Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Anse-Bertrand

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anse-Bertrand
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Anse-Bertrand (kreolisch: Lansbétran) ist eine Gemeinde in Guadeloupe.

Hintergrund[Bearbeiten]

Dieser Fischerort ist die nördlichste Gemeinde der Insel, 37 km von Pointe-a-Pitre entfernt. Die Gründung geht auf den Gouverneur Houel und das Jahr 1660 zurück. Im Jahre 1790 gab es in der Umgebung 12 Baumwoll- und 21 Zuckerrohrplantagen. 1818 wurden noch 24 Windmühlen und 20 Zuckerrohrplantagen gezählt. Im 20. Jahrhundert erwarb die Zuckerfabrik von Beauport große Landflächen für den Anbau von Zuckerrohr. Kurz vor der Jahrtausendwende wurde der Betrieb eingestellt, nachdem der Wirbelsturm “Hugo” im Jahre 1989 fast den gesamten Baumbestand auf der Hochebene vernichtete.

Ein weiteres Industrieunternehmen der Region musste Aufgeben. Die 32 ha große Geflügelfarm von Campeche, 7 km östlich, wurde 2006 wegen Salmonellen geschlossen. 2008 scheitere ein Auktionsverkauf. Daraufhin haben die beiden Gemeinden Anse-Bertrand und Port-Louis das Anwesen zum niedriegsten Preis übernommen um Landspekulanten vorzubeugen.

Der Fischereihafen befindet sich am nördlichen Ortsrand an der Anse à Sable.

Strände[Bearbeiten]

  • Anse à Sable. Fischereihafen, die Wassertiefe beträgt dort 2 m.
  • Anse de la Chapelle. Riffgeschützter, feiner, weißer Strand, Bäume und Palmen schützen vor der Sonne, keine Infrastruktur. Am Wochenende kommen aber viele Einheimische. Von dort hat man aber einen direkten Blick auf die Insel Montserrat, man sieht den rauchenden Vulkan dort.
  • Anse Pistolet. Dies ist eine wenig besuchte Bucht an der Nordspitze. Das Wasser hat bei schlechtem Wetter viele Wellen und es ist dort gefährlich.
  • L´Anse Laborde, nördlich des Ortes. Kleiner, schattiger, rosafarbener Strand. Das Meer hat eine leichte aber ungefährliche Unterströmung.
  • La Porte d´Enfer. Strand in geschützter Bucht. Das Meer ist hier tief mit einigen Felsen, aber ungefährlich. An Feiertagen kommen viele Camper hierher.

Anreise[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Pointe-a-Pitre auf den nördlichen Ausfallstraßen durch die Städte Abymes und Morne-A-L´Eau bis zur Straßenkreuzung von Balin (20 km von Pointe-a-Pitre). Dort kann man sich für die Küstenstraße über Petit-Canal und Port-Louis entscheiden, oder man biegt rechts ab, fährt knapp 900 m und hat dann nach einem Linksabzweig auf 7 km Länge eine fast gerade Straße vor sich. Sie führt nahe durch die Inselmitte und mit einigen Kurven geht es am Ende nach Anse-Bertrand.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Eglise Saint-Denis. Die Kirche Eglise Saint-Denis und der Friedhof liegen im Ortszentrum. Es ist einer der ältesten Friedhöfe auf der Insel. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Hippodrome Saint-Jacques. Das Hippodrome Saint-Jacques liegt rund 6 km nordöstlich vom Ort. Man erreicht die Pferderennbahn entweder über eine Nebenstrecke nördlich vom Ortszentrum oder über die Nationalstraße 8 und die D 120 über den Ort Massoux. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Habitation la Mahaudière. Auf dem Gelände der Habitation la Mahaudière und dem Parc Krayb, Route de la Grande Vigie. Dort fanden archäologische Ausgrabungen statt. Geöffnet: Di – So 9.00 – 17.00 Uhr. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Porte d`Enfer. Vom Ortszentrum zunächst ca. 4 km Richtung Pointe de la Grande Vigie, danach weitere 4 km in östliche Richtung, 2 hohe Felswände bilden eine geschützte Lagune, mit klarem, ruhigem Wasser. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Trou de Madame Coco, am Ende der Porte d`Enfer. Von der Brandung ausgeschnittene Klippen, erreichbar nach 10 Minuten Gehzeit. Man kann auf dem Weg „Chemin de la Grande Falaise“ zu anderen Steilküsten weiterwandern. Den Trou du Souffleur nach Pointe Petit-Nègre erreicht man über die Anse à la Barque, der Weg ist etwa 2 Stunden lang. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Pointe de la Grande Vigie. Den Pointe de la Grande Vigie erreicht man von der Ortsmitte über die Straße D 122. Rund 5 km nordöstlich ist dies die absolute Nordspitze der Insel. Eine 80 m hohe Felsküste, der Blick auf eindrucksvolle Wellen nach unten, seitlich auf die umliegenden Buchten und Klippen, und gegen den Horizont zu den Inseln Desirade und Antigua (70 km) bietet. Typ ist Gruppenbezeichnung

Aktivitäten[Bearbeiten]

Pferderennen[Bearbeiten]

  • Hippodrome Saint-Jacques. Tel.: (0)590 221108. Hier finden regelmäßig Pferderennen statt, die Besucher aus der gesamten Region anziehen. Typ ist Gruppenbezeichnung

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Boulangerie Sportif Bernard, Rue Schoelcher. Tel.: (0)590 221574. Bäckerei.
  • Les Delices de Virapin, Rue Achille Rene Boisneuf. Tel.: (0)590 221478. Lebensmittel.

Küche[Bearbeiten]

  • Delices du Nord, 20 Allée des Flamboyants. Tel.: (0)590 225545. Fischgerichte.
  • L’ Anthonis, Rue Commandant Mortenol / Place du Marché. Tel.: (0)590 220402. Kreolisch, mittlere Preise. Geöffnet: 8.00 – 15.00 Uhr + 18.00 – 22.30 Uhr.
  • Le Château de Feuilles, Campeche. Tel.: (0)590 223030. Französisch.
  • Les Tables d’Hotel au Jardin de l’Eden, Rue Toussain Louverture. Tel.: (0)590 221666. Karibisch.

Gesundheit[Bearbeiten]

Apotheken[Bearbeiten]

  • Pharmacie Delta, Rue Gratien Candace. Tel.: (0)590 221194, Fax: (0)590 220332.
  • Pharmacie Alexandre Tocny, Rue Achille Rene Boisneuf. Tel.: (0)590 221745, Fax: (0)590 220782.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Mairie. Tel.: (0)590 894848, Fax: (0)590 894896. Stadtverwaltung, Bürostunden: Mo, Di + Do 8.00 – 13.00 Uhr + 14.30 – 17.30 Uhr, Mi + Fr 8.00 – 13.30 Uhr.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg