.00-19.00.
  • 5 Gutshaus Ungurmuiža (Ungurmuiža, ​dt.: Orellen), Ungurmuiža, Raiskums Parish, Bezirk Cēsis, LV-4146 (Ungurmuiža) . Der einzige erhaltenen hölzerne Barockbau Lettlands, begonnen 1732. Bis 1920 im Besitz der deutsch-baltischen Junkersippe Campenhausen. Gutshaus und Nebengebäude können besichtigt werden. Konzerte im Sommer unter freiem Himmel im Park. Im Herrenhaus gibt es zwei Gästezimmer für Übernachtungen in der Sommersaison. In der „alten Schule” zusätzlich drei Ferienwohnungen. Geöffnet: Sommer tgl. 10.00-18.00, Restaurant: Di.-So. ab 12.00. Preis: Übernachtung: Doppel € 85, Einzel € 55 beide m.F.

Līgatne[Bearbeiten]

Das Dorf 2 Līgatne wirkt wie aus dem 19. Jahrhundert gefallen. Der 1 Bahnhalt Ligatne (Līgatne (stacija)) ist beim Dorf Augšlīgatne 7 km entfernt. Die beiden Ortschaften verbinden Busse 5084 (weiter Skaļupe) und 6244 (Gaujasmala).
Man wird in Līgatne über den Gauja mit einer Fähre übergesetzt. Das ist die einzige Fähre im Baltikum, die nur mittels Kraft des Flusses getrieben wird.

6 Papierfabrik von Līgatne (Līgatnes papīrfabrikas ciemats), Brīvības iela 5, Līgatne, Līgatnes pilsēta, Cēsu novads, LV-4110 (Bushaltestelle des Ortes 150 m) . Heute museal erhalten ist die ehemalige Papierfabrik ein unikales Denkmal der Stadtbebauung. In den Gebäuden ist das Postamt sowie die Mittelklasseunterkunft Viesu Nams Vilhelmīne, Tel. +37126543251.

Die Kellerhöhlen in Līgatne sind eigenartige in Sandsteinfelsen gestemmte Keller, wo sich eine kühle und beständige Temperatur während des ganzen Jahres erhält. Drei der Pils Pagrabi beim damaligen Krankenhaus wurden von diesem genutzt: zwei als Leichenhallen, eine als Gemüsekammer. Heute ist in einer ein an Wochenenden geöffneter Imbiß.
Die 6 Ānfabrikas klintis am Bach Līgatne haben ebenfalls solche Höhlen.

Turaida[Bearbeiten]

Siehe auch: Sehenswertes in Sigulda

  • 7 Burg Turaida (Turaidas pils), Turaidas iela 10 (im Dorf Busse: 3112, 6261, 7115, 7117) . Geöffnet: Mai-Sept. 9.00-20.00; Winter: 10.00-17.00; Mo. geschl.

Valmiera[Bearbeiten]

Die Stadt 3 Valmiera (dt.: Wolmar) (lettische Aussprache), etwa 100 km nordöstlich von Riga und 50 km von der Grenze zu Estland an der A3, ist gerade außerhalb des Parks an dessen Nordspitze. Kriegsbedingt ist außer der gotischen 2 Simeonskirche (Valmieras Svētā Sīmaņa baznīca) wenig Altes erhalten. Von der Burg stehen noch Mauerreste.

2 Bahnhof Valmiera (Valmiera) befindet sich an der Bahnstrecke Riga– Lugaži/Valka. Parallel dazu verläuft die A3 zur estnischen Grenze.

Die alte Schmalspurbahntrasse 85 km zur Küste nach Ainaži wurde zum geschotterten Radweg umgestaltet.

Anreise[Bearbeiten]

Der Nationalpark liegt innerhalb des Keils, den die Schnellstraßen Autoceļš A2 (E77) und A3 bilden. Die A2 kommt aus Riga und führt letztendlich ins russische Pskow. Von ihr geht die A3 in 4 Krustiņi , der Südspitze des Parks, ab weiter zum Grenzort Walk/Valki.

Cēsis

Züge aus Rīga bzw. Valmiera und Valga halten am 3 Bahnhof Cēsis (Cēsis (stacija)) . Am Vorplatz ist der zentrale Bushalt. Aus Riga-Busbahnhof fährt Linie 7730. Mit Valmiera verbindet 7144.

Die Route Sigulda ↔ Cēsis ↔ Valka ist Abschnitt des Fernradwegs EuroVelo 11 und zugleich des lettischen Radfernwegs 6.

Sigulda
Hauptartikel: Sigulda
Valmiera

An der A2.

4 Bahnhof Valmiera (Valmiera) ist im Südosten des Ortes. In der Innenstadt ist der Pavillion des Bushalts 5 Valmieras autoosta

Gebühren/Permits[Bearbeiten]

Der Besuch des Nationalparks ist kostenlos.

Mobilität[Bearbeiten]

Man ist sehr freundlich in der Auskunft und sollte in jedem Fall die Wanderkarten mitnehmen, da es Funklöcher gibt. Die Wege sind schlecht beschriftet. Es gibt viele Trampelpfade.

  • 1 Bootsvermietung, Peldu iela 2, Sigulda, Siguldas pilsēta, LV-2150. Tel.: +371 29 244 948. Kanu, Kajak und Floßvermietung für Touren auf der Gauja.
  • Die 6 Naturpfade um Līgatne (Līgatnes dabas takas) (Hunde verboten) durch die mit Wäldern bewachsenen Schluchten der Gegend, sind auf einer Länge von mehr als 5 km Wege angelegt, wo man für die Fauna von Lettland typischen Wildtiere und Vögel beobachten kann. Vom 22 m hohen Aussichtsturm auf dem Berg Cepurīšu hat man einen weiten Blick.

