Zum Inhalt springen

Djerba

Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Djerba
GouvernementGouvernorat Medenine
Einwohnerzahl175.820 (2018)
Höhe
Lagekarte von Tunesien
Lagekarte von Tunesien
Djerba

Djerba ist eine tunesische Insel im Mittelmeer.

Die Insel ist für ihre schönen Strände, traditionellen Handwerksmärkte, antiken Stätten und charmanten Dörfer bekannt und ist ein preisgünstiges Ziel für Badetouristen. Die Insel gehört zum UNESCO-Welterbe.

Orte[Bearbeiten]

Karte
Karte von Djerba
Die Festung Borj El Kebir am Standrand von Midoun

Mit 514 km² Fläche ist Djerba kleiner als Berlin, daher ist eine Inselrundfahrt mit dem Taxi – oft angeboten – wirklich lohnenswert und nicht teuer. Alle Orte auf der Insel sind schnell erreicht:

  • 1 Houmt Souk (‏حومة السوق‎) . die Inselhauptstadt, werden die meisten schon beim Bustransfer vom Flughafen zu der Hotelzone gesehen haben. Ein geschäftiges Treiben schon in den Straßen - doch schauen Sie unbedingt in die SOUKS (das Marktviertel) hinein.
  • 2 Midoun (‏ميدون‎) . der nächstgrößere Ort in ca. 18 km Entfernung, liegt zwar nicht am Meer, doch hat er sich in den letzten fünf Jahren sehr positiv entwickelt: moderne Läden, lebhaftes Treiben und der freitags stattfindende "libysche Markt", wo es wirklich alles zu kaufen gibt. Es gibt eine breite Allee zur älteren Hotelzone, sehr hübsch bepflanzt und gepflegt. In der Nähe Midouns liegt auch ein großes Stadion sowie die neu gebaute Université, die dem Tourismus gewidmet ist und junge Leute aus dem gesamten Maghreb anzieht.
  • 3 Ajim (‏أجيم‎) . Hier sind Fischer und Schwammtaucher anzutreffen. Mühselig und teils gesundheitsschädlich tauchen hier junge Männer noch ohne Sauerstoffgeräte nach den Schwämmen, die dann auf den einheimischen Märkten verkauft werden.
  • 4 Guellala (‏قلالة‎) . Bekannt aus Reiseführern und Erzählungen ist auch Guellala, DIE Töpferstadt im Westen Djerbas. Im Gegensatz zu der auch in Europa bekannten bunten Keramik aus Nabeul, die auch auf Djerba überall verkauft werden, sind die Töpfer aus Guellala auf das Herstellen von naturfarbenen Gegenständen spezialisiert. Es gibt kommerzielle Führungen, die natürlich die Touristen zum Kauf von Vasen, Aschenbechern, Töpfen, Tellern und Tassen bewegen sollen. Der Ort ist zu einigem Wohlstand gekommen und wird im wahrsten Sinne des Wortes von dem im Herbst 2000 eröffneten Museum gekrönt, das auf einem Hügel über der Stadt thront und dessen Besuch sich wirklich lohnt!

Eine djerbische Besonderheit sind sicher die beiden jüdischen Orte, in welchem schon seit antiker Zeit jüdische Djerbi unbehelligt von allen zeitumspannenden Querelen, Streitigkeiten und Kriege weltweit zwischen Arabern und Juden leben. Leider wurde dieses harmonische Zusammenleben durch das von einem religiösen Irren verübte grausame Attentat vom 11. April 2002 stark getrübt. Seit diesem Tag achtet die tunesische Regierung noch mehr auf die Sicherheit aller Besucher und Pilger.

  • 5 Hara Sghri (‏كنيس الحارة الصغيرة‎) . ('Kleines Dorf').
  • 6 Hara La Ghriba (‏كنيس الحارة الصغيرة‎) . ('Großes Dorf').

Hintergrund[Bearbeiten]

Geographie: Djerba liegt etwa 5 Kilometer vor der Küste Tunesiens und ist über eine Straße und eine Fähre mit dem Festland verbunden. Die Insel hat eine Fläche von ungefähr 514 Quadratkilometern und ist bekannt für ihre flachen, sandigen Strände und ihr mildes Klima.

