Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Djenné

Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Sahelzone > Mali > Djenné
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Djenné
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Djenné ist eine Stadt in Mali. Das Zentrum der mittelalterlichen Lehmarchitektur am Oberniger.

Hintergrund[Bearbeiten]

Innenstadt.

Djenné liegt in einer 40000 km² großen Niederung mit Binnendelta des Niger und des Bani, der Massina. Die Ortschaft selbst liegt auf einer 88 Hektar großen Insel, umspült von einem Seitenarm des Bani, die bei Niedrigwasser durch eine Furt und einen Damm und bei Hochwasser mit einer Fähre erreicht werden kann.

Gegründet auf älteren Ruinen vom zugewanderten Soninke-Stamm um 800 am 1 Djenne-Djeno-Hügel, wuchs die neue, drei Kilometer entfernte Siedlung stark an, als Flüchtlinge aus dem zerstörten Ghana-Reich sich im 13. Jahrhundert hier ansiedelten. Sie konvertierten bald zum Koranglauben. Der Sultan übegab nach seiner Hadj den Palast ans Volk zur Nutzung als Moschee.

Auch nach der Eingliederung ins Songhaireich wuchs der Ort weiter. Die bis heute charakteristische Bauform mit Lehmziegeln entstand. Der Lehm (banco) aus dem Fluß hat einen erhöhten Kalkanteil, was zu besserer Festigkeit führt. Die Marabus des radikal-islmaischen Massina-Reich ließen jedoch viele der alten kleinen Moscheen niederreißen. Die heutige große Moschee von Djenné entstand erst 1907 mit staatlichen Zuschüssen, nachdem die französische Kolonialherrschaft etabliert worden war. Sie steht an der Stelle des alten Sultanspalastes. Man schätzt etwa 2000 traditionelle Lehmhäuser in der Stadt, deren Putz fast jedes Jahr erneuert (crépissage) werden muß. Seitdem die Altstadt zum Welterbe wurde, darf dort nur noch aus Lehm gebaut werden.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen bei Mopti wird kommerziell seit Jahren nicht mehr angeflogen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

1 Bus- und Buschtaxistation, beim Vorplatz der Moschee. Busse nach Segou (5 Std., 2018: 5000 CFA) fahren schon um 5.00, dort hat man Anschluß nach Bamako.

Auf der Straße[Bearbeiten]

San (150 km), Segou (320 km) und die Hauptstadt Bamako (550 Straßenkilometer) im Südwesten.

Die Provinzhauptstadt Mopti am Niger (130 km) und Timbuktu, knapp 500 Straßenkilometer im Nordosten.

Zur Fahrt Richtung 2 Ouahigouya (13° 34′ 40″ N 2° 25′ 7″ W) siehe den Landesartikel Burkina Faso.

Mobilität[Bearbeiten]

Zugang über die 1 Brücke im Osten (2005).

Nahe Djenné ist ein hydro-elektrischer Damm in Bau, der zugleich als Brücke dienen wird. Fertigstellung war für 2018 geplant. Die Benutzung von Fährbooten wird dann endgültig überflüssig.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Lehmbauten in Djenné
Die große Moschee.

Gebaut ist die Moschee aus einer Lehm-Strohmischung. Die aus den Mauern herausragenden Balken aus Palmenholz dienen als fest eingebautes Gerüst bei den alljährlichen Reparaturen. Die Ausbesserung des Putzes ist eine Gemeinschaftsarbeit der Eingeborenen vor Beginn der Regenzeit im April, die am Vorabend Volksfestcharakter hat. Ein Schild verbietet Ungläubigen den Zutritt. Auch eingeborene Frauen dürfen nur am Tag der crépissage hinein, und auch nur deshalb, weil man sie als Wasserträger braucht.

Die von Archäologen in Djenné-Djeno freigelegten Tonfiguren sind in Museen an anderen Orten untergebracht worden. Gegenüber der Polizei am Stadtrand gibt es ein kleines Heimatmuseum, das auch über Djenné-Djeno und das Problem von Plünderungen dort informiert.

Einkaufen[Bearbeiten]

Das Gelände des Montags stattfinden großen Marktes in der Altstadt wurde umgestaltet, der Handel wurde auf den Vorplatz der Moschee verlegt.

Sicherheit[Bearbeiten]

Inwieweit in der Region gekämpft wird ist vor jeder Reise zu klären.

Von März bis Mai 2018 wurden in der Umgebung vermehrt Angriffe der seit 2017 vereinigten Freiheitskämpfer der JNIM gemeldet. Die UNO-Truppe MINUSMA verbreitete Anfang Oktober Siegesmeldungen für die stärker betroffenen Gebiete weiter östlich um Timbuktu und Gao.

Unterkunft[Bearbeiten]

1 Chez Baba.

2 Campement Houber. Hat einfach Zimmer mit Dusche und Fan. Preis: 10000 CFA (Ende 2017).

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

1 Postamt. Auch dieses ein traditioneller Lehmbau.

Ausflüge[Bearbeiten]

Falaise de Bandiagara[Bearbeiten]

Falaise de Bandiagara
Ein direkt in den Fels gebautes Dorf der Dogon.

Die 3 Felsen von Bandiagara etwa dreißig Kilometer von der Stadt, sind aus Djenné über 210 Straßenkilometer entfernt. Die beste Route führt auf der RN6 an der Provinzhauptstadt Mopti vorbei, dann nach Osten Richtung Bandiagara.

Als Zufluchts- und Wohnort des Stammes der Dogon spielt dieses knapp 200 km lange Felsmassiv eine große Rolle. Die Klippen aus Sandstein ragen bis zu dreihundert Meter auf. Die Gemeinde Sangha auf dem Plateau ist ihr kulturelles Zentrum. Der Franzose Marcel Griaule war 1931 der erste der diese Kultur erforschte. Paul Parin und Kollegen entwickelten das Feld der Ethnopsychoanalyse basierend auf in der Region angestellten Feldforschungen, die im damals sehr beachteten Werk „Die Weißen denken zu viel“ gipfelten. Der einsetztende Touristenstrom, in den 2000er Jahren wieder abgeebbt, hat dazu geführt, daß viele Dogon sich wie Statisten in einem Freilichtmuseum verhalten.

Unterkunft
  • 3 Hotel de la Falaise, Bandiagara (direkt am zentralen Kreisverkehr). Tel.: +223 63 50 96 67. Pool nicht immer befüllt. Beliebt auch bei UN-Personal und deshalb Ziel eines bewaffneten Überfalls Ende März 2018, 2 Tote, 2 Verletzte. Preis: 14.000 CFA (ohne A/C).
  • 4 Hotel Le Village, Bandiagara. Direkt dahinter ist Campement Ogobo.

Literatur[Bearbeiten]

  • Grunne, Bernard de; Djenné-jeno: 1000 years of terracotta statuary in Mali; Brüssel 2014 (Mercatorfonds)
  • Gruner, Dorothee; Die Lehm-Moschee am Niger: Dokumentation eines traditionellen Bautyps; Stuttgart 1990 (Steiner); ISBN 3515053573
  • Marchand, Trevor Hugh James; Masons of Djenné; Bloomington 2009; ISBN 9780253220721
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg