Erioll world 2.svg
Stub

Alt St. Johann

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alt St. Johann
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Alt St. Johann ist eine schweizerische Ortschaft und Gemeinde im Toggenburg im Kanton St. Gallen.

Karte von Alt St. Johann

Hintergrund[Bearbeiten]

Alt St. Johann ist die zweitoberste Gemeinde im Toggenburg. Die Dörfer Alt St. Johann und Unterwasser im oberen Thurtal liegen zwischen den Churfirsten und dem Säntis im Alpstein. Von Alt St. Johann führt die kombinierte Vierer Sessel- / Gondelbahn auf die Alp Sellamatt. Das Skigebiet von Alt St. Johann gehört mit Wildhaus und Unterwasser zum Skigebiet Obertoggenburg, welches 60 km Skipisten an den Churfirsten vereinigt und auf dem Chäserrugg eine Höhe von 2262 m erreicht. Im Sommer und Winter ist es Ausgangspunkt für Wanderungen, Bergtouren und Skitouren zum Säntis wie auch zu den Churfirsten.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Beim Kloster St. Johann handelt es sich um eine ehemalige Benediktinerabtei, entstand um 1150. Das Kloster wurde nach einem Brand des Klostergebäude, 1626 aufgegeben. Die Mönche errichteten in Sidwald bei Nesslau ein neues Kloster im Rokokostil. Dieses wird Kloster Neu St. Johann genannt, und als solches 1805 wurde das Kloster aufgehoben. Die Klosterkirche wurde zur katholischen Pfarrkirche, welche 1869-70 umgebaut wurde. Ihr heutiges Erscheinungsbild erhielt sie zwischen 1939 und 1940, als sie von Johann Christopf Klunker umgestaltet und verlängert wurde. Der Turm, der sich im nördlichen Choreinzug befindet, wurde um 1770 erbaut. Das Probsteigebäude des Klosters, wurde zum katholischen Pfarrhaus, während die Kaplanei ein nach 1626 errichteter Holzbau ist.

Die reformierte Kirche, entstand aus einer Kapelle, die 1817 und 1861 umgebaut wurde.

Am Selun befindet sich das Wildmannlisloch, einer Höhle mit prähistorischer Vergangenheit. Wurden hier doch eine Lagerplatz von steinzeitlichen Jägern gefunden. So wurden Feuerstellen und Werkzeuge des Paläolithikums gefunden, und die Schicht von Höhlenbärenknochen legt diese als Jagdbeute fest.

In Unterwasser, Toggenburger Senntummuseum

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

http://www.altstjohann.ch – Offizielle Webseite von Alt St. Johann

StubDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.
Erioll world 2.svg