Radwege[Bearbeiten]

  • Rundweg: Sigulda – Līgatne – Ratnieki – Sigulda, 46 km. Schotter und Asphalt. Entlang der Felsformationen des Flusses.
  • Rundweg: „Schönheiten von Cēsis,“ 16 km, 7 Start- und Ziel (57° 18′ 45″ N 25° 16′ 19″ O)
  • Große Pārgauja-Runde, 96 km. 8 Start- und Ziel (57° 22′ 32″ N 25° 2′ 21″ O)
  • Valmiera – Sietiņiezis [Rastplatz] – Jāņrāmis – Cēsis, 42 km. Asphalt, Kiesweg, Wald- und Landwege, Naturpfade. In oranger Farbe an den Bäumen und mit orangen Holzwegweisern markiert.
Der größte Teil der Route schlängelt sich über die ruhigen Waldwege und Pfade auf dem rechten Gaujaufer. Man kann die Route sowohl in Valmiera, als auch in Cēsis beginnen und zuvor die Städte ansehen. Am 7 Felsen Sietiņiezis (Sietiņiezis) ist eine komfortable Raststätte eingerichtet. Der Anstieg ist mit Holztreppe und Stegen ausgebaut.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Siehe auch: Aktivitäten in Sigulda

Um Cēsis sind einige einfache Skiabfahrten.

  • Ein malerischer Badesee ist der 8 Karjera Peldvieta am östlichen Rand von Cēsis.

Für Kinder und Jugendliche[Bearbeiten]

  • 9 Kamelpark Rakši (7 km von Cēsis). Mit etwa 150 Tieren. Neben Kamelen- und Dromedaren auch Straußenvögel, Hochlandrinder, Lamas, Langhaarziegen und Lemuren. Geöffnet: Sommer 10.00-18.00. Preis: ab 7 Jahren: Grundpreis € 7 + € 5 je Aktivität. Kombikarte für Alles € 25.
  • Klettergarten Sajūtu parks, Jāņa Daliņa iela 2, Valmiera, LV-4201. Zum Park gehört ein Leichtathletikstadion und -halle. Im Hostel gibt es günstig 15 Betten, davon 2 4-Bett-Zimmer. Geöffnet: Seilgarten ab 1. Juni: 12.00-19.00.
  • 2 Natur-Erlebnispark Ozolkalns, Drabešu pagasts, Cēsu novads. Kletterpark, Bootsverleih, gesicherte Grillplätze. Mit hauseigenem Campingplatz. Geöffnet: April-Okt.; Im Winter Schibetrieb. Preis: Klettern € 15/2½ Std., Jugendliche € 7.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • 1 Wash Mate (Waschsalon), Rūpniecības iela 9, Cēsis, Cēsu pilsēta, Cēsu novads, LV-4101. Geöffnet: 24 h.

Küche[Bearbeiten]

  • Cēsu alus, gegründet 1878, mit Geschichte seit 1590, ist älteste bestehende Brauerei Lettlands. Sie produziert heute fast zwei Drittel des Bieres in Lettland.
  • Valmiermuiža, Dzirnavu iela 2, Valmiermuiža, Valmieras pagasts, Valmieras novads, LV-4219. Brauereigaststätte. Geöffnet: 10.00-21/22.00, Mittagstisch bis 14.30.
  • 10 Park Svētavots, Atpūtas iela 12, Cēsis, Cēsu pilsēta, Cēsu novads, LV-4101 (am Ortsrand, Bus 3005, 3010 Haltestelle Cīrulīši). Schön gestalteter weitläufiger Garten. Hier befindet sich eine Mineralquelle. Besucher dürfen 5 Liter zapfen. Hunde an der Leine erlaubt. Geöffnet: tgl. 10.00-19.00.

Unterkunft[Bearbeiten]

Bezirk Cēsis[Bearbeiten]

Kleinbrauerei Raiskuma in Backsteinbau nahebei, tagsüber geöffnet.
  • 2 Hotel Katrīna, Mazā Katrīnas iela 8, Cēsis.
  • 3 Pie Pētera, Birzes iela, Cēsis, Priekuļu pagasts. Blockhaus als Ferienwohnung.

Bezirk Sigulda[Bearbeiten]

  • 4 Camping Jaunzāģeri. Tel.: +37122002033. Zelt- und Caravanstellplatz, auch Campinghütten und Ferienhäuser. Preis: Zelt: € 12-15 p.P.; Campinghütten und Ferienhäuser € 50–60.
  • Hotel Bēršas, Krimulda Parish, Bezirk Sigulda, LV-2150 (4,5 km von Sigulda). Tel.: +37128673293. Abgelegenes Boutique-Hotel mit Holzsauna und in einem heißen Außenbad.

Literatur[Bearbeiten]

  • Birzmalis, Leonards; Gaujas Nacionālais Parks = Nacional'nyj Park Gauja = Nationalpark Gauja; Rīga 1990 Avots [Bildband; Text dt., engl., lett. und russ.]
  • Kukemilks, Karlis; Saks, Tomas; Landslides and gully slope erosion on the banks of the Gauja River between the towns of Sigulda and Līgatne; Estonian Journal of Earth Sciences, Vol. 62 (2013), № 4, S. 231
  • Yatsyna, Alexander; Moisejevs, Rolands; Lichens and allied fungi from the Gauja National Park (Latvia), including new records for the country; Folia cryptogamica Estonica, Vol. 58 (2021), S. 135-144, DOI: 10.12697/fce.2021.58.16

Weblinks[Bearbeiten]

(Stand: Aug 2023)

Brauchbarer Artikel
Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.