Geschichte: Djerba hat eine lange und reiche Geschichte, die bis in die Antike zurückreicht. Die Insel wurde von verschiedenen Zivilisationen besiedelt, darunter die Phönizier, Römer, Vandalen, Byzantiner, Araber und Osmanen. Ihre Lage im Mittelmeer machte Djerba zu einem wichtigen Handelszentrum und Hafen.

Bevölkerung: Die Mehrheit der Bevölkerung auf Djerba sind Berber, die die lokale Sprache, Djerbi, sprechen. Arabisch ist jedoch die offizielle Sprache in Tunesien, und viele Einheimische sprechen auch Französisch oder Englisch, vor allem in touristischen Gebieten.

Religion: Djerba ist ein kulturell vielfältiger Ort, und verschiedene Religionen sind hier vertreten. Es gibt eine bedeutende jüdische Gemeinde auf der Insel, und die El Ghriba Synagoge in Erriadh ist eine wichtige religiöse Stätte für jüdische Pilger. Islam ist die vorherrschende Religion in der Region.

Tourismus: Djerba ist ein beliebtes Touristenziel, das jedes Jahr Besucher aus der ganzen Welt anzieht. Die Insel bietet eine Vielzahl von Hotels, Resorts und Stränden, die sich perfekt für einen erholsamen Urlaub eignen. Neben den Stränden gibt es auch zahlreiche historische Stätten, Märkte und kulturelle Attraktionen zu erkunden.

Wirtschaft: Die Wirtschaft von Djerba basiert hauptsächlich auf dem Tourismussektor. Die Insel ist ein wichtiger Ort für den Strandtourismus und den Kulturtourismus. Traditionelle Industrien wie Fischerei, Landwirtschaft und Handwerk spielen ebenfalls eine Rolle in der lokalen Wirtschaft.

Kultur: Djerba hat eine reiche Kultur, die durch ihre Geschichte, ihre Folklore und ihre kulinarischen Traditionen geprägt ist. Die Menschen auf der Insel sind bekannt für ihre Gastfreundschaft und ihren Stolz auf ihre kulturellen Werte und Bräuche.

FKK: ist auf Djerba, wie auch in ganz Tunesien, offiziell verboten und wird nicht toleriert. Tunesien ist ein muslimisches Land mit konservativen sozialen Normen, und Nacktheit in der Öffentlichkeit wird als unangemessen angesehen und kann rechtliche Konsequenzen haben.

Sprache[Bearbeiten]

Die offizielle Landessprache von Djerba und ganz Tunesien ist Arabisch.

Da Djerba ein beliebtes Touristenziel ist, werden in den touristischen Gebieten oft auch Fremdsprachen wie Französisch und Englisch gesprochen. In Hotels, Restaurants, Geschäften und touristischen Einrichtungen ist es üblich, dass die Mitarbeiter zumindest Grundkenntnisse in Englisch und/oder Französisch haben, um mit internationalen Besuchern zu kommunizieren.

Anreise[Bearbeiten]

  • Djerba ist übder den 1 Flughafen Djerba (IATA: DJE) bequem mit dem Flugzeug zu erreichen. Die Flugzeit beträgt von Düsseldorf aus ungefähr 2 1/2 Stunden.

Mobilität[Bearbeiten]

