Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Franziskanerkloster Engelberg

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Deutschland > Bayern > Franken > Unterfranken > Mainfranken > Mainviereck > Franziskanerkloster Engelberg
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franziskanerkloster Engelberg, Miltenberg
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Kloster Engelberg ist ein Franziskanerkloster in Unterfranken in der Nähe des Ortes Großheubach.

Anreise[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit der Bahn aus Aschaffenburg oder Miltenberg kommend bis zum Bahnhof Kleinheubach. Von hier geht es dann zu Fuß über die Mainbrücke nach Großheubach und weiter die 612 Stufen hinauf zum Kloster.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Großheubach aus, kann man mit dem Auto direkt zum Kloster hoch fahren. Großer Besucherparkplatz. Die ganze Anlage ist behindertengerecht ausgebaut.

Zu Fuß[Bearbeiten]

Von dem Ort Großheubach aus führen 612 steinerne Stufen - man nennt sie auch Engelsstaffeln, weil Engel der Legende nach das Baumaterial heraufgetragen haben sollen - hoch zum Kloster.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte des Klosters beginnt im Jahre 1406, als auf dem Berge eine einfache Holzkapelle errichtet wurde, die dem Hl. Michael geweiht wurde. Schon ca. 100 Jahre vorher war an gleicher Stelle eine Marienstatue aufgestellt worden, die heute noch in der Marienkapelle des Klosters als Gnadenbild verehrt wird. Wallfahrten setzten ein und im Laufe der Jahrhunderte wurde die Kapelle erweitert und verbessert.1630 berief der Mainzer Erzbischof und Kurfürst Anselm Kasimir vom Wambold Kapuziner auf den Engelberg und ließ ihnen ein Kloster bauen. Auf Anordnung König Ludwigs I. übernahmen 1828 Franziskaner das Kloster und die Wallfahrtsseelsorge. 1899 erhielt die Kirche ihre jetzige Gestalt. Heute leben und arbeiten dort noch fünf Brüder.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Aussichtsterrasse. Von hier hat man einen wunderschönen Blick auf das Maintal.
  • Franziskusgarten. Dieser 1998 gestaltete Garten mit der marianischen Kerzenkapelle, dem Franziskusbrunnen und den Tafeln mit dem Sonnengesang des heiligen Franziskus lädt die Besucher zum stillen Verweilen und zur Meditation ein.

Seelsorge[Bearbeiten]

Gottesdienstzeiten im SommerHalbjahr (9. April bis 31. Oktober): sonntags: 7.30, 9.00, 10.30 Uhr hl. Amt, werktags: 7.00 Uhr hl. Messe

Gottesdienstzeiten im Winterhalbjahr (1. November bis 8. April):sonntags: 9.00, 10.30 Uhr hl. Amt, werktags: 07.30 Uhr hl. Messe in der Klosterkapelle

Beichtgelegenheit von 10.00 - 11.00 Uhr und von 15.00 - 17.00 Uhr. Bitte Beichtglocke läuten!

Einkaufen[Bearbeiten]

Seit Juli 2006 gibt es einen Klosterladen mit Souvenirartikeln. Öffnungszeiten wie die Klosterschänke.

Küche[Bearbeiten]

  • Klosterschänke. Seit 1916 gibt es hier eine Pilgerstube zur Verköstigung der Wallfahrer. Im Laufe der Jahrzehnte wurde sie immer wieder umgebaut und vergrößert. Heute finden hier über 300 Menschen Platz. Hier gibt es gute und deftige Hausmanns- und Versperkost, die man auch mitnehmen kann. Beispiele hierfür sind köstliches dunkles Klosterbier vom Holzfass, Weine aus dem "Engelberger Klostergarten", eine der kleinsten offiziellen Lagen Frankens, Emmentaler Käse, Knackwurst, Hausmacher Wurst, Klosterschinken Gewürzbrot. Geöffnet: täglich außer Mo (Feiertag ausgenommen) 10.00 – 18.00 Uhr.

Unterkunft[Bearbeiten]

Im Kloster gibt es keine Übernachtungsmöglichkeiten.

Weblinks[Bearbeiten]

Homepage des Klosters

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg