Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Annapurna-Region

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Südasien > Nepal > Annapurna-Region
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Annapurna-Region in Nepal ist nach dem gleichnamigen Berg, dem zehnthöchsten Berg der Erde, benannt.

Region[Bearbeiten]

Distrikte der Gandakizone.

Der Annapurnanationalpark ist Teil der Gandakizone und liegt im nördlichen Teil Zentralnepals. Der Verwaltungssitz der Zone ist Pokhara.

Orte[Bearbeiten]

Blick auf die Annapurna vom Thorong High Camp, ca. 4.900M ünN.
  • Besisahar
  • Manang
  • Thorong Pedi
  • Thorong La Pass
  • Muktinath
  • Jomson
  • Pokhara

Tagesbudgets[Bearbeiten]

  • Übernachtung Lodge/DZ € 2,00-3,00
  • Frühstück € 2,00-3,00
  • Mittag € 2,00-3,00
  • Abendessen € 3,00-5,00
  • Mineralwasser je nach Höhe € 0,50-3,00
  • Guide € 15,00 - 20,00
  • Porter € 12,00 - 15,00

Stand 2013

Grundsätzlich gilt, je weiter man von Besi Sahar in Richtung Thorong La Pass vordringt, desto höher werden die Preise (da alles weiter transportiert werden muss) - für europäische Verhältnisse aber immer noch unschlagbar günstig.

Geldautomaten befinden sich ausschließlich im Hauptort Pokhara und Jomson (hier nur mit Visa-Karte). In einigen kleineren Orten bieten Ladenbetreiber (gegen 10% Komission) an Bargeld über Kreditkarte auszuzahlen.

Vorbereitung[Bearbeiten]

Ein typischer Checkpost auf der Annapurna-Runde. Besucher müssen hier ihre Trekking-Permit vorzeigen.

Nepals Trekkinggebiete sind in verschieden Nationalparks aufgeteilt. Der Trail um die Annapurna befindet sich im gleichnamigen Annapurna-Nationalpark. Entlang der Trekkingrouten sind die sog. Tourist-Checkposts verteilt in denen sich jeder Besucher mit einer gültigen Trekking-Permit anmelden muss. Die Kosten für eine Annapurna-Nationalpark Trekkingpermit belaufen sich im Jahre 2012 auf einmalig €20,00 zzgl. €10,00 TIMS Gebühr (Trekkers Informations Managemt System) . Die Permits können von zertifizierten Trekkingagenturen in Nepal ausgestellt werden, die überall in Kathmandu zu finden sind.

Die Annapurna-Runde ist vom Schwierigkeitsgrad sehr einfach – wenn auch teilweise sehr anstrengend – zu bewandern. Es empfiehlt sich für die Wanderung einen ortskundigen Guide zu engagieren.

Die mit einem Guide geführte Tour bietet folgende Vorteile:

  • Informationen über die örtlichen Gegebenheiten wie Landschaft, Kultur, Land und Leute etc.
  • Zimmerreservierungen während des Treks
  • Dolmetscher
  • Hilfe im Notfall organisieren

Neben einen Guide engagieren sich viele Touristen zusätzlich einen Porter (Träger). Auch eine Kombination (Porterguide) gibt es, die Sprachkenntnisse sind nicht ganz so umfangreich wie bei einem richtigen Guide, aber er kann normalerweise gute Tipps zu Unterkunft und Ausflügen geben.

Der Porter übernimmt die Aufgabe Gepäck oder Ausrüstung zu tragen. Das klingt in erster Linie zwar erst einmal unwürdig aber – in Nepal gilt Träger heute noch als anerkannter Beruf. Die Gewerkschaft für Trekking-Workers in Nepal handelt dabei allgemeingültige Löhne aus. Idealerweise engagiert man den Porter direkt vor Ort, da Vermittlungsagenturen aus Kathmandu teils über die Hälfte des gezahlten Lohns für sich selber als Provision einstreichen.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Für die Annapurna-Runde über den Thorong-La Pass oder über den Tilicho-Lake ist keine spezielle alpine Ausrüstung nötig.

Ein bunter Mix an Kleidung ist sinnvoll. Während es in den tieferen Regionen tagsüber um die 30 °C geben kann, wird es in den Hochlagen ab 4.000 Meter in der Nacht schon mal -10 °C. Die Annapurna-Runde führt durch viele verschiedene Klimazonen. Von subtropisch über das ewige Eis bin in die Wüstenregion bei Muktinath.

Als Grundausrüstung empfehlenswert ist:

  • Schlafsack bis ca. 0 °C Komfortbereich, in höheren Lagen gibt es als Ergänzung Decken - wer davon unabhängig sein möchte -10 °C Komfortbereich
  • feste Trekking-/Wanderschuhe
  • Regenjacke/Poncho
  • gut sitzender Rucksack
  • Taschen- oder Stirnlampe (zweiteres ist vorzuziehen, damit man beim Aufstieg über Geröll die Hände frei hat)
  • Erste Hilfe und kleine Reiseapotheke (Fieber, Durchfall, ...)

Anreise[Bearbeiten]

Besishahar

Als Ausgangspunkt der klassischen Annapurnarunde gilt die Ortschaft Besisahar . Besisahar wird am besten mit dem öffentlichen Bus z.B. ab Kathmandu oder Pokhara erreicht. Touristen fahren diese Strecke gern mit den sog. Bussen der Greenline. Die Fahrzeit Kathmandu - Besisahr beträgt im Idealfall 7:30 Stunden. Eine Mittagspause findet auf halber Strecke statt.

Die befestigte Straße endet in Besisahr. Seit 2009 pendeln geländegängige Busse zwischen Besisahar und Bahundanda.Die Fahrzeit beträgt 1:30 Stunden. Die Verbindung wird von immer mehr Touristen in Anspruch genommen.

Der Ausbau der Straße im Annapurnagebiet, ist im Jahre 2012 bis Charme fortgeschritten. Der nicht öffentliche Streckenabschnitt Bahundanda – Charme kann nur mit dem Jeep gefahren werden.

Bei Ngadi wird derzeit durch Chinesen ein Wasserkraftwerk zur Energiegewinnung gebaut. Der Trek auf der Baustraße bis Ngadi ist bedingt durch Staub und Lärm der Baufahrzeuge nicht empfehlenswert. Stand November 2014.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Der Annapurna Circuit ist ein Trekkingpfad durch diese Region, von dem auch ein Abstecher zum Tilicho Lake möglich ist.
Der Annapurna Base Camp Trek ist ein Trekkingpfad wie der Name schon sagt zum Basecamp des Annapurna I, 8.091 m. Dauer ca 8-10 Tage.
Der Mardi Himal Base Camp ist ein Trekkingpfad der auf einem Grad oberhalb des Annapurna Base Camp Trek verläuft. Und zum Basecamp eines Vorgipfels des Machapucharés, 7.000 m , dem Mardi Himal führt.

Küche[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.