Die Gelben Taxis auf der Insel sind günstig. Alle Taxis sind mittlerweile mit Taxametern ausgerüstet, so dass (manchmal lästiges) Feilschen nicht mehr nötig ist. Eine Fahrt von ca. 10 km kostet umgerechnet weniger als 2 €.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • 1 Al-Ghriba-Synagoge (‏كنيس الغريبة‎) . Die El Ghriba Synagoge in Erriadh ist eines der wichtigsten religiösen Zentren für die jüdische Gemeinde auf Djerba. Sie ist bekannt für ihre reiche Geschichte und beeindruckende Architektur.
  • 1 Römerdamm. Der fast 7 Kilometer lange und an die 10 Meter breite Damm verbindet die Insel Djerba seit römischer Zeit mit dem Festland und der Oase Zarzis, evtl. bestand diese Verbindung schon seit punischer Zeit. Erreichte eine Karawane aus Afrika die Küste, war es äußerst zeitaufwendig alle Waren auf Schiffe zu verladen und daher wurde ein Damm zu errichten. Durch Anstieg des Meeresspiegels wurde der Damm jedoch später überflutet, durch die kriegerischen Auseinandersetzungen Dragut´s mit den Spaniern als letzte Fluchtmöglichkeit gewaltsam durchbrochen. Erst nach dem 2. Weltkrieg 1951 wurde die Strasse wieder errichtet und ist bis heute wieder die wichtigste Verbindung zum Festland.
  • 2 Borj El Kebir (‏برج الكبير‎) . Sie ist eine alte Festung in Houmt Souk, die im 15. Jahrhundert von den Spaniern erbaut wurde. Von der Festung aus haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und das Meer.
  • 3 Meninx (‏مينانكس‎) . ist eine antike römische Stadt auf Djerba mit Überresten von Tempeln, Villen und einem Amphitheater.
  • 4 Djerbahood (‏جربة هود‎) . Straße mit Kunstwerken.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • 1 Djerba Explore Park. ist ein Freiluftmuseum und ein Themenpark, der die traditionelle Kultur, Architektur und Handwerkskunst der Region zeigt. Hier können Sie das Leben in einem traditionellen Berberdorf erleben, einheimische Tierarten sehen und das Lalla Hadria Museum besuchen. Hier können Sie Krokodile aus nächster Nähe beobachten und mehr über diese faszinierenden Kreaturen erfahren.

Strände[Bearbeiten]

Djerba ist bekannt für seine schönen Strände mit klarem Wasser und feinem Sand. Hier sind einige der beliebtesten Strände auf der Insel:

Sidi Mahrez Strand: Dieser Strand gilt als einer der schönsten Strände auf Djerba. Er erstreckt sich entlang der Nordostküste der Insel und zeichnet sich durch seinen goldenen Sand und das türkisfarbene Wasser aus. Der Strand ist gut gepflegt und bietet eine entspannte Atmosphäre.

Seguia Strand: Der Seguia Strand befindet sich ebenfalls an der Nordostküste von Djerba. Er ist weniger überlaufen als einige der anderen Strände und bietet somit eine ruhigere Umgebung. Hier können Sie in Ruhe sonnenbaden und im Meer schwimmen.

Ras Rmel Strand: Der Ras Rmel Strand liegt an der Nordwestküste von Djerba und ist bekannt für seine sanften Wellen und den weißen Sand. Der Strand ist besonders bei Familien beliebt, da das Wasser hier flach und ruhig ist.

Aghir Strand: Aghir ist ein Dorf im Süden von Djerba, und sein Strand ist ebenfalls ein beliebtes Reiseziel. Hier finden Sie kilometerlange Sandstrände, die sich ideal für ausgedehnte Strandspaziergänge eignen.

Houmt Souk Strand: Dieser Strand liegt in der Nähe der Hauptstadt Houmt Souk und ist leicht erreichbar. Der Strand ist bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebt und bietet zahlreiche Restaurants und Strandbars in der Umgebung.

Flamingo Strand: Der Flamingo Strand befindet sich an der Südküste von Djerba und ist bekannt für seine Nähe zu einem Flamingo-Reservat. Hier können Sie die beeindruckenden Vögel beobachten und gleichzeitig die Ruhe und Schönheit des Strandes genießen.

Sidi Bakour Strand: Sidi Bakour ist ein weiterer malerischer Strand im Süden von Djerba. Er ist weniger frequentiert als einige der Hauptstrände und bietet eine entspannte Atmosphäre.

Küche[Bearbeiten]

In Houmt Souk gibt es eine gute Auswahl an Restaurants, besonders im Stadtzentrum. Da die Insel besonders von All-inclusiv-Tourismus gebucht wird, sind an den Stränden mit den Hotelkomplexen nur wenige Restaurants.

Die Küche von Djerba ist geprägt von einer reichen Mischung aus nordafrikanischen, mediterranen und arabischen Einflüssen. Die lokale Küche zeichnet sich durch frische Zutaten, aromatische Gewürze und eine Vielfalt von Gerichten aus.

  • Couscous: ist ein beliebtes Gericht in der gesamten nordafrikanischen Küche. Auf Djerba wird er oft mit Gemüse, Lamm, Huhn oder Fisch serviert und ist eine köstliche und sättigende Mahlzeit.
  • Fischgerichte: Da Djerba eine Insel ist, spielt Fisch in der lokalen Küche eine wichtige Rolle. Sie können frischen Fisch genießen, der oft gegrillt, gebraten oder in Eintöpfen zubereitet wird.
  • Brik: ist eine beliebte Vorspeise auf Djerba. Es handelt sich um eine Teigtasche, die mit einer Mischung aus Ei, Thunfisch, Kapern, Petersilie und Gewürzen gefüllt und frittiert wird. Es ist eine köstliche und knusprige Delikatesse.
  • Mechoui: ist ein traditionelles Gericht, bei dem ein ganzes Lamm oder ein Hammel langsam gegrillt oder im Ofen gebraten wird. Es wird oft bei besonderen Anlässen und Festen serviert.
  • Rassas: sind kleine Pfannkuchen, die oft zum Frühstück oder als Beilage zu verschiedenen Gerichten serviert werden. Sie können sie mit Honig, Marmelade oder Olivenöl genießen.
  • Lablabi: ist eine herzhafte Suppe aus Kichererbsen, Knoblauch, Olivenöl und Gewürzen. Sie wird oft mit Brot serviert und kann je nach Geschmack mit Harissa (scharfe Chili-Paste) gewürzt werden.
  • Makroudh: sind süße Teigtaschen, die mit Datteln oder Mandeln gefüllt und frittiert oder gebacken werden. Sie sind ein beliebtes Dessert oder Gebäck auf Djerba.
  • Harissa: ist eine scharfe rote Paste, die aus roten Chilis, Knoblauch, Olivenöl und Gewürzen hergestellt wird. Sie wird oft als Würze oder Dip zu verschiedenen Gerichten serviert.

Nachtleben[Bearbeiten]

Djerba ist kein Partyziel wie Ibiza oder Mykonos. Stattdessen bietet die Insel eine ruhigere und entspannte Atmosphäre, in der man die lokale Kultur und Gastfreundschaft genießen kann. Wer auf der Suche nach pulsierendem Nachtleben und ausgiebigen Party-Nächten ist, finden diese eher in den größeren Städten des Festlandes Tunesiens, wie beispielsweise Tunis oder Hammamet.

Unterkunft[Bearbeiten]

Djerba wird viel als Pauschalreise gebucht, meist als All-inclusiv. Individualtourismus spiele eine geringere Rolle.

Sicherheit[Bearbeiten]

Es liegen keine Reisewarnungen vor und die tunesische Regierung ist um die Sicherheit der Gäste bemüht.

Klima[Bearbeiten]

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez    
Mittlere höchste Lufttemperatur in °C 16 17 20 22 26 29 32 32 30 26 21 17 Ø 24
Mittlere Wassertemperatur in °C 15 16 16 17 18 21 24 26 26 23 26 18 Ø 20.5
Regentage im Monat 5 4 4 3 2 1 0 1 3 3 4 4 Σ 34

Die Hauptsaison für den Tourismus in Djerba liegt normalerweise zwischen April und Oktober, wenn das Wetter warm bis heiß ist und die Sonne scheint. Dies ist eine ideale Zeit für Strandurlaub, Wassersportarten und Aktivitäten im Freien.

Die Monate Juli und August können besonders heiß sein, mit Temperaturen, die oft die 30-Grad-Marke überschreiten können. Wer extreme Hitze nicht gut verträgt, sollten diese Monate vermeiden.

Für milde Temperaturen und weniger Menschenmengen könnten die Monate April, Mai, September und Oktober gute Optionen sein. Das Wetter ist angenehm warm, aber nicht so drückend heiß wie im Hochsommer. Es ist auch eine gute Zeit, um die Sehenswürdigkeiten zu erkunden und das kulturelle Erbe von Djerba zu entdecken.

Die Nebensaison (November bis März) ist weniger touristisch und die Hotelpreise sind niedriger. Allerdings können die Temperaturen in dieser Zeit kühler sein, vor allem im Dezember und Januar, wo es auch regnerischer sein kann. Es ist eine Zeit für Leute, die eher an kulturellen Entdeckungen und weniger an Strandaktivitäten interessiert sind.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

1 Honoarkonsulat der BRD (Zahnarztpraxis Dr. Slaheddine Anane), 7, Rue de la Santé, 4180 Houmt Sou. Tel.: +216 75 65 06 66. Im Falle von Paßverlust Ausstellung vorübergehender Rückreisedokumente, nur nach vorheriger Terminabsprache